Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Drachenfigur? Saturn?

Dieses Thema im Forum "Astrologie" wurde erstellt von Vitalis2018, 25. Dezember 2018.

  1. Vitalis2018

    Vitalis2018 Mitglied

    Registriert seit:
    25. Dezember 2018
    Beiträge:
    48
    Werbung:
    Hallo,
    ich bin neu hier und beschäftige mich erst seit kurzem mit der Astrologie. In meiner Radix fallen mir zwei Dinge auf. Scheinbar befindet sich dort eine Drachenfigur mit dem großen Trigon in den Feuerzeichen. Diese Drachenfigur wird nur angezeigt, sofern das Sextil zwischen Pluto und Neptun angezeigt wird. Gilt es dann? Ich habe so meine Probleme damit das zu deuten. Scheinbar habe ich ein großes Macht-Thema in der Radix. Weiter wird der Saturn manchmal in Haus 10 und manchmal in Haus 11 gezeichnet, je nach Methode. Wie ist er nun zu deuten?
    Würde mich über Hinweise sehr freuen!
    Hier meine Geburtsdaten:
    04.05.1979
    17:51
    Österreich, Wels
    weiblich

    Ich kann bei Bedarf natürlich auch ein Bild der Radix einstellen, nur weiß ich nicht nach welcher Methode dies dann erstellt werden soll.
     
  2. N8blu_

    N8blu_ Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Februar 2018
    Beiträge:
    9.744
    nach der du sie vorwiegend zu deuten versuchst, und wer es anders braucht, wird es anders machen

    Stimmt es denn mit deinen Empfindungen überein?
     
    Zuletzt bearbeitet: 25. Dezember 2018
  3. Gabi0405

    Gabi0405 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. Mai 2007
    Beiträge:
    13.998
    Ja, das ist eine Drachenfigur.
    Dazu aus Astro-Wiki:
    Die beiden Sextile und die Opposition ergänzen das Große Trigon, das im Idealfall für einen unbeschwerten Energiefluss steht, aber auch die Gefahr der Trägheit birgt. So kommt durch die Opposition Spannung in die Figur, was für ein erhöhtes Maß an Bewusstheit sorgt. Die beiden Sextile bringen etwas Anregendes mit ein und fördern die Suche nach konstruktiven Ausdrucksmöglichkeiten der bestehenden inneren Widersprüche.

    Saturn steht am Ende des 10. Hauses (Placidus-Häusersystem), daher wird er von vielen Astrologen deutungstechnisch ins 11.Haus gedeutet. Hier musst du mal schauen, wo Saturn für dich besser hinpasst.
    Die Häuser symbolisieren ja einzelne Lebensbereiche. Das 10.Haus steht schwerpunktmäßig für die gesellschaftlichen Spielregeln und Maßstäbe, die wir selbst aufstellen oder denen wir uns unterordnen.
    Ein Saturn im 10.Haus, dass von der Sonne beherrscht wird, will m.E. eigene Maßstäbe setzen und sich eher nicht unterordnen.
    Im 11. Haus gehts dagegen um individuelle, ganz eigene Maßstäbe. Dort sind wir nicht eindeutig, entziehen uns gesellschaftlichen Spielregeln, sind widersprüchlich und ambivalent.
    Du hast den Uranus in 1 (wie ich), daher würde ein Saturn in 11 m.E. gut passen - widersprüchlich, ambivalent, uneindeutig und oft einerseits und andererseits. Wunsch nach freier, ungebremster Entfaltung und Unabhängigkeit, gleichzeitig aber auch ein Bedürfnis nach Hingabe, Offenheit und Zuwendung.
    Ein grundsätzliches Machthema würde ich nicht sehen, allenfalls eine Tendenz mit Pluto Opposition zu Merkur, wenn diese Konstallation ausgelöst wird, so wie aktuell wo der Transit-Pluto im Quadrat zu Merkur und Mars steht. Das hört sich stressig an.

    [​IMG]
    lg
    Gabi
     
    Danier, valli, Hatari und 2 anderen gefällt das.
  4. Vitalis2018

    Vitalis2018 Mitglied

    Registriert seit:
    25. Dezember 2018
    Beiträge:
    48
    Hallo Vered,
    Vielen Dank für deine Antwort!
    Ja, prinzipiell schon. Viele Jahre habe ich damit verbracht in Opfer-Täter-Energien gefangen zu sein.... Eine schwere Krankheit hat mich schließlich auf einen anderen, spirituellen Weg gebracht. Ich bin derzeit einfach auf der Suche nach meiner wahren Berufung, weshalb ich doch meine, dass es einen Unterschied machen müsste, ob Saturn im 10. oder im 11. Haus steht. Vielleicht ist das auch alles nicht richtig, ich bin ja noch Neuling auf dem Gebiet der Astrologie. Mir ist also nicht ganz klar, welche Talente in mir schlummern und wo ich einfach Verblendungen und Illusionen ausgesetzt bin. Wohin ich mich tatsächlich entwickeln "soll".
     
  5. Vitalis2018

    Vitalis2018 Mitglied

    Registriert seit:
    25. Dezember 2018
    Beiträge:
    48
    Liebe Gabi,
    Vielen Dank auch dir!
    Ja ich mache seit ca. 2 Jahren ziemliche Veränderungen durch.... und ja, sie sind tatsächlich oft stressig.... ich räume also tiefgehend auf bei mir... und dann ist da diese unglaubliche Sehnsucht nach weiß ich selbst nicht so genau, die fesselnde Neugier auf spirituelle, schamanische und magische und nun auch astrologische Themen... und ich weiß nicht genau wohin mich das führen soll. Irgendwie erhoffe ich mir gerade ein paar Hinweise für meine Entwicklungsmöglichkeiten zu finden.
     
    Gabi0405 gefällt das.
  6. N8blu_

    N8blu_ Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Februar 2018
    Beiträge:
    9.744
    Werbung:
    Also, ich nutze das äquale System, weil danach befindet sich etwas definitiv in einem Abschnitt,
    auch stimmt es überein mit anderen Traditionen, wodurch man sich weniger verwirrt, wenn man
    die Radix sich z.B. siderisch anschaut.
     
    Princessofwar und Vitalis2018 gefällt das.
  7. Vitalis2018

    Vitalis2018 Mitglied

    Registriert seit:
    25. Dezember 2018
    Beiträge:
    48
    @Gabi,
    Ein Saturn im 10.Haus, dass von der Sonne beherrscht wird, will m.E. eigene Maßstäbe setzen und sich eher nicht unterordnen.
    Im 11. Haus gehts dagegen um individuelle, ganz eigene Maßstäbe. Dort sind wir nicht eindeutig, entziehen uns gesellschaftlichen Spielregeln, sind widersprüchlich und ambivalent.

    So erklärt, denke ich eher dass er in das 11. Haus gut passt....
     
    Gabi0405 gefällt das.
  8. Gabi0405

    Gabi0405 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. Mai 2007
    Beiträge:
    13.998
    Wenn ein innerer Drang da ist, dann spiegelt er sich meist im Horoskop wieder.
    Ich habe mal auf die Grad-Direktion (Naibodbogen nach Roscher) geschaut.Dabei kommt der AC auf 7°26/Schütze zu stehen. Und siehe da, auch bei der Direktion ist Merkur-Pluto ausgelöst, denn 7°26/ Schütze ist ein Merkur/Pluto-Grad (Roscher: "der Gordische Knoten und seine Lösung). An diesem Punkt stehst du jetzt.
    2017 stand der dirigierte AC auf 6° Schütze, einem Saturn-Uranus-Grad, der dafür steht, dass eine Lebensphase zu Ende geht und sich gleichzeitig neue, oft bessere Perspektiven bieten.

    [​IMG]
    Gleichzeitig steht das dirgierte MC gradgenau auf deinem Radix-Mondknoten.
    Ich glaube,du musst nicht viel krampfhaft suchen, es wird dich finden und irgendwann wird sich dir der Weg ganz von allein offenbaren, der vielleicht jetzt noch unbestimmt und unklar ist. Lass es auf dich zukommen, denn das Zeitfenster dafür ist jetzt weit auf.

    lg
    Gabi
     
    GreenTara und ApercuCure gefällt das.
  9. N8blu_

    N8blu_ Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Februar 2018
    Beiträge:
    9.744
    wie gehst du denn damit um? oder was erfährst du da?
    der Transit hält ja noch an und schürt deine Kräfte gewaltig...
    da kannste ja nur froh sein, dass die Neptun in die Konstellation "eingebaut" ist
     
  10. Vitalis2018

    Vitalis2018 Mitglied

    Registriert seit:
    25. Dezember 2018
    Beiträge:
    48
    Werbung:
    Gabi vielen Dank! Wow, ich denke ich muss noch eine ganze Menge lesen, um das wirklich zu verstehen ;-) Vielen Dank für diesen Anhaltspunkt!
    Vered ich weiß nicht, vielleicht war es auch unglücklich ausgedrückt von mir... Ich stolpere hin und her zwischen Extremen kommt mir vor.... gefesselt davon meine eigene (und die anderer) Seelenlandschaft zu erkunden... mit der Idee dies für andere Menschen einzusetzen, was ich ja bereits auch tue...und so wird mir mein eigenes Tempo immer wieder zu schnell und es ist als würde ich den Boden unter den Füßen verlieren, so groß sind die Veränderungen. Und dann steh ich wieder da uns weiß gar nichts, habe viele Selbstzweifel. Vieles habe ich aufgearbeitet mit Ausbildungen, Aufstellungen und diversen spirituellen Methoden... bzw. bin immer noch dabei.... es ist schwierig auszudrücken. Aber es ging bei mir dabei auch darum Täter-Opfer-Dynamiken aufzubrechen. So habe ich lange Zeit im Opferdasein verbracht und gleichzeitig, kann/konnte ich, sofern meine Würde verletzt wird oder ich zu sehr bedrängt werde auch selbst ziemlich heftig werden. Gleichzeitig bin ich sehr emphatisch und sauge quasi die Stimmungen anderer einfach in mir auf - lange Zeit ohne zu wissen - dachte ich, ich bin einfach komisch, verstand manches gespürte Leid auch nicht und verwechselte es sozusagen mit meinem eigenen.... Ich stelle mir immer wieder die Frage, ob es gefragt ist die Kraft in mir zu entdecken, oder ob ich mich davor fürchten sollte.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden