Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Den Umgang mit der eigenen Spiritualität lernen

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von Mr.B.Rasta, 25. April 2007.

  1. Suchende

    Suchende Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2006
    Beiträge:
    42
    Ort:
    NRW
    Werbung:
    Aber ich danke dir, dass du dich zur Verfügung stellst, um mir zu helfen den Weg zu zeigen, damit ich weiterkommen kann.:liebe1:

    Ich wünsche dir auch ein geruhsame Nacht.

    S
     
  2. El-Hombre

    El-Hombre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2005
    Beiträge:
    518
    Ort:
    Allgäu
    Mit der Hilfe ist das so eine Sache....!
    Ich möchte das hier und jetzt auch nicht weiter erläutern, sprich wenn du "Glück" hast, ist dir danach wirklich geholfen, andernfalls hängst du anschließend wirklich tief drin. Ein guter Tip, hör auf dein Bauchgefühl.
    Gruß

    El-Hombre
     
  3. Moirra

    Moirra Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. August 2005
    Beiträge:
    1.120
    Ort:
    Wien
    Liebe suchende

    das ist aber schön das deine vorfahren aus georgien kommen, ist überhaupt interessante famielien geschichte. Also ich habe koran gelesen, und habe ich jede menge sachen gefunden, wo gesagt wird von mohamed, das man seine frau ehren soll, da sind sehr vile sachen zwischen man und frau ganz schön geregelt, und wenn man nachdenkt das mohhamed in jahre so um 610 gesprochen hat, dann war das ganz revolutionär. Also ich habe viele muslimische freunde, bosnier, türken, araber und ich sehe niergentwo bei dennen das frau unterdruckt ist. Wenn ich ein monat in egypten war, war ich zu mehrere familien eingeladen und ich habe dort auch nicht irgentwelcher unterdrückung gesehen, und ich war recht überascht. Es kommt zwar vor, das es verrückte fundamentalisten gibt, aber die gibt es überall, auch bei christen. Eine weise frau in egypten hat mir gesagt, das ihr man der herr offentlich ist aber zu hause ist sie die herrin ha ha ha
    Na ja mann soll aber respektieren andersglaube, und ich war auch in süden von egypten, wo die muslimen strenger sind als zum beispiel in kairo. in kairo kanns tu viele frauen sehen mit kurzerem rock, aber dort nicht. So hat mir mein ex-freund auf mein verlangen ein langes egyptisches kleid gekauft, ich habs schön gefunden, und auch ein koptftuch mit gldene münzen drauf.

    Es war sehr lustig so zu laufen, normale weise darff eine frau in so ein egyptische "gashaus" nicht eine, ich habe mich so in garden gesetzt habe ein tee und waserpfeife bestellt, und die männer hats nicht gestört, umgekehrt die haben mich alle gefragt voher ich komme, an was ich glaube, ich sagte an Jesus, hat die auch nicht gestört, und die haben sich gefreut das ich Miriam heisse. Es war sehr schön der monat in egypten, ich dürfte große schif am nil rudern, als pferde kutscher funktionieren..usw. Und keiner einziger von einhaimische leute hat sich von mir abgewandt, nur weil ich auf jesus glaube.
    Ja gefragt haben dir ob ich denke das jesus gott oder gottes sohn ist, abe ich habe zu dennen gesagt, überlassen wir die antwort dem gott, dann haben wir die glieche religion.

    Ich denke du soltest aus famielie tradition dein muslimische glaube behalten, aber sich trotztem mit diese würzeln entfalten. ich habe 3 schöne bucher von meine muslimische freunde bekommen, ilsam als alternative, muhammad in der bibel, und Jesus und islam...Sehr weise leute haben diese geschriben.
    Auch wenn ich nicht alles was drinen steht annehmen kann, habe ich sehr viel gelernt, und das allein ist wichtig.

    Um gottes willen denke nicht ich will dich zu christentum umkrämpeln, ich habe gemeint mit hilfe,dir beibringen..wie du dir selber helfen kannst, weil die warheit ist in dir drinnen, und die wartet auf endeckt zu werden, schrit nach schrit.

    Licht und Liebe:liebe1:

    Miriam
     
  4. Moirra

    Moirra Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. August 2005
    Beiträge:
    1.120
    Ort:
    Wien
    Hallo meine lieben..:liebe1:

    Hier die versprochene geschichte, verrückteste geschichte was habe ich bis jetzt in meinem leben erlebt:

    Also: Ich und der mörder

    Es war ein wunderschöner sonnige tag, und alle leute sind zu fest von helige anna gekommen. Es war in Bratislava am ein see, so was wie donauinselfestival in wien. Viele bühnen mit musik, standeln und zig tausende leute. Ich war 17, sehr hübsch, und gott hat mir eine figur gegeben das sich fast jederman nach mir umgedreht hat, bessonderes meine beine. Ein bildzeitung fotograf hat einpaar fotos mit mir gemacht, für artikel über anna fest. ich war mit freundin zussamen, und haben viele bekanten getroffen. Meine freundin hat da ein man getroffen, viel äter als ich, und kurz mit ihm gesprochen, offensichtlich haben sich gut gekannt. Darauf hin sagt sie zu mir: ich muss zu toalete wartet auf mich. ich bin dort stehen geblieben, der man auch, ich kann mich nicht errinern was und ob wir geredet haben. Auf einmal sagte er du kommst jetz mit. Ich sagte warum solte ich ? Er hat mich von hinten gepackt, am halz mit andere hand mein mund zugemacht, und hat mich so durch menschenmenge geschlept. Ich habe mich zu wehren versucht, aber er war sehr stark. Es waren unmenge leute da, aber KEINER hat mir geholfen.
    Ich habe die leute mit bettende augen angeschaut, schrein könte ich nicht, aber keinem ist das verdächtig vorgekommen das mich da jemand schlept mit hand auf meinem mund, immer wenn ich schreien wolte hat er gesagt ich bring dich um wirdst du sehenund fester auf mein mund und mit andere hand mein halz zugedrückt. So hat er mich in ein gebusch geschlept am boden geworfen und versucht meine beine (ich habe kräftige biene habe ich die zusamen gekreuzt) au ein andere zu bekommen um mich zu vergewaltigen.
    ich habe gekämpft, er hat bischen schwierigkeiten mit mir gehabt weil mit ein hand hat mein mund zugemacht und mit anderem hat mich abwechselnd gewürgt und meine beine auseindere versucht zu bekommen.
    Ich dachte mir: Das wars, Miriam er bringt dich sicher um, das es keine zeugen gibt für die vergewaltigung. ich habe angefangen zu beten, und in meine kopf ist eine idee gekommen. ich hab aufgehört mich zu wehren, und der hat auch aufgehört, ich denke er hat geschaut ob ich unmächtig bin oder so. Und in diesem moment hab ich ein hand frei bekommen, und hinten meinem kopf ein große stein gefunden, und ihm diese mit volle wucht in gesicht gejagt. Das hat ihm für klein moment aus der gefecht genohmen, und ich bin gerant um mei leben. Der vorsprung war aber nicht all zu groß, er ist mir nachgerant und geschrien ich bring dich um. Gott sei dank sin da auf einmal in gebusch zwei burschen pissen gewesen, und ich hab gesagt bitte hilfe der will mich umbringen. Die haben sich zwischen mir und ihm gestellt. Er hat versucht dennen weis zu machen das ich spinne un seine freundin bin, und ich habe gesehen wie die zwei überlegen wer sagt jetzt die warheit von uns beiden. In ferne habe ich eine polizeistreife fahren sehen, und bin um mein leben weitergerant. Gottseidank hat mich die polizei rennen gesehen, mit mein zerrisenes kleid.

    Später, auch nach aussage von meine freundin, haben ihm ganz schnell geschnapt.

    Aber das ist auf kein fall ende der geschichte. er ist in gefägnis gekommen, hatals vorbestrafter ein paar järchen bekommen, und weren er dort war, hat er verschiedene leute zu mir geschickt was mir ausrichten wolten, wenn er entlassen wird, dann bring er mich um. Die meinten das er gesagt hat er wird mich noch einmal absitzen,aber da bin ich tot. Ich war zwar bei polizei, aber ich könte nichts nachweisen, weil ich für diese aussagen keine zeugen gehabt habe. Jahre sin vergangen, ich habe angefangen bei gericht zu arbeiten, und hab seine alte akten durchgelesen, auser mir keine versuch von vergewältigung, aber immer drohungen, schlägereien, schwere körper verletzungen...Mit 20 habe ich mein sohn bekommen, und später war der tag immer näher und näher wo er entlassen sein solte. Ich habe angst gehabt, weil ich nicht wuste obe es eine drohung war oder ob mich wirklich umbringen will. ich hate angst um mich un mein kind.

    Eines tages, gehe ich in stadt spazieren, un engegen kommt ER. ich dachte mir, wenn ich jetzt renne, der hat mich gleich, und mich ist eine wut überkommen ich bin ihm engegen gekommen, und ich sagte: Hallo, no was ist wilst du mich jetzt umbringen ? Mach schnell, dan habe ich es hinter mir, weil es ist besser tot zu sein, als ständig in angst zu leben.

    Er hat mich geschockt angeschaut, und gesagt: Sehen wir, komm mit sagte er und zeigte auf ein kaffehaus. ich bin mitgekommen, wir haben uns zu tisch gesetzt, und er fragte was ich trinken will. Meine beine, und hände haben gezittert aber er hat nichts gemerkt. ich sagte 3 doppelte wodka. er fragte :warum ? Und ich habe wut bekommen und ich sagte: Das ich dich vileicht als erste umbringen kann. Und schaute auf das gedeck am tisch wo das messer war.

    Er schaute mich an und sagte: Ich bin kein vergewaltiger und auch kein mörder. Ach ja sagte ich, und was solte da dann was ist passiert damals ? Er sagte: Ich weist nicht was für teufel ist damals in mich gefahren, und mit die drohungen ich war nür wütend das ich für nichts so viele jahre bekommen habe.
    Ich sagte: Was heist hier für nichts ? kanns du dich etwa nicht errinern das du mich vergewaltigen woltest un mich gewürgt hast und micr gedröht hast das du mich umbringst ? das heist bei dir NICHTS ? Er sagte ich kann mich wirklich nicht ganz errinern, ich habe zu viel getrunken, und auch viele tableten angenomen.

    Wir haben "unsere" vodka ausgetrunken, und er sagte noch einmal: Ich bin doch kein vergewaltiger, und auch kein mörder und ich werde es dir beweisen, sagte er ntschossen.
    Wie wilst ddu mir das bitte beweisen ? sagte ich
    Wenn du jetzt mit kommst, dan ist die sache zwischen uns bergaben ein für alle mal, vorrausgesetzt du verzeihst mir danach.

    ich bin mittgegangen, zu ihm nach hause, er hat von mir verlangt, das ich bei ihm über nacht bleibe, in EIN bett. Ich habe es getan, und er hat gesagt, du wirdst sehen, ich werde dich nicht anfassen.

    Das die geschichte nicht so einfach ist, ist folgendes passiert:

    In slowakei waren in viele wohnungen so alte gasoffen, sehr gefährlich, weil fals ist der offen ausgegangen ist oft passert das die leute erstickt sind in schlaf. Er ist eingeschlafen wie ein baby, ich könte gottseidank nicht richtig einschlafen, bin aber doch kurz eigenickt, und auf einmal bin ich munter offen ausgegangen und volle wohnung gas...

    Ich habe ihm schnell aufgewckt, wiliam gas sagte ich..wir sind diese nacht fast gemeinsam gestorben in ein bett ! Ich und mein "mörder". Wäre das passiert, bin ich neugerig wie hat sich das die polizei und meine kolegen von gericht eklärt...vergewaltiger und opfer in ein bed, ohne sex zu haben (kann man bei leichen nachweisen) was soll das ? oder wolten die ein gemeinsames selbsmord machen ? aber warum ? da wären sicherlich viele unlösbare fragen gewesen...

    Nach dem wir ausgelüftet haben, könter wir nicht mehr schlafen. Er schaute mir in augen und sagte: Wir sind fast gemeinsam gestorben, ist dir das klar ?
    Ja, sagte ich, gott ist verrückt. Er hat angefangen mit mir über sien ganzes leben zu reden, später sind wir alls alte freunde früstücken gegangen. und bevor bin ich nach hause gegangen, sagte ich: Ich habe dir alles verziehen, pass auf dich auf. Und er sagte: Miriam, ich bin jetz dein freund und beschützer, falls du mal in schwierigkeiten bist, ich bring jedem um was dir was schlechtes antut. Ich sagte: Mir werde lieber Wiliam lieber wenn du mir versprichst niemandem mehr umbringen zu wollen. Wir schauten uns in augen und sin in lachen ausgebrochen.


    Na ja zeit diese begegnung, hab ich ihm öfter mal in stadt getrofen, und wir haben immer ein bischen geredet. Er hat danach am verschiedene plätze als türsteher gearbeitet...

    Und jetzt kommt was ich von kürzem über ihm gehört habe.

    Nach der wende in Slowakei, hat er sich überzeugen lassen, als geldantreiber fürr mafia zu arbeiten. Es ist jahre lang "gutt" gegangen. Bis eines tages.. Bei
    so eine aktion, ist die situation eskaliert, und er hat jemandem erschossen...
    Weil er nicht mehr in gefägnis wolte, hat er sich aufgehengt..

    Ich bete trotztem für ihm...und werde meine begegnung mit ihm niemals vergesen.

    Wiliam, ich bete zu gott das er dir gnädig ist, weil du bis von weg abgekommen, aber ganz "schlechter" mensch warst du nie.

    Ende der geschichte

    Miriam
     
  5. Moirra

    Moirra Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. August 2005
    Beiträge:
    1.120
    Ort:
    Wien
    Ach, zu die beschriebene geschichte muss ich noch folgendes beizufügen. In dem todesangst was ich gehabt habe, hab ich mir in mein kopf gedacht: Du must was machen, wenn er dich umbringt, wird es für ihm nich gutt sein und für dich auch nich gut sein.
    Ich dächte: mit kraft kanst du über ihm niemals gewinnen, er ist ja viel stärker. Du musst jetzt sehr schlau sein.


    Ich habe immer am gott geglaubt, habe aber damals noch nicht bibel gelesen. jahre später habe ich volgende aussage von Jesus gelesen:

    Wer auf diese welt durleben will ohne anderem schaden zuzufügen, und ohne jemandem lassen das ihm schäden zufügt mus schlauer sein als eine schlange.

    ach, wie recht der Jesus hat...

    Wie immer.

    Miriam
     
  6. Suchende

    Suchende Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2006
    Beiträge:
    42
    Ort:
    NRW
    Werbung:
    @Hey Mr. Raster, schweifen wir wieder vom Thema ab.:)
    @El hombre
    auf das Bauchgefühl hören, ist so eine Sache. Aber, wenn das Bauchgefühl Fehlfunktion hat, klappt es meistens nicht. :confused: Keine Sorge, ich bin schon oft tief gefallen. Tiefer kann es nicht werden. Ausser beim Sterben.

    Hallo liebe Miriam,

    du hast wirklich Glück gehabt, aber du sagst, man muss auch schlau sein können, wie eine Schlange. In meinem Leben habe ich ein Paar Stationen gehabt, wo ich kein Glück hatte. Glück hatte ich, als ich mein Krebs besiegte. Allerdings muss ich sagen, da habe ich schon an Gott nicht mehr geglaubt. An gar nichts. Ich habe so oft und solange gebetet. Aber er war nicht da. Ich habe gedacht, ich bin noch nicht soweit zu sterben. Die Krankheit habe ich überwunden aber danach bin ich in einem Loch gefallen. Ich war kaputt und erschöpft. Die Nebenwirkungen der Medikamente, die ich danach nehmen musste, hat mein Lebensqualität gemindert. Vom Alter war ich noch jung, aber mein Körper war der andere Meinung. Ich wurde in einem künstliche Wechseljahre gesteckt. Jede Stunde 1-3 Mal bekam ich ordentliche Schwitzattacke, so dass ich klitschnass wurde. Und in dem Moment musste ich mich hinsetzen, egal wo ich war. Es war so, als würde man meine Kraft aufsaugen und danach war ich nass und kaputt. Ich hatte meine frühere Elan und Schwung nicht mehr. Ich konnte nichts mehr. Ich habe mich immer mehr zurückgezogen, weil es mir auch unangenehm wurde unter den Leuten zu gehen.

    Ich weiss nicht mehr, wann es genau war vielleicht nachdem mein geliebter Bruder verünglückte. Ich kam mit seinem Tod nicht klar. Ich hatte sowieso kein Urvertrauen gehabt. Das Urvertrauen, was man als Kind von der Mutter normalerweise bekommt. Aber er war da, auf einmal nícht mehr. Er ist zweimal den Tod begegnet. Beim dritte Mal ging er mit.

    Meine Mutter war nicht in der Lage uns Liebe zu geben. Wie denn auch, sie hat es ja selbst nicht gekannt, was Liebe ist. Ich kann mich nicht erinnern, dass sie uns mal in den Armen genommen hat um uns zu trösten. Sowas gabs bei uns nicht. Ausser von mein Vater.

    Das habe ich erst später verstanden mit dieser Urvertrauen. Wenn man dieses nicht besitz, hat man Schwierigkeiten im Leben Halt zu finden.

    So, jetzt muss ich leider Schluss machen. Ich werde auch die nächste Zeit nicht ans Internet können. Aber bei Gelegenheit werde ich reinschauen.

    Danke Miriam für deine Aufmerksamkeit, ich würde noch gerne mit dir unterhalten, aber die Umstände erlauben mir es nicht. Der Mr.B.Rasta braucht auch Hilfe.

    Alles Liebe und Gute
    Suchende
     
  7. Mr.B.Rasta

    Mr.B.Rasta Mitglied

    Registriert seit:
    26. Februar 2004
    Beiträge:
    291
    Ort:
    München
    Hallo ihr,

    hab gerade auch keine Zeit, muß mich um ganz viele Sachen kümmern und kann nicht die Nacht hier drin hängn und bin im Moment überhaupt nicht mit demTheam verbunden.
    Lassen wir sch doch alles setzen ,genießen das schöne Wetter und dann hören wir wieder voneinander.
    Möge die Macht mit euch sein:)

    Danke für deine abgefahrene Geschichte Miriam,
    ich finds einfach unglaublich was du alles erlebt hast und der Spruch von Jesus mit der Schlange, über den denk ich jetzt noch eine Zeitlang nach, genau was ich brauchte.
    Ich wünsch euch alles Liebe und wir treffen uns bestimmt bald wieder.

    Vielleicht kommen wir ja zum alten Thema zurück und bringen ein bischen Struktur rein. Oder wir treffen uns mal alle auf n Käffsche in Wien oder München.

    Und wie heisst nochmal dein verfolger Miriam, der mit dem Kreuzritterfoto?
    An den sag ich mal::megaphon:
    " Pöbel mal nich rum hier! wenn du meinst uns belächeln zu müßen, schleich dich, wennst was zu THEMA des Threads beizutragen hast, freu ich mich.
    Nix für ungut, ich kenn ja euer spezielles verhältnis nicht, Miriam und Denkmodulkreuzritter.
    Ach Kreuzritter, des erlaub ich mir jetzt aber.
    Wenn du dich noch nie so gefühlt hast, bisch eh falsch hier:
    :zauberer1 :schaukel: :teufel: :wut2: :angel2: :flower2: :love2: :mad2:

    Jeder der meint die Miriam verarschen oder lächerlich machen zu müßen, muß an schmerzhafter Ignoranz oder grenzenloser Dummheit leiden.
    Ich glaub ihr jedes Wort. Meine Meinung und ein großes Herz für "Spinner"(?),
    Verrückte, Heilige und Freaks, die Blüten der Evolution

    Bin jetzt auch eine Zeit auf jeden Fall weniger hier, war in der letzten Zeit zu viel hier abgehangen.
    Freu mich auf euch,
    Mr.B.Rasta
     
  8. Moirra

    Moirra Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. August 2005
    Beiträge:
    1.120
    Ort:
    Wien
    Hallo Rasta

    Danke das du mich ritterlich (und gott sei dank nicht kreuzritterlich) in schütz gennomen hast. Ich kann dir versichern obwohl klingt alles verrückt, es ist alles wahr, und mein leben bis jetz, wird reichen für 10 filme, weil ich habe noch viel viel mehr erlebt, aber das war die abgefahrenste geschichte.

    Ach heute hat mir jesus so eine freude gemacht, zu erst hat mir genau eklärt wie ist das mit dem satz von ihm:

    Die erste werden letzte sein, und die letzte erste...

    Und dannach hat mir gesagt: Du hast das erste gebot auch schon erfühlt...

    Wirklich, ich habs getan, und häte er mich nicht drauf aufmerksam gemacht, häte ich das auch nicht gewust...

    Mein gott, habe ich mir nie erhoft das so was möglich ist.

    Mitt dem kafee in Wien oder München..das können wir jede zeit arrangieren.

    Alles liebe:liebe1:

    Miriam
     
  9. Suchende

    Suchende Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2006
    Beiträge:
    42
    Ort:
    NRW
    Hallo,

    da bin ich wieder:). Gelegenheit!

    Mmh, wir schweifen wieder ab glaube ich.
    Mein Ziel ist jetzt nicht unbedingt Hellseher, oder Tarotleger zu werden, um mir Geld damit zu verdienen. Nein, ich habe andere Träume, die ich realisieren will. Ich habe mir ein 5 Jahresplan gemacht. Den ersten Schritt habe ich schon gemacht. Es klappt. Danach wird nicht mehr gelaufen, sondern geschwommen. Ich beschreibe es gerne mit dem Lebensfluss.

    Du musst dir eine ungerade Strich als Fluss vorstellen, auf dem Strich ein Finger drauflegen und erst nach links dann nach oben schieben. So habe ich mich auch von dem Lebensfluss "verrückt". Ich war mal ruhig, mal ganz laut und habe dabei Menschen beobachtet. Manchmal habe ich bei einigen Leute geschauspielert (Schauspieler?, Mr.Raster;) ), weil ich nicht ich sein konnte und meistens war ich still und allein. Es hört sich ungewöhnlich an, aber ich traute meine innere Stimme nicht mehr. Beim Zurückblicken auf das Fluss habe ich gesehen, dass diese nicht mein Weg war. Warum bin ich soweit gekommen und nicht bei meinem Ziel. Unterwegs habe ich meine Träume verloren. Aus Hoffnungen wurden Enttäuschungen. Ich habe gebetet, geweint, gehofft und gezweifelt, dass alles besser wird. Es wurde nicht besser. Als mein Bruder verstab, kam ich ganz Weg vom Ziel. Ich verlor ein Halt, die ich in meiner kleiner Universum besass. Jetzt wurde ich richtig sauer. Warum, ich? Ich war doch immer ehrlich (erst danach ging das Schauspielerei los), habe Menschen geholfen und stand den bei soweit es ging, habe hingenommen, dass die Hilfe nicht zurück kam. Mein Herz brach und wuchs nicht normal zusammen, wie es sein sollte. Es musste nochmal gebrochen werden, damit sie wieder gesund zusammenwachsen kann, aber vorher bekam ich Krebs. In der Stille habe ich die Menschen beobachtet, wie sie miteinander umgingen. Ich habe mehr mitbekommen als sie selber. Ich verstand deren Verhalten nicht. Meine Ideologie brach zusammen.

    In der Genesungsphase lernte ich meinen letzten Freund kennen. Er wurde eine Brücke zum Leben und wurde mein Wegbegleiter und dabei lernte ich mich richtig kennen. Ihr müsst Euch einen Stall vorstellen, worin jede Menge Werkzeuge drin waren. Die Werkzeuge verrosteten mit der Zeit. Und als ich die Werkzeuge benutzen wollte, funktionierten sie nicht, weil sie 1. verrostet waren und 2. ich damit nicht umgehen konnte. So waren meine Emotionen. Die wollte ich nicht sehen und habe Steine dadrauf gelegt. Aber ich musste tief graben um daran zu kommen und dabei habe ich gekotzt, wie Weltmeister. Mein Brechreiz begleitete mich in der Beziehung. Ich habe Sachen gesehen, die ich nicht sehen wollte. Ich habe Gefühle unterdrückt, die kamen wieder aber mit geballte Ladung. Ich konnte Menschen nicht verzeihen und dabei verzieh ich mich selber nicht. Einzigen Mensch, die ich verzeihen konnte, war meine Mutter. Sie tut mir mittlerweile Leid.

    Aber mit dem Rest, die mir wehgetan haben, habe ich Probleme sie zu vergeben. Mir ist klar, dass ich mich akzeptieren muss. Mit meiner Schwäche und mit meiner Stärke. Schwächen habe ich jede Menge. Es ist schwer es hinzunehmen. Aber ich lerne es zu akzeptieren. Ich bin auf dem Weg Frieden zu finden. Aber es ist sehr sehr schwer.

    Und jetzt stehe ich am Flussgabel. Ich kann mich nicht entscheiden.
    Aber ich denke; ich werde auf dem richtigen Weg sein. Die Ängste sind immer noch da zu versagen und die werden mich noch Weile begleiten, aber ich werde lernen, damit umzugehen. Es ist schwer, aber ich werde es schaffen.

    Zurück zur Spiritualität. Irgendwo habe ich erwähnt, dass ich Gaben habe. Die würde ich gerne beleben. Aber, wenn ich so schreibe und nochmal durchlese, glaube ich zu sehen, dass ich erst mal lernen muss auf das Bauchgefühl zu hören. Der Zweifel, der immer ständig dazwischen spricht, will ich in Griff bekommen.

    Eine geruhsame Nacht.

    Suchende
     
  10. Suchende

    Suchende Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2006
    Beiträge:
    42
    Ort:
    NRW
    Werbung:
    Ups,
    ich lese, dass ich mich wiederholt habe. Oh, oh, beim letzten Beitrag von mir habe ich vergessen, dass ich schon erzählt habe. Na ja, egal. Und ich sehe auch, dass ich wohl mich im Kreis drehe. Jetzt schwimme ich gerade aus, in den nächsten Tage bin ich auch wieder beschäftigt. Ich fange nächste Woche mit der Umschulung an. Freue mich. (Der Anfang von meinem Traum!!)
    Aber ich werde auch bei Gelegenheit rein schauen.

    Weiss du Miriam. Es soll wohl Leute geben, die dir nicht glauben wollen. Du hast die Gabe zu erzählen und dabei Samen zu streuen. Bei manchen Erde blüht es, bei manchen halt nicht, weil deren Erde wahrscheinlich nicht fruchtbar ist.

    Ich glaube auch an deine Stories. Wer nicht glauben will, ist selbst Schuld, dass sie nicht (wie sagt man hier so gerne) in Richtung "Licht und Liebe" gehen können.

    Hey Mr.Rasta, so hast du´s dir bestimmt nicht vorgestellt hä?
    Aber trotzdem, man siehts sich. Vielleicht sehen wir uns am Fluss?

    Miriam, du gibst Liebe und Hoffnung. Wer sowas besitzt und weitergibt, kann kein schlechter Mensch sein.

    Bis Bald und ein geruhsamer Abend
    S
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden