Ist Wahrheit Meinung?

Syndra

Sehr aktives Mitglied
Registriert
30. August 2004
Beiträge
2.263
Hallo Namo,

Du schreibst:

...Ich habe den Zitierer gefragt, ob es WAHR ist, das ich das gesagt haben soll (!) Aber der Zitierer schweigt...

...Hätte der Zitierer sich vergewissert, ob ich das Fragliche gesagt habe, dann hätte er festgestellt, dass es nicht WAHR ist, dass ich es gesagt habe....

...Dieses hätte er anerkennen können oder nicht...

Ich habe in meiner ersten Antwort geschrieben:

...Also ist meine Interpretation meine Meinung und nicht die bzw. Deine Wahrheit...

Und damit wollte *der Zitierer* ( :) ) sagen, dass es nicht wahr ist, dass Du es geschrieben hast, es anerkennen und klarstellen, dass es die Meinung/Interpretation des Zitierers ist.

Da der Zitierer jedoch Schwierigkeiten mit der Interpretation Deiner Worte hat, beschloss er -vorerst- zu schweigen und die Diskussion still zu verfolgen (in der Hoffnung irgendwann doch noch zu verstehen...).

Liebe Grüße,

Syndra
 
Werbung:
E

esperanto

Guest
Da der Zitierer jedoch Schwierigkeiten mit der Interpretation Deiner Worte hat, beschloss er -vorerst- zu schweigen und die Diskussion still zu verfolgen (in der Hoffnung irgendwann doch noch zu verstehen...)
ich kann den zitierer verstehen!
 

Bijoux

Sehr aktives Mitglied
Registriert
10. August 2004
Beiträge
2.383
Hallo ihr alle!

Hier schreiben hochintelligente und ebenso sensible Menschen, die ernsthaft auf der Suche sind.
Nach der Wahrheit, dem Glueck, Verbundenheit, dem Sinn, der blauen Blume, dem Gral.
Sie moechten ihre Ursehnsucht stillen.
Auf dem Weg ist jeder allein und doch auf tieferen Ebenen nicht. So wie ein Blatt allein am Baum haengt, aber ebenso Teil des Baumes ist.
Ich wuensche all den wunderbaren Menschen hier, dass sie das empfinden und leben koennen.

Bijoux
 
N

Namo

Guest
Syndra schrieb:
Hallo Namo,

Ich habe in meiner ersten Antwort geschrieben:

" ..alles, was Du mir schreibst, muss ich doch erst interpretieren um mit Dir kommunizieren zu können. Also ist meine Interpretation meine Meinung und nicht die bzw. Deine Wahrheit...
Hi Syndra, Ja. das habe ich gelesen. Ich habe das auch verstanden, dass das Deine Meinung ist. Das Problem aber ist, dass Deine Meinung nicht mächtig ist einen anderen Deine Meinung sagen zu lasssen, weil außerhalb dessen, was Dein ist, Du dich, wie jeder andere auch, der Wahrheit beugen mußt, was Du ja hier auch anerkannt hast.

Ich schrieb in diesem thread auf die Frage von Bael: 'Was ist Meinung - was ist Wahrheit?' :

"Meinung ist das, was in der eigenen Macht liegt. Wahrheit liegt nicht in der eigenen Macht."

Danke.

Namo
 
E

esperanto

Guest
du hast hier das anerkannt, vor dem du dich beugen musst, --->der wahrheit! und das deshalb, weil das was ausserhalb dessen ist, was dein ist, nicht mehr dein ist! sprich: nicht mächtig ist deine meinung einen anderen sagen zu lasen was deine meinung ist! das ist das problem! ich habe aber verstanden was deine meinung ist! aber das problem kennen wir ja!

ahja? kennen wir das problem? ich schon: komplizierte ausdrucksweise!
 

Syndra

Sehr aktives Mitglied
Registriert
30. August 2004
Beiträge
2.263
Hallo Namo,

ich möchte Dir gern antworten. Doch um das tun zu können, muss ich erst verstehn, was Du mir sagen willst. Also werde ich mal wieder interpretieren, sei bitte nachsichtig mit mir.

Meine Meinung ist nicht mächtig einen anderen meine Meinung sagen zu lassen...

Willst Du sagen: Deine Meinung ist schlicht Deine Meinung und nicht meine. Durch Interpretation und falsches Zitieren darfst Du mir Deine Meinung nicht in den Mund legen? Meinst Du das? Falls ja, stimme ich Dir zu, nur möchte ich anmerken, dass es ursprünglich nicht in meiner Absicht lag dies zu tun. Ich versuchte einfach nur zu verstehen, was Du zu sagen hast.

...weil außerhalb dessen, was mein ist, ich mich, wie jeder andere auch, der Wahrheit beugen muss...

Ich übersetze es für mich so: Ich kann mir eine Meinung bilden über die Wahrheit, aber die Wahrheit ist es dennoch nicht?

Meinung ist das, was in der eigenen Macht liegt.

Meine Meinung kann ich mir also bilden, sie ändern, sie manipulieren lassen oder sie einrahmen und übers Bett hängen. Ganz nach Belieben.

Wahrheit liegt nicht in der eigenen Macht.

Wahrheit kann ich nicht ändern, manipulieren oder gar erfinden.
Das seh ich ein.

Nur versteh ich immer noch nicht, wie eine Diskussion über die Wahrheit funktionieren soll, wenn die Wahrheit immer außerhalb von mir liegt. Vielleicht versteh ich auch das Diskutieren nicht. Ich nehme an, dass man beim Diskutieren einen bestimmten Standpunkt einnimmt und ihn darlegt. Dann erläutert ein anderer seinen Standpunkt und dann habe ich die Wahl entweder den *fremden* Standpunkt in meine Meinung einzuarbeiten, meinen Standpunkt aufzugeben oder mit neuen Argumenten zu widersprechen. Aber dafür muss ich mir doch eine Meinung bilden und wenn ich jetzt davon ausgehe, dass Meinungen nicht *die Wahrheit* sind, dann sind Diskussionen über *die Wahrheit* doch sinnlos? Tut mir leid, wenn ich Dich langweilen sollte, aber irgendwie krieg ich es nicht auf den Bildschirm... :rolleyes:

Liebe Grüße,

Syndra
 
N

Namo

Guest
Bijoux schrieb:
Hallo Bijoux,
Hier schreiben hochintelligente und ebenso sensible Menschen, die ernsthaft auf der Suche sind. Nach der Wahrheit, dem Glueck, Verbundenheit, dem Sinn, der blauen Blume, dem Gral. Sie moechten ihre Ursehnsucht stillen. Auf dem Weg ist jeder allein und doch auf tieferen Ebenen nicht. So wie ein Blatt allein am Baum haengt, aber ebenso Teil des Baumes ist.
Ich denke, das auch, Bijoux. Und ich denke, dass dieses Suchen nach der Wahrheit erst dann beginnt, wenn das Ego seinen Machtanspruch aufgibt. Ein konditionierter Verstand ist so geprägt von der 'Freiheit der Meinung' und der 'Freiheit des Denkens', von der 'Freiheit sein Leben zu bestimmen', ihr 'Meister zu sein', dass er sich dem, was ist, und wenn es nur eines 'Ja' bedarf - und einer Argumentation durch einen anderen Menschen schon gar nicht - ergibt. Dass hinter der unbarmherzigen Treue zur Wahrheit eine Liebe zur Wahrheit verborgen ist, der der Baum ist, wird nie jemand sehen, der alles aus seiner egozentrischen Sichtweise des konditionierten Verstandes meint, interpretiert oder als wahr beansprucht. Es stört.

"Kabir, die Tür zur Befreiung ist sehr eng, enger als die Breite eines Senf Korns.
Dein Verstand ist größer als ein Elephant, wie soll der da durch?"
(Kabir)

Danke Bijoux

Namo
 
Werbung:
N

Namo

Guest
Syndra schrieb:
Meine Meinung ist nicht mächtig einen anderen meine Meinung sagen zu lassen.
Du hast es aber aus Deiner Macht beansprucht, Namo das sagen zu lassen, (' "Du sagst, ... " ') was Deine Meinung ist.
Willst Du sagen: "Durch Interpretation und falsches Zitieren darfst Du mir Deine Meinung nicht in den Mund legen? "Meinst Du das? Falls ja, stimme ich Dir zu
Ja, so ähnlich. Nur bestimme ich nicht, was Du darfst. Es liegt an Dir zu wissen, was Du nicht darfst.
...weil außerhalb dessen, was mein ist, ich mich, wie jeder andere auch, der Wahrheit beugen muss...

Ich übersetze es für mich so: "Ich kann mir eine Meinung bilden über die Wahrheit, aber die Wahrheit ist es dennoch nicht" ?
Du kannst Dir eine Meinung bilden, aber sie ist nicht mächtig, das, was ist, zu bestimmen. Du kannst dir darüber eine Meinung bilden, dass es richtig ist, dass die Welt auch ohne Null auskommt. Die Historiker haben z.B. bestimmt, dass es kein Jahr 0 gibt. Es gibt nur das Jahr 1 v.Chr und darauf das Jahr 1 n.Chr. Aber in der Ordnung der Zahlen ist eine Null wahr. Nur der, der diese Wahrheit anerkennt kann auch die Planetenbahnen richtig ermitteln.
Namo: "Meinung ist das, was in der eigenen Macht liegt."

Meine Meinung kann ich mir also bilden, sie ändern, sie manipulieren lassen oder sie einrahmen und übers Bett hängen. Ganz nach Belieben.
Aber ja.
Namo: "Wahrheit liegt nicht in der eigenen Macht. "

Wahrheit kann ich nicht ändern, manipulieren oder gar erfinden.
Das seh ich ein.
:blume:
Ich nehme an, dass man beim Diskutieren einen bestimmten Standpunkt einnimmt und ihn darlegt. Dann erläutert ein anderer seinen Standpunkt und dann habe ich die Wahl entweder den *fremden* Standpunkt in meine Meinung einzuarbeiten, meinen Standpunkt aufzugeben oder mit neuen Argumenten zu widersprechen. Aber dafür muss ich mir doch eine Meinung bilden und wenn ich jetzt davon ausgehe, dass Meinungen nicht *die Wahrheit* sind, dann sind Diskussionen über *die Wahrheit* doch sinnlos?
Man muß sich dafür eben nicht eine Meinung bilden; entscheidend ist einzig ein gültiges Argument. Ein gültiges Argument ist nicht durch ein ungültiges Argument zu entkräften.

Weil Köln am Rhein liegt, kann man es auch mit dem Boot von Holland aus erreichen. => Richtig.

Weil Köln am Rhein liegt, liegt Köln auch am Bodensee. => Falsch

Der Standpunkt basiert nicht auf Meinungen, sondern auf Argumenten. In der Diskussion scheiden sich die ungültigen Argumente von den gültigen Argumenten.

LG

Namo
 
Oben