Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Baum und Frucht der Befreiung ?

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von Jea-International, 23. Dezember 2018.

  1. Jea-International

    Jea-International Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Januar 2018
    Beiträge:
    3.868
    Werbung:
    Dabei sollte man sich auch vergegenwärtigen, was das Wort "Strom" sinnbildlich ausdrücken will bzw. soll?
    Was strömt da?
     
  2. Jea-International

    Jea-International Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Januar 2018
    Beiträge:
    3.868
    Mir wurden gewisse Erkenntnisse über meine Träume vermittelt. Sie wurden physikalisch erklärt, da dieser Geist eher darauf anspricht. Die Erkenntnisse sind jedoch sehr nah bei der Kabbalah.

    Dies ist eine Scheinwelt, die man nur dann erkennt, wenn man sich den Schein genau anschaut. Dann erkennt man, warum es Atome gibt und was es damit auf sich hat. Wenn ich das einem Physiker erklären würde, würde er dessen Wahrheit verstehen aber trotzdem ablehnen. Warum?
    Du könntest das als das TzimTzum-Verhalten Gottes nennen, das immer noch kontrahiert.

    Die gesamte Kabbalah gehört zur Schöpfung, denn sie ist die Ursache der Schöpfung. Als "J" ins Ain Soph kam, sah es die Dunkelheit und sagte: "Es werde Licht"
    Welches Licht?
    Kohärentes oder Dekohärentes? denn die Dekohärenz ist mit Intelligenz und Scheinwahrheiten gefüllt, während die Weisheit um alles im Kohärenten ist.
    So entstanden 2 Arten von Licht: Die Polarität und Dualität teilen das Licht in 2 Phasen auf.

    Ich fragte mich, als ich die Kabbalah las: Warum "J" und der dunkle Ain Soph-Raum getrennt voneinander sind?
    Kennst du eine Antwort darauf?
    Wenn "J" (Gott) alles ist, wie kann es dann sich selbst in einem getrennten und dunklen Raum wahrnehmen?
    Zu wem gehört dieser Ain-Soph-Raum?
     
    Jupiter22 gefällt das.
  3. Jupiter22

    Jupiter22 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. April 2016
    Beiträge:
    516
    Ort:
    Sandbochum, (( 58 Höhenmeter ü.NN ))
    Hallo
    @Jea-International

    Das ist sehr interessant aus mystischer Sicht.

    Ich würde es als eine illusionäre Trennung betrachten, denn eine Trennung geschieht immer nur auf einer bestimmten Ebene, so das die angebliche Trennung dann auf einer wiederum anderen höheren Ebene Einheit bedeutet.

    Dazu möchte ich ein Beispiel geben:

    Nehmen wir Blatt Papier und schneiden es durch, so erhalten 2 Hälften von dem Blatt. Nun könnten wir behaupten es handelt sich um 2 getrennt von einander existierenden Blatt Papier die ursprünglich verbunden waren.

    Auf unserer irdischen und empirischen Konsistenz ist es richtig. Aber wenn wir nun die ätherische Qualität der Luft und des Wasserstoffs mit einbinden, so sind diese beiden Papier-Hälften wieder durch die Luft verbunden oder auch mit der Luftfeuchtigkeit.

    Es gibt also immer ein höheres Element, was die scheinbare Trennung verbindet.

    So ist es auch mit JHWH und dem grenzenlosen Omega-Geist. Das schöpferische Prinzip von JHWH ist sozusagen die Eigenschaft im Ain-Soph, von welchen es Unendliche gibt.

    Jede Eigenschaft ist ein unspezifisches Monument des Ain-Soph. Die Eigenschaft, die ich auch als Aspekt betrachte, ist ein Fragment des Ewigen Omega-Geist.

    Das Prinzip von Tzimtzum meint die erste Bewegung der Eigenschaft im grenzenlosen Omega-Geist oder Übersein.

    Also dann irgendwann in der schöpferischen Eigenschaft nach sich selbst die Struktur entstand also eine Ordnung, konnte sich die Eigenschaft JHWH in seiner eigenen Struktur wieder finden.

    Denn JHWH ist die Kraft auf der schöpferischen Dimension die man Beriah nennt und verbindet im Sephiroth-Baum die Sephirah Chesed und Gevurah.

    Die vierte Sephirah Chesed als Gnade/Expansion und die fünfte Sephirah Gevurah als Gesetz/Ordnung.

    Wenn wir das Alte Testament lesen, erkennen wir das JHWH das Prinzip von Chesed und Gevurah erfüllt. JHWH richtet über seine Werke aber er hat auch Gnade für seine Schöpfung.
    Die Gnade ist die Größe von JHWH weshalb die vierte Sephirah auch Gedulah genannt wird.


    Nun da der Ewige Omega-Geist, sich in seiner Eigenschaft ( JHWH ) selber als sich selbst entdeckt, ist diese Weisheit auch in der Numerologie zu finden:


    JHWH

    J = 10
    +
    H = 5
    +
    W = 6

    +
    H = 5

    Ergebniss = 26


    Satan ( HSTN )

    H = 5
    +
    S = 300
    +
    T = 9

    +
    N = 50

    Ergebniss = 364 = 3+6+4 = 13


    Darum rechnet das Sepher Raziel folgendes:

    - - - >

    Die Einheit = 13
    Die Liebe = 13


    Das Kreisförmige Gottes-Sein entspricht 39 !

    13 + 13 = 26 JHWH

    + Kozo ( Pracht = 13 )

    = 39 ( Göttlicher Kreis ).


    Im Sepher Raziel steht:

    Sechstes Buch

    9.) Bevor noch Gott die Neunerzahl liebte, erschuf er sich selbst indem er seinen damaligen Namen KOZO in die Leere ( Bohu ) flüsterte. Als Asasel Verrat an ihm beging, so fiel er nur wegen seines eitlen Wesens, wegen seiner Selbstverliebtheit und seiner eigenen Pracht von Gott ab. Für den Verlust seines ersten und mächtigsten Engels entzog er seinem damaligen Namen die Pracht ( und nannte sich von da an JHWH ). Von KOZO blieb nur noch die Einheit und die Liebe über, aber an Pracht fehlte es. Dieweil Asasel die Stärke Gottes war, fehlte es dem Namen KOZO an Pracht. Deshalb lobpreisen die Engelschöre Gott.

    ---------------------------------------------


    Der Name Asasel ist nur ein weitere Name der Pracht.


    JHWH = 26
    +
    Satan = 13

    Ergebniss = 39


    Der Kreis wird in der symbolischen Zahl 39 Vollendet. Das Schöpferische Universum wird wieder Tzimtzum ( = kontraktierte Einheit ) und wird in Ainsoph Nicht-seiend sein.


    ____________

    Eine andere Numerologische Weisheit die Autor Giovanni Grippo errechnete, sieht das Universum als einen Teil von Gottes Anwesenheit:

    Als Gott den Menschen machen wollte, sagt er: Laßt uns Menschen machen... In anderen kabbalistischen Texten wird diese Aussage Gottes so gedeutet, dass er mit sich selbst in der Thora oder mit dem Messias gesprochen habe. Den obigen Tabellen folgend hätte Gott bei dem Ausspruch Last uns Menschen machen, ... mit der Thora, Gehinnom ( Hölle ), dem Garten Eden ( Paradies ), dem Thron der Herrlichkeit, seinem Heiligtum, dem ( Namen des ) Messias, den Vätern der Welt ( Urvätern Israels ), der Umkehr ( hebr. "Teschuwa" ), der Buße ( hebr. "Mahepach" ) oder mit der Gemeinschaft Israels sprechen können. Soweit zumindest die rabbinische Auslegung.

    Wie erwähnt, hat jeder Buchstabe im Hebräischen einen Zahlenwert. Der Name Jahwe ( JHWH ) setzt sich aus den Buchstaben Jod, mit dem Zahlenwert 10, dem Buchstaben Waw mit dem Zahlenwert 6 und dem Buchstaben He, der zweimal vorkommt und den Zahlenwert 5 innehat. Der Name Jahwe ( 10+5+6+5 ) hat den Zahlenwert 26.

    Das 27. Schriftzeichen, das dem 18. Buchstaben ( Tzade ) entspricht, ist Tzade Sophit und hat den Zahlenwert 900. Diese ist der höchste Buchstabenzahlenwert, der aus dem hebräischen Alphabet hervorgeht. Was nun die Tausender anbetrifft, waren diese die höchste Stufe der Zahlenreihe für die alten Israeliten. So kann man 1.000 leicht auf 1 zurückführen ( 1.000 = 1 + 0 + 0 + 0 = 1 ). Es verdeutlicht wiederum, warum die Thora mit dem Buchstaben "Bet" beginnt. Gott wird vor und nach der Schöpfung existieren [ 1 ( Gott ) + 999 ].

    Die Aussage aus der Offenbarung 1,8 und 21,6 und 22,13 unterstreicht es:

    Ich bin das A ( lpha ) und das O ( mega ), der Anfang und das Ende, spricht Gott der Herr, der das ist und der da war und der da kommt, der Allmächtige.

    Die Offenbarung, das letzte Buch des neuen Testaments, ist auf Griechisch verfasst worden und das Alpha ist der erste und das Omega der letzte Buchstabe des griechischen Alphabets.

    Da eins und 1.000 durch das gleiche Schriftzeichen dargestellt wurden, ist das Zusammenführen von eins und 1.000, gleichzeitig auch die Zusammenführung von Gott und Schöpfung bzw. Universum.

    1.000 = Schöpfung/Universum und 1 = Gott = 1001.

    Die Erlöschung 1001 = 1 + 0 + 0 + 1 = 11 = 2
    Der Mensch 334 = 3 + 3 + 4 = 10 = 1 ( + )
    Die Schöpfung 666 = 6 + 6 + 6 = 18 = 9 ( + )
    Der eine Gott 1 = 1 = 1 = 1 ( + )
    = 11 = 2

    Die Erlöschung 1001 = 1 + 0 + 0 + 1 = 11 = 2
    Der Mensch 1 = 1 = 1 = 1 ( + )
    Die Schöpfung 999 = 9 + 9 + 9 = 18 = 9 ( + )
    Der eine Gott 1 = 1 = 1 = 1 ( + )
    = 11 = 2

    Alles in der Schöpfung ( 1 + 999 oder 334 +666 ) bewegt sich im Rahmen der Gesetze Gottes ( 1 ). Und die Symbolzahl der endgültigen Wandlung ist die Elf, denn die elfte Sephirah ist das Allumfassende Gefäß. ( 1001 = 1 + 0 + 0 + 1 = 11).


    _______

    Es sei noch als Randbemerkung zu erwähnen, das die 1.000 die Kubikzahl der 10 ( 10 x 10 x 10 ) ist und der geometrischen Form des perfekten Würfels entspricht.


    KUBUS 7.jpg


    _______

    Man kann also sagen das JHWH eine Identität bzw. Eigenschaft im Omega-Geist ist, und jede dieser Eigenschaften ist ein Universum oder eine Schöpfung wie man es auch nennen möchte.

    Der Omega-Geist den die kabbalistischen Schriften als Ain-Soph bezeichnen, ist ein Unverursachtes Sein ohne Raum und Zeit, über das, in der Sprache kein Wort die Ganzheit beschreiben kann.

    Man kann es als der Non Plurale Geist bezeichnen.

    _______

    Fins Aviat,
    Jupiter22
     
    Zuletzt bearbeitet: 30. Dezember 2018
    Jea-International und Vanadey gefällt das.
  4. Jea-International

    Jea-International Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Januar 2018
    Beiträge:
    3.868
    Hallo @Jupiter22 !

    Deine Kenntnisse sind wunderbar. Danke, dass du sie mit uns teilst.

    Giovanni Grippo habe ich auch gelesen, fast alle seine Werke und das Buch Raziel. Die 22 Buchstaben und die 10 Zahlen und wie man ihn rufen muss, um von diesem anderen Typen verschont zu bleiben, Dass er seinen Namen nach dem Typen geändert hat, beschreibt auch Giovanni Grippo. Ich finde übrigens seine Bücher sehr gut, da er die Inhalte gut rüber bringt.

    Du bezeichnest den Ain-Soph-Raum als den Omega-Geist. sehr interessant. Damit ist er das, was übrig bleibt, wenn die Lichter wieder ausgehen.
    Ich halte den Raum nicht für einen Geist, viel mehr als die Grundenergie, die Quelle von allem, was darin erscheint. Danach ist "J" ein Gedanke, also Geist, während seine Quelle so was wie den Denker darstellt. Der 1. Gedanke, also Geist, ist natürlich nachdrücklich wichtig, da er den Rest hervor gebracht hat.

    Früher dachte ich, es ginge auch ohne den Geist, solange die Energie wirkt. Damit hatte ich meine Probleme oder wie Jesus sagte: "Du kommst zum Vater nur durch mich."
    Ich bemerkte, dass ich die Geist-Barriere zur Energie nicht überwinden konnte. Also richtete sich meine Aufmerksamkeit auf ihre Regel: Die Kabbalah....und....ich liess mich von innen her leiten.

    Ich kam hier her, weil ich ängstlich und entsetzt auf seine negative Seite reagiert habe und was soll ich sagen? Diese Seite ist mir bis heute nicht sympathisch, womit ich meine größten Probleme bekam.
    Bis ich mich entschloss, weder die negative noch die positive Seite zu wählen. Ich entschloss mich für meine Auslöschung, um ja nichts mehr damit zu tun zu bekommen. Da reichte man mir diese Frucht. Ich habe sie gegessen und las, dass sie von vielen Schamenen gebraucht wird. Ich weiss aber nicht, ob das die Frucht war/ist, die eben in den Büchern beschrieben wurde, daher dieser Thread. Ich kann nicht den Namen nennen, sondern hatte gehofft, ein anderer könnte bzw. dürfte es, damit ich eine Gewissheit bekam, das Richtige getan zu haben.

    Die Vision über die Frucht bekam ich an einem 6. Januar. Ich hoffe mal, dass sie daher von guter Quelle war.

    Du schreibst, dass die Trennung der Lichter nur Illusion ist. Im Wesen ist das richtig, nur reagieren kohärentes und dekohärentes Licht recht unterschiedlich. Das Dekohärente Licht würde ich eher als das Gefallene bezeichnen, gefallen vom Raum aller Möglichkeiten, ausgelöst durch Wechselwirkung.

    Im Endeffekt erscheint mir der ganze Rauminhalt....wie ein Texas der Junks und damit recht sinnlos. Ich bin kein Kriecher und bete nichts an, um meine Haut zu retten. Diese ganzen Gewalthierarchien gefallen mir überhaupt nicht. Daher: Omega hört sich gut an.
     
    Jupiter22 gefällt das.
  5. Jupiter22

    Jupiter22 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. April 2016
    Beiträge:
    516
    Ort:
    Sandbochum, (( 58 Höhenmeter ü.NN ))
    Hallo
    @Jea-International

    Ich würde die Frucht symbolisch Interpretieren, das bedeutet das die Frucht aus dem Paradies keine Frucht war die wir von Pflanzen essen können, sondern nach meiner Sicht die Funktion der seelischen Schöpferkraft darstellt, das die Engel und Adam Qadmon als Teil vom Geist selbst Schöpfer waren und Dinge erschaffen konnten, diese aber nicht posthum neutralisiert worden sind, sondern sich als Wesen aufbauten.

    Dafür wurde dann, das Dinge im Sein erschaffen wurden, die nun selbst zur Schöpfung gehörten, der Kosmos der 5. Ordnung vom Geist erschaffen, damit sie neutralisiert werden, das bedeutet die kosmischen Gesetze verstehen, die durch die Eigenschaft des Tzimtzum erschaffen wurden vom Geist, der selbst Geist im Omega-Geist ist.

    Weder die positive noch die negative Seite ( Säulen ) sind Ganzheit, sondern die Auflösung in der Verschmelzung beider Seiten zu der es überall im ganzen Universum kommen wird.

    Der Kosmos wird dann neutralisiert bzw. vollendet, wenn die Wesenheiten und Menschen alle ihre Gedanken so denken, das sie nicht mehr auf dem Egoismus beruhen, sondern durch das Ich der Seele zum Ausdruck kommen.

    Das ist natürlich sehr schwierig, und jeder Mensch, es gibt keinen Menschen der nicht diese Aufgabe bewältigen muss, ganz gleich welchen Status jener Mensch auch inne hat, wird früher oder später daran geführt, so dass das Ich das Ego beherrscht, dadurch verändert die Seele das kosmische Gitternetz und die Struktur verfeinert sich.

    Weshalb auch die zweite Sephirah Hokmah ( Weisheit ) vor der dritten Sephirah Binah ( Verstand ) im Lebensbaum zugeordnet werden.

    Ja, Giovanni Grippo ist im deutsch-sprachigen Raum meiner Meinung nach der beste Autor auf dem Gebiet der hermetischen und hebräischen Kabbala. Es formuliert die Lehre tief-esoterisch mit den Werkzeugen des Empirismus, ohne irgendwelchen abgehobenen New-Age Quatsch.

    Kennst du das Buch: Jechida von Giovanni Grippo ?

    Die Kabbala-Meditation wird dort ausführlich beschrieben, hast du diese Übungen schon ausprobiert ?

    Der Geist ist Geist oder bewegungsloser Geist als Omega-Geist.

    _______


    Fins Aviat,
    Jupiter22
     
    Zuletzt bearbeitet: 31. Dezember 2018
  6. Jea-International

    Jea-International Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Januar 2018
    Beiträge:
    3.868
    Werbung:
    Ja, Jechida habe ich auch. Nur habe ich die Meditation dazu noch nicht gemacht. Ich war viel mehr mit der Mathematik und den Buchstaben beschäftigt und habe sie den Gefässen des Baums zugeordnet. Ich wollte dabei feststellen, in wie weit die Buchstaben des Namen auf den Lebensweg der jeweiligen Menschen Einfluss nehmen.
    Und: Welche Gefässe bei welchen Menschen die Hauptrolle spielen.
    Was mich dabei erschrocken hat war, dass die Buchstaben meines Namens Adam und Eva beinhalten.
    Und: Ob die Buchstaben der Namen Adam und Eva ausschlaggebend für ihren Werdegang waren.

    Können Buchstaben das Schicksal eines Menschen beeinflussen?

    Ich habe mein eigenes System der Buchstaben - laut Beischreibung in Grippos Büchern und was ich darüber im Internet fand - zu einem Baum gebildet.
    Ich stellte fest, dass z.B. der Buchstabe K in Kether sowohl eine Lichte als auch eine Schatten-Seite haben kann. Wer K also in seinem Namen hat, der lebt die Krone nicht immer auf eine positive Art aus. Kannst du das bestätigen?
    P und A sind nur in Tipharet enthalten und Tipharet selbst scheint kein Gegenpol zu besitzen?

    Scheinbar unterliegen die Gefässe (Chakren) der Polarität.
    Wie kann man sie vereinigen?

    Mit den Zahlen 1 bis 10 konnte ich bisher keine vernünftige Zuordnung vornehmen.
    Wie setzt man sie in das Baum ein?

    Und: In Sepher Jesirah wird eine Truhe mit einem blauen Deckel beschrieben.
    Wozu braucht Gott so ein Gefäss?

    Wird dann nicht auch das ganze System der Kabbalah und der Lebensbaum neutralisiert?

    Ich verstehe unter Geist: Information, Idee, Gedanke - als Gebilde. Ein Ich ist für mich z.B. ein Geist.
    und unter Seele: Energie, das eigentlich Nährende, die Quelle des Lebens und einer jeden Aktivität. Die Seele aktiviert Körper und Geist, hat aber recht wenig mit ihnen gemeinsam. Was mich als Ich z.B. berührt, kann der Seele durchaus fremd sein. Beispiel: Als Ich habe ich Angst vor Hunden, aber als Seele überhaupt nicht. Als ich erkenne ich Vater und Mutter, für die Seele sind sie nur 2 Menschen. Die Seele kann sich selbst als Seele, also getrennt von Körper und Ich wahrnehmen. Nur die Identifikation rutscht dann von etwas Konzentriertem und Geistigem zur damit nicht identifizierten Seele rüber.

    Wenn ich als ich ein Buch lese und den Inhalt interessant finde, muss die Seele das nicht ebenfalls so sehen. Geistiges tangiert die Seele nur höchst peripher. Sie hat ihre eigenen Möglichkeiten und Regel, die dem Geiste fast komplett fehlen.
    Das Geistige, wozu die gesamte Kabbalah zugerechnet werden kann, berührt die Seele auch recht selten. Wenn die Seele wiederum etwas annimmt, ist es automatisch im Geiste, wozu der Körper und das Ich gehören, mit enthalten.
    Ich würde die Seele als Aktivator eines lebendigen Systems, als seinen Gott bezeichnen, denn ihre Fähigkeiten gehen in die Richtung. so gesehen..........sind wir alle ständig mit Gott vereint............nur sollte die Abteilung erst entdeckt sein, denn dann ist die Trennung aufgehoben.
     
  7. Jupiter22

    Jupiter22 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. April 2016
    Beiträge:
    516
    Ort:
    Sandbochum, (( 58 Höhenmeter ü.NN ))
    Dein System welches du aus der kabbalistischen Mystik aufgebaut hast, hört sich sehr interessant an.

    Die Buchstaben als einzelne Konsonanten an sich, stellen ein eigenes Kraftfeld auf. Zur Wirkung gelangen sie aber erst in Form eines verständlichen Wortes, das bedeutet das die menschliche Seele das Wort auch über Binah verstehen sollte.

    So können Wörter in das morphogenetische Feld gesprochen oder gesungen werden, und entfalten dort ihre Wirkung.

    Der einzelne Buchstabe stellt noch keinen schöpferischen Akt dar, deshalb steht im 1. Buch Mose 3 auch geschrieben: "Und Gott sprach: Es werde Licht".

    Das ist jedenfalls meine Theosophie die ich aus der kabbalistischen Forschung entnommen habe, jeder Mensch kann ja unterschiedliche Interpretationen daraus entnehmen und erkennen.

    Das K "Kaph" gehört nach der Methode des Sepher Yetzirah zu den 7 Doppelten, die 7 Doppelten haben immer die Funktion des Gegensatzes in ihrer Bedeutung.

    Deshalb ja auch Doppelte. das Kaph hat den Zahlenwert von 20. Im Sephiroth-Baum wird das Kaph als Diagonale oder Pfad zwischen Hod und Yesod zugeordnet.

    Das bedeutet, die Verbindung vom Ego zum Fundament. Den die Sephirah Yesod stellt den weiblichen und männlichen Aspekt der Seele dar, weshalb diese Sephirah auch als Schwelle von manchen Kabbalisten gedeutet wird. Je nach dem auf welcher Dimension die Sephirah ihre Kraft entfaltet.

    Die Wirkung auf unserer physikalischen materiellen Ebene beschreibt das Kaph also unseren persönlichen Austausch mit der Kraft des Partners oder auch unsere geschaffenen Dinge, die wir auf dem Fundament ( Yesod ) aufbauen.

    Aber Hod ( Ego/Glanz ) ist der ausgleich zur Sephirah Netzach der man die Kreativität zuordnet.

    Meiner Meinung nach können wir z.B. den Buchstaben Kaph im Raumwürfel besser einordnen, weil die 7 Doppelten dort leichter zugeordnet werden.


    photo_00551 (2).jpg

    Jeder Sephirah hat ihren Gegenpol, der aber nur in der Dimension Yetzriah und Assjah erscheint. Der Gegenpol zu Tiphereth ist die Schwarze Sonne die als Qliphoth Thagirion beschrieben wird, jedenfalls wenn man es so auslegt wie in der Kabbala von Thomas Karlsson. Aber auch das sind nur Namen die man in den Aspekt von Tiphereth hinein-gesprochen hat, man kann auch andere Symbole und Namen verwenden.

    Tiphereth illustriert das Schöne in der Welt, die negative Seite wäre dann das Hässliche, wie gesagt ist so eine Dualität nur in der Form- und Natur-Ebene möglich.

    In der Dimension Atziluth wird jeder Gegenpol bzw. die Polarität aufgelöst und auch die beiden Säulen werden zu einer Säule.

    _______

    Fins Aviat,
    Jupiter22
     
    Jea-International gefällt das.
  8. Jupiter22

    Jupiter22 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. April 2016
    Beiträge:
    516
    Ort:
    Sandbochum, (( 58 Höhenmeter ü.NN ))
    Die Chakren habe ich noch nicht mit den Sephiroth verbindet, weil es dort unterschiedliche Interpretationen gibt und der Begriff und die Methode der Chakren aus der östlichen mystischen Tradition kommt, trotzdem kann man sie mit der Methode des Sephiroth Baumes verbinden. Es gibt ja auch die indischen Sephiroth.

    Wie meinst du das mit den Zahlen, die du nicht zuordnen kannst ?

    _______

    Fins Aviat,
    Jupiter22
     
  9. Jupiter22

    Jupiter22 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. April 2016
    Beiträge:
    516
    Ort:
    Sandbochum, (( 58 Höhenmeter ü.NN ))

    Der Geist ist Idee und das "Etwas" bzw. die Akzidenz die eine Idee hervorbringt, die Seele ist das Gefäß oder das geistige Wesen, welches die spirituelle Dimension Atziluth mit der unteren Dimension Assjah verbindet.

    So weit, bis jede Seele nicht mehr in der materiellen Dimension Assjah inkarnieren muss und irgendwann in Atziluth und durch Kether in Atziluth mit dem Geist eins wird.

    _______

    Fins Aviat,
    Jupiter22
     
  10. Jea-International

    Jea-International Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Januar 2018
    Beiträge:
    3.868
    Werbung:
    Die schwarze Sonne hat ihre Entsprechung in der Natur als "schwarzes Loch". Wenn eine Sonne zur Nova wird, entsteht ein schwarzes Loch.
    Schwarze Löcher sind so was wie "Austrittslöcher" aus dem sichtbaren Universum. Da gehen aber die Meinungen auseinander.
    Man findet alles als Entsprechung in der Natur wieder.

    Was ist mit den "Müttern" unter den Buchstaben?
    Warum werden diese Buchstaben zu den "Müttern" gezählt?
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden