Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Astrologie - eine Irrlehre

Dieses Thema im Forum "Astrologie" wurde erstellt von lazpel, 13. November 2004.

  1. silkestaron

    silkestaron Mitglied

    Registriert seit:
    14. November 2004
    Beiträge:
    361
    Werbung:
    hi ihr lieben, bin ganz neu hier und mische gleich mal kräftig mit.
    Zu lazpel: weder irgendein kalenden noch die gravitität spielen für die astrologischen berechnungen eine rolle. Lediglich die tatsächlich anhand einer Gestirnstandstabelle ersichtlichen aktuellen planetenstände (dabei sind
    fast alle ganz exakt durch die heutige messtechnik bestimmbar in ihrer position)sowie die planetenstellung z.zt. der geburt werden hier in winkelpositionen zueinander gestellt. jahrtausendealte statistiken sind
    für die beschreibung dieser winkelbedeutungen erhältlich.
    bei intensivem studium der materie lässt sich allerdings eine sehr beeindruckende übereinstimmung der erforschten auswirkungen ersehen.
    zum "glauben" eigent sich die astrologie nicht, meines erachtens setzt gerade die astrologie (so man sie begriffen hat ) desweiteren atheistisches denken voraus.Hier hilft nur kontrolle also selbststudium des gebietes und danach vergleichen und erkenntnisfinden. ich bin persönlich zur astrologie über die endokrinologie gekommen, die den gegenspieler (makrokosmos=mikrokosmos)
    ausmacht. auf diesem gebiet ist auch in ähnlicher weise ein fortschrittsstadium
    erreicht. Ich denke daß die Hormonkunde Hand in Hand geht mit der Astrologie
    in ihren Erkenntnissen.Zweifel eines unkundigen sind bei betrachtung der vorherrschenden popularastrologie wohl berechtigt.Zweifl ist tausendmal besser als glauben. liebe grüße silke
     
  2. lazpel

    lazpel Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Juni 2004
    Beiträge:
    4.906
    Hallo,

    Ich denke, das Problem ist die Unfähigkeit, Kritik akzeptieren zu können. Es gab in den Antworten keinerlei nachvollziehbare Argumente, welche gegen die von mir aufgestellten Argumente sprachen.

    Anstelle dessen wurde:

    - fehlendes Wissen
    - eine falsche Sicht
    - Ignoranz
    - Arroganz

    und

    - Respektlosigkeit

    unterstellt.

    Warum sollte ich vor Menschen, die unfähig sind, sachlich zu bleiben, Respekt haben? Sind persönliche Angriffe neuerdings Mittel der Diskussion?

    Das ist nun allerdings eine persönliche Meinung, und nicht mehr. Ich vermisse Argumente. Und Meinungen sind doch eigentlich nicht valide in einer Diskussion, oder, Volker?

    Ansonsten sehe ich meine Annahme mehr als bestätigt. Astrologie scheint hauptsächlich ein ergibiges Erwerbsfeld zu sein, Gravitation ist im übrigen die einzige Kraft, die sich auswirken könnte. Falls es eine andere Kraft gibt, bitte ich um nachvollziehbare Beweise und um die Erläuterung einer Möglichkeit, diese Kraft zu messen.

    Gruß,
    lazpel
     
  3. Johannes

    Johannes Guest


    Schön gesagt, hier fängt ein Stückchen Weisheit an. Leider bestätigt Lazpels jüngster Beitrag deine Reaktion. Er hat bisher nicht verstehen können, dass seine rationale Beweissuche und -forderung nicht mit der Philosophie vergleichbar ist.

    Johannes von Bulthaupt
     
  4. Isis

    Isis Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Mai 2002
    Beiträge:
    1.003
    Ort:
    Saarland
    @lazpel


    Sorry, aber Du hast eine eigene Vorstellung von Astrologie und diese kritisierst Du jetzt hier.

    Einige Deiner Kritikpunkte sind bezogen auf die Astrologie einfach sachlich falsch oder haben damit gar nichts zu tun.

    Wiederholung der Frage:

    Wie lange hast Du Dich intensiv mit Astrologie befasst?

    Und ausserdem, Astrologie erhebt nicht den Anspruch der wissentschaftlichen Beweisbarkeit.


    Isis


    PS. Du würdest staunen, wie viele "Wissenschaftler" sich astrolgisch beraten lassen.
     
  5. Rocco

    Rocco Mitglied

    Registriert seit:
    31. Oktober 2004
    Beiträge:
    96
    Wenn ich mich recht erinnere ist die Astrologie lediglich die fruehere Naviagation gewesen. Sie hat einem den Weg gezeigt. Wie stand es in der Bibel: Folge dem Stern nach Bethlehem.

    Ja, es macht einen grossen Unterschied wann und wo ich geboren bin. Wenn ich um 13 h am 13.07.1960 in Deutschland oder in Afrika geboren wurde praegt das erheblich mein Schicksaal.

    Was der Astrologie eine Berechtigung geben wuerde, waere, wenn man sagt, dass sich die verschiedenen Unterbewusstseine aufgrund des selben festen Glaubens zusammenschliessen wuerden. Aehnlich, wie mit dem Nationalgefuehl. Ein Amerikaner ist stolz ein Amerikaner zu sein. Ein Deutscher ein Deutscher, aber nur die wenigsten Deutschen sind stolz ein Amerikaner zu sein und umgekehrt. Es ist zu tief verankert. Das waere meiner Meinung nach eine plausible Erklaerung.

    Man kann es sich aber auch ganz einfach machen und sagen: Du, Lazpel, Du bist einfach noch nicht so weit. Du verstehst uns nicht. Du kannst das gar nicht verstehen. Oeffne mal Deinen Horizont!!

    Viele Gruesse

    Rocco

    PS: Lazpel, nimm es bitte nicht persoenlich. Ich denke, Du weisst, wie es gemeint ist.
     
  6. jake

    jake Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juli 2003
    Beiträge:
    5.379
    Ort:
    Graz
    Werbung:
    ich schließe mich da namo ganz und gar an. die diskussion, die lazpel da beginnen möchte, wurde auf wesentlich fundierterem niveau schon bis zum ... ergebnislos geführt, kein einziges der scheinbaren argumente lazpels ist neu, allesamt sind sie aus dem erkenntnistheoretischen kontext von astrologen widerlegt worden, allesamt sind sie aus anderen erkenntnistheoretischen kontexten bestätigt worden.

    mit anderen worten: du hast recht, lazpel (auf die schulter klopfe), in jedem einzelnen punkt hast du recht. aber es ist nur innerhalb deines horizonts von bedeutung und sagt nichts über "die astrologie" aus. die variablen, die du deklarierst, gelten nur innerhalb ihres namensraums.

    alles liebe, jake
     
  7. UranusJay

    UranusJay Guest

    Hi Lazpel

    Deine Meinung sei Dir gestattet. So wie meine mir ...
    Selbstverständlich! Fast alles was die Menschheit sich ausgedacht hat, ist willkürlich. Und dennoch hat alles irgendwie seinen Grund. Leider sind die Leute, die man diesbezüglich nach ihren Gründen fragen könnte, schon lange und wenn überhaupt nur noch per Glaskugel kontaktierbar. Ich zumindest würde gerne wissen, warum manche Dinge so sind wie sie sind, muß mich aber damit abfinden, es nie erfahren zu können.
    Und das ist der Knackpunkt, der Einfluß von Sonne und Mond wird nicht bestritten, auch wenn er möglicherweise noch nicht direkt mit technischen Methoden meßbar ist, der Einfluß aller anderen Planeten, von denen wir die meisten ebenso mit bloßem Auge sehen können, dagegen wird bestritten. Ich finde das sehr merkwürdig. Persönlich glaube ich, daß jedes Objekt in unserem Sonnensystem ab dessen Sichtung und Benennung einen Einfluß auf mich ausübt. Ob sich dieser Einfluß auch auf andere auswirkt, obliegt deren Entscheidung und Wahrnehmung. Ich kann jedenfalls nicht sagen, daß es mich emotional kalt läßt, wenn ich Jupiter als funkelnden Stern am Nachthimmel sehe.
    Und irgendwann könnten ebensolche Detektoren auch Einflüsse anderer Planeten und Objekte in unserem Sonnensystem messen.
    Das ist eine andere Form der Gravitation, wir können die Position dieser Bäume und Häuser selbst bestimmen, indem wir sie einfach ändern, auf die Planetenbewegungen haben wir keinen Einfluß.
    Das ist ja nun gar nicht meine Erfahrung. So hat der von allen am weitesten entfernte Pluto manchmal eine stärkere Wirkung, als ein näherer Planet.
    In der Natur ist nicht alles so geordnet. Gleiche Entfernungen und Größen haben nicht immer dieselben Auswirkungen. Auch die Beschaffenheit spielt eine Rolle. So sind ja nicht alle Planeten aus denselben Stoffen, manche bestehen aus Gasen.
    Ich halte mich persönlich weitestgehend an das simple Radix nach tropischer Methode und an die Transite, also an das, was sich in unserem Sonnensystem direkt und von unserer Erde aus beobachtbar abspielt. Die meisten anderen Berechnungs- und Prognosemethoden finde ich zweifelhaft, beziehungsweise gar an den Haaren herbeigezogen. Ich verschwende meine Zeit allerdings nicht damit, mich mit Astrologen die diese anderen Methoden sicher und geübt anwenden in dieser Hinsicht auseinanderzusetzen.
    Weil sie unterschiedliche Leben führen. Sie ziehen weg, haben unterschiedliche Bezugspersonen. Sie haben auch unterschiedliche Gene, die zum Beispiel Einfluß auf Krankheitsentwicklungen ausüben können. Ich jedenfalls akzeptiere, daß ich im Radix nicht alles erkennen kann, schon gar nicht den Einfluß zigtausender Gene.
    Diese Frage stellen normalerweise Leute, die wenig über Astrologie wissen, aber bereits eine gewisse Neugier entwickelt haben.
    Und diese Unterschiede werden durch das individuelle Radix gekennzeichnet - sozusagen in Kooperation mit dem Lebensumfeld - welches sich fundamental von der Entertainmentastrologie in Zeitungen und Zeitschriften unterscheidet, weil dort nur auf das Sternzeichen eingegangen wird.
    Und damit weißt Du immerhin schon mehr, als die 66% der Weltbevölkerung, die täglich in ihr Zeitungshoroskop schauen, um sich unterhalten zu lassen.
    Es gibt sehr wenige umfangreiche statistische Untersuchungen zum Thema. Ich empfehle die "Akte Astrologie" von Gunter Sachs. Sie hat selbst mich überrascht, obwohl dort nicht individuelle Horoskope untersucht wurden, sondern man sich weitestgehend auf die Sternzeichen konzentrierte und deren Gemeinsamkeiten herausfinden wollte. Natürlich sind die wissenschaftliche Untersuchungen zu diesem Thema erdrückend, allerdings muß dieser Eindruck ja auch entstehen, denn auf eine Untersuchung, die gestartet wird, um die Richtigkeit der Astrologie zu beweisen kommen dutzende Untersuchungen, die gestartet werden, um die Unsinnigkeit der Astrologie zu beweisen. Statistische und wissenschaftliche Untersuchungen sind immer nur so gut, wie die Absichten, die dahinter stecken. Was Untersuchungen zur Astrologie betrifft, so sehe ich wenig Objektivität und Distanz zum Thema, und zwar auf beiden Seiten.

    MfG UranusJay
     
  8. lazpel

    lazpel Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Juni 2004
    Beiträge:
    4.906
    Hallo Isis,

    Das ist ein Trugschluß. Du meinst, meine Argumente sind invalide, weil sie nicht zu Deiner Philosophie passen. Philosophie spiegel ein Meinungsbild wider. Hier wird also nicht wirklich argumentiert, sondern ein Meinungsbild angeführt. Oder bist Du also der Meinung, es gäbe mehr Wahrheiten als die eine, die über Argumente eine These aufbauen oder widerlegen kann? Wenn ja, erläutere mir bitte mal, wie zwei unterschiedliche Wahrheiten, die sich widersprechen, nach dem Prinzip der Logik existieren können.

    Welche? Gegenargumente bitte. Diese Behauptung ist nur eine Meinungsäußerung, solange Du sie nicht durch Argumente belegst. Deine Meinung sei Dir belassen, jedoch bitte verzeih mir, wenn ich diese Meinung dann für mich nicht akzeptieren kann.

    Rund einen Monat. Das ist allerdings schon etwas her.

    Also ist es eine Pseudo-Wissenschaft? Ich frage, weil sie mit "wissenschaftlich" verwandten Methoden, mit Theorien und Regeln arbeitet, die Grundsätze jedoch nicht wissenschaftliche nachvollziehbar sind.
    Und wenn es eine Pseudo-Wissenschaft ist, inwiefern stimmt meine Aussage dann nicht?

    Astrologie ist eine Irr-Lehre.

    Und Du würdest staunen, dass Menschen zu Beratungsstellen gehen, weil sie sich ruiniert haben durch den festen Glauben an ihr Horoskop.

    Aber sowas sieht natürlich der "aufrechte" Astrologe nicht.

    Esoterik hat auch Opfer, aber die sieht diese Millionenindustrie natürlich nicht.

    Gruß,
    lazpel
     
  9. lazpel

    lazpel Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Juni 2004
    Beiträge:
    4.906
    Hallo Johannes,

    Inwiefern kann eine Philosophie valide Argumente widerlegen, wenn doch eine Philosophie nur ein Meinungsbild ist? Und inwiefern ist eine Philosophie richtig, wenn sie einfachst widerlegbar ist?

    Gruß,
    lazpel
     
  10. lazpel

    lazpel Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Juni 2004
    Beiträge:
    4.906
    Werbung:
    Hallo jake,

    Also gibt es auch Deiner Meinung nach zwei Wahrheiten? Inwiefern ist Philosophie tragbar, wenn sie falsch ist?

    Gruß,
    lazpel
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden