Letztendlich wirkt immer die Kraft Gottes....

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Werbung:

chollo

Mitglied
Registriert
14. Dezember 2008
Beiträge
662
und ob sie an den Selben glauben... an IHWH, An Allah, an den Herren, SChöpfer der Welt und Adam und Eva, der Gott Abrams und Isaaks, der Gott Mose und der (vermutete) Vater von Jesus (oder Isa im Koran)

Wenn sie tatsächlich den Selben meinen und an ihn glauben,
warum bekämpfen sich dann die Anhänger untereinander ???? - und noch dazu in seinem Namen!!
Frag mal einen Christen, ob er gern zu Allah gehen würde, oder umgekehrt ?

lg - chollo
 

Delphinium

Sehr aktives Mitglied
Registriert
21. Mai 2007
Beiträge
4.673
Ort
Bayern
Jaja, die Urgottheit hat ja sonst nix zu tun als sich um jede Pippifazzheilung bei die Menschens zu kümmern. Oder meinst du jetzt eine nichtpersonifizierte Backgroundkraft? Da kann ich dir vielleicht zumindest gedanklich zustimmen, vermutlich scheint diese bindende Leere ziemlich wichtig zu sein. Oder doch personifiziert, mehr oder weniger klassischer Monotheismus? Also vermutlich der nahöstliche Lokalgott, der innerhalb geschichtlich gesehen Makrosekunden zum Herrscher des Universums upgedatet wurde? ;) Na guckst du, selbst der hat Mittler die dafür zuständig sind, mit den Mittlern zu, äh, vermitteln.

ciao, :zauberer1 Delphinium
 

Nightingale

Mitglied
Registriert
24. Oktober 2007
Beiträge
957
Ort
Berlin
Vermutlich hat irgendwer immer wieder nur dasselbe gedacht. Der Rest vom Hirn geriet dabei erst in Langeweile, dann in Vergessenheit und war dann nur noch als Ahnung an eine irgendwiegeartete Kraft vorhanden.
Das wurde personifiziert=Urgottheit.
:ironie:
 

Oberon LeFae

Sehr aktives Mitglied
Registriert
20. April 2010
Beiträge
2.311
*g* Guter Mann, ich habe Theologie studiert, da weiß ich schon, warum ich Dich Monotheist nenne.
Also: die 3 monotheistischen Religionen sind im Grunde eine. Warum die so deppert sind und sich trotzdem die Köpfe einschlagen, ist noch eine andere Sache. Aber als Gründerfigur gilt Abraham. Übrigens gibt es Verdachtmomente, daß auch das Judentum (und um das gehts) anfangs nicht unbedingt monotheistisch war. Da gibts ein paar Bibelstellen, die darauf hinweisen könnten. Das Christentum war ursprünglich eine Sekte, und Mohammed hat -bei allem Respekt- den Koran aus Versatzstücken ähhhhh zusammengeklau...öh,bt. *g* Das Gottesbild dieser 3 Religionen ist personal. Welche Wesenheit sich dahinter verbirgt, kann schamanisch ergründet werden, wer da Bock hat. Ob dieses Wesen die wahre Urkraft ist, lasse ich mal einfach so stehen. *süffisant grins*
Wenn Du die nichtpersonale Kraft Gott nennen magst, ist das Dein Ding. Aber beachte, daß das eben falsche Assoziationen wecken kann, wie hier im Thread geschehen. Drum ist eine Begriffklärung in der Regel gar nicht so dumm.

So, das reicht als Bibelstunde, weils hier die Schamanenecke nicht. Für den Quark, den ich jetzt abgedrückt habe, gibts eigentlich das Religionsforum.

Mah!
Terrorelf
 

Erdkröte

Sehr aktives Mitglied
Registriert
2. Dezember 2008
Beiträge
1.461
Ort
NRW
Hallo Terrorelf,

was ich ganz lustig finde, ist daß sich das christliche Gottesbild innerhalb der katholischen Kirche zumindest im Studium auch vom personalen Gottesbild weg bewegt - was beileibe vielen nicht gefällt, es läßt sich so schlecht verkaufen und Macht haben damit :D
Ein Jesuit namens Peter Knauer, Theologe und Professor geht soweit dass das was wir Menschen als Gott bezeichnen, restlos verschieden sei von Allem. Also jenseits aller Ausdrucksmöglichkeiten und Vorstellungen liegt. Und er hat so stichfest argumentiert, daß es akzeptiert wird von der Obrigkeit.

Na ja und selbst ein neueres Verständnis der Trinität führt definitiv weg vom personalen Gottesbild. Gott-Vater (ein personaler männlicher Gott) - Heiliger Geist - Christus und darin als viertes geborgen Mater Maria, als Archetyp der Materie.

Will heißen das Volksgottesbild der katholischen Kirche passt schon seit längerem nicht mehr zu dem was seit zumindest 10 - 20 Jahren im Studium an manchen Stellen gelehrt wird.

Ich schreibe das auch deshalb weil es mir ermöglicht problemlos Götter die ich beim schamanisieren rufe mit einem wie auch immer alles umfassenden, durchdringenden Göttlichen Urgrund zusammen zu bringen.

LG Siegmund
 
Werbung:

Oberon LeFae

Sehr aktives Mitglied
Registriert
20. April 2010
Beiträge
2.311
Hi Siegmund!

Dankeschön vom Herzen jetzt für das Posting. Das hat jetzt doch ein paar Erinnerungen ans Studium wachgerufen, in denen das, was Du beschreibst, schon mal angerissen wurde (ich habe Mitte der 90er studiert). Da gabs durchaus den einen oder anderen Dozenten, der z.B. von "Gott" als etwas "ganz anderem" ausging, so wie Du es mit dem Peter Knauer beschreibst. Mal ganz persönlich: das versöhnt mich durchaus wieder a bissl mitm Christentum (aber nicht mit der Kirche *g*).

Gruß,
Terrorteil *gn*
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben