1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Weg A oder B? Kann ich hier gehen?

Dieses Thema im Forum "Tarot" wurde erstellt von joburg, 22. Juni 2010.

  1. joburg

    joburg Mitglied

    Registriert seit:
    16. August 2004
    Beiträge:
    522
    Ort:
    Deutschland
    Werbung:
    Hallo ihr Lieben,

    ich habe mir selbst vorhin ein Entscheidungsspiel gelegt. Als ich die Karten sah, musste ich erst mal weggehen und eine Pause einlegen.

    Mir geht's im Moment nicht besonders gut.
    Meine Frage zum Entscheidungsspiel war:

    Wie fühle ich mich, wenn ich bei meinem jetzigen Job bleibe und wie geht es mir, wenn ich in den anderen wechsle, bei dem ich mich beworben habe?

    In der Pause hab ich mich entschieden, sie hier mal einzustellen und euch zu bitten, etwas dazu zu schreiben, weil ich denke, ich bekomme dann hoffentlich eine freiere Sichtweise darauf. :)

    Hier die Karten:

    Thema: 3 Münzen

    Weg A (hier bleiben)

    9 Stäbe - 11 Münzen - As der Kelche


    Weg B (gezielt wechseln)
    König der Kelche - 9 Münzen - Ritter der Münzen



    Es geht darum, wieder etwas Ordnung in mein berufliches (Gefühls)-leben zu bringen, etwas zu entrümpeln und meine Talente ans Tageslicht zu bringen.

    Auf dem Weg A bin ich zu Anfang sehr misstrauisch und vorsichtig. Zuviel habe ich hier schon Unschönes erlebt. Es fühlt sich an wie nicht gut. Ich stehe angeschlagen da und fühlte mich wie zugewachsen, gehemmt - zu viele Stäbe, zu viele Erfahrungen. Vorsichtiges, wachsames Handeln.

    Der Weg geht wankelmütig oder spielerisch weiter. (das ist jetzt etwas, was ich noch nicht sehen kann - die erste Karte kann ich beinahe körperlich spüren) Vielleicht heißt es hier, ich sollte mehr Humor in die Sache bringen, mit meinen Ideen und Talenten spielen, mich nicht festbeißen, kindlicher, unbefangen rangehen (bin ich aber grad gar nicht).

    Das Problem stellt für mich das Ende des Weges dar: As der Kelche. Hier bin ich total blockiert und ich gebe das jetzt mal einfach zu.

    WIE kann hier so viel Erfüllung am Ende stehen????? Wie lange bin ich diesen Weg schon gegangen und hab gelitten? Wieso sollte mir hier auf einmal so viel Fülle geboten werden? Ich bin misstrauisch bis dorthinaus. Verstehe ich hier was nicht richtig??

    Weiter geht es mit Weg B:

    Hier wird ein kreativer, gefühlsbetonter Mann wichtig für mich. Ich überlege, ob ich selbst damit gemeint sein könnte, obwohl ich ja kein Mann bin. Es geht wohl eher um die kreative Seite, um die Verletzlichkeit oder um das Einbringen von Kreativität (was bei dem neuen Job definitiv sehr gefragt ist)

    Die 9 Münzen zeigen, dass es sicher und stabil weitergeht, weil ich gute Vorarbeit geleistet habe. Scheinbar sieht es hier harmonisch aus. Harte Arbeit hat mich hergeführt und dort stehe ich dann mittendrin in diesen verdienten Erfolgsgefühlen.

    Am Ende werde ich ein sicheres, solides berufliches Umfeld haben. Ich halte das Talent in der Hand, sitze hoch oben zu Ross und halte mich distanziert. Ist das eine angenehme Distanz. Vielleicht notwendig, um mich beruflich mal gut zu fühlen. Angenehmes Umfeld, ohne aufwallende Emotionen, klar strukturiert.



    Dank an denjenigen, der bis hierher schon gelesen hat :) Mir ist beim Schreiben der Gedanke gekommen, ob es sein kann, dass ich die Wege nicht entweder oder sehen kann sondern eher nacheinander. Der erste Weg hat mich soweit gebracht, dass ich den zweiten endlich gehen kann???

    Bitte erzählt mir eure Gedanken dazu!!! Ich wäre euch sehr dankbar.

    Liebe Grüße
    jo

    :)
     
  2. Luonnotar

    Luonnotar Guest

    bin mir nicht sicher was 11 muenzen sind... denke mal du meinst 10.
    naja, an sich ist es klar: harte arbeit gibt grossen lohn, und das gefuehl, alles gut
    & richtig gemacht zu haben. und damit erarbeitest du dir sogar ein bisschen mehr
    als das. ich finde den weg interessant, weil er von etwas greifbaren, immanenten,
    dem 'potential' geht. darin sehe ich, dass die position, die du jetzt ausuebst, noch
    nicht die position ist, in der du angekommen sein wirst. hab aber das gefuehl, das
    ist in einem andren kontext, also eine andere ebene. der wechsel von 9 auf 10 ist
    die 'belohnung', mit allem drum und dran; das as ist ein neues level.

    -> tbc
     
  3. joburg

    joburg Mitglied

    Registriert seit:
    16. August 2004
    Beiträge:
    522
    Ort:
    Deutschland
    *grinsübermichselbst* ich meinte die ZWEI Münzen - hatte zwei Striche vor die Münzen geschrieben, schreibe die eins immer in englischer Form - ich war wohl selbst nicht in Form heut....

    jetzt nur kurz - bin jetzt weg und melde mich später wieder....

    LG :):)
     
  4. Luonnotar

    Luonnotar Guest

    dann kannste die deutung inne tonne kloppen... uhm...
    9 staebe - 2 muenzen, dass ist gerade mal soso. da kannst du dir nur auf die
    schulter und sagen, 'gut gemacht!'. das bringt dich aber nicht weiter, weil dir
    die anerkennung letztendlich versagt bleiben wird. denn du musst dich da an
    den anderen und den gegebenheiten orientieren. 'mitrudern'. es lastet mehr
    verantwortung auf deinen schultern. es wird ausgeglichen, aber nicht so, wie
    du dir das wuenschst.

    die kriegst du beim zweiten weg eher, wobei du dich da auch 'zurueckstellen'
    musst. aber auf eine andere art. du nimmst eine andere position ein. das ist
    ist die krux bei dem weg; und ich denke, das schmeckt dir auch nicht. wobei
    du dabei wenigestens das gefuehl hast, du machst es fuer ich selbst und auf
    deine eigene art und weise. stur. mit dem koenig wird sinn und ziel klar. es
    geht ueber die 9 muenzen, die wuerde ich als grundzipiell positiv ansehen in
    diesem weg.
     
  5. joburg

    joburg Mitglied

    Registriert seit:
    16. August 2004
    Beiträge:
    522
    Ort:
    Deutschland
    Wenn ich deine Deutung richtig verstehe, dann ist es nicht so offensichtlich, was sich besser anfühlt? hm, ich werde mal drüber schlafen

    I'll come back to you tomorrow

    thanks a lot :umarmen:
     
  6. Luonnotar

    Luonnotar Guest

    Werbung:
    das kelch as ist eine sehr starke karte, aber wenn du siehst woher die erfuellung
    kommt, sieht es eher mager aus. es ist mehr arbeit, du musst mehr jonglieren,
    gegensaetze verbinben, um aus 2 dingen, die gegensaetzlicher natur sind, 1 zu
    schaffen. und daraus ziehst du eine gewisse genugtuung, erfuellung passt mir da
    nicht ganz. du hast das zeug dazu. da das as eine sehr starke karte ist, kannst
    du es auch ausfuellen. aber unterm strich kommt nicht so viel bei raus. du hast
    das zeug zum supervisor, du kannst es; du hast auch das geschick dazu. und es
    passt zu dir. aber ich habe dennoch das bisschen gefuehl, dass dieses ambiente
    dennoch nicht ganz stimmig ist. im gegensatz zur zweiten legung, bist du da im
    richtigen job, aber im falschen umfeld. beim zweiten jobweg bist du dagegen im
    richtigen bereich, und kannst effektiver sein, aer im falschen job, sprich falsche
    position. zwar kannst du da auch dein ding fahren, aber der muenzjunge ist ein
    kleines rad, der wird zwar nicht zwischen zweien in die mangel genommen, aber
    hat dafuer nicht das mitspracherecht.
     
  7. joburg

    joburg Mitglied

    Registriert seit:
    16. August 2004
    Beiträge:
    522
    Ort:
    Deutschland
    Deine Deutung lässt mich nachdenken. Im zweiten Weg könnte ich mich besser fühlen, wäre aber immer noch nicht da, wo ich hin will und soll. Meine Lebensaufgabe hat mit Kunst und Kommunikation zu tun. Das habe ich in den letzten Jahren sehr oft gesagt bekommen.

    Die Kommunikation verstehe ich mittlerweile - Supervisor - Training - sprechen - vermitteln....
    Aber wo? und wie?

    Derzeit bin ich an der Arbeit nach wie vor meist unglücklich. Wenn ich wechsle, dann mache ich nur einen Teilbereich dessen, was ich kann - oder dient das vielleicht auch mal meiner eigenen Ruhe - damit ich mal emotional ungestresst feststellen kann, wohin ich gehen soll....????

    Mir ist das alles auf den Magen geschlagen. Die Unfreundlichkeiten von letzter Woche und die Unsicherheit über mein eigenes Tun.....

    Im Moment weiß ich durch die Legung leider noch nicht, was mir lieber ist - dieses Misstrauen sitzt tief und die Angst, etwas falsches zu tun, auch - hab immer wieder ziemlich gelitten die letzten Jahre, dachte immer ich könnte was lernen, müsste stärker werden und sein, und wenn ich es nicht bin, dann müsste ich es eben lernen - aber finde jetzt reicht's....
     
  8. Marie23

    Marie23 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. November 2008
    Beiträge:
    2.350
    Ort:
    Am schönsten Ort der Welt
    Hallo,

    also ich denke, du liegst mit deiner Entscheidung die Wege nach einander zu gehen schon richtig. Denn auf dem ersten Weg wirst du eine Chance bekommen, die dich glücklich machen könnte. Aber es ist im Grunde deine Entscheidung, denn diese Chance ist nicht so überragend, dass sie wirlich das Problem auf deiner Arbeit lösen wird.
    Es kommt drauf an, was für ein Mensch du bist und was du im Leben bevorzugst. Wenn du sehr auf Sicherheit und Stabilität bedacht bist und dich das glücklicher macht, als Umschwung und Wechsel, dann solltest du die Stelle verlassen. Denn das erwartet dich, wenn du den zweiten Weg wählst.

    Alles Liebe,
    Marie
     
  9. Luonnotar

    Luonnotar Guest

    was ich die ganze zeit bekomme ist supervisor.
    das allererste, unabhaengig von der entscheidung, ist dass es dir jetzt besser geht.
    versuche druck (ehrgeiz und erwartung) rauszunehmen, kleines rad sein (muenz-
    ritter); mit ruhe und geduld statt mit kraft (9 muenzen statt 9 staebe)... verstehst
    du was ich meine.

    kunst - eher als craft, wg den muenzen. kreativitaet ist fuer mich stab - kelch.
    kommunikation, sprache ist schwerter. dh, das fehlt.

    keine angst jo! du siehst dich in ruhe um, das gibt dir immer ein hintertuerchen.
    wenn es zeit zu wechseln ist, dann wirst du es tun.
    im moment ist es vielleicht auch daran, den knopf dort zu loesen. = das kelch as.
     
  10. joburg

    joburg Mitglied

    Registriert seit:
    16. August 2004
    Beiträge:
    522
    Ort:
    Deutschland
    Werbung:
    luo und marie, ich hab über eure deutungen nachdenken müssen - hab's auch selbst noch einmal probiert - heute ging's mir gar nicht gut, aber ich hab mir Ruhe gegönnt :)

    Im Moment glaube ich, es trifft beides ein bißchen: ich sollte mehr Ruhe reinbringen und haben, Ehrgeiz wegnehmen (ist nicht leicht, der Leidensdruck ist nicht gering) und evtl. nacheinander die Wege gehen.

    @luo: den Knopf dort lösen... - dieses Gefühl habe ich schon seit mindestens 4 Jahren. Ich hab ihn nicht finden können - oder immer nur ein Knopfloch von mindestens 5 :rolleyes:

    Aber das mit dem Supervisor trifft mein Gefühl total. Ich hab selbst das Gefühl, ich sollte Mediation machen oder etwas Ähnliches und dabei hab ich dazu noch nichts gelernt, außer meine eigenen Intuition und Fähigkeit, mich auszudrücken.... Wo sollte ich das dann tun???

    Die Kunst zu jonglieren, die Kunst auszuloten und die Kunst, genügend Kraft zu haben am richtigen Ort.

    Ich muss das mal einsinken lassen. Wenn ich zum Gespräch eingeladen werde, gehe ich erst mal hin. Da kann ich mir ein besseres Bild machen. Im Moment fühle ich mich "stuck" - nicht vor und zurück und kein Seitenweg in Sicht.

    Wie kann ich diese Stimmung da aushalten, ohne dabei ständig an Energie zu verlieren? Ein Vakuum

    Sicherheit und Bewegung? Geht das überhaupt zusammen? Ich muss mich wohl für eins entscheiden...
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen