Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

In und um Yoga

Dieses Thema im Forum "Yoga" wurde erstellt von Matangi, 19. April 2020.

  1. LalDed

    LalDed Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. April 2017
    Beiträge:
    12.532
    Ort:
    Gaia
    Werbung:
    Man geht bei Yoga nicht "über seine Grenzen" hinweg. Das geht gar nicht. Sonst verletz man sich nachhaltig und ernsthaft.
    Wenn jemand z. B. schon als Kind mit Yoga begonnen hat, dann kann dieser Mensch selbstverständlich eine Beweglichkeit haben, von der Andere nur träumen - ist auch bei Zirkusartisten so. Sie trainieren einfach schon von Kindesbeinen an.
    Wenn jemand als Erwachsener beginnt oder gar erst mit 50 Jahren oder danach, sind die Grenzen natürlich gegeben.
    Aber: Grenzen sind immer dazu da, geweitet zu werden. Sie sind niemals festgesetzte Tatsachen oder gar unveränderbar.
    Und wer viel Yoga (und/oder vor allem richtig!) weitet seine Grenzen von alleine.

    Die Frage ist, was jemand möchte, wenn er mit Yoga beginnt:

    Will ich schon vorhandene Beschwerden beseitigen?
    Oder habe ich so eine grosse Freude an Bewegung, dass ich gar nimmer aufhören kann zu trainieren, einfach, weil es dem Körper solche Freude bereitet?
    Oder will ich einfach mich nur "ein bisschen" (und keineswegs mehr) besser fühlen?

    Jede einzelne Antwort wird zu einem anderen Yogaverhalten führen, einen anderen Lehrer (oder auch gar keinen) erfordern und zu einem anderen Selbstverständnis führen.
     
  2. Matangi

    Matangi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. November 2019
    Beiträge:
    3.427
    Ort:
    SO Steiermark
    Ja, das sehe ich in jedem Punkt genauso.
     
    LalDed gefällt das.
  3. Sonne25

    Sonne25 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Februar 2012
    Beiträge:
    3.568
    Er geht die letzten Wochen noch so weiter. Im Herbst kann hoffentlich wieder in Räumlichkeiten fortgesetzt werden.. :)
     
  4. Sonne25

    Sonne25 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Februar 2012
    Beiträge:
    3.568
    Was meinst denn mit einer anderen Sphäre?

    Wenn du Interesse hast, kannst mich gerne per PN anschreiben. Evtl kann ich dir ja via Videokonferenz ein wenig behilflich sein. Kostenlos selbstverständlich :)
     
    Matangi gefällt das.
  5. Matangi

    Matangi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. November 2019
    Beiträge:
    3.427
    Ort:
    SO Steiermark
    Finde ich cool.(y) Dieses technische Know How habe ich noch nicht. Aber wer weiß, was sich entwickelt...;)
     
    Sonne25 gefällt das.
  6. Matangi

    Matangi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. November 2019
    Beiträge:
    3.427
    Ort:
    SO Steiermark
    Werbung:
    @Mystiker, in einem seiner Bücher schreibt Sivanandaji über die Herzensqualitäten eines Yogi. "Sei gütig, sei tolerant, sei mitfühlend, sei nachsichtig, sei verständnisvoll, sei vergebend." Ich versuche das so oft wie möglich, quasi als Dauerübung, zu beherzigen. Immer gelingt es mir nicht oder nicht gleich.

    Aber natürlich heißt ein Yogi sein, nicht immer "lieb und nett sein". Yogis sind aufrichtig, und das ist nicht immer liebsam oder gefällig. Aber Ahimsa, Gewaltlosigkeit, Nicht-Verletzen, steht eben über Satya, Wahrhaftigkeit. Schlicht gesagt, wir müssen nicht immer sagen, was wir uns denken. Und wir sind immer wieder dazu aufgefordert, uns zu überprüfen, ob "die Wahrheit", die wir persönlich als die "einzig richtige" empfinden, und die wir unbedingt überall "durchbringen" wollen, tatsächlich solch gewaltloser Natur ist.
     
    Enndlin gefällt das.
  7. LalDed

    LalDed Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. April 2017
    Beiträge:
    12.532
    Ort:
    Gaia
    Ich kann Dir nur zustimmen.

    Was ein Yogi ist hängt von der Zielstellung des Übenden an:
    Will er besondere Fähigkeiten, Maha Siddhis, bekommen?
    Will er Spiritualität (und was versteht er darunter)?

    Den Yogi, die Yogini, das gibt es nicht.
    Für mich bedeutet Yogini zu sein, in die AllLiebe und die AllEinheit einzutauchen und, wenn möglich, Eins damit zu werden.

    Was mir fremd geworden ist, sind allgemeingültige Regeln zu erstellen. Es mag welche geben - aber um die erfassen zu können, muss man über die eigene Individualität (und die Identifikation damit) hinaus gewachsen sein....
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. Juni 2020
    Matangi gefällt das.
  8. Der Mystiker

    Der Mystiker Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Mai 2020
    Beiträge:
    92
    Sternenflug gefällt das.
  9. SunnyAfternoon

    SunnyAfternoon Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. September 2011
    Beiträge:
    26.981
    Ort:
    Linz, OÖ
    Auch wenn die Absicht dahinter ein gute sein möge....aber manches, was ich hier lese, finde ich beleidigend bis übergriffig.

    Das hat was mit Missionieren zu tun, und das war mir immer schon zutiefst suspekt.
    Da läuten bei mir sämtliche Alarmglocken an.....und ich kann nur hoffen, dass so manche Schüler den Unterricht schadlos überstehen.:rolleyes:

    Trotzdem danke ich für die Anregungen. Meine Übungen werde ich nach wie vor machen, aber nach meinem ganz persönlichen Befinden.
     
    Enndlin und Matangi gefällt das.
  10. Matangi

    Matangi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. November 2019
    Beiträge:
    3.427
    Ort:
    SO Steiermark
    Werbung:
     
    Enndlin und LalDed gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden