1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Wie schafft man Hoffnung?

Dieses Thema im Forum "Psyche & Persönlichkeit" wurde erstellt von heugelischeEnte, 17. Februar 2015.

  1. heugelischeEnte

    heugelischeEnte Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. März 2011
    Beiträge:
    5.126
    Ort:
    Bad Ischl, St. Florian, Grundlsee
    Werbung:
    Ist es gemein, dass ich fast sofort mit der Antwort beginne?...

    Nun,
    Hoffnung erhält jener, der es sich erlaubt, innerhalb seiner eigenen Meinung zu differenzieren.

    Das Differenzieren ist kosmisch unterstützt und schafft Hoffnung u.a. kreativen mentalen Spielraum.

    Nicht das dies alles wäre, denn es gibt auch die Synthese.

    Die Synthese der Merkmale eines Themas oder Situation schafft Liebe, wenn das Gericht
    nicht eitel ist, wie man sagt.

    Freilich gehört mehr dazu als nur das Nicht-eitle,
    dass weiß jeder Klingone.

    Um dass Klingonische Wissen zu haben, muss man zuerst,
    durch die negative Konfession, kein Honiglecken, sei gesagt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. Februar 2015
  2. Heidi Marley

    Heidi Marley Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. Januar 2015
    Beiträge:
    1.857
    Sag mal Ente ;) welches VideoGame spielst du?:D
    eindeutig zu oft
     
  3. Eristda

    Eristda Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. März 2008
    Beiträge:
    5.318
    Ort:
    Coburg
    Es ist allgemein bekannt, das die Hoffnung immer besteht, bis zuletzt!
     
  4. Heidi Marley

    Heidi Marley Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. Januar 2015
    Beiträge:
    1.857



    Hoffnung ist (eine verzweiflungstat, und) der Treibstoff der ins elend bugsiert.

    :confused: mal ganz unumwunden ausgesprochen :rolleyes:


     
  5. Reinhold

    Reinhold Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2011
    Beiträge:
    1.570
    Hoffnung eine Verzweiflungstat, der Treibstoff ins Elend, kann schon sein, wenn du versuchst auf einen toten Pferd zu reiten und dann hoffst es wacht wieder auf. Naja könnte elendig werden aber wer weiß, wenn du wirklich hoffst, könnte es aufwachen und du reitest den Sonnenuntergang entgegen.

    Hoffnung ist ein Treibstoff.
     
  6. Heidi Marley

    Heidi Marley Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. Januar 2015
    Beiträge:
    1.857
    Werbung:
    Hi Freund Reinhold :)
    Hoffnung - so wie jede Projektion/Wunsch/sonstigeVerbissenheit - ist auf ein Morgen gerichtet. Die Zukunft. Und so zerstreut sich Energie.
    Wenns Morgen (trotzdem) besser wird - und du zb mit Jolly Jumper in den Sonnenuntergang reiten kannst - hast du (trotz vergebener Hoffnung nochmal) Glück gehabt (y)


    was meinst Reinhold?

    Hoffnung ist der Treibstoff in die Hölle - :mad: - Highway To Hell. Und manchmal steigen wir in ein kaputtes Auto und es läuft :ROFLMAO:
    Thats Life
     
  7. Trixi Maus

    Trixi Maus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2005
    Beiträge:
    26.439
    Wenn Hoffnung nicht zur Überzeugung wird, dann ist Hoffnung wohl eher etwas Wunderbares und Heilsames. Es gibt Mut für die Zukunft.
     
    Inti gefällt das.
  8. Reinhold

    Reinhold Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2011
    Beiträge:
    1.570
    Hoffnung ist Glück? Ich glaube so was wie Glück gibt es nicht.
     
  9. Mipa

    Mipa Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juli 2012
    Beiträge:
    3.194
    Ort:
    zwischen burgen, klöstern und reben
    Hoffen und glauben gehört für mich fast ein wenig zusammen. Worte sind für mich wie lebendige wesen, mit bestimmten charakterzügen, die mich anziehen, abstossen, denen ich mich nahe fühle oder nicht. Mit dem hoffen ist es wie mit dem glauben: Ich habe immer den eindruck, dass zwischen mir und ihnen eine distanz herrscht. Die frage bleibt dann für mich: Was überbrückt diese? Da fällt mir nur eine ein, die das überbrücken kann: Ich selber. Hoffen, glauben bleibt für mich sonst steril und ich vom objekt entfernt.
    Ich schaffe hoffnung, indem ich mich mit dem erhofften verbinde, mich ganz reingebe, selber wirke, hand anlege. Von situation zu situation ist da ein anderes verhalten gefragt.
     
  10. Mipa

    Mipa Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juli 2012
    Beiträge:
    3.194
    Ort:
    zwischen burgen, klöstern und reben
    Werbung:


    ....und sie wird nicht mehr im jetzt gebündelt, wo hoffnung letztlich geboren wird.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen