Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Das Selbstmitleid

Dieses Thema im Forum "Psyche & Persönlichkeit" wurde erstellt von MorningSun, 25. August 2018.

  1. MorningSun

    MorningSun Guest

    Werbung:
    Das ist mir hier die letzten Wochen aufgefallen, dass einige, sich regelrecht im Selbstmitleid baden, und
    auch nicht die Absicht haben daran etwas zu verändern. Das ist der immerwährende Betrug an sich selbst, wenn dann die Anderen Schuld sind.

    Es ist unglaublich, aber wahr, das Selbstmitleid ist der größte Feind des Menschen und die Quelle seines Elends. Ohne Selbstmitleid könnte der Mensch es sich gar nicht leisten, sich so sehr zu überschätzen, wie er es tut.
     
  2. Waldkraut

    Waldkraut Guest

    Schamanisch???
     
    Hatari gefällt das.
  3. MorningSun

    MorningSun Guest

    Ich hab es dort gelernt, und auch die Wege, es los zu werden.
     
  4. east of the sun

    east of the sun Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2005
    Beiträge:
    23.526
    Ort:
    wo die Sonne aufgeht bin ich zuhause.
    Ich bin da etwas zweigeteilt. Auf der einen Seite gebe ich dir Recht, aber andererseits weiß ich wie es ist keinen Zuspruch oder Trost zu bekommen. Dann muss man sich allein sein Leid ansehen. Weshalb sollte man sich nicht auch mal selbst leidtun? Oder meinst du das anders?
     
    *Eva*, Happynezz und NuzuBesuch gefällt das.
  5. MorningSun

    MorningSun Guest

    Wenn es zur Lebenseinstellung wird, ist es so, dass du keinen Zentimeter weiter kommst, es ist wie
    eine Schlinge, die dich immer wieder einfängt. Wenn es so ist, dass man Trost braucht, tut man zb
    einem Anderen was Gutes, das wirkt der Selbstfixierung entgegen. Wir sind ja alle, mehr oder weniger,
    betroffen, ich weiß das wir alle einen Punkt haben wo wir leiden, aber ihn noch zu fixieren, in dem wir uns
    selbst bemitleiden führt uns in die Dunkelheit. Was ist denn so schlimm, wenn man sein Leid betrachtet,
    es gehört doch dazu, ein Teil von dir, dass ist doch nichts schlimmes. Und schafft nicht erst, das ewige Selbstmitleid zum Leid, weil man sich allein fühlt, oder weil man dies oder jenes nicht hat, oder, oder....
     
    Tagmond, sikrit68 und Waagemutig gefällt das.
  6. Waagemutig

    Waagemutig Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. November 2010
    Beiträge:
    739
    Werbung:
    Klar würde ich meinen, dass man sich auch mal bemitleiden darf
    und das auch hier darstellen kann um Trost und liebe Worte von Anderen zu bekommen.
    Das tut sicherlich der "gequälten" Seele mal gut.
    Das Zuhören des Anderen hilft mir einen Schritt vielleicht weiter zu gehen.

    Dauert es zu lange, nehme ich nichts an von gut gemeinten "Ratschlägen" der Anderen,
    dann ist es sicherlich nicht mehr gut für mich.

    Es gab auch für mich eine lange Zeit in der ich mich in meiner Opferrolle verfangen hatte.
    Es ist wie ein sich drehen im Kreis ohne Abfahrten.
    Ich bin heute einer guten Bekannten sehr dankbar,
    dass sie mich sehr deutlich darauf hinwies.
    Es tat erstmal sehr weh !
    Daraufhin war es mir erst möglich eine "Ausfahrt" aus dieser Rolle zu bekommen
    und mir entsprechende echte Hilfe zu holen
    und mein Denken zu verändern.
     
    waskommtnoch, Inti, *Eva* und 3 anderen gefällt das.
  7. MorningSun

    MorningSun Guest

    Der erste Schritt ist ja immer, das Zulassen unangenehmer Wahrheiten über sich selbst, um sie dann ins Alltagsbewusstsein einfließen zu lassen. Es vor sich selbst zugeben, ohne Groll, dass es so ist.
     
    waskommtnoch, Tagmond, Rudyline und 4 anderen gefällt das.
  8. KassandrasRuf

    KassandrasRuf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. Januar 2013
    Beiträge:
    2.428
    Jemandem der kein Selbstmitleid kennt würde ich nicht über den Weg trauen.

    Aus meiner Sicht ist Selbstmitleid oder auch tiefes Mitgefühl für die eigenen Not wie ein weicher Polster auf dem ich in schweren Situationen einen Moment Ruhe finde und Kraft für die nächsten Schritte.
    So, wie ein Verharren in Selbstmitleid handlungsunfähig machen kann, hat das gänzliche Fehlen von Selbstmitleid aus meiner Sicht Potential zu unbotmäßiger emotionaler Härte nicht nur sich selbst, sondern auch anderen gegenüber.
     
    Lunatic0, waskommtnoch, Inti und 10 anderen gefällt das.
  9. MorningSun

    MorningSun Guest

    Ja so ist es, dieses Selbstmitleid meinte ich ja auch nicht, sondern das wo nicht reflektiert wird, und es sich ständig im Kreise dreht, ein Lebenlang, sich als permanentes Opfer zu sehen.
     
    Hellequin, east of the sun und sikrit68 gefällt das.
  10. KassandrasRuf

    KassandrasRuf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. Januar 2013
    Beiträge:
    2.428
    Werbung:
    Du schriebst
    Mit dieser Äußerung kann ich z.B. so nicht mitgehen.

    Hingegen bin ich mit Dir d´accorde dass es lähmend ist, sich über lange Zeit regelrecht in Selbstmitleid zu baden.
    Ob Selbstmitleid und sich selbst als permanentes Opfer zu sehen Hand in Hand gehen, vermag ich nicht zu beurteilen. Ich nehme aber aus meiner Sicht einen Unterschied zwischen diesen beiden wahr.
     
    bodhi_ und NuzuBesuch gefällt das.
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Selbstmitleid
  1. Bibo
    Antworten:
    28
    Aufrufe:
    3.473

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden