Kann die Wunde jemals heilen? Chiron-Betrachtungen

StellaSteen

Aktives Mitglied
Registriert
8. November 2021
Beiträge
203
Ort
Gent, Vlaams Gewest
Hallo @WildSau,
Hast du den Chiron in einer exakten Konjunktion mit M.C. oder vielleicht die Vesta (Protoplanet), die ~5-mal näher und doppelt so groß wie der Chiron (Komet*) ist?

* Da der Chiron eigentlich ein riesiger Komet ist und weil er Umlaufbahnen des Saturns und Uranus kreuzt (#14) , ist er auch ein Archetyp des zu Unrecht "erworbenen Schmerzes", der aber zu dem Eigenglück und so zu dem Gemeinglück trägt. Das uns im Nachhinein dann bewusst wird. Ein sehr dramatischer Beispiel wie ein Außen-Störfaktor (Kometeinschlag*) konstruktiv sein kann, wäre die K-P-Grenze (Aussterben aller Nicht-Vogel-Dinosaurier) durch Meteoriten(Komet*)einschlag, Vulkane, Sintflut... was den Säugetieren ermöglich hat sich zu "Alphatierearten"zu entwickeln und die Vogel-Dinosaurier zu den friedlichen, sozialen, intelligenten, emphatischen, treuen, freien... "Alphatierearten".
 
Werbung:

...be*

Sehr aktives Mitglied
Registriert
31. Mai 2020
Beiträge
368
Hallo @WildSau ,
ich lese gerade das Buch von Raymond Unger, Die Heldenreise des Künstlers...
ich hab das Gefühl, bei allem was du dazu geschrieben hast,
das könnte dich eventuell auch interessieren!

Die Auseinandersetzung mit der Gesellschaft...die Spaltung...die Verbundenheit...
die Konfrontation mit sich selbst...authentischer Selbstausdruck... und alles was
so damit zusamenhängt... spricht er hier ganz gut an...
und ich konnte bei mir dadurch auch etwas sehen... was mir vorher nicht so ganz
klar war.... und auch wenn es nicht unbedingt einfacher/bequemer ist... freu ich mich auch irgendwie, weil ich spüre, das es immer klarer... erfüllender... lebendiger in mir drinnen wird...raus aus dem was eh nicht funktioniert... rein ins Neue!

In meinem Horoskop steht der Chiron im 9. Haus, im Stier, mein MC ebenso im Stier.
Inwieweit sich das lösen lässt, weiß ich nicht, da ich nicht weiß wie es mich betrifft.

Gute Reise! :)


"...ein Plädoyer für eine kompromisslos authentische Lebensinstallation – nicht nur für Künstler."
 

WildSau

Sehr aktives Mitglied
Registriert
6. März 2009
Beiträge
2.365
Hallo @WildSau ,
ich lese gerade das Buch von Raymond Unger, Die Heldenreise des Künstlers...
ich hab das Gefühl, bei allem was du dazu geschrieben hast,
das könnte dich eventuell auch interessieren!
Danke für den super Tipp! Spricht mich wirklich sehr an. Habs mir direkt gekauft und freu mich schon auf die Lektüre. :)
Schönen Sonntag dir!
 

StellaSteen

Aktives Mitglied
Registriert
8. November 2021
Beiträge
203
Ort
Gent, Vlaams Gewest
MC 2 Grad 2 Stier.
Vesta 3 Grad 47 Stier.
Chiron 9 Grad 14 Stier.
Ah spannend dann hast du Vesta & Sedna fast exakt auf dem M.C. & Sylvie im X also viele f Himmelskörper & M.C. auf dem 2° zweites Sz Stier (Erde-Venus).
Ich kann dir sehr gerne meine Interpretation nachher schreiben aber es ist spannend die astronomische Eigenschaften der Himmelskörpern mit den im Netz zu findenden Informationen zu korrelieren.

Vestas Umlaufbahn steht immer in der Nähe der Ekliptik und Ihre Bahnexzentrizität und Ihre Dichte sind fast identisch wie die von Mars und Rotationsperiode von ~5h also 5-mal schneller als der Mars, da ~10-mal kleiner. Also eine "genaue", mentale, dynamische, durchsetzungs Natur.
Sie ist der hellste Asteroid also auch eine sehr reflektive, "empathische" Natur wie der Mond z.B..
Sie umwandert innerhalb einer vollen Saturnumkreisung (ca. 29 Jahre) acht Mal die Sonne... wieder eine "genaue", mentale Seite in uns.
Also es wäre z.B.:
Liebe zu Familie, Umgebung, Gesellschaft, Umwelt... als Auswahl, Pflicht, Aufgabe und kann der Zensur eigener Sexualität als potenzieller Entfremdung von der Liebe zu Anderen zeigen aber auch eine eher "männliche", mentalere, "durchgedachtere" Sexualität, Emotionalität..., die dadurch weniger obsessiv wird und so den eigen Weg nicht zu viel beeinflussen kann. Dadurch vllt konstruktiver aber weniger intensiv und mit Tendenz steigend. Oft zeigt sie unrealisierte körperliche Lieben aber ohne Frustration deshalb, da es eher zu Platonischen Beziehungen führt die in einem "richtigen" Moment auch körperlich sein können. Sehr oft sind höhere Zwecke oder wichtige Lebensphasen in der Gesamtentwicklung dann aktueller, da Vesta auch als eine Innenuhr die Lebensereignisse verschiebt für dazu passendere Zeiten. Sie ist kaum oder sehr subtil wirkend!
Über Vesta findet man sonst viele Texte im Netz.

• Das Sylvia-Dreifachsystem (Monde Remus & Romulus). Ihr Umlaufbahn ist retrograd was einzigartig ist (ausser wenige Monde und extrem kleine Himmelskörper). Ihre Rotation auch wie der Rotation der Venus („Partner“ der Erde), Uranus („Partner (Einziehungskraft des GZ)“ der Sonne) und Pluto (einziges 2-Planeten-System).
Wie würdest du/ihr diese astronomische Eigenschaften astrologisch interpretieren?

Sedna wird in den nächsten ~200 Jahren und hatte in den letzten ~100 Jahren gewirkt (wenn sie auf Ekliptik und in Perihel ist), weil Sedna normalerweise bis zum 10-mal* entfernter ist. Das letzte Mal, dass sie uns so "nah" war, war vor ~10.000 Jahren. Die Übergang von Jäger und Sammler zu Ackerbaukulturen. Göbekli Tepe, Jericho… es entwickeln sich matriarchale Gesellschaften und es war der Beginn der Hochkulturen bzw. Entstehung von größeren Siedlungen und komplexeren, neuen sozialen Rollen und Beziehungen. Die Steigerung des Allgemeinwohlstands und generell eine von größten kulturellen Entwicklungsphasen.
Sedna ist quasi eine "UrMutter", "Mond* von dem gesamten Sonnensystem und wie auch andere transneptunische Objekte (TNO) wirksam "nur" wenn sie auf Ekliptik und in Perihel ist und nur in exakten Aspekten oder wenn sie in einer Konjunktion mit einem oder mehreren (näheren) Himmelskörpern ist, die dann wie ein Kanal funktionieren.


*
    .png
 
Zuletzt bearbeitet:

Herzklee22

Sehr aktives Mitglied
Registriert
28. Februar 2020
Beiträge
583
Gerade eben hab ich über Chiron nachgedacht.. Weil ich mich gerade emotionally daran erinnert gefühlt hatte.. Wie es sich anfühlt das Gefühl zu hören bekommen, nicht erwünscht zu sein.. Jezt wo der Mond wohlmöglich gerade im Widder in conjunction zum chiron läuft 😁

UUnd dann hab ich gedacht.. Scheiße ich will das nicht fühlen.. Ich höre jezt Musik um mich weg zu träumen und dann dachte ich.. Nein.. Dann wird das Gefühl wieder kommen.. Weil es ist da um gefühlt zu werden.. Und der Schmerz ist zwar unangenehm aber erträglich..

DDann fragte ich mich.. Warum fühle ich das jezt eigentlich.. Der der es auslöste hat seine Sonne und seine Lilith in conjunction zu meinem chiron auf 1 Grad Zwillinge Haus 7.. Also vielleicht der Mond noch im Sextil dahin deshalb..

EWobei der chiron im Sextil zu meinem.. Sich eher heilsam anfühlte 🤷‍♀️

JJedenfalls hab ich mich gefragt was eigentlich mein Chiron Thema ist.. Weil der ist ja nicht im Widder.. Und auch kein Aspekt zu meinem Mars oder h1..

MMan liest überall Chiron im Zwilling.. Man fühlt sich quasi dumm.. Oder kann sich nicht verständlich ausdrücken usw.. Hm.. Ja stimmt zwar in meinem Falle.. Aber das ist kein tiefer Schmerz in mir, ist mir nicht so wichtig..

TTransite haben meist eher den Effekt das ich sehr sensibel und empfindlich bin wie jmd auf mich reagiert..

UUnd das wirkt sich sehr darauf aus wie ich mich mit mir selbst fühle..

MMein 1. Freund hatte auch seine Sonne und Mond auf meinem Chiron.. Wirklich direkt drauf.. Und er sagte immer ich sei wie ein rohes Ei.. Und so war es tatsächlich..

IIch mag nicht das mein Gegenüber so eine Macht über mein selbstbild hat.. Aber ich glaube es liegt an Chiron.. Und das wundert mich aber weil ich Selbstwertgefühl eher mit venus im Sinne des Stiers assoziiert hätte..

HHmm.. Dachte ich bringe das mal ein weil es gerade passte ☺️
 

Herzklee22

Sehr aktives Mitglied
Registriert
28. Februar 2020
Beiträge
583
.. Ich lag falsch.. Ich wurde nicht verletzt.. Ganz im Gegenteil.. Allerdings war der Mond da zwar genau mit laufendem Chiron aber nicht mehr zu meinem chiron im Aspekt 💡
 

Nova21

Sehr aktives Mitglied
Registriert
5. Dezember 2019
Beiträge
1.387
Ich bin derzeit daran, wieder mal ein wenig über Chiron zu recherchieren - und bleibe einigermaßen deprimiert zurück, weil die vorherrschende Ansicht jene ist, dass die Chiron-Wunde im persönlichen Horoskop nie wirklich heilen kann. Sehr oft wird als ultimatives Ziel in Aussicht gestellt, man könne -so man Chiron irgendwann zu "meistern" vermag - anderen dabei helfen, mit einer ähnlich gelagerten Thematik besser umzugehen (das wären dann wohl Chirons Heiler-Eigenschaften). Das, finde ich, ist ein nettes Goodie. Aber der Schmerz bleibt einem selbst dann ja trotzdem erhalten ...

Könnt ihr (evtl. aus eurer eigenen Erfahrung) berichten, dass es eben doch möglich ist, Chiron in Zeichen und Haus in etwas Positives, Produktives zu transformieren?

Ich kann von mir selbst berichten: bei mir steht Chiron in Stier in 10. Also Status und öffentliches Ansehen. Ich bin in der Mitte meines Lebens, und habe es nicht geschafft, selbiges in einem Ausmaß zu erlangen, wie es mir aber wichtig wäre. Meine Gedanken kreisen ganz oft darum, wie ich dennoch schaffen könnte, einen gewissen gesellschaftlichen Status zu erlangen. Es schmerzt, dass ich bisher nichts Nennenswertes erreicht habe. Und ich kann es auch nicht einfach "gut sein lassen". Das habe ich mir lange nicht eingestanden, in letzter Zeit ist mir dieser Umstand aber sehr bewusst geworden. Die Wunde klafft offen, um so mehr noch, als ich eine Steinbocksonne bin. Und natürlich frage ich mich jetzt, wie ich es doch noch schaffen könnte. Und ob es - mit dieser Chiron-Stellung - überhaupt möglich ist, beruflich erfolgreich zu sein.

Was sind eure Beobachtungen und Erfahrungen mit eurem eigenen Chiron? Hat jemand vielleicht so etwas wie Heilung erfahren können, wo die Wunde im Horoskop liegt?
Hallo meine Liebe

Lange bix gehört. war nicht mehr hier seit paar Monaten.
Sie Frage die du stellst möchte ich umformulieren in "muss diese Wunde heilen"?
Oder liegt der Sinn des Lebens darin, anzuerkennen, das ein Stück Leid zum Leben immer dazu gehört und alles andere Illusorisch ist? Man bekommt immer vorgegaukelt, es gäbe das Glückliche Leben... ja vielleicht gibt es sowas aber vielleicht viel weniger i dem Sinn, dass jemand frei ist von Leid als dass er in der Lage ist, es als Tril seines Lebens zu verstehen und anzuerkennen.
Von der seelischen Warte aus betrachtet gibt es im Grunde weder Leid noch Glück sondern nur Erfahrungen.
Liebe Grüsse
Nova
 
Werbung:

WildSau

Sehr aktives Mitglied
Registriert
6. März 2009
Beiträge
2.365
Hallo Nova! :)
Sie Frage die du stellst möchte ich umformulieren in "muss diese Wunde heilen"?
Oder liegt der Sinn des Lebens darin, anzuerkennen, das ein Stück Leid zum Leben immer dazu gehört und alles andere Illusorisch ist? Man bekommt immer vorgegaukelt, es gäbe das Glückliche Leben... ja vielleicht gibt es sowas aber vielleicht viel weniger i dem Sinn, dass jemand frei ist von Leid als dass er in der Lage ist, es als Tril seines Lebens zu verstehen und anzuerkennen.
Von der seelischen Warte aus betrachtet gibt es im Grunde weder Leid noch Glück sondern nur Erfahrungen.
Ja, ich denke, da hast du völlig Recht. Der Thread stand am Anfang eines Prozesses in mir, und ich bin mittlerweile an einem Punkt, an dem ich deine Überlegungen gut annehmen kann.
Vor allem habe ich auch gemerkt, dass ab dem Punkt, wo ich annehmen konnte, dass dieser eine, schmerzvolle Punkt nie ganz heilen wird, das Leid viel erträglicher wurde. Und noch einiges mehr wurde dadurch angestoßen. Es ist jetzt halt ein schmerzvoller Punkt, mit dem ich lebe. Aber es bestimmt nicht mehr meine Leben ihn "weghaben" zu wollen.
:)
 
Oben