Glück - Ein Versuch über Werte

LilaLuna

Mitglied
Registriert
29. Dezember 2002
Beiträge
203
Hi Kvatar,

Danke für den Hinweis. Hat sich wirklich gelohnt dorthin zu gehen. Kann man die Geschichten auch ausdrucken? Wenn ja, wie?

Hier habe ich auch noch eine kleine Geschichte:

Nach seiner Erleuchtung saß Bodhidharma neun Jahre lang mit dem Gesicht zu einer Wand.
Die Leute fragten ihn: "Was für eine lächerliche Position hast du dir da ausgesucht? Es gab viele Buddhas, aber noch keiner saß da und starrte nur auf eine Wand. Warum machst du das? Bist du verrückt?"
Bodhidharma antwortete: "Soweit ich weiss haben alle Buddhas Wände vor sich gehabt, sie waren nur etwas höflicher als ich."

Dann nach neun Jahren kam eines Tages ein Mann zu ihm. "Dreh dich um zu mir," sagte er, "oder ich werde mich töten."
Bodhidharma rührte sich nicht.
Da schnitt sich der Mann mit seinem Schwert die Hand ab und sagte: "Sieh, die Hand ist weg. Als nächstes folgt der Kopf."
Da drehte Bodhidharma sich um. Er sagte: "Warte! So bist du also gekommen!"

Nur wer bereit ist, den Kopf zu verlieren, wird verstehen.

Jetzt habe ich da aber noch eine Frage.
Du hast beschrieben, wie Sinneseindrücke verknüpft und in Wahrnehmung umgewandelt werden.

Einmal ist mir meine Oma nach ihrem Tod begegnet.
Eine Sinneswahrnehmung war das ja nicht, zumindest keine mit den bekannten fünf.
Mein Gehirn hat daraufhin verrückt gespielt.
Es hat sich sozusagen dem ihren angeglichen.
Totaler Gedächtnisverlust über viele Stunden. Konnte mir von jetzt auf nachher nichts merken. Zudem waren mindestens 5 Jahre rückwärts in meiner Erinnerung gelöscht.

Was war das denn nun? Was wurde da wie geschaltet und warum? Und überhaupt, wodurch wurde mein Gehirn veranlasst, später wieder normal zu funktionieren? Kanns an den Rescue Tropfen gelegen haben, die mir meine Tochter in ihrer Verzweiflung zu nehmen gab?
Im Krankenhaus schoben sie mich in ihre Röhren und fanden keine Antwort. Aber vielleicht fällt dir ja was ein.

Liebe Grüsse
 
Werbung:

Kvatar

Sehr aktives Mitglied
Registriert
6. Mai 2002
Beiträge
1.682
Totaler Gedächtnisverlust über viele Stunden. Konnte mir von jetzt auf nachher nichts merken. Zudem waren mindestens 5 Jahre rückwärts in meiner Erinnerung gelöscht.


Hm, ruf mich doch bitte mal an. Meine Telefonnummer poste ich Dir morgen vormittag in dein Postfach ! :)



N8,
KTG ;)
 
L

Luna

Guest
@Kvatar: Da hab ich Dir glatt ein Koan gelegt?!:)

@LilaLuna: Hab mir (fairerweise - wenn ich schon dreinreden will) den Bandwurm zugemutet. Meine erste Reaktion war, Kvatar muesste man wohl den Kopf abschneiden. Und jetzt bringst Du diese Story:p

@Kvatar: Du kommst mir vor wie einer, der die Erleuchtung vor Augen gehabt hat, wie der Suchende ohne Finger. Aber Du spuerst immer noch Phantomschmerzen in der Fingerspitze.
Deine Synapsen hast Du wohl hauptsaechlich in der linken Hirnhaelfte geoeffnet?

Ehrlich, ich moechte Dich nicht angreifen, aber Du hast ja noch den haerteren Schaedel als ich frueher hatte, da muss man, wenn man von koepfen absehen will, zu anderen harten Methoden greifen. Wenigstens zu einer Kopfnuss:

Du bist ein typischer Fruehreifer. Du hast in dieser Meditationsschule wohl einige Hoehenfluege erlebt, aber materialisiert hast Du das nicht. Dir fehlt Lebensreife. Du bist der Beweis, dass gewisse Dinge einfach nicht erlernt, sondern nur erlebt werden koennen. Geduldig, ertragend, freudig, staunend ausharrend, verzweifelnd, wieder aufrappelnd.
Wenn die Freundin einen verlaesst, nuetzt es nichts, wenn wir uns mit Meditation betaeuben und einreden, dass das Fleisch halt schwach, aber der Geist viel wichtiger ist. Da kann man genauso gut nach Drogen greifen. Man muss DURCHGEHEN durch alle die GEFUEHLE. LEBEN lernen mit diesen Gefuehlen. Und TROTZDEM und erst recht und immer wieder WEITERGEHEN.

Natuerlich kannst Du auch in Deinem Sessel kleben bleiben und das japanische Zertifikat bestaunen. Dein Weg.
 

Kvatar

Sehr aktives Mitglied
Registriert
6. Mai 2002
Beiträge
1.682
@Lilaluna: Nummer ist in Deinem Postfach

@Luna: (...) dass gewisse Dinge einfach nicht erlernt, sondern nur erlebt werden koennen. Geduldig, ertragend, freudig, staunend ausharrend, verzweifelnd, wieder aufrappelnd.
Wenn die Freundin einen verlaesst, nuetzt es nichts, wenn wir uns mit Meditation betaeuben (...) Da kann man genauso gut nach Drogen greifen. Man muss DURCHGEHEN durch alle die GEFUEHLE. LEBEN lernen mit diesen Gefuehlen. Und TROTZDEM und erst recht und immer wieder WEITERGEHEN.


Hä ? :confused:
Anscheinend hast Du den Eröffnungsbeitrag immer noch nicht gelesen. Aus der Vermutung heraus wundert auch Dein determiniertes Posting nicht - Du weisst einfach nicht, worüber wir sprechen. ;)
 
M

Mara

Guest
Hi Luna,

ich habe Dich sehr gut verstanden!

@kvatar

Solange Du Meditation als Schutzfunktion benutzt, um das Leben außen vor zuhalten - wird Dir keiner folgen wollen.

Dein ellenlanges Posting ist Theorie - trockene Theorie. Wo ist die Praxis, Kvatar? Wo ist das Leben? Das Leiden? Die Tränen - des Schmerzes, der Freude? Wo ist das Gefühl?

Beispiel:

Die Geburt meines Sohnes... 18 Stunden Qual - Schmerz - zum Schluß alles egal - nur noch aufgeben wollen - sterben - egal...

Dann haben sie ihn per Kaiserschnitt geholt. Als ich aus der Narkose aufgewacht bin - ich war so am Ende, dass man noch nicht mal mehr Teilnarkose machen konnte - kam meine Mutter und legte mir diesen Winzling in den Arm. Er hörte sofort auf zu weinen, lag in meinem Arm und schlief. Ich erinnere mich noch, dass ich lange Zeit geschnurrt habe - wie eine Katze. Nie mehr in meinem Leben war ich seitdem zufriedener als in diesem Moment!

Leben ist fühlen...

Alles, was Deine Seele so richtig durchrüttelt ist Glück !

mara
 

Caitlinn

Mitglied
Registriert
23. Oktober 2002
Beiträge
914
Ort
Österreich
Hi Kvatar,

Du hast Dir viel Mühe gemacht, indem Du diese vielen Seiten hier hereingestellt hast -------------
ABER mir ist aufgefallen, alle angegebenen Themen zielen auf Gehirn und Verstand ab.............. wo bleibt das Fühlen ????????? - Mara hat das ja auch deutlich ausgeführt.....

Ich habe an der Uni viele dieser Vorlesungen gehört, an Diskussionen teilgenommen (ach, wie wichtig waren sie.....)sie alle haben meinen Verstand/meinen Intellekt befriedigt, wirklich weitergebracht auf allen Ebenen haben sie mich allerdings nicht ........die Diplome waren zwar nützlich bei Einstellungsgesprächen für bestimmte Positionen...............DAS LEBEN habe ich dadurch aber nicht wirklich verstehen gelernt ......

Die Geschichten, die Du anführst, erzeugen Bilder, aber Bilder sprechen für sich, brauchen nicht vom Verstand erklärt werden....und um Bilder zu erzeugen, reicht auch EIN Begriff.......

.....vielleicht lern ich's noch.......
machs gut
Caitlinn
 

LilaLuna

Mitglied
Registriert
29. Dezember 2002
Beiträge
203
hi Luna,

zuerst bin ich über Kvatars Beitrag auch nur drübergeflogen und hab mir gedacht, der hört ja gar nicht mehr auf.

Dann aber hab ich beschlossen, mir die Mühe zu machen, den Text zu verstehen.

Ich hab mir ein Blatt Papier zur Hand genommen und tatsächlich so etwas wie eine Zusammenfassung geschrieben. Und siehe da, plötzlich hat´s mir Spass gemacht. Eigene Gedanken und Assotiationen kamen und schon war der Beitrag ein Stück weit ein Teil von mir geworden.

Ich denke auch, dass man Wahrheit nicht mit dem Kopf findet. Aber wenn man die Gedanken nicht zu ernst nimmt, kann man sie auch wie Spielzeuge benutzen. Ich habe immer gerne Matheaufgaben gelöst. Je schwieriger desto lieber. Mit Texten ist das so ähnlich. Sie sind so eine Art Jogging für´s Gehirn. Und solange man´s nicht übertreibt und sich nicht zum Sklaven seines Kopfes macht, kann das eigendlich nichts schaden.

Ich bin nicht mein Körper
Ich bin nicht meine Gedanken
Ich bin nicht meine Gefühle

Vielleicht bin ich der, der Körper, Gedanken und Gefühle beobachten kann???



:confused:
 
Werbung:
M

Mara

Guest
Ja, LilaLuna,

das hast Du wirklich schön gesagt, aber...

was bringt es Dir ein, wenn Du Dich, während Du nun einmal in diesem Körper, mit diesen Gedanken und Gefühlen steckst, distanzierst?

Ich bin ja eben im Moment nicht nur Bewußtsein, sondern alles - Körper, Geist und .... Bewußtsein!

Wo kommst Du hin, wenn Du zwar Gott liebst, aber nicht den Mensch, der Du nun mal jetzt bist?

Ich bin meine trüben Gedanken, mein pummeliger Körper, aber auch meine unverwüstliche Hoffnung und meine ausdrucksvollen, schönen grünen Augen !

mara
 
Oben