Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Gibt es einen neuen Gott?

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von Trauerdichter, 21. August 2020.

  1. Trauerdichter

    Trauerdichter Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juni 2017
    Beiträge:
    217
    Ort:
    Darmstadt
    Werbung:
    Hallo,

    wenn ich das recht verstehe, dann ist der Gott aus dem alten Testament noch ein anderer, als der, aus dem neuen Testament. Vorher hatte er noch viel mit Zerstörung (der Menschheit) am Hut und später war er dann die Liebe selbst.

    Nun sind 2000 Jahre vergangen und ich frage mich, ob Gott sich nicht wieder eine Stufe weiter entwickelt hat?
    Ist die Esoterik ein Ausdruck dessen? Nach der Bibel ist schließlich das meiste von dem, was hier im Forum geschieht, Gott verhasst. Channeln, Engel befragen, Magie, usw. ... die Frei-Christen würden sagen, dass bei alledem der Teufel seine Finger im Spiel hat (sofern Gott immer noch derselbe wäre) ...

    LG
     
    Mellnik gefällt das.
  2. Zhantee

    Zhantee Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Oktober 2016
    Beiträge:
    3.282
    Es gibt viele Götter, alte, neue. Es lohnt sich nicht, sich über jeden Gedanken zu machen. Außer über mich vielleicht. :D
     
    Wanadis und FelsenAmazone gefällt das.
  3. Mellnik

    Mellnik Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2017
    Beiträge:
    8.687
    Auf diese Idee könnt man kommen! :)
     
  4. Mellnik

    Mellnik Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2017
    Beiträge:
    8.687
    Bist du ein alter oder ein neuer Gott? :cool:
     
  5. petrov

    petrov Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Oktober 2013
    Beiträge:
    1.120
    Ort:
    Venlo Holland
    Gott, ist die Sonne !
    Schon seit 30000 jahre
     
    FelsenAmazone gefällt das.
  6. Loirut

    Loirut Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. August 2020
    Beiträge:
    399
    Werbung:
    Hey Trauerdichter

    Ja. das mit der Zerstörung ist noch lange nicht vorbei, der Bibel nach. Das schlimmste soll noch kommen.
    Steht ja in der Offenbarung des Johannes.
    In der Bibel ist vieles verhasst. Aber ausser den 10 Geboten(die nur Noha hörte) spricht Gott nicht davon , was von Ihm verhasst ist.
    Ausser man interpretiert die Aussagen, der in dem Buch vorkommenden Menschen, als Seine Worte.
    Doch wenn der Glaube wahrhaftig sein sollte, dann haben die Christen "theoretisch" Recht , wenn Sie sagen ,daß der Engel Luzifer auf der Erde "regieren" darf. Den das ist Seine Bestimmung aus der Sicht Gottes - den Interpretationen nach..
     
  7. Mellnik

    Mellnik Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2017
    Beiträge:
    8.687
    @ neuer Gott

    Nun, wenn der eine Gott schon zu alt ist, schafft man sich besser einen ganz neuen an, statt einen gebrauchten.
     
  8. Loirut

    Loirut Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. August 2020
    Beiträge:
    399
    :rolleyes:Das mit den Geboten , war natürlich Moses . Nicht Noah. Verzeihung.
     
    DruideMerlin gefällt das.
  9. Terrageist

    Terrageist Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juli 2019
    Beiträge:
    3.798
    Hi @Trauerdichter ,
    ich beschreib mal, wie ich das so verstanden habe, bzw. wie es erzählt wird.

    Im alten Testament ist Gott ansich der Gott der Hebräer, und bezeichnet sie gewissermaßen als sein Volk, vielleicht drück ich das jetzt auch falsch aus,
    oder gebe dem Volk einen falschen Namen, auf jeden Fall wird es das Volk Gottes genannt.
    Daher, da aber alle (die dieser Religion folgen) daran glauben, halte ich das für eine symbolische Metapher, also "das Volk Gottes" so etwas wie ein Teil
    in uns allen. Dieser Gott ist streng und persönlich, scheint auf willkürliche Weise sein Volk zu führen, wobei er auch nicht davor zurückschreckt,
    diverse Kriegsbefehle zu erteilen und sie dann positiv für sein Volk zu beeinflussen.
    Die Geschichten und angeblichen Worte, die über ihn erzählt werden, stammen von persönlichen Geschichten bestimmter benannter Menschen aus diesem Volk
    innerhalb der Bibel, ihre persönliche Beziehung zu dem was sie Gott nennen und wie sie mit ihm interagieren.

    Im neuen Testament nun, das ja vom ursprünglichen Volk eigentlich gar nicht anerkannt wird, taucht Jesus auf und beginnt von seinem und dem Vater zu sprechen.
    Er tut Wunder, verbreitet scheinbar Liebe, heilt viele Menschen auf wundersame Weise, ist aber wohl auch nicht immer wie ein Lämmchen, sondern zum Beispiel
    bei so einem beschriebenen Rauswurf aus dem Tempel, in dem sich Spieler vergnügten, ging er wohl ordentlich zur Sache.
    Sein "Vater" nun ist so etwas wie unumstößliches und daher auch eher unpersönliches über allem liegendes Natur- bzw. Geistgesetz.
    Es ist imgrunde, würde ich sagen, kein "neuer Gott", sondern die Anbetung oder das "für Gott nehmen" stieg eine Stufe weiter / höher.
    Aus diesem unpersönlichen Ursprung, den ansich jeder erreichen kann / könnte, einfach indem er in sich die Anbindung findet,
    wird nun für Viele Jesus selbst als "Christus" zum Gott oder Vater ernannt, weil man sich nur schwer Gott als etwas Unpersönliches vorstellen kann.
    Somit dient er dann für Viele, sofern sie diesem Glauben huldigen, als Fürsprecher oder Verbindung zu , sagen wir mal, dem Göttlichen, und damit den
    (höheren?) Naturgesetzen.

    Innerhalb der Esoterik sind nun diese Ansätze ganz verschieden gebraucht.
    Da es ja eigentlich die ursprüngliche "Quelle" in allem ist, kann es viele Namen haben oder eben auch keinen, in allen Religionen der eigentliche Ursprung sein,
    aber auch in esoterischen oder naturgegebenen Ritualen, Denkweisen usw..

    Manche heutigen christlichen Religionsanhänger würden auch heute sagen, das Esoterik "teuflisch" ist und schaden kann.
    Und wahrscheinlich ist es auch so, je nachdem was gedacht, geglaubt und eingesetzt wird.
    Immer von Fall zu Fall, da dieses alles sehr umfangreich und die Begriffe breit gefächert sind.
     
  10. Xonolil

    Xonolil Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. März 2009
    Beiträge:
    3.426
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Die Schergen Gottes können anstellen, was sie wollen. Beispiel Goldman Sachs. Und die Internationalen.

    Das deutet schon darauf hin, was alles unter die Hand Gottes passt.

    Wenn schon die Schergen Gottes anstellen können, was sie wollen ohne eine Konsequenz.

    Wie sicher muss dann Gott im Sattel sitzen...

    Ich hoffe nur, er lässt uns hier in Europa in Frieden.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden