Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Freedom is just another...

Dieses Thema im Forum "Astrologie" wurde erstellt von Edward Somerset, 13. Oktober 2007.

  1. Edward Somerset

    Edward Somerset Mitglied

    Registriert seit:
    4. August 2007
    Beiträge:
    110
    Werbung:
    Du weisst auch, das es ein Schlag gibt..
    Ich könnte auch Schildbürger sein
    wäre auch Freiheit-richtig wohlig sozial und scheinkuschelig:stickout2
    Nein ,unmöglich, und das sogar ohne Herz.
    Das Herz bringt zum Ganzen dann noch die lebendige Bewegung im Inneren

    ich sag Dir

    es gibt die Freiheit in aller Bedingtheit des 6 Hauses
    halt ohne Revul-Selbstmitl s-Auswandern-Mit Mutterbücherpielen-(aktuellEva)
    erst dein Freedom und dann die Machteier knebel:weihna1
    Geduld und Liebe zum Wachsen
    Ich schreib grad zuviel
    Edward from Somerset:zauberer1
     
  2. Macht nix! Ich auch! :stickout2
    Wieso solltest du Schildbürger sein? Zum Selbstbetrug? Selber Schuld!
    6. Haus. Ja. Unterschätztes und sehr freiheitsbedürftiges Haus. Das unterschätzteste Haus und Zeichen überhaupt - komischerweise.

    Nachtfluggruß! :escape:
     
  3. jake

    jake Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juli 2003
    Beiträge:
    5.379
    Ort:
    Graz
    Nachtrag noch zur Etymologie: "freien" war ein Ausdruck fürs Heiraten...

    frei geboren... nicht einmal das, wie sich u.a. in der systemischen Aufstellungsarbeit zeigt. Wir werden in Systeme hineingeboren, sind also von allem Anfang an nicht bedingungslos (was ja eine Mögliche Übersetzung von "frei" wäre). In Rahmenbedingungen geboren werden... der Ausgangspunkt für Astrologie, oder? Frei, den Rahmen ausfüllen zu können... die Wahlfreiheit, in jedem Augenblick so oder so zu handeln, daran ändert auch das Saturn-Paket nix, das ich als gewordene/erzeugte Vergangenheit/Prägung/Sozialisation mit mir rumschleppe, es gehört aber ebenso zu den Bedingungen meiner Freiheit dazu. Uranus, klar... das Gewordene, vielleicht Erstarrte aufbrechen... wie frei wird das, wenn es zum zwanghaften Handeln wird, zur ideologisch fixierten Revolution?

    Frei von Anhaftungen... frei(er) fühle ich mich überall dort, wo ich gut loslassen kann. Bei all den Loveletter-Threads hier frag ich mich, wie weit verbreitet das Bedürfnis nach Freiheit wirklich ist. Frei sein zu lieben... auch ein paar Gedanken wert. Wieviel Liebe ist dabei, wenn sich's unfrei anfühlt?

    Und vielleicht hilft ja überhaupt eher der Komparativ ... ob ich mich hier freier fühle als dort, kann ich jederzeit feststellen (wobei mein Gefühl über die Faktizität ja noch nicht viel aussagt...). Ob ich - so ganz absolut formuliert - frei bin, das weiß ich nicht. Das Bessere ist der Feind des Guten, ethische Relativitätstheorie (ich seh den BaB schon auf den Zug aufspringen... :)

    Und zum Transkript der vernuschelten Joplin-Interpretation auch noch das Kristofferson-Original:

    Freedom 's just another word for nothing left to lose,
    nothing ain't worth nothing, but it's free...

    usw. ... sind doch ziemlich andere Nuancierungen!?

    Schönen Sonntag und alles Liebe,
    Jake
     
  4. secretways

    secretways Guest

    *agrees

    how about ultimate connectivity and free will?

    "ultimate connectivity

    the universe is beautiful and perfect
    in every aspect -

    all what I am is a subset of that perfection.
    being woven into that framework and being
    an integral part of it, I possess the properties
    of it; beauty and perfection.

    free will gives me the choice to feel hurt
    or to allow others to hurt me - wisdom and
    recognition of ultimate connectivity allows
    me to grow and learn in perfect peace."

    dimension8
     
  5. secretways

    secretways Guest

    *hm ...

    also "zum einen" sorry, dass ich unsere eigene unternehmenphilosophie zitiere ...

    "zum anderen" ... sorry, dass ich immer so abstrakt und kryptisch bin *sighs
    das ist keine böse absicht und soll auch nicht anders als auf augenhöhe, die mir extrem wichtig ist, rüberkommen ... den kern meiner ausdrucksweise kann ich irgendwie nur in bilder oder abstrakt auf meta formulieren :/

    meine intention mit obiger aussage - die "analogie" zum birthchart?

    - der kern unserer seele, der innere kreis = ultimate connectivity = frei jeder dualität = the universe is beautiful and perfect in every aspect?

    - das aspektbild =
    all what I am is a subset of that perfection.
    being woven into that framework and being
    an integral part of it, I possess the properties
    of it; beauty and perfection. ?

    - planeten, tierkreiszeichen und häuser = the individual way of
    free will gives me the choice to feel hurt
    or to allow others to hurt me - wisdom and
    recognition of ultimate connectivity allows
    me to grow and learn in perfect peace.?

    ist freiheit allgemein definierbar?
    oder ist es etwas ganz individuelles - die individuelle perspektive und sichtweise in der weise unseres verwobenseins?

    ist persönliche freiheit = persönliches glück = DAS ziel des schwarmbewusstseins mensch, das wir nur individuell UND gemeinsam UND gemeinsam individuell erreichen können?

    liegt die freiheit nicht in unserer einzigartigkeit unter einzigartigen und darin, dies zu erkennen und zu leben?

    mein astro.wissen ist nicht intensiviert ... und mein verständnis auch eher kryptisch und abstrakt ... die frage, die mir gerade zum thema kollektive freiheit und persönliche freiheit nicht aus dem kopf geht ist

    uranus in fische
    neptun in wassermann
    pluto wandert von schütze in steinbock

    bekommen diese planeten vor dem hintergrund wassermannzeitalter nicht eine persönlichere färbung für das individuum in dieser übergangzeit eben weil individuum UND kollektiv einen perspektivwechel vornehmen und diese planeten in der individuellen persönlichkeit dem einzelnen anzuzeigen vermögen, wie man diesen wechsel individuell transformiert und integriert?

    ich denke da vor allem auch an persönliche aspekte und transite ...

    wie seht ihr das?

    alles liebe, christina
     
  6. Apfelkern

    Apfelkern Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Oktober 2007
    Beiträge:
    471
    Werbung:
    Ich bin jetzt astrologisch nicht so versiert, aber eines weiß ich: jede planetarische Funktion ist notwendig.

    Und wenn man mal unter den anarchischen Anwandlungen Dritter wie ein Hund gelitten hat, dann weiß man auch den strengen Saturn sehr zu schätzen.
    Wenn alles was Dich vor der Hinrichtung bewahrt ein Gesetz ist, dann bist Du vielleicht froh, dass der Henker keine grenzenlose Handlungsfreiheit genießt.
    Heutiger Jugendwahn und alles was davor war und uns mit Freiheit lockt will nur alle natürliche saturnische Autorität aushölen um eine Willkürherrschaft zu errichten.
     
  7. Gabi0405

    Gabi0405 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. Mai 2007
    Beiträge:
    14.014

    Hallo Apfelkern,

    stimme dir völlig zu, jeder Planet verkörpert ein Prinzip, das in jeder Person mehr oder weniger stark zum Ausdruck kommt. Saturn ist der Gegenpol des Jupiter und ohne starke Saturnkräfte, wäre die Jupiter-Spaß und Optimisten-gesellschaft garnicht mehr aufzuhalten. Allerdings ist auch klar, dass jede starke saturnische Demonstration den Gegenpol Jupiter nährt und umgekehrt.

    LG
    Gabi
     
  8. Apfelkern

    Apfelkern Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Oktober 2007
    Beiträge:
    471
    An dieses Prinzip der Wechselwirkung glaube ich auch - nur dass ich zusätzlich an die bewusste Manipulation gewisser Prinzipien und Gesetzmäßigkeiten glaube.
     
  9. jake

    jake Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juli 2003
    Beiträge:
    5.379
    Ort:
    Graz
    Hallo Gabi!

    Die Betrachtung der Gegenpole sehe ich auch als sehr spannend an, aber ich sehe andere Gegenpole - entsprechend den Achsenbeziehungen, wie sie sich über die Zeichen oder Häuser im HK ergeben. Da wäre der Gegenpol von Schütze/Jupiter/9 dann Merkur/Zwilling/3, und der von Saturn/Steinbock/10 wäre Mond/Krebs/4. Jupiter und Saturn sehe ich eher als aufeinander folgende Zeichen in Beziehung ... mit Jupiter ist (jetzt mal den Tierkreis als Entwicklungskreis betrachtend) die subjektive Einsicht bis hin zu Weltbild, Einsicht in tiefere Zusammenhänge = Verstehen fertig ausgebildet, es tritt ins Offenbare, Außenwirksame (10/MC). Der MC sozusagen als Schnittstelle von Innen und Außen. So sind JU und SA ja auch die beiden Planeten, die unter bestimmten Gegebenheiten als "Große Konjunktion" in der Mundanastrologie Eckdaten liefern ... die Verbindung von innerer Verfassung und Außenwirkung.

    Als Signifikator der "Spaßgesellschaft" würde ich eher den Uranus betrachten, der ja auch mit dem Saturn in Verbindung steht, im Entwicklungskreis nur eben auf der anderen Seite. Und auch da nehme ich gern den Gegenpol zu Wassermann/11 dazu - Löwe/Sonne: echte Identität/Selbst-Verwirklichung contra infantile Regression in soziale Uteri wie Fun-Cliquen, bis zur Haltlosigkeit "befreite" Exzesse unter Gruppendruck ... ist aber auch nix Neues, wurde schon im Mittelalter als Fehlverhalten der studierenden Jugend angeprangert. Die Herausforderung, saturnische Ordnung weiterzuentwickeln, nimmt halt die bizarrsten Formen (wieder Uranus) an.

    Die Forderung nach dem starken Mann liegt m.E. wohl eher in subjektiver Verfasstheit begründet, astrologisch ist da nichts abzuleiten. Astrologie wertet nicht und begründet keine Gesellschaftssysteme. Eine mögliche Variante, die notwendige uranische Evolution von saturnischer Ordnung zu leben, wäre die Bereitschaft, etablierte Ordnungssysteme weiterzuentwickeln, bevor sie so erstarrt sind, dass sie von heftigeren Uranus-Ausprägungen aufgebrochen werden. Die Geschichte zeigt, dass sämtliche starken Männer und rigiden Ordnungsstrukturen rasch wieder verschwunden sind und in der Regel nichts eingebracht haben außer unsägliches Leid für Millionen Menschen. Das Leben gehorcht nicht starren Regeln, es fließt...

    Freilich sind auf der anderen Seite auch die jovialen Übertreibungen mit im Spiel, wir schauen ja auf einen Kreis, der nicht nur Entwicklung, sondern zugleich auch ein Ganzes ist. Speziell in der Pluto-im-Schützen-Phase, die gerade zu Ende geht, hat die Expansion um jeden Preis globale Massstäbe und Massenwirkung bekommen. Und eine "Ordnung" gebracht, bei der's allmählich im Gebälk kracht: Hier der Brutalkapitalismus, der dem Profit auch den Globus zu opfern bereit ist, dort radikaler Fundamentalismus, der auch alles opfern würde. Das sind alles Auswüchse von durchaus konservativen Ordnungskonzepten, in denen subjektiv durchgeknallte Motive (Jupiter) Realitäten (Saturn) von plutonischen Dimensionen schaffen - Tanz auf dem Vulkan. Starke Männer unter sich. Nein danke... :)

    Allles Liebe,
    Jake
     
  10. Apfelkern

    Apfelkern Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Oktober 2007
    Beiträge:
    471
    Werbung:
    Saturn ist aber kein starker, sondern ein alter gebrechlicher Mann.
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden