Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Das Lied des Leids

Dieses Thema im Forum "Trauer" wurde erstellt von Alpträumer, 19. März 2020.

  1. Alpträumer

    Alpträumer Guest

    Werbung:
    Ich möchte hier über meine Erfahrungen sprechen. Ich hoffe dabei dem ein oder anderen die Botschaft zu senden "Du bist nicht alleine" !
    Ich möchte darüber schreiben wie sehr mich die Lektionen in meinem Leben gezeichnet haben.
    Manchmal hat es erst den Anschein dass alles gut verläuft aber dann geht aber doch alles schief.
    Genauso verlief meine Ehe. Es waren gute 16 Jahre. All meine schönen Erinnerungen schöpfe ich aus dieser Zeit. Es war echte Liebe. Bis zu meinem 33 Lebensjahr war alles gut aber plötzlich kam es für mich Überraschend. Die Trennung. Irgendwie funktionierte es nicht mehr.
    Ich hatte zum Glück einen Freundeskreis der mich ein bisschen unterstützt hat. So wurden die ersten Tränen abgewendet. Bis dahin war ich ein stabiler Mensch und konnte mit jedem Problem fertig werden. Aber ich sperrte mich nur mehr zu Hause ein und so blieben die Freunde irgendwann auch weg. Ich endete alleine, komplett alleine. Eine Familie ist auch nicht da. Vater Tod, Mutter weit weg im Ausland. Also war ich ein Jahr lang komplett alleine. In dieser Zeit hab ich sehr viel über mich selbst erfahren. Das alleine sein hat in mir tief verborgene Traumas gelöst und hervorgebracht sodass der Empfundene Schmerz bis ins Unendliche ging.
    Ich habe diese Traumas behandelt wie Dämonen, Geister oder Götter. Während dieses Jahres war ich unter Kontrolle dieser Traumas, ich selbst bin mir dabei eher so vorgekommen als wäre ich nur passiv in meinem Körper, ähnlich wie in einem Traum wo man selbst nicht mehr entscheidet aber jedoch den Gedanken formt.
    Die Tränen waren so stark und heftig sodass ich es einfach nicht aushielt. Es waren viele Stunden täglich die ich weinte. All diese Traumas konnten nur so verarbeitet werden indem man weint. Zusätzlich zum weinen kam unglaublich viel lachen. Manchmal wechselte es sich ab. Ich weinte dann lachte ich dann weinte ich wieder.
    Je nachdem welchen Gedanken ich gerade folgte. Aber diese Phasen endeten immer so dass ich unglaublich viel Leid bekommen habe um es zu verarbeiten. Es kam mir so vor als kämen die guten Gefühle nur zum Vorschein damit sie von mir genommen werden von diesen Traumas. Es kam immer mehr Leid zu mir. Leid das nicht mehr von mir stammen konnte. Und mit jedem mal wurde das Leid sich dessen das es existiert bewusster.
    Und am Ende hat das Leid gesungen. "Das Lied vom Leid" Viele singen es auf der Welt und dann sagte es "Wie kann einer Lachen wenn die andern alle weinen" Dann weinte ich nicht mehr für mich sondern für alle. Der Gott des Leides so nannte ich mein Leid inzwischen. Was es mir alles zeigen konnte. Das Leid war so stark dass es mein drittes Auge öffnete. Ich bekam sehr starke Halluzinationen dadurch und während ich für alle weinen musste fing es an zu Regnen vor meinem Gesicht. Die Tränen flossen auf meinen Schoss. All diese Erlebnisse brachten mich nur noch mehr zum weinen weil das Gefühl einfach nicht zu ertragen war. Mein Ego war zu diesem Zeitpunkt schon am sterben. Und als es starb konnte ich alles mitbekommen was das Ego nach dem sterben erlebt hat. Ich spaltete mich selbst in viele verschiedene Teile. Ich war nicht mehr einer ich war viele. Ich bekam 5-10 verschiedenste psychische Erkrankungen aber das weinen hat sie alle geheilt. Eine nach der anderen habe ich mit Hilfe des Leids geheilt. So habe ich weite Erkenntnisse im Bewusstsein und in den Astralwelten erhalten. Weil ich zur gleichen Zeit an vielen Orten present war. Ich habe über das dritte Auge noch ein paar Dinge gesehen die unglaublich sind, bevor es sich wieder schloss. Das dritte Auge schloss sich zwar aber das Leid blieb bei mir. Das Leid hatte nach einiger Zeit wieder einen unbewussteren Zustand und war nur mehr als Gefühl present. Nach einer Zeit war ich auch nicht mehr viele sondern wieder ich selbst. Aber das Gefühl blieb. Nach einige Zeit hatte ich es verarbeitet. Was zuvor ein Tränenfluss war wurde zu einer Träne und das Gefühl wurde leichter zu halten. Es wurde zwar nicht weniger aber es wurde leichter zu halten als hätte sich ein Gewöhnungseffekt eingestellt.
    Das hat mein Bewusstsein dahingehend weiterentwickeln sodass all die Dinge die zuerst im Aussen present waren und mich gequält haben. Also das Leid. Jetzt im inneren stattfindet also in den Träumen.
    Zuerst musste ich also hier Leiden und jetzt geht es weiter in den Träumen. Es fing an als ich in einem Traum aufwachte es war so real wie das echte Leben. Aber die Menschen waren nicht normal, alle gingen auf mich los mit Messer und töteten mich. Dabei fühlte ich den Schmerz. Direkt nachdem ich getötet wurde wachte ich wieder in einem Traum auf und wieder gingen alle auf mich los. Das ging ca 100 x so. In der ersten Nacht bis ich tatsächlich in meinem Bett aufwachte.
    Träume wurden häufiger und was ich dort erleben musste und noch immer muss wird wohl jedem die Sprache verschlagen. Heute weiss ich warum das sein musste. Ich landete in den verschiedensten Welten und sie schienen sich alle aufzulösen. Überall musste ich sterben. Nachdem das sterben ein Ende hatte. Begannen regelmäßige Schlafparalyzen in denen ich fremden Wesen und Kreaturen die fernab des menschlich vorstellbaren zu sehen bekam. Dort erstechen sie mich oder foltern mich auf verschiedenste Arten. In der Schlafparalyze fühlt es sich echt an wenn man die Finger verliert. Das war alles sehr schlimm für mich sodass ich natürlich ärztliche Hilfe suchte. Leider helfen die Tabletten nicht gegen Schlafparalyze. Die Wissenschaft weiss noch zu wenig darüber, da habe ich schon mehr herausfinden können. Ich habe in den Träume jede Art von Folterung oder Erniedrigung erlebt das kann sich ein normaler Mensch gar nicht mehr vorstellen. Das jede Nacht. Jetzt wach ich also auf und bin total fertig von der Nacht. Ich war in einem Krieg, stunden in der Schlacht. Bin gestorben. Aber jetzt kann ich mich ganzen Tag ausruhen bis zur nächsten Nacht. So habe ich ein Jahr verbracht. Bis ich mich an die Qualen gewöhnt habe. Ich begann stark zu werden in den Träumen, was zuerst ein Messerstich in den Bauch war, war nun einfach abgeprallt.
    Heute ist es so dass ich eine immer bessere Beziehung zu meinem Leid bekomme und es schon tragen kann. Oft kommt diese eine Träne der Erleichterung die immer wieder eine Erkenntnis mit sich bringt. Ich liebe meine Tränen man muss sie lesen können. Ich weinte für alle und ab und zu weint das Leid jetzt für mich. So fühlt es sich an.

    Danke fürs Lesen
     
  2. Ullrich

    Ullrich Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. März 2020
    Beiträge:
    252
    Sehr beeindruckender Bericht und durchgemachte Lebenserfahrung!
     
    Alpträumer und Terrageist gefällt das.
  3. Alpträumer

    Alpträumer Guest

    Danke das du dir Zeit genommen hast es zu lesen.
     
    Terrageist und Ullrich gefällt das.
  4. Xonolil

    Xonolil Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. März 2009
    Beiträge:
    3.312
    Ort:
    Wien
    Viele würden viel Geld dafür bezahlen, dass sie auch nur einen kleinen Teil deiner Erfahrung machen dürften.
    Ich denke, du hast gleichzeitig Erlösung, als auch Karma empfunden.

    Ich würde gerne weinen können. Mein Ego lässt es allerdings nicht zu. Wozu auch - ich muss glücklich sein!

    Dennoch glaube ich, dass Folterungen oder Missbrauch in der Realität schlimmer sind, als in deinen Träumen.
     
    Terrageist und Alpträumer gefällt das.
  5. göttliche

    göttliche Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juli 2015
    Beiträge:
    2.040
    ...hört sich nach Zerstückelung an ....schockierende Erfahrung und letztlich erfüllend..
     
    Alpträumer gefällt das.
  6. Alpträumer

    Alpträumer Guest

    Werbung:
    Ja ich habe es auch so Empfunden. Es ist zu viel für einen. Wozu Geld bezahlen wenn man nur alleine sein muss damit es startet.

    Das Ego schützt dich womöglich vor den Traumas die weiter innen lasten.

    Ich glaube auch das es in der Realität schlimmer ist. Aber ich sag mal so. Derjenige der in der Realität schlimm ist, ist im Traum manchmal noch schlimmer. Manchmal dreht es sich auch genau um.
     
    Terrageist gefällt das.
  7. Alpträumer

    Alpträumer Guest

    Ja so ähnlich war es. Ich bin noch immer gabz zerstückelt aber durch jeden Traum setze ich mich wieder ein bisschen mehr zusammen, bis ich wieder komplett Gesund bin.
     
    göttliche gefällt das.
  8. Terrageist

    Terrageist Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juli 2019
    Beiträge:
    3.729
    Wenn du "zerstückelt" wärst, hättest du hier nichts schreiben können. :)
     
  9. Alpträumer

    Alpträumer Guest

    Natürlich bin ich körperlich noch ganz aber da ist eher eine Zerstückelung des Geistes der Seele oder des Bewusstseins gemeint. Wenn die zerstückelt sind kanst du hier schreiben ausser du hast zu viel Angst davor.
     
  10. Terrageist

    Terrageist Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juli 2019
    Beiträge:
    3.729
    Werbung:
    Was ich damit sagen wollte, du schreibst in einer scheinbar "reifen" Weise, was darauf hindeutet, dass deine oder eine sogenannte "Zerstückelung" von geistiger oder seelischer Natur nicht allzu gravierend sein kann. :)
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden