1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Wenn andere einem die Ehe und das Leben zerstören..

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Kristalliania, 19. Februar 2011.

?

Was tun bei Zerstörung einer Ehe durch 3.?

  1. Konsequent durchgreifen, klare Entscheidung von dem Partner verlangen!

    38,9%
  2. Hinnehmen, diplomatisch damit umgehen, akzeptieren.

    5,6%
  3. Ganz klare Ansagen machen, und notfalls ganz klare Konsequenzen ziehen!

    69,4%
  4. Die Leute zur Rede stellen!

    22,2%
  1. Kristalliania

    Kristalliania Mitglied

    Registriert seit:
    15. Dezember 2009
    Beiträge:
    586
    Ort:
    Deutschland, NRW
    Werbung:
    Guten Morgen miteinander,

    wie denkt ihr darüber, wenn andere gezielt einem die Ehe und das Leben kaputt machen? Hat man dann nicht irgendwann mal das Recht aufzuschreien, zu sagen: Stopp, jetzt ist aber Schluss! ????

    Fast jeder kennt die Schwiegermutter-Witze... da steckt viiiiiieeel Wahres drin!

    Bei mir ist es die Schwiegermutter, die unser Leben vergiftet hat, und seine Tochter aus 1.Ehe, sie ist mittlerweile erwachsen, stört aber regelmäßig, und besonders gern am Wochenende unsere Beziehung/Ehe (naja, eine Ehe ist es schon lange nicht mehr...).

    Vorhin um 2:35 kam wieder ein Anruf seiner Tochter... Madame möchte gern abgeholt und nach Hause gebracht werden... mir platzte endgültig der Kragen!

    Ich spiel das Spielchen nun schon seit Jahren mit, ich habe sowas von die Schnauze voll davon!

    Was würdet ihr so machen? Wie seht ihr es?

    Liebe Grüße
    Kris
     
  2. Berlinerin

    Berlinerin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2007
    Beiträge:
    4.552
    Ort:
    Berlin - Charlottenburg
    bei mir ist es: nix Schwiegermutter, ich selbst.
    SO ist eben das Leben!
     
  3. Berlinerin

    Berlinerin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2007
    Beiträge:
    4.552
    Ort:
    Berlin - Charlottenburg
    wenn du im falschen Film bist, versuche auszusteigen
     
  4. PsiSnake

    PsiSnake Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. August 2007
    Beiträge:
    16.224
    Ort:
    Saarland
    Erstmal sich klarmachen, ob man 1. eher eifersüchtig ist (nicht sexuell gemeint hier), ob es eher daran liegt, dass man 2. schlicht selbst zuwenig Aufmerksamkeit bekommt, und sich das dann für sich selbst so zurecht macht, dass andere daran Schuld sind, ob 3. die anderen Personen aktiv versuchen etwas zu torpedieren, oder ob da 4. schlicht Routinen von außerhalb drin sind, die die Beziehung stören, ohne das das bewusst geschieht (wäre zum Beispiel der Fall, wenn eine Schwiergermutter gewöhnt ist beim Sohn aufzuräumen, eine "Ordnung", die aber nicht erwünscht ist.

    Falls 1. müsste man sein eigenes Verhalten (und Einstellung) ändern.
    Falls 2. den Partner zur Rede stellen, oder falls zu extrem Schluss machen.
    Falls 3. fordern, dass die störende Person aus dem gemeinsamen Leben heraus bleibt (man kann nicht von jemandem fordern den Kontakt abzubrechen, aber diese Personen müssen dann jedenfalls nicht ein-und ausgehen)
    Falls 4. Probleme über Gespräche lösen.

    Nicht dass ich mich damit auskenne:D, aber ganz doof klingt es hoffentlich nicht. Warum es zu Streitereien kommt, damit habe ich mich aber beschäftigt, war in meiner Kindheit ja üblich.

    P.S:
    Dass die Tochter nun da abgeholt werden will ist ja erstmal sicher kein Angriff auf dich. Weiß ja nicht ob das ständig vorkommt, und warum das nun so ist, aber vielleicht (nur ein Beispiel) ist der/diejenige, der/die sie eigentlich heimfahren sollte ja derart betrunken, dass sie da nicht mehr einsteigen will. Und wenn man dann so schnell auf Konfrontation geht, dann sorgt man selbst dafür, dass da nur noch Streit ist.

    LG PsiSnake
     
  5. marlon

    marlon Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. August 2008
    Beiträge:
    2.573
    liebe Kristalliania, nachdem du von Jahren schreibst, ist Diplomatie keine Alternative mehr, manche Menschen wissen einfach nicht wo ihr Bereich endet und der anderer Menschen beginnt...
    Hart gesagt können sie einfach nicht die Klappe halten bzw sich um ihren eigenen Kram kümmern, und da hilft nur stricktes durchgreifen und klare Grenzen setzen, ansonsten wird Gutmütigkeit grenzenlos ausgenützt.
    Wenn ander nicht das Niveau haben anderen Respekt einzuräumen muss man ihn sich selbst verschaffen...dazu wäre es eigentlich auch seine Aufgabe gewesen dir den Platz in der Familie zu ebnen, nur leider scheint er dabei auch keinen sich verschafft zu haben.
     
  6. Constantin

    Constantin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. Januar 2010
    Beiträge:
    9.469
    Ort:
    Ludwigsburg(BW)
    Werbung:
    Gmg Kristalliania,

    unser Umfeld macht uns aufmerksam auf Das wovor wir uns selbst fürchten zu tun. Wir fürchten uns so sehr davor, das wir lieber sterben würden wollen als für uns Selbst zu sprechen, für uns Selbst einzugestehen.
    Wir suchen den Auslöser im Aussen, damit dieser das für uns verändert was wir Selbst tun könnten damit wir uns selbst mit uns und den Menschen in unserem Umfeld wohlfühlen. Daran wollen wir erkennen können, ob wir wirklich geliebt werden?

    In deinem Fall ist es die Furcht zu äußern was dir mißfällt am Verhalten der Schwiegermutter, an der Tochter aus 1.Ehe...bei deinem Mann und noch einigen Menschen mehr.

    Erinnere dich was du gefühlt hast als deine Schwiegermama das erste Mal dich vor deinem Mann ins Lächerliche zog und du anschauen mußtest wie dein Mann unentschieden sich aus der Affäre zog, alles verbaligatisierte, es sei ja nicht so wie es scheint und du dich allein gelassen gefühlt hast und weintest.
    Erinnere dich was du gefühlt hast als die Tochte aus 1. Ehe dir zu verstehen gab...Du hast hier nichts zu melden.

    Dieses Gefühl das sich in deine Seele brannte ist das Gefühl das jetzt zu einer so großen Wunde wurde die so blutet das du jetzt aufwachst deines eigenes Lebens Willens.

    Heißt diese große Wunde gibt dir nun die Kraft dich zu äußern, nicht mehr zu verschweigen was du wirklich fühlst.

    Das Aussen hilft uns dabei, auch wenns so scheint das sie unsere Feinde sind die wir bekämpfen müssen.

    Du weißt entweder packst du es jetzt um euer aller ZufriedenheitsWillen oder du wirst die Koffer packen, weil du sonst verblutest.

    Wir werden nicht geliebt weil wir verschweigen was wir Äußern sollten, sondern weil wir das Äußern was andere zu verschweigen versuchen*

    *g Seyla
     
  7. Sayalla

    Sayalla Guest

    Hm, leider werde ich aus diesen 2 Beispielen noch nicht schlau, sodass sich irgendwas in mir weigert Schlüsse zu ziehen, die dann doch voreilig sein könnten...
    wenn Kinder nachts abgeholt werden wollen, finde ich das in der heutigen Zeit nämlich nicht störend, sondern normal und vernünftig (je nach Alter sicher auch).
    Und zu der böööösen Schwiegermutter hast du ja noch keine Geschichtchen genannt, die sie wirklich böse dastehen lassen.
    Wie auch immer, ich hoffe, dir wird hier geholfen!
     
  8. Faydit

    Faydit Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2009
    Beiträge:
    12.206
    Ort:
    zu südlich, zu östlich von dort wo mein Herz ist
    Weise Worte! Kann ich nur bestätigen.
    Auch wenn's erstmal ungewohnt sein, wirken mag, so gar nicht ins eigene Selbstbild passen mag. Oder in das anderer über einen. :umarmen:
     
  9. Silvermedi

    Silvermedi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. März 2010
    Beiträge:
    4.014
    Was deine Schwiegermutter betrifft hast du keine klaren Aussagen gemacht. Was die Tochter betrifft wuerde ich ihr keine Schuld an Ehezerstoerung unterschieben...
    Sie ist eine Jugendliche und fordert automatisch ihr Recht ein an Aufmerksamkeit und Obhut und das ist gut so! Wenn ihre Mutter sie jedoch drauf programmiert hat und du das 100% weisst dann ist es natuerlich wieder was anderes.
    Warum du das gefuehl hast deine ehe soll zerstoert werden ist wahrscheinlich der Grund wie ist eure ehe ueberhaupt zustande gekommen??
    Du gibst ja nur ein paar Ausschnitte aus deinem Leben. Warst du der Trennungsgrund von der Mutter deiner Stieftochter? In wie fern wirft dir die Schwiegermutter vor nicht zu deinem Mann zu passen? (nehme das mal an). usw........
    Du bist sicher in einer schwierigen Lage, aber vielleicht geh mal von dem / sie wollen deine Ehe zerstoeren weg....
     
  10. puenktchen

    puenktchen Guest

    Werbung:
    Hallo liebe Kris
    hab für die letzte Antwortmöglichkeit gestimmt "die Leute zur Rede stellen". Und damit meine ich auch deinen Mann!
    Eine gute Ehe übersteht Angriffe von außen. Wenn ihr beide wirklich zusammenhaltet, kann nichts passieren. Ist die Frage ob die Ehe zu Deinem Mann o.k. ist, daß du dich so dermaßen über Kleinigkeiten im außen aufregst, anfängst zu zweifeln. Wenn er mehr zu seiner Mama hält als zu dir, dann gute Nacht Marie... Da nützt dir dann rein gar nichts, höchstens die Flucht aus der Ehe. Weil dann wirst du irgendwann "heiß laufen" und Bubi hält doch zu seine Mama und umgekehrt:liebe1:
    Daß dein Mann Verantwortung übernimmt für seine Tochter ist doch o.k.. Das würdest du dir doch auch wünschen für dein selber geborenes Kind, daß der Papa sie nachts abholt und sie sich nicht in Gefahr begibt, oder? Ist das Kind denn nicht auch ein wenig Deines, daß dir das nicht einleuchtet??
    ich gebe dir einen tipp: Nur keinen Streit vermeiden! mit niemanden. Dann könnte es dir schon besser gehen.
    gruß puenktchen
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen