Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

ANUBIS - Todesengel in Wien

Dieses Thema im Forum "Engel" wurde erstellt von Mohab, 24. Mai 2004.

  1. Kiah

    Kiah Mitglied

    Registriert seit:
    17. März 2004
    Beiträge:
    739
    Ort:
    NRW
    Werbung:
    ANUBIS ist ein ägyptischer Totengott, der die Seelen der Verstorbenen in die Unterwelt begleitet. Er wird als Mensch mit einem Schakalkopf dargestellt.

    Grüße
    Kiah
     
  2. Kiah

    Kiah Mitglied

    Registriert seit:
    17. März 2004
    Beiträge:
    739
    Ort:
    NRW
    Hier mal ein längerer Text aus dem www

    Anpu, or Anubis
    Nephthys gave birth to a son called Anpu, or Anubis, and that his father was, according to some, Set; from another point of view he was the son of Ra. The animal which was at once the type and symbol of the god was the jackal, and this fact seems to prove that in primitive times Anubis was merely the jackal god, and that he was associated with the dead because the jackal was generally seen prowling about the tombs. His worship is very ancient, and there is no doubt that even the earliest times his cult was general in Egypt; it is probable that it is older than that of Osiris. In the text of Unas {line 70} he is associated with the Eye of Horus, and his duty as the guide of the dead in the Underworld on their way to Osiris was well defined, even at the remote period when this composition was written, from we read, Unas standeth with the Spirits, get thee onwards, Anubis, into "Amenti {the Underworld}, onwards, onwards to Osiris." In the lines that follow we see that Anubis is mentioned in connection with Horus, Set, Thoth, Sep, and Khent-an-maati. From another passage of the same text we find {line 207 ff} that the hand, arms, belly, and legs of the deceased are identified with Temu, but his face is said to be in the form of that of Anubis. The localities in which Anubis was especially worshipped are Abt, the Papyrus Swamps, Sep, Re-au, Heru-ti, Ta-hetchet, Saint, {Lycopolis}, Sekhem, {Letopolis}, etc. In the Theban Recesion of the Book of the Dead he plays some very prominent parts, the most important of all being those which are connected with the judgment and the embalmed the body of Osiris, and that he swathed it in the linen swathing which were woven by Isis and Nepthys, that it resisted the influences of time and deacy. In the vignette of the Funeral Procession the mummy is received by Anubis, who stands by the Book of the Dead the god is seen standing by the side of the mummy as it lies on its bier, and he lays his protecting hands upon it. In the speech which is put into the mouth of Anubis, he says, "I have come to protect Osiris." In the text of Unas {line 219} the nose of the deceased declares, My lips are the lips of Anpu." From various passages it is clear that one part of Egypt at least Anubis was the great god of the Underworld, and his rank and importance seem to have been as great as those of Osiris. {See Chapter liii.}

    In the Judgment Scene Anubis appears to act for Osiris, with whom he is intimately connected, for it is he whose duty it is to examine the tongue of the Great Balance, and to take care that the beam is exactly horizontal. Thoth acts on behalf of the Great company of the gods, and Anubis not only produces the heart of the deceased in the act of receiving a necklace and pectoral from Anubis, who stands by grasping his scepter; in the vignette of the Chapter on the Papyrus of Nebseni Anubis is seen presenting the heart itself to the deceased, and in the text below Nebseni prays, saying, "May Anubis make my thighs firm so that I may stand upon them." In allusion to his connection with the embalmment of Osiris the god Anubis is called Am Ut, i.e., "Dweller in the chamber of embalmment;" as the watcher in the place of purification wherein rested the chest containing the remains of Osiris he was called Khent Sehet, i.e., "Governor of the Hall of the god;" and one of his names as the god of the funeral mountain was "Tep-Tu-f," i.e., "he who is upon his hill." In the cxlvth Chapter of the Book of the Dead the deceased says, "I have washed myself in the water wherein the god Anpu washed when he had performed the office of the embalmer and bandager;} and elsewhere the deceased is told that "Anpu, who is upon his hill, hath set thee in order, and he hath fastened for thee thy swathings, thy throat is the throat of Anubis {clxxii. 22} and thy face is like that of Anubis" {clxxxi. 9}.

    DUTIES OF ANUBIS

    The duty of guiding the souls of the dead round about the Underworld and into the kingdom of Osiris was shared by Anubis with another god whose type and symbol was a jackal, and whose name was Ap-uat, i.e., the "Opener of the ways;" formerly Anubis and Ap-uat were considered to be two names of one and the same god, but there is no longer any reason for holding this view. In the vignette to the cxxxviiith Chapter of the Book of the Dead we find represented the scene of setting up the standard which supports the box that held the head of Osiris at Abydos. On each side of it are a standard with a figure of a jackal upon it and a pylon, on top of which lies a jackal; and as it is quite clear from the groups of objects on each side of the standard that we are dealing with symbols either of the South and North, or the East and the West, we are justified in thinking that one jackal represents Ap-uat and the other Anubis. Moreover, from the cxlvth Chapter we find that the xxist Pylon of the House of Osiris was presided over by seven gods, among whom were An-uat and Anpu, and as in the xviiith Chapter {F.,G.} we have both gods mentioned, and each is predicated in the form of a jackal-headed man, we may conclude that each was a distinct god of the dead, although their identities are sometimes confused in the texts. The function of each god was to "open the ways," and therefore each might be called Ap-uat, but, strictly speaking, Anubis was the opener of the roads of the North, and Ap-uat the opener of the roads of the South' in fact, Anubis was the personification of the Summer Solstice, and Ap-uat of the Winter Solstice.

    ANUBIS

    Anubis is called in the texts Sekhem Em Pet, and is said to be the son of Osiris, and Ap-uat bore the title Sekhem Taui, and was a form of Osiris himself. When, therefore, we find the two jackals upon sepulchral stelae, we must understand that they appear there in character of openers of the ways of the deceased in the kingdom of Osiris, and that they assure to the deceased the services of guides in the northern and southern parts of heaven; when they appear with the two Utchats thus, they symbolize the four quarters of heaven and of earth, and the four seasons of the year. On the subject of Anubis Plutarch reports {44, 61} some interesting beliefs. After referring to the view that Anubis was born of Nephthys, although Isis was his reputed mother, he goes on to say, "By Anubis they understand the horizontal circle, which divides the invisible, to which they give the name of Isis; and this circle equally touches upon the confines of both light and darkness, it may be looked upon as common to them both--and from this circumstance arose that resemblance, which they imagine between Anubis and the Dog, it being observed of this animal, that he is equally watchful as well by day as night. In short, the Egyptian Anubis and the Dog, it being observed of this animal, that he is watchful as well by day as night. In short, the Egyptian Anubis seems to be of much the same power and nature as the Grecian Hecate, a deity common both to the celestial and infernal regions. Theirs again are of opinion that by Anubis is meant Time, and that his denomination of Kuon does not so much allude to any likeness, which he has to the dog, though this be the general rendering of the word, as to that other signification of the term taken from breeding; because Time begets all things out of it self, bearing them within itself, as it were in a womb. But this is one of those who are initiated into the worship of Anubis. This much, however, is certain, that in ancient times the Egyptians paid the greatest reverence and honor to the Dog, though by reason of its devouring the Apis after Cambyses had slain him and thrown him out, when no animal would taste or so much as come near him, he then lost the first rank among the sacred animals which he had hitherto possessed." Referring to Osiris as the "common Reason which pervades both the superior and the inferior regions of the universe," he says that it is, moreover, called "Anubis, and sometimes likewise Hermanubis {i.e., Heru-em-Anpu}; the first of these names expressing the relation it has to be superior, as the latter, to the inferior world. And for this reason it is, they sacrifice to him two Cocks, the white one,as a proper emblem of the purity and brightness of things above, the other of a saffron color, expressive of that mixture and variety which is to be found in these lower regions."

    Strictly speaking, Anubis should be reckoned as the last member of the Great Company of the gods of Heliopolis, but as a matter fact his place is usually taken by Horus, the son of Isis and of Osiris, who generally completes the divine part; it is probable that the fusion of Horus, with Anubis was a political expedient on the part of the priesthood who, finding no room in their system for the old god of the dead, identified him with a form of Horus, just as they had done with his father Set, and the double god possessed two district and opposite aspects; as the guide of heaven and the leader of souls to Osiris he was a beneficent god, but as the personification of death and deacy he was a being who inspired terror. From an interesting passage in the "Golden Ass" of Apeleius {Book xi.} we find that the double character of Anubis was maintained by his votaries in Rome even in the second century of our era, and in describing the Procession of Isis he says, Immediately after these came the Deities, condescending to walk upon human feet, the foremost among them rearing terrifically on high his dog's head and neck----that messenger between heaven and hell displaying alternately a face black as night waving aloft the green palm branch. His steps were closely followed by a cow, raised into an upright posture----the cow being the fruitful emblem of the Universal Parent, the goddess herself, which one of the happy train carried with majestic steps, supported on his shoulders. By another was borne the coffin containing the sacred things, and closely concealing the deep secrets of the holy religion."
    ***Link wegen dem Copyright entfernt***
     
  3. Mohab

    Mohab Mitglied

    Registriert seit:
    24. Mai 2004
    Beiträge:
    34
    Also da doch einige Anfragen nach dem Gewissen ORT in wien
    Waren will ich für alle Wien nsässigen oder Wien Touristen
    diesen Legenden platz preisgeben .
    Es handelt sich um die Rasumovskigasse im 3. Bezirk
    geht von der LAndstrasse /Rochusmarkt runter zum Wien Fluss .
    Eine Ganz normale Gasse , bis auf ..
    Ich habe obwohl ich mich seit einiegen jahren mit dem Thema bescheftige
    sie nur 1. einziges mal besucht .
    Abgang in die Hölle .. der wasserplatz oder ehemalige Exekutionsplatz
    nur für verbrenungen von Hexen und dergleichen war dort .
    Wer dort noch etwas interesantes findet oder spürt lasse es mich hier wissen .
    Lg
    Mohab
     
  4. WyrmCaya

    WyrmCaya Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    12.932
    Ort:
    Caya und Wyrm wohnen in Wien
    so lange es nicht Ammut war.. :banane:


    edit:

    jetzt mal spass bei seite, wenn man für bestimmte energien sensibel ist, etc.
    sollte man solche orte nicht unbedingt aufsuchen, auf jedenfall vorsichtig bleiben.

    "When you take a look into the abyss, the abyss also looks into you".
     
  5. Celine

    Celine Guest

    Lieber Mohab!

    Verliere dich nicht in Illusionen. Hier und Jetzt ist alles , was ist. Genieße den Moment und lenke deine Gedanken freudvollen Themen zu....

    Für was auch immer du dich entscheidest -
    Licht und Liebe
    Celine :kiss3:
     
  6. thinkabelle

    thinkabelle Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juni 2004
    Beiträge:
    255
    Ort:
    Nähe Heilbronn (NO)
    Werbung:
    hey du...

    habe mit grossem interesse deine erfahrung mit diesem platz gelesen. es hat mich an ein erlebnis aus meiner frühen jugend erinnert, dem ich nicht viel bedeutung zugestanden habe, weil meine intuition damals "geächtet" wurde oder milde belächelt. Haben als 11,12 jährige mit einer Freundin eine neue Abkürzung gesucht. Sie ging über einen Waldweg, in einen lichten hellen Laub-Wald (im Allgäu selten). Schon als wir in den Wald hineinfuhren bekam mich ein beklemmendes Gefühl; an einer Lichtung die vom Weg aus zu sehen war, war es auf einmal leicht nebelig und düster und ich hatte ständig das gefühl, als würden wir beobachtet und schatten würden um die bäume huschen, zudem hallten leicht stöhnende, keuchende geräusche in alle richtungen. meine freundin, die nur die geräusche hörte und davon panik bekam, schrie los und wir fuhren davon.
    wochen später erfuhr ich im geschichtsunterricht, dass in eben diesem wald, jahrezahl weiss ich nicht mehr, eine furchtbare schlacht stattgefunden haben soll. Es sollen damals mehrere tausend gefallen sein- und soll eine der brutalsten schlachten der deutschen geschichte gewesen sein (gegen die österereicher übrigens).
    ich bin nie wieder dort hin und jedes mal´, wenn ich in meiner heimat bin und dort vorbei fahre- zieht es meinen blick dorthin und es bedrückt mich ungemein...

    ähnliche gefühle überkamen mich auch, als ich in zürich wohnte: bevor ich wusste was "Höngg", (ein Stadtteil von Zürich) bedeutet oder wo das Wort herkommt, fühlte ich, als ich mit dem auto durchfuhr einen unglaublichen druck... HÖNGG war früher der Ort, an dem gehängt wurde...

    Finde das sehr interessant, da ich daran eigentlich nie gedacht habe- also immer gedacht habe, das an den orten geschehene als ganzes zu fühlen.
    allerdings habe ich mich nie getraut, diese "gefühle" tiefer zuzulassen, um vielleicht einzelheiten zu erfahren. hab da auch nicht die erfahrung und das wissen...

    hat jemand versucht, sich von solchen plätzen, oder den seelen, geschichten erzählen zu lassen, in dem er versucht hat, tiefer zu gehen?

    freue mich auf mehr...

    isabelle
     
  7. Regina

    Regina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. November 2003
    Beiträge:
    5.766
    Der Totenkult der Ägypter geht zurück auf die Zeit als Gott in Form von erleuchteten Wesen noch unter Ihnen weilte. Nach dem Tod von Osiris (oder besser dem Versuch seiner Ermordung, dem er durch Aufgabe seines Körpers nachgab) und Tötung seiner Gattin Isis wirkten diese Wesen als Herrscher immer stärker im Verborgenen.
    Der Kult wurde also nicht entwickelt um zu täuschen sondern um die Ablehnung einer göttlichen Führung im Zaum zu halten. Doch die Richtung war (von den Meschen) gewählt worden und so zog sich das Göttliche immer stärker aus dem Wirkungskreis der Menschen zurück.
    Die Religion und Legenden dieses Landes haben überlebt.
    Anubis ist Teil dieser Legende
    Der Totenkult ist Teil der Legende von der Unsterblichkeit eines bewussten Sohn Gottes. Jeder Herrscher wurde in Folge als einsolcher angesehen, auch wenn er es nicht mehr war. Und da man sich erinnerte das die RÜCKKEHR der Söhne Gottes prophezeit worden war, hob man alles für sie auf, balsamierte Ihre Körper nicht für das Totenreich sondern für die Rückkehr.
    Anubis bewacht die Särge der Toten, weil Anubis für die Eigenschaft der Treue steht, die im Hund seine emotionale Entsprechung findet.
    Der Hund, die Treue, bewacht dieses Versprechen Gottes zurückzukehren.
    Darum bewacht Anubis in Gestalt des Hundes den Sarg.
    Anbei hat es eine Bedeutung ob eine Gestalt meschl. form mit tierischen Kopf oder tierische Form mit menschl Kopf trägt. Sie weist den Weg, den die Energie genommen hat, die durch das Symbol verdeutlicht werden soll
    LG
    Regina
     
  8. Regina

    Regina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. November 2003
    Beiträge:
    5.766
    nur wenige Tiere wurden in der Mythologie der Ägypter auch OHNE Verbindung zum Menschen gezeigt (ohne menschl Kopf) und so als Ihr eigener Ausdruck als Skulptur dargestellt und verehrt.
    Die Katze zu Ihren Füßen den Skarabeus der die Unsterblichkeit verkörperte, da Un-sterblichkeit erst an Bedeutung gewinnt, wo Sterblichkeit eine Bedeutung hat und vor Ihrer Brust die Schlange, Symbol des Weges zur Erleuchtung. (Wird die Schlange in der Hand des Menschen zum Stab/zum Zepter symbolisiert es die Macht Gottes.)
    Die Katze ist emotionaler Ausdruck des "Göttlichen so seiens" und dies wurde dargestellt.
    Der Falke ist Ausdruck des Gedanken Gottes, daher wird er hinter den Haupt des Pharaos gestellt
    (menschl. Gestalten mit Tierköpfen zeigen Ausrichtungen der Mythologie auf diese spez (emotionalen) Muster an und finden Ihre Entsprechung in der Ausrichtungen der untersch.Priesterkulte)
     
  9. Mohab

    Mohab Mitglied

    Registriert seit:
    24. Mai 2004
    Beiträge:
    34
    Regina Svoboda
    Danke für die sehr interesante Beschreibung ,hatt sicherlich einiges klarer gestellt über diese ganze Mystifizierung von den Göttern
    Hier möchte ich noch eine Erlebnis wiedergeben welche sich heufen wenn ich mich dem thema zuwende .
    Kürzlich als ich einen Freund in einem Wiener Beisel Traff .zeigte der Barjunge hinter mir ein teil seines tätowierten Rückens einem Freund .
    Obwohl Ich nur einen teil sehen konnte erkannte ich eine seht alte Zeichnung die aus dem Mittelalter stammen musste es war der Engel mit dem Schlüssel zum Tor .
    Der Gesamte Rücken war mit diesem motiv Tätowiert worden .
    Nach meiner Frage woher er diese Motiv hatt gab er mir die herkunft an .
    Es gibt wirklich viele verückte tätowirungen von Neuseländischen Eingeborenen sachen ect ect .Doch so etwas habe ich noch nie gesehen .
    Mit interesse habe ich Angelus seine "Geschichte" gelesen um so mehr habe ich mich gewundert dies real zu sehen .
     
  10. andi.hexe

    andi.hexe Guest

    Werbung:
    Hallo miteinander,

    bin irgendwie hier gelandet und habe mit Interesse eure Beiträge gelesen. Was mir so spontan hierzu einfällt:

    Der Tod ist ein Neuanfang das Symbol des Todes bringt eine Neuanfang im jetzigen Leben. Vielleicht ist es Zeit für eine Wende oder für das Licht. Das sind meine Gedanken hierzu.

    Ich selbst lasse meine Energien den Engeln streben und fühle mich dadurch leicht - dieses dunkle ist nicht meins - Die Energie nimmt den Weg der Aufmerksamkeit - es kommt darauf an, worauf man sich konzentriert.

    Ich würde das Erlebnis positiv sehen und als ein Zeichen für den Beginn.

    Ganz liebe Grüße Andi b
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - ANUBIS Todesengel Wien
  1. Twinflame1403
    Antworten:
    6
    Aufrufe:
    1.137
  2. Caissyjean
    Antworten:
    2
    Aufrufe:
    2.735
  3. yade
    Antworten:
    19
    Aufrufe:
    2.415
  4. lotosblume30
    Antworten:
    7
    Aufrufe:
    1.255
  5. wishiwere
    Antworten:
    15
    Aufrufe:
    1.841
  6. Farbenvogel
    Antworten:
    32
    Aufrufe:
    4.211
  7. Chimaira
    Antworten:
    11
    Aufrufe:
    1.883

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden