Enneagramm-Typbestimmungsfaden

Werbung:

Donna

Sehr aktives Mitglied
Registriert
28. August 2011
Beiträge
2.405
So sehr ich den Wunsch nach schneller Diagnose auch verstehen kann, ist so ein Faden in Plauderlaune m. E. nicht dazu geeignet, die Eigenforschung zu umgehen.

Denn genau das ist das Problem, man erwartet, bedient zu werden und etwas serviert zu bekommen.

Mit dem Wissen rund um das Enneagramm muss man bereit sein in die Tiefe der eigenen Seele zu blicken, um die eigene Struktur zu erkennen. Das ist Forschungsarbeit und wenn man erwartet, auch noch alles umsonst zu bekommen, ist das naiv. Man kann ja mal überlegen, welchen Wert man der Sache gibt, und wie heißt es so schön, was nichts kostet dem gibt man auch keinen Wert, so ist es sehr oft im Leben.

Einfach zu sagen, ich bin dieser oder jener Typ, dass befriedigt kein bisschen, wenn man die anderen 8 Strukturen nicht genauso intensiv studiert hat, erst dann kann man erkennen wo der Unterschied liegt und welchen Wert es hat. Sonst ist er nur einfach Unterhaltung.

Über Jahrhunderte wurde das Wissen (vermutlich vom den Sufis) nur mündlich weitgegeben. Vom Lehrer an den Schüler.

Die mündliche Tradition von Helen Palmer brach damit und in der 90ziger Jahre kam der Boom von diversen Autoren auf den Markt.

Macht euch auf die Reise oder lasst es sein - niemand wird zur Forschung gezwungen, aber ohne ein paar Bücher geht es nicht. Es gibt wirklich super Literatur zum Thema.
 

MeinWolfsblut

Sehr aktives Mitglied
Registriert
12. Juli 2020
Beiträge
2.944
@Donna
Oberflächlich betrachtet, hat die automatisch verfasste Deutung, mich tatsächlich wiedergespiegelt, auch die 3 am Ende.
Aber eben nur oberflächlich betrachtet. Es sind halt meine gewählten Antworten und ein vorgefertigter Algorithmus.

Du hast natürlich recht. Ich kann mir schon denken, dass eine solche Ausarbeitung mehr braucht, als ein paar Fragen anzuklicken. Deshalb lese ich mal etwas stiller mit…
 

WildSau

Sehr aktives Mitglied
Registriert
6. März 2009
Beiträge
2.365
@WildSau

Bei allem was ich bisher von dir gelesen habe, ist meine Mutmaßung, dass du mit dem VIERER Profil schon ganz richtig

liegst.
Nun ja. Was ich hier von mir zeige, ist ja nicht ein mal die halbe Wahrheit. Ich verstehe gut, dass sich bei meinem Auftritt ein vierer-Eindruck schnell einstellt. Aber ich glaube, es stimmt trotzdem nicht. Ich wäre gern eine vier, das auf jeden Fall. Aber leider ist man beim Enneagramm in der Regel nicht das, was man gern sein möchte, sondern viel mehr das was man NICHT wahrhaben will.

Ich kann es natürlich noch immer nicht fix sagen, bin aber inzwischen zu der Meinung gelangt, dass ich eine 9 bin. Sexueller Typ mit starkem 1er-Flügel. Richard Rohr sagt in dem oben von mir verlinkten Vortrag, dass sich am Ende des Tages jeder wird zuordnen können, weil er sich an einem bestimmten Punkt ertappt fühlen wird. Einzig die 6er und die 9er werden es nicht wissen. Sechser werden nachher zu ihm kommen, und ihn fragen, was sie denn nun sind - weil sie eine Autorität brauchen, die es ihnen sagt. Und 9er werden sich in allen Typen wiedergefunden haben. Bei mir trifft letzteres zu.

Aber wie gesagt, es ist natürlich nicht fix. Ein Freund von mir macht eine Ausbildung in diesem Bereich, und er hat mich überhaupt erst darauf gebracht. Er meinte von Anfang an, er schätzt mich als eine 9 ein. Er wird mit mir auch eine Strukturbestimmung machen - dann weiß ich hoffentlich mehr.

9er können ihre Energie nicht zusammenhalten. Sie sind wie ein Eimer, in den man ganz viele Löcher gestochen hat, und aus denen fließt jetzt das Wasser. Sie können nicht zielgerichtet handeln. Weil sie nicht wissen, wer sie eigentlich sind. Und das deshalb, weil sie sich im Kontakt mit der Welt und anderen Menschen immer selbst verlassen - um die Harmonie nicht zu stören. Wie ein Blatt im Wind. Und darin hab ich mich dann erkannt, denn das ist mein Lebensproblem. Vielleicht sollte ich schreiben "war", denn mittlerweile bin ich schon in gutem Kontakt mit mir selbst und konnte auch schon ein gutes Stück Tatkraft (drei) entwickeln. Ein weiteres Problem ist die ständige Überforderung durch die Außenwelt. 9er sind nicht in der Lage, die Energien, die ständig auf sie einprasseln zu verarbeiten und ziehen sich deshalb komplett von der Welt zurück - klinken sich aus, werden "träge" und "faul". Die Trägheit, das ist auch die Sünde, die der 9 zugeordnet ist. Und ja, davon kann ich ein Lied singen.

Hab heute auch in einem anderen Vortrag gehört, dass sexuelle 9w1er oft wirken wie 4er, weil sie ständig auf der Suche nach ihrer Identität sind. Mein Auftritt hier, mein forsches, distinktes Auftreten, meine ewige Nabelschau - das ist ein Ausdruck und Versuch, eine stabile Identität zu finden zu etablieren. Hier trau ich mich, was ich mich im echten Leben noch nicht so sehr traue - aber es wird immer besser. :)

Ganz allgemein wundert mich, dass es hier nicht mehr Leute gibt, die sich mit dem Enneagramm näher auseinandergesetzt haben. Es ist so ein erstaunliches, großartiges Tool, das noch dazu eher der esoterischen Tradition zugeordnet werden kann - und das noch dazu wirklich funktioniert.
 

WildSau

Sehr aktives Mitglied
Registriert
6. März 2009
Beiträge
2.365
@Donna , du kennst dich offenbar mit dem Enneagramm aus. Vielleicht magst du mir eine Frage beantworten: der 6er ist ja DER Angsttyp schlechthin. Heißt das jetzt, dass alle anderen Typen keine Angst haben? Das kann ja eigentlich nicht sein, denn Angst ist ja eine universelle Angelegenheit. Kann auch bspw. ein 7er oder ein 2er eine Angststörung entwickeln? Oder ist das dem 6er vorbehalten?

Ich selbst hatte in meinem Leben schon so viel mit Angst zu tun, dass ich geneigt wäre, mich dem 6er zuzuordnen. Was du auf der ersten Seite geschrieben hast, mit dem "Trostpunkt", da hat mich auch sehr berührt, was beim 6er geschrieben stand ("tiefe innere Ruhe und Stabilität empfinden und mich ganz und gar ausgeglichen fühlen"). Andererseits heißt es auch, dass man, wenn man sehr ungesund/unbewusst ist, von der eigenen Nummer zurückfällt auf die schlechteste Form der Nummer, aus der man "kommt". Also Bsp. der unbewusste 1er erlebt die Welt und verhält sich wie ein schlecht entwickelter 4er, und ist dann depressiv, egozentrisch, neidisch, narzisstisch, etc.... Ein gesunder 1er hingegen nimmt die besten Eigenschaften des 7er an.
Das würde dann auch bedeuten ein sehr verletzter 9er ist wie ein unentwickelter 6er - voller Angst. Ein gesunder 9er hingegen wird zum 3er - voller Tatkraft.

Würd mich gerne verorten können.
 

WildSau

Sehr aktives Mitglied
Registriert
6. März 2009
Beiträge
2.365
Hab mir auf Youtube auch ein Enneagramm-Panel mit lauter 6er-Vertretern angeschaut. Die haben beschrieben, dass sie ständig überall Gefahr wittern, und deshalb nie unvorbereitet außer Haus gehen. Dass sie ständig irgendwelche Szenen vor Augen haben, was nicht alles schlimmes passieren könnte. Und deshalb auch zum Katastrophieren neigen bzw. regelrecht eine Gabe zur Vorsehung entwickeln. Das hab ich zum Beispiel nicht - hatte ich auch nie. Meine Ängste waren immer sozialer Natur. Ich hatte bis ich 30 war - zusätzlich zu meinem Identitätsmangel und dem gleichzeitigen Wunsch nach Verschmelzung mit einem Gegenüber- eine extreme Sozialphobie. Diese Phobie ist mittlerweile weg. Die Suche nach mir selbst ist mir erhalten geblieben ...
 

Donna

Sehr aktives Mitglied
Registriert
28. August 2011
Beiträge
2.405
@Donna , du kennst dich offenbar mit dem Enneagramm aus. Vielleicht magst du mir eine Frage beantworten: der 6er ist ja DER Angsttyp schlechthin. Heißt das jetzt, dass alle anderen Typen keine Angst haben? Das kann ja eigentlich nicht sein, denn Angst ist ja eine universelle Angelegenheit. Kann auch bspw. ein 7er oder ein 2er eine Angststörung entwickeln? Oder ist das dem 6er vorbehalten?

Hat ein bisschen gedauert, mit der Antwort, ich habe im Moment viel Arbeit.

Aber ja, das hast du schon richtig erkannt, dazu muss ich ein wenig ausholen, um die Begrifflichkeiten zu sondieren.

Angst hat jeder Typus und die SECHS hat diese Emotion nicht gepachtet. Bei jeden Typus sucht man die Grundhaltung, das wäre bei der SECHS meines Erachtens eher die Furcht (ist eine Haltung).

Deswegen habe ich es in meiner Arbeit (bin Enneagramm-Lehrerin) das Wort auch ausgetauscht, weil es den Klienten verwirrt (ich halte auch Panel ab, ein Panel ist eine Podiumsbefragung).

Den Sechser Typus beschreibt man am besten mit "Zweifel" (zögern von Entscheidungen) – nicht aus Angst, sondern weil er misstrauisch ist, Furcht hat, die dicht an der Angst ist, aber auch, sorry, feige ist.

Wer einen Menschen mit einer Sechser Struktur näher kennt, erlebt das diese Menschen misstrauisch sind, zögern und keinen Mut haben, wenn sie in der unreifen Struktur der Fixierung sind. Es mag durchaus auch (diffuse) Angst dahinterstecken, oft ist es aber Zweifel / Misstrauen (zu handeln), gelöst sind diese Menschen die wahren Helden des Alltags.

Wenn du diese untere Liste genau anschaust, muss man feststellen, dass dies alles (bis auf ein Wort)
Zustände oder Haltungen sind, und das Wort „Angst“ dort nicht reinpasst.

  • Ärger
  • Stolz (falscher)
  • Täuschung
  • Neid
  • Habsucht
  • Angst
  • Unersättlichkeit
  • Exzess
  • Trägheit (geistige)


Deswegen halte ich auch Angst für unpassend.

Der SECHSER Typ wird ja nochmals unterteilt in den phobischen Typus und den contra-phobischen Typus.
Ich glaube inzwischen, dass jeder Typus einen Antitypus hat. Meist die soziale Variante, ist aber noch eine Theorie von mir.

Synonyme für phobische wären: panikartig / angstverzerrt / angsterfüllt / überängstlich.

Wie du siehst greift man immer auf die Begrifflichkeit "Angst" zurück.

Zurück zum Enneagramm, was jeder Typus lernt, um ´heil´ zu sein wäre:

Typ 1 heiter Gelassenheit
Typ 2 Höhere Wille oder Demut
Typ 3 Wahrhaftigkeit (Echtheit oder Authentizität)
Typ 4 Gleichgewicht (inneres)
Typ 5 Nichtanhaftung (positive Leere)
Typ 6 Mut (Glaube / Vertrauen)
Typ 7 Nüchternheit
Typ 8 Unschuld
Typ 9 liebevolle Handlung

Kannst du was damit anfangen?!

:)


PS SECHS-er werde ganz häufig verwechselt, mit Zweier/ Neuner
 
Zuletzt bearbeitet:

Donna

Sehr aktives Mitglied
Registriert
28. August 2011
Beiträge
2.405
Ganz allgemein wundert mich, dass es hier nicht mehr Leute gibt, die sich mit dem Enneagramm näher auseinandergesetzt haben. Es ist so ein erstaunliches, großartiges Tool, das noch dazu eher der esoterischen Tradition zugeordnet werden kann - und das noch dazu wirklich funktioniert.

Ja, ist es aber auch sehr speziell und vielen ist ein gründlicher Einstieg dann schon wieder zu viel Arbeit. Kann man hier auch lesen.

Das Enneagramm hat sowohl eine spirituelle, als auch eine psychologische Dimension.

Und wer seinen Typen zweifelsfrei kennt, fragt sich, was mache ich jetzt damit?

Die Vorzüge liegen auf der Hand und erschließt sich demjenigen, der in die Tiefe geht. Man kann niemanden überzeugen, an sich selbst zu arbeiten um sich und die Beweggründe zu kennen. Ich halte das Enneagramm für noch aussagekräftiger als zum Bespiele die Astrologie.

Wer mehr über sich wissen will, demjenigen empfehle ich weiterführende Literatur. z. B.

Die neun Farben der Seele“ David Hey

Er beschreibt, wie unsere Persönlichkeit geworden ist, was sie ist, und wie sie heute agiert und wie sie heilt.
 
Werbung:

Iphiee

Sehr aktives Mitglied
Registriert
30. August 2021
Beiträge
4.843
Typ 1 heiter Gelassenheit
Typ 2 Höhere Wille oder Demut
Typ 3 Wahrhaftigkeit (Echtheit oder Authentizität)
Typ 4 Gleichgewicht (inneres)
Typ 5 Nichtanhaftung (positive Leere)
Typ 6 Mut (Glaube / Vertrauen)
Typ 7 Nüchternheit
Typ 8 Unschuld
Typ 9 liebevolle Handlung

Kannst du was damit anfangen?!
Doch, doch - ich kann damit was anfangen -
danke für deine Mühe und das du uns dein umfangreiches Wissen zu Verfügung stellst! :)
 
Oben