Karmaausgleich

Kossy

Mitglied
Registriert
1. März 2003
Beiträge
31
Ort
Lüneburger Heide
Karmaausgleich

Ich habe mal eine Frage an Euch

In meinem Gesprächskreis wurde mir gesagt das der erste und der zweit Weltkrieg ein Karmaaustauch war. Wie verhält es sich jetzt mit dem Irak Krieg und den Folgen die noch entstehen werden.

Ist auch ein Karmaausgleich jetzt im Spiel?

Kossy

www.walsch.de
 
Werbung:

Kuku

Mitglied
Registriert
20. November 2002
Beiträge
207
Ort
Wien - Umgebung
Es gibt das kollektive Karma!
Also Geschehnisse in denen größere Menschen- (und somit Seelen)gruppen immer wieder zusammentreffen!
Das beginnt z.B. bei einem Flugzeugabsturz und geht natürlich bis zu Kriegen! Wann immer viele Menschen miteinander sterben sind sie natürlich karmisch miteinander verbunden!
Ausgleich verschafft immer nur das Erkennen und das Verstehen - denn dann tritt etwas in Kraft, das man allgemein als 'Das Gesetz der Gnade' bezeichnet!

Wenn ich in einem Leben z.B. jemanden umbringe - habe ich ja nicht nur die direkte Schuld des Mordes auf mich geladen - sondern auch die indirekte Schuld...aller Auswirkungen die dieser Mord auf allen Ebenen - auch der seelischen hatte!
Also welche Auswirkung hatte dieser Mord auf die Familie, die Frau/den Mann, die Kinder...etc.etc.etc

Nach dem Gesetz des Karma werde ich also nicht nur einen ebensolchen Tod erleiden, den ich verursacht habe - sondern in verschiedenen Leben auch alle anderen Auswirkungen zu erleben haben, die dieser Mord ausgelöst hat!

Das kann man jetzt versuchen beliebig weiterzurechnen, was sich z.B. tut, wenn ich einfach auf ein Knopferl drücke und wissentlich eine Rakete auf ein Ziel abfeuere in dem sich ....Menschen befinden - oder eine Atombombe auf eine Stadt fallen lasse - oder einen Planeten sprenge...

Und wenn man sich unsere Geschichte so ansieht....oh da gibt's jede Menge kollektives Karma...und wir arbeiten auch heftig daran es ja nicht zu lösen....

Liebe Grüße
Kuku
 

Alia

Sehr aktives Mitglied
Registriert
2. April 2003
Beiträge
4.590
Ort
WestfALIA
Liebe Kaku,

wunderbare Antwort. Kann man nicht toppen. Hab mir Dein Profil angesehen, und merkte, dass dies kein Wunder ist. Toll.

Leider gibt es nicht nur eine Sichtweise. Karmisch ist schon ganz richtig, aber hinzu kommt "Astrologie". Schon vor einem Jahr hat mir/uns mein Weisheitslehrer gesagt, dass wir durch Uranus in den Fischen Bedeutendes erfahren. Auch Amerika macht diese Erfahrung. Amerika, so mein Lehrer, wird merken, dass es nicht die Stellung in der Welt einnimmt, die es gerne hätte. Amerika wird in den Jahren der Uranus/Fisch-Konstellation erfahren, dass es eigentlich gar nicht so gemocht wird. Die momentane Lage macht dies sehr deutlich. - Und: Eine neue Gegenkraft wird sich aus den Trümmern erheben und geschlossen gegen Amerika stellen. Ein Gegner, den Amerika unbedingt braucht. Ein Gegner, der früher die UDSSR war. Heute gibt es keinen Nennenswerten Gegner. Der wird erst noch geboren. Und: Er ist nicht Östlich- sondern seit jeher für diese STELLUNG vorgesehen.
Shanti- Alia
 

Kuku

Mitglied
Registriert
20. November 2002
Beiträge
207
Ort
Wien - Umgebung
Liebe Alia!

Astrologie und Reinkarantion sind (so wie alles andere auch) natürlich eng miteinander verbunden.
In dem Buch 'Astrologie und Reinkarnation' untersuchen meine Ausbildnerin Prof. Ingrid Vallieres und Karlheinz Dotter (Astrologe) gemeinsam diese Zusammenhänge.
Es ist ein sehr interessantes Buch...denn es wurden auch jeweils die Horoskope der früheren Inkarnationen einer Person bearbeitet und analysiert!

Liebe Grüße
Kuku :winken5:
 

Kvatar

Sehr aktives Mitglied
Registriert
6. Mai 2002
Beiträge
1.682
Hihi.. "Karmaausgleich" ... :D



Na, die Inder bezeichnen "Karma" als eine Art "Seelisches Konto", auf dem durch "gutes Tun" Einnahmen entstehen und durch "böses Tun" Verluste entstehen. Die eigene, momentane Lebenssituation ergibt sich aus dem "Kontostand", den man im laufe seines Lebens (seiner vielen Leben) erreicht hat.


Andere sprechen auch von einem "kollektiven Karma". Das bedeutet nichts anderes, als dass wir heute dort sind, wo wir uns hingebracht haben. Daran braucht niemand zweifeln, das können wir selbst erkennen. Es ist selbstverständlich, dass unser Tun Kosequenzen hat.


Damit klärt sich auch Deine Frage. Natürlich hat unser Handeln Folgen, auch der Krieg hat Folgen.





Eine höchst unglückliche Verwechslung hat stattgefunden, als die Theorie der Wiedergeburt mit der Theorie über "Karma" verbunden wurde. Wir tun gut daran, diese Zusammenhänge kritisch zu beleuchten.
 

Kuku

Mitglied
Registriert
20. November 2002
Beiträge
207
Ort
Wien - Umgebung
Nun denn Kvatar - so erklär mir doch bitte - (einer der unwissenden Anderen) - die deiner Meinung nach dem fatalen gedanklichen Irrtum liegt, Karma ist auch die Summe der Reinkarnationen....wo in deinen Äuglein der Unterschied zwischen beiden liegt???? - ;)

Aber bitte kurz und in DEINEN Worten....ich hab keine Lust mich durch ellenlange abgetippte Seiten von irgendwem zu ackern!
:D

Liebe Grüße
Kuku
 

Kvatar

Sehr aktives Mitglied
Registriert
6. Mai 2002
Beiträge
1.682
Es gibt keine Reinkarnation.



Das heisst, eigentlich gibt es sie schon; jedoch nur in den Köpfen einiger Verwirrter, die so entsetzlich furchtbare Angst vor dem Sterben haben, dass sie sich, wie Ertrinkende an den Rettungsring, an Theorien wie der von Wiedergeburt klammern. Diese Angst ist der Ursprung aller Religionen (ausser dem Buddhismus), denn all diese Religionen versprechen ein "Leben nach dem Tod".



Wenn wir uns von dem Unsinn der Reinkarnationstheorie lösen, verliert auch der Begriff "karmische Erbschaft" ihren Sinn. Wo niemand wiedergeboren wird, kann auch niemand etwas "erben".



Es ist dumm, die Sterne, das "Karma" oder irgendwelche "vermuteten Kräfte" für das eigene Schicksal, oder für die eigene Lebenssituation verantwortlich zu machen: Horoskope sind etwas für rückgradlose Lemminge und labile Charaktere, ohne Mut zur eigenen Entscheidung. Auch diese Menschen klammern sich aus Angst vor der eigenen Lebensverantwortung an solche Dinge.


Wir sollten klüger sein. Wir sollten erkennen, dass wir uns unser Leben, so wie es sich im Augenblick für uns darstellt, SELBST ausgesucht haben. Unsere finanziellen, partnerschaftlichen oder beruflichen Probleme sind die Konsequenzen unserer Entscheidungen und unseres Verhaltens; wir - nur wir ! - sind dafür verantwortlich. Nicht die Sterne, nicht "Karma" oder Ärzte, Gesellschaft, Gene, Eltern, Gott, oder sonstwer.

Lass die Verantwortung da, wo sie hingehört: bei Dir !


Wir sollten uns darüber klar werden: wenn wir unsere momentane Lebenssituation selbst verursacht haben, bedeutet dies: wir haben uns unser Leben, so wie wir es derzeit führen, eben selbst ausgesucht. Wir sind kein "Opfer" von Sternenkonstelationen, der Gesellschaft oder unseres "karmischen Kontos".
Und weil das so ist sind wir frei, uns auch noch etwas viel Besseres auszusuchen und unser Leben zu formen !





Zum Schluss, Kuku:

ich hab keine Lust mich durch ellenlange abgetippte Seiten von irgendwem zu ackern!


Du willst Wissen und Erkenntnisse in den Schoß gelegt bekommen. Dies funktioniert so nicht. Erfahrungen laufen Dir nicht hinterher, Du musst Dich schon etwas anstrengen.


;)


Begriffe wie "Karma" sind eingebettet in weitumfassende Theorien. Umfassendes Verständnis wirst Du nur durch intensives Studium erreichen, nicht aber durch "schnelles" Nachschlagen im Brockhaus. Auch hier beginnt "Karma": was Du bekommst, hängt davon ab, was und wie Du etwas tust. Dein Interesse mag oberflächlich und rudimentär sein, Dein somit erreichtes Verständnis wird dementsprechend sein.



Nix für ungut, ;)
Kvatar
 
Werbung:

Kuku

Mitglied
Registriert
20. November 2002
Beiträge
207
Ort
Wien - Umgebung
Oh...Lieblingskvatar du....du sprichst mir aus der Seele!

Denn genau das ist das Ziel der Richtung und der Arbeit mit der ich mich beschäftige! Verantwortung für sein Sein und sein Tun zu übernehmen!

Und so du einige meiner Einträge aufmerksamer verfolgt hättest - anstatt belustigt von oben herab zu grinsen - dann hättest du vielleicht auch zwischen den Zeilen gelesen...daß es bei RA NUR und ausschließlich darum geht seine Eigenverantwortung zu erkennen und zu übernehmen! Gut geführte RA nimmt dem Menschen all die Ausreden - auf die du glaubst, daß ich mich stütze - :tongue:

Im Gegensatz zu dir allerdings - lieber, ewig ätzender Allwissender - erkenne ich an, daß jeder seine Form braucht um sich auf seinem Weg zurechtzufinden...manche die RA, manche die Astrologie...und manche den Sarkasmus!

Und WENN.....wir uns unser Leben, so wie es sich offenbar darstellt...selber ausgesucht haben....was du ja eindeutig so behauptest...WO, deiner Meinung nach tun wir das?? Und WANN??
Und vor allem: Nach welchen Kriterien, wo wir doch - dank nicht vorhandener Reinkarnation - keine Erinnerungen und keine Erfahrungen haben (dürfen)???

In der Zeit die wir...dank noch nicht ausgeprägter Worte...brabbelnd im Stubenwagen liegen und die große weite Welt 'von unten' betrachten? - ;) - oder als Embryo...friedlich in Mutters Leib schunkelnd?

WENN es kein Leben vor diesem Leben gibt, wo fassen wir dann - deiner Meinung nach - den Entschluß zu werden was wir sind?

Und wie verursacht - deiner Meinung nach - ein Säugling z.B. seine Vergewaltigung - oder einen anderen Mißbrauch? Oder ein Kleinkind seinen Tod durch die Hand seiner Mutter?

Wann und wo hat es entschieden - sein Leben SO zu gestalten?? Wieso hat es sich entschieden sein kurzes Leben so zu formen und sich nicht noch etwas viel Besseres ausgesucht?
(Wir-nur wir!-sind dafür verantwortlich!)

Und lieber Kvatar - aufgrund deines Alters - laufen mir meine Erfahrungen schon 10 Jahre länger hinterher...:D

Und....ich hab' ned einmal einen Brockaus in meinem Bücherregal.... und....ich hab schon viele Aussagen über mein hartnäckiges Interesse an vielen Dingen gehört....aber rudimentär war noch ned dabei... :tongue: :tongue:
Ich lach' mich scheckig!

In diesem Sinne
Liebe Grüße
Kuku
 
Oben