Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Astrologie - eine Irrlehre

Dieses Thema im Forum "Astrologie" wurde erstellt von lazpel, 13. November 2004.

  1. lazpel

    lazpel Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Juni 2004
    Beiträge:
    4.906
    Werbung:
    Hallo UranusJay,

    Diskutieren wir Meinungen, oder Argumente? Inwiefern sind sachliche Argumente durch Meinungen widerlegbar?

    "Weil es geschrieben steht."

    Dazu: "Glaube nie etwas, nur, weil es in einem Buch geschrieben steht" (Buddha)

    Weil jeder andere Körper auf der Erde weitaus mehr Gravitation aufweist . Ich bitte dich darum, meine Argumente nochmals zu lesen.

    Warum? Was wirkt sich aus? Wie ist es meßbar?

    Oder dem Aberglaube. Denn nichts anderes scheint es zu sein.

    Zumal es nicht mal ein Stern ist, sondern ein Planet.

    Nein. Welche Kraft sollte das sein? Die Aussage, man könne eines Tages eine Kraft messen, erklärt nicht, warum man sie heute als "Wahr" postuliert. Ich bitte um ein wenig nachvollziehbarere Argumente.

    Konfabulation. Ich weiß nicht, was es ist. Aber es muß da sein. Ist Konfabulation neuerdings eine Argumentationsgrundlage?

    Inwiefern? Ist es meßbar? Wenn ja, bitte ich um Informationen, welche Energie/Strahlung/Kraft für diese Wirkung sorgt.

    Unsere Atmosphäre besteht aus Gasen. Und bisher haben nur diese Einfluss auf die Erde. Desweiteren: Wie sollen die Gase dieser Planeten den Weg zu uns finden? Per Teleportation?

    D. h., Pseudo-Wissenschaft 1.0 ist unwahrer als Pseudo-Wissenschaft 1.1? Definiert sich diese Erkenntnis aus Deinen eigenen Erfahrungen?

    Das scheint auch nichts zu bringen. Dein Artikel war der erste, der versucht hat, zu argumentieren. Es scheint gang und gebe zu sein unter Astrologen, nicht kritikfähig zu sein. Kein Wunder, es ist einfachst widerlegbar.

    Es gibt jemanden hier im Forum, der ein Programm geschrieben hat, welches nur den genauen Geburtszeitpunkt als Eingabe benötigt, und dann alles genau berechnet. Und es dann für 150 EUR verkauft (hat). Was ist z. B. von soetwas zu halten? Wie kann ein solches Programm ernsthaft auf die speziellen Eigenheiten eines Menschen eingehen wollen?

    Und die Antwort wird normalerweise von Mitte-Dreißigern aus Süddeutschland gegeben, welche keine Ahnung von Tulpen-Gewächsen haben. Sorry, aber soll das ein Argument sein?

    Also liegt Deine Wahrscheinlichkeit, daß das Horoskop zutrifft, bei 50,0000001 % zu 49,9999999 %?

    Oder was genau soll ich davon ableiten?

    Irrlehre bleibt Irrlehre, auch wenn ihre pseudowissenschaftlichen Methoden noch so fein aufgegliedert sind.

    Es gibt sogar das Ergebnis einiger weltweiten langfristigen Studie, die zum Ergebnis hatten, daß es nie mehr Treffer gab, als die Wahrscheinlichkeit dies zuließ.

    Und inwiefern hast Du meine Argumente widerlegt? Bist Du, genauso wie Deine Kollegen, auch der Meinung, es gäbe mehr als eine Wahrheit?

    Ich sehe hier hauptsächlich eine millionenträchtige Esoterik-Industrie. Mehr nicht. Und die definieren die Interessen der Existenz der Astrologie. Mehr defakto nicht.

    Gruß,
    lazpel
     
  2. jake

    jake Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juli 2003
    Beiträge:
    5.379
    Ort:
    Graz
    Es gibt nur eine Wahrheit, aber so viele Ansichten über die Wahrheit, wie es Menschen gibt. Soweit es die Philosophie betrifft, lies beispielsweise bei den Konstruktivisten nach (von Förster, Glasersfeld, Watzlawick etc. ) oder bei den Erkenntnisbiologen (Maturana, Varela, Riedl...), um völlig unesoterische Quellen anzuführen, wie seriöse Wissenschaftler mit dem Begriff der "Wahrheit" umgehen. Und Philosophie ... welche Philosophie wäre denn deiner Meinung nach nicht falsch? Heidegger? Jaspers? Derrida? Sloterdyk? Alles himmelweit auseinander ... wer vertritt denn nun "die Philosophie" authentisch?

    Oder: Zumindest an zwei Universitätskliniken (Graz, Leipzig) ist inzwischen die Wirksamkeit von homöopathisch potenzierten Arzneimitteln, in denen nach der Loschmidtschen Zahl auf molekularer Ebene kein Wirkstoff mehr vorhanden war, nachgewiesen worden. Doppelblindversuch, wissenschaftlich korrekt durchgeführt, publiziert. Sehr viel größer ist die Zahl der Mediziner, auch der wissenschaftlich Forschenden, die der Meinung sind, die Wirksamkeit der Homöopathie widerlegen zu können. Auch wissenschaftlich korrekt. Daneben gibt es unzählige Menschen in aller Welt, die die Segnungen der homöopathischen Medizin einfach als Heilung erfahren haben. Wem, welchem Arzt, welchem Wissenschaftler glaube ich nun? Argumente haben alle, aber welche Argumente ich als valide betrachte (sofern sie die strukturellen Mindestanforderungen eines Argumentes erfüllen), muss ich selbst entscheiden.

    Also belass ich dir gern deine Argumente gegen die Astrologie, wenn du gegen die Astrologie argumentieren möchtest, und bleibe bei denen, ich ich für mich als gültig erachte. Ich will dich nicht überzeugen, ich will dich nicht überreden, ich ignoriere dich nicht einmal ... ich kenne eben nur jedes einzelne deiner Argumente schon aus den unterschiedlichsten Ebenen der immergleichen Diskussionen, die ich nicht mehr mitmache. Schade um die bzw. um meine Zeit. Wenn es dir der Mühe wert ist... herzlichen Glückwunsch :)

    Alles Liebe, Jake
     
  3. UranusJay

    UranusJay Guest

    Hi Lazpel

    Dein Schreib- und Kritik-Muster kommt mir irgendwie bekannt vor. Wie wär's, wenn Du Dein Leben lebst und andere ihr Leben leben läßt. Es wäre für alle Beteiligten doch sicher produktiver, wenn Du und Deinesgleichen sich überlegen, ob sie Dinge die ihnen nicht gefallen, einfach nur niedermachen oder sich wirklich mal damit auseinandersetzen wollen. Aus Euch spricht buchstäblich die Angst, es gibt Dinge, die Ihr nicht messen und nicht erklären könnt, die Euch beeinflussen und auf die Ihr aber nicht den geringsten Einfluß habt. Die Astrologie ist für Euch somit das perfekte Projektionsobjekt.

    Meinungen und Argumente trenne ich nicht, weil ich Respekt habe vor den andersartigen Meinungen anderer Menschen. Wenn Du auf Argumente bestehst, wäre es fair, Du und Deinesgleichen entwickeln technische Meßgeräte, die mir beweisen, daß es keine Einflüsse anderer Planeten auf mich gibt. Da du dazu nie in der Lage sein wirst, weil es diese Einflüsse gibt, schon allein von der Gravitation her, und das ist nicht der einzige Einfluß, bin ich fein 'raus ...

    MfG UranusJay
     
  4. Urajup

    Urajup Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. November 2004
    Beiträge:
    22.245
    Hallo UranusJay,

    ich denke, ich kann Deinen letzen Ausführungen voll beipflichten.

    Im Grundsatz ist es doch so: Es lohnt sich nicht, Zeit und Energie für eine Diskussion an einen sogenannten "Skeptiker" zu verschwenden. Solche Leute stehen unter Kontrolle eines Komplexes; die Infragestellung ihrer persönlichen Kontrolle des Universums stellt für den Skeptiker eine extreme Gefahr dar. Er ist nicht wirklich an einer Diskussion interessiert, sondern zeigt nur Interesse daran, die Menschen in die Devensive zu treiben bzw. der Lächerlichkeit ob ihrer "dummen Astrologiehörigkeit" darzustellen. Diese Menschen fühlen sich bedroht und sind nicht gewillt, sich mit einer wahrhaftigen agnostischen oder zweifelnden Haltung, die zuhört, sich auseinandersetzt und eigene Schlussfolgerungen zieht, auseinanderzusetzen.
    Ich rieche förmlich bei unserem "Freund" ein Sonne/Pluto-Quadrat. Er führt einen Kampf gegen den "Drachen". Der "Feind", der Schatten, ist ihrgendwo "da draußen"und muss mit aller Heftigkeit bekämpft werden. Er hat etwas von einem Kreuzritter, einem Missionar an sich, der gegen etwas Dunkles und Böses zu Felde zieht. Ein Kampf gegen den Drachen!.

    Nun denn, hoffen wir, dass er Zeit findet, sich einmal intensiv mit einer psychologisch fundierten Austrologie auseinandersetzen. Ich hoffe es wirklich für ihn von Herzen.

    Gruß Urajup
     
  5. Isis

    Isis Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Mai 2002
    Beiträge:
    1.003
    Ort:
    Saarland
    @ lazpel


    Du machst hier den Astrologen den Vorwurf, dass sie glauben, die Inhalte der Astrologie würden von den Sternen kommen, dabei stehen sie nur in synchronistischer Beziehung zu ihnen.

    Deine Vorstellung davon, wie ein Astrologe arbeitet, ist schlichtweg falsch. Ein Monat Beschäftigung mit der Materie ist ja auch ein bisschen wenig. Sprechen wir uns in ein paar Jahren wieder. Bis dahin ;)

    Liebe Grüsse

    Isis


    PS. Das heisst nicht, dass Astrologie der Weisheit letzter Schluss ist.
     
  6. lazpel

    lazpel Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Juni 2004
    Beiträge:
    4.906
    Werbung:
    Hallo Urajup,

    Falsche Philosophen diskutieren im allgemeinen nicht gern.

    Nö. Mich kontrolliert kein Komplex. Ich vertrete hier meine Meinung und bringe Argumente. Du pauschalierst in Antwort, lehnst jede Auseinandersetzung mit der Kontroverse ab und stellst die Intention desjenigen in Frage, der darüber diskutieren will.

    Sachliche Argumente bisher: Keine.

    Warum?

    Nein. Diejenigen, die nicht wirklich daran interessiert sind, über ihre Irrlehre zu sprechen, sind in diesem Falle die Astrologie-Jünger. Diskussion und Infragstellung ist halt schlecht fürs Geschäft. Oder?

    Ich schätze, ich bin kritikfähig. Sind die Astrologen kritikfähig?

    Du kennst mich nicht. Wie kannst Du der Meinung sein, mich bewerten zu können? Aber typisch Astrologen.. es wird halt pauschaliert.. stereotypisiert.. ignoriert.. und das alles im Mantel der Arroganz.

    Es gibt keine fundierte Astrologie. Also gibt es auch keine psychologisch fundierte Astrologie. Falls Du Gegenbeweise dieser These hast, bin ich gern bereit, Deinen Argumenten zu lauschen.

    Allerdings glaube ich eher, daß es wieder nur Stereotypen und Unterstellungen von Charaktereigenschaften gibt.

    Typisch Irrlehre halt.

    Gruß,
    lazpel
     
  7. lazpel

    lazpel Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Juni 2004
    Beiträge:
    4.906
    Hallo UranusJay,

    Woher?

    Argumentieren nennst Du niedermachen? Wie wärs mit Gegenargumenten? Wenn ich es nur "niedermachen" würde, müßte es doch wohl einfach sein, valide Gegenargumente zu finden, oder?

    "Euch"? Ich wurde bisher nicht in den Adelsstand erhoben. Desweiteren spreche ich nur für mich.

    Und warum meinst Du dann, mich in eine Gruppe stecken zu müssen?

    Bisher sehe ich nur, daß hier keine Gegenargumente gebracht werden, sondern ein persönlicher Angriff dem nächsten folgt, in Stereotypen gesprochen wird, einem Arroganz, Ignoranz und Respektlosigkeit unterstellt werden, und daß einem zu guter letzt auch noch die Bereitschaft der Diskussion in Abrede gestellt wird.. und das von Leuten, die nicht fähig sind, irgendwelche Argumente zu bringen.

    Man kann nicht beweisen, daß es etwas nicht gibt. Im übrigen bist Du derjenige, der behauptet, es gäbe eine Kraft (Graviation, Zauber-Gase..), welche Auswirkungen auf das Schicksal der Menschen hat. Und da Du das behauptest, bist Du in der Beweispflicht. Ich habe genügend Argumente gebracht, welche die ganze Idee als Irrlehre erklären. Du stellst eine These auf - also mußt Du auch Argumente bringen.

    Die blieben bisher allerdings aus.

    Gruß,
    lazpel
     
  8. lazpel

    lazpel Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Juni 2004
    Beiträge:
    4.906
    Hallo Isis,

    Astro steht noch genau wofür? Für Blumen? Bäume?

    Ich bitte Dich. Willst Du mir nun ernsthaft das Wort im Munde umdrehen? Ansonsten: Nenne mir doch bitte Deine Theorie, welche Kraft Einwirkung findet. Und dann sei so nett und teile mir mit, anhand welcher Beweise sich dies nachvollziehen läßt. Vielen Dank im Voraus.

    Laß mich raten.. ein Astrologe von heute nutzt ein kleines Astrologie-Programm mit zuverlässigem Zufallsgenerator? Oder Würfel? Gib mir doch bitte, wie gesagt, eine genauere Definition der von Dir hier postulierten Kraft, welche das Regelwerk, nach welchem Du vorgehst, bestimmt.

    Das heisst für mich bisher, daß ich mit meiner Aussage vollkommen richtig liege.

    Gruß,
    lazpel
     
  9. Isis

    Isis Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Mai 2002
    Beiträge:
    1.003
    Ort:
    Saarland
    Hallo lazpel

    für Stern natürlich :rolleyes:


    DU redest immmer von einer wirkenden Kraft und stellst Dir vor, dass die Astrologen glauben, dass Kräfte der Sterne einwirken.

    Keine Kraft, kein Regelwerk.
    Synchronizität heisst das Zauberwort und ein Bewusstsein, welches diese erfassen kann.

    Aber nur für Dich *LOL*

    Liebe Grüsse

    Isis
     
  10. lazpel

    lazpel Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Juni 2004
    Beiträge:
    4.906
    Werbung:
    Hallo Isis,

    Das erläutere mir mal bitte genauer. Definiere mal bitte "Sychronizität". Ein rein phänomenaler Eindruck?

    Eine Art geistig planetarisch-ausgerichtete feinstoffliche kopf-interne Strahlungs- und Graviationsempfangsphalanx?

    Die Gebrüder Grimm hätten ihre helle Freude.

    Und vielleicht noch andere, die Logik nachvollziehbarer sehen als persönliche Angriffe :)

    Gruß,
    lazpel :witch:
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden