Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Die Rechte Antifaschistische DDR

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von JimmyVoice, 9. September 2019.

  1. Hatari

    Hatari Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Februar 2015
    Beiträge:
    24.163
    Ort:
    in den weiten des Universums
    Werbung:
    Es war einmal und heute ist wohl ein Unterschied.
     
    Gabi0405 gefällt das.
  2. Etrazeba

    Etrazeba Guest

    Die "DDR" gibt es auch nicht mehr.
    Und nun?
     
  3. Hatari

    Hatari Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Februar 2015
    Beiträge:
    24.163
    Ort:
    in den weiten des Universums
    So ein Quatsch Paramilitärisch. Einer meiner Söhne war bei den Pfadfindern, ich kenne nur diesen Wortlaut, tue jeden Tag eine gute Tat.

    Auch nirgendwo etwas negatives gefunden.
     
    Gabi0405 gefällt das.
  4. Etrazeba

    Etrazeba Guest

    Genau. Und das ist das Problem.

    Du hast zu vielem eine Meinung, aber von nichts so wirklich Ahnung.

    Jetzt müsste man natürlich wissen, was paramilitärisch bedeutet.

    Bleib einfach in Deiner Vorstellung, alles gut, heile Welt.
    Eh unsinn zu diskutieren. Was sind Fakten schon gegen Meinungen....
     
  5. Hatari

    Hatari Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Februar 2015
    Beiträge:
    24.163
    Ort:
    in den weiten des Universums
    Du überrascht mich.
     
  6. Gabi0405

    Gabi0405 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. Mai 2007
    Beiträge:
    14.011
    Werbung:
    Also echt, du servierst hier einen Link, der fast 25 Jahre alt ist und der dermaßen malziös geschrieben ist, dass man kein Intelligenzbiest sein muss, um zu begreifen, dass der Autor die Pfadfinderbewegung nicht mag.

    Bei 220 000 Mitgliedern, allein in Deutschland, wird hier ein fieses Fehlverhalten in einem Bund angeprangert und du verallgemeinerst das, als wäre die gesamte Pfadfinderschaft ein Rechter Haufen.

    Aus dem Focus-Link:
    "Ob er mit Kompaß und Karte durchs Unterholz stolpert, sich auf Fahrten in zugigen Zelten kasteit oder alte Damen – jeden Tag eine gute Tat! – notfalls über die Straße nötigt: des Pfadfinders Wahlspruch lautet „Allzeit bereit“.

    Das ist mehr als gehässig. Was wünscht sich der Autor denn, wie junge Menschen ihre Freizeit verbingen sollten? Stunden vorm PC oder bekifft in der Ecke sitzen oder den halben Tag verschlafen?
    Dann doch lieber in Wald und Flur, an der frischen Luft, Fauna und Flora kennenlernen und altergerechte Abenteuer erleben. Nicht nur das Ideale, Sinn und Struktur ins Leben gebracht werden, so ist auch die "gute Tat" pro Tag kein Beleg für paramilitarische Strukturen. Die Jungs und Mädel laufen nicht kriegerisch und kampfbereit durch den Wald. Sie werden nicht für mögliche militärische Konflikte gedrillt. Das zu glauben ist ganz großer Bullshit und grenzt an VT.
    Hast du dir denn eigentlich selbst mal den Wiki-Eintrag durchgelesen? Ich kanns mir nicht vorstellen.
    Das Einzige, was irgendwie militärisch klingt, ist "Sondereinheit" und dieses Wort hat bei näherer Betrachtung, nichts mit Paramilitarismus zu tun. Es geht doch eigentlich nur um die unterschiedlichen Zweige (Theater,Musik, Sport, Alpinismus, Wasser, Pferde und noch viel, viel mehr) die letztlich die unterschiedlichen Interessen der Pfadfinder berücksichtigen.

    Und das alles ist eh freiwillig, da hängt kein Studien-/Ausbildungsplatz dran, kein Zwang und keine politische Ideologie,im Gegensatz zur FDJ-Zielsetzung.
    Wie gesagt, die Pfadfinder sind eine weltweite Gemeinschaft und Rassismus gehört nicht dazu, im Gegenteil, 4 jährlich treffen sich Pfadfinder aus 150 Ländern. Da hat Rassismus sicher keinen Platz, vielmehr ist Weltoffenheit angesagt. Sicher nichts, was in der FDJ Platz hatte.

    Die Pfadfinder zeigen letztlich auch nur ein Abbild unserer Gesellschaft und wie überall in unserer Gesellschaft können auch dort Unregelmäßigkeiten bis hin zur Straftatbeständen auftreten, aber das diskreditiert doch nicht die gesamte Gemeinschaft der Pfadfinder

    Vergleiche mit der FDJ und den Zwangsvereinen in der Nazizeit sind wirklich total daneben.
    Und damit ist das Thema für mich auch beendet.
     
    Hatari gefällt das.
  7. Etrazeba

    Etrazeba Guest

    für mich bereits seit meinem letzten posting in dem Thread.
     
  8. Luca.S

    Luca.S Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. September 2016
    Beiträge:
    7.182
    Werbung:
    Einer baut Mist und alle sind im Visier, ist eben überall das gleiche.
    Ich würde mich jetzt auch nicht für die Pfadfinderbewegung begeistern können, einfach zu viele Leute in "Uniform" mit diversen Ritualen. Dass da der eine oder andere Witz darüber gemacht wird, passiert wohl angefangen beim Karnevalsverein, der sich auch immer zu ernst nimmt bis zur Kirche etc. täglich.
    Wer, zumindest für außenstehende, überflüssige, nicht nachvollziehbare Regeln aufstellt, muss damit leben können.
    Zwischen Pfadfinder oder bekiffter Junkie zu sein, gibt es noch eine große Bandbreite an Möglichkeiten, sein Leben durchaus sinnvoll zu gestalten.
    Für mich persönlich ist weder das eine noch das andere Extrem erstrebenswert.

    Gruß

    Luca
     
    Gabi0405 gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden