1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Was ist eine Engelinkarnation????

Dieses Thema im Forum "Engel" wurde erstellt von renoa, 25. April 2009.

  1. renoa

    renoa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. April 2009
    Beiträge:
    11
    Werbung:
    Hallo zusammen.

    Ist eine Inkarnation das gleiche wie eine Reinkarnation??

    Entschuldigt bitte diese blöde Frage aber ich habe mal gelesen das Engel schon immer Engel waren und nie menschlich oder gehts vielleicht bei der Aussage um Erzengel?

    Lichtgeister sind doch auch Engel oder? Und die sind/ waren menschlich.

    Bitte helft mir das zu verstehen.

    LG renoa:engel:
     
  2. Ciceros

    Ciceros Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juni 2007
    Beiträge:
    874
    hm würde es so sagen:
    Inkarnation = Ein Leben
    Reinkarnation = wiedergekehrt im Leben - du hast also schon mal gelebt und bist jetzt wieder da oder es wird jemand beschrieben dessen Leben nicht das erste mal hier war.

    Engel sind Engel und Menschen sind Menschen. Engel inkarnieren normalerweise nicht auf der Erde. Allerdings passiert es, sie haben so die Möglichkeit das Leben als Mensch zu erfahren, bestimmte Dinge zu erleben oder zu lernen oder sie sind hier um den Menschen zu helfen. Wie so oft sind es meist 2 Dinge... sie lernen und sie helfen:)
    So hohe Engel wie Erzengel inkarnieren nicht, ich glaub das würde sie zu sehr von ihren Aufgaben ablenken.

    Was verstehst du denn unter "Lichtgeister"? Weißt du es gibt halt viele Begriffe für die selbe Sache und andere Begriffe wiederum beschreiben ganz verschiedene Dinge. So kann man als "Lichtgeist" einen Engel sehen, einen Aufgestiegenen Meister, oder auch jedes andere lichtvolle Wesen :)

    und es gibt keine "blöden" Fragen, nur blöde Antworten... Kennst du die Sesamstraße? "...wer nicht fragt bleibt dumm..." ;)


    liebe grüße
    ciceros
     
  3. renoa

    renoa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. April 2009
    Beiträge:
    11
    Hi ciceros
    vielen dank für deine schnelle Antwort :)

    Mit Lichtgeister meine ich die Lebensbegleiter, also sowas wie Seelenbegleiter.
    Die versuchen durch Intuition dir den richtigen weg zu weisen. Weißt was ich meine?
    Eine Engelchannlerin hat mal zu meiner mom gesagt das ich eine Engelinkarnation wäre. Aber ich kann/konnte mir nichts darunter vorstellen.

    LG :engel:
     
  4. ELi7

    ELi7 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. November 2007
    Beiträge:
    2.906
    Ort:
    Las Terrenas, Dom.Rep.
    Hallo Ciceros
    Christus ist einer der Erzengel, der zur rechten Gottes sitzt (allegorisch gemeint), ist als Jesus inkarniert gewesen, um seine Aufgaben zu erfüllen. Es war die letzte bekannte Jungfrauengeburt, also nichts da mit Mann und so . . . Und Erzengel Gabriel hat ihm geholfen, wobei auch immer.

    Ich bin davon überzeugt, jedes von uns ist einmal so auf die Erde gekommen, allerdings nicht als Erzengel, aber in der selben hierarchischen Ordnung, wenngleich nicht in einer Mission, sondern um die irdische Liebe kennenzulernen. Und wieder nichts da mit Mann und Frau und so.

    Dann gibt es noch Engel, die geschickt werden, um Missionen zu erfüllen,als Schutzengel, um Gruppen und Familien, Städte, Völker und Kulturen, Planeten, Sonnen und Galaxien zu lieben, zu segnen und zu behüten.
     
  5. Ciceros

    Ciceros Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juni 2007
    Beiträge:
    874
    Ob Jesus ein "Erzengel" war kann ich nicht sagen... hm aber warum sollte oder muss er einer sein, deiner Meinung nach?

    ich halte nichts von dieser "Jungfrauengeburt-These". Es gibt Regeln und keiner hält sich da mehr dran als Gott selbst. Wieso also sollte ausgerechnet Gottes Kind anders auf die Welt kommen?


    @renoa
    ja ich weiß was du meinst :)
    Es gibt da Schutzengel, dessen Aufgabe es ist dich zu beschützen. Das kann ein Engel sein, muss es aber nicht. Und dann gibt es noch hm geistige Führer, diese sind da um dir bestimmte Dinge beizubringen, dich zu führen und dir zu helfen. Sie richten sich dabei nach deinen Aufgaben. Denke beide, Schutzengel und geistige Führer, kann man sicher zusammen als Lichtgeister bezeichnen ;)
     
  6. peterle

    peterle Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juni 2008
    Beiträge:
    2.771
    Ort:
    halle
    Werbung:
    meint ihr nicht auch dass es ein wenig fade ist auf dem fundament einer reinen deklarierung auf "wahrhaftigkeit" zu schließen...?

    alleine die verwendbarkeit der worte
    "inkarnation" und "re-inkarnation" lässt an sich kein rückschlüsse auf IST zusammenhänge zu.

    wie aber schon deutlich wurde basiert der großteil der "engels-saga" auf "ich vermute mal" und "weiß nicht so genau"



    auf dieser basis findet man einen weit nüchterneren stand der sich im nachhinein als weit fester heraus stellen wird.

    sei es nun der "schutz-" oder "erzengel-mythos" oder sonst was fürn "lichtsgeister" zeug - das gro beruht nüchtern betrachtet auf projektion und rückwirkender projektion
    die verbindung zur inkarnation kommt meist lediglich durch selbstdeklaration zu stande.
    bewiesen wurde bisher maximal eine bestätigung der idealitätsmaxime des menschen - also hat er selbst sich zum maßstab erhoben - das gleiche geschieht in der "beurteilung" und wahrnehmung der sog. "engel"

    fraglich bleibt es alle male
     
  7. Ciceros

    Ciceros Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juni 2007
    Beiträge:
    874
    Hallo peterle,
    bei vielen kann man sich nur auf seine Gefühle verlassen. Nicht alles ist wirklich "beweißbar", obwohl die Quantenphysik vieles erklärt und die Zusammenhänge mehr und mehr belegbar macht. Aber wieso muss immer ein Wissenschaftler irgendwas beweisen, ehe man glaubt? Man soll jetzt ja auch nicht alles Glauben was man hört und liest, aber man sollte auch seinem Verstand soviel Macht geben alles nicht sichtbare oder beweisbare zu verdammen.

    Vor 600 Jahren wurde man gar noch bestraft wenn man behauptete dass die Erde rund sei.
    Vor 400 Jahren wurden Menschen für Besessen gehalten die behaupteten, dass der Mensch fliegen kann.
    Vor 100 Jahre hat man noch Menschen ausgelacht, die behaupteten dass man auf dem Mond spazieren kann.
    Erst der Glaube an etwas ermöglicht große Veränderung, die Beweise folgen dann erst später.

    Ich habe früher auch immer erst Beweise haben wollen, doch es ist das Gleichgewicht zwischen Herz/Gefühl und dem Verstand was zählt um Lügen zu erkennen und doch die Herrlichkeit, die hinter allem steckt zu entdecken und zu verstehen :)
     
  8. peterle

    peterle Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juni 2008
    Beiträge:
    2.771
    Ort:
    halle
    es geht nicght um die leugnung "anderer" lebens- oder offenbarungsformen, wie so oft vermutet - es geht um ihre "aufladung" - sprich: wahrnehmung!

    betrachtet man die struktur wirklich etwas genauer - und da hinkt die quantenphysik noch mächtig hinterher! - dann ergibt sich ein weit nüchterneres bild mit zudem teil unappetitlichen zügen.

    die quantenphysik schlingert sich voreilig in richtung "deutung" durch und versinkt damit im gleichen morast der selbstblendung wie das gro der "lichtliebhaber"
    das ganze hat den natürlichen hintergrund, dass unsere wahrnehmung von etwas durch uns selbst überblendet wird - so werden selbst schatten zu lichtgestalten, wenn wir sie in diesem "licht" sehen wollen oder aus dieser richtung erwarten

    an den engelsmythos ist immer auch eine erwartungshaltung geknüpft und genau diese wir auch angezogen - das bild davon


    es geht also nicht um die leugnung der IST - REALITÄT einer "überphysischen" offenbarungsebene, sondern um das WIE des "zuganges" - also der wahrnehmung

    man ist im wahrsten sinne des wortes - be-FANGEN - und entzieht sich damit automatisch einer nüchternen - also klaren - wahrnehmung
     
  9. Ciceros

    Ciceros Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juni 2007
    Beiträge:
    874
    was ist denn für dich eine "klare" Wahrnehmung?
     
  10. peterle

    peterle Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juni 2008
    Beiträge:
    2.771
    Ort:
    halle
    Werbung:
    das mit der klaren sicht an sich mehr ein verweis auf die natürliche eingeschränktheit des sichtfeldes, dessen man sich im regelfall nicht bewusst ist. alles was nicht für einen selbst sichtbar im weitesten sinne ist ist für das bewusstsein nicht real oder relevant.

    das bestreben nach klarheit ist zumindest eine offenheit eine angelegenheit von diversen seiten zu betrachten.
    die idealität und das erwägen im eigenen wesen ist ein aspekt davon, aber auch nur ein teil - wieso wird zb klarer wenn man die struktur des menschen genauer betrachtet.
    dann ergeben sich diverse quellmuster die nicht nur die wahrnehmung färben, sondern auch darauf einfluss nehmen was einem "vor die nase" tritt - also überhaupt im sichtfeld sich befindet.

    bezogen auf den engelshokuspokus sieht man lediglich eine horde schwer begeisterter an-hänger im wahrsten sinne des wortes, die sich grob unterscheiden lassen in sensitive und "gläubige"
    die gläubigen nehmen die "wahrheiten" der sensitiven als maßstab und erwägen diese und werden bei "positiver" korrespondenz zu gläubigern dieses phänomens und einhergehend oftmals dieser automatisch erkorenen "autoritäten"
    dass sensitivität als quelle strukturell untauglich ist kann nicht wirklich klar werden, solange voraus gesetzt wird, dass alles "überphysische" das "göttliche" oder "gute" sein soll.
    wieso das so ist wird verständlicher wenn die wirkungsweise - also das wieso der "aussergrobstofflichen" sphären klarer wird.

    der mensch unserer zeit sieht sich im regelfall nur in seiner niedrigsten offenbarung der physis in seiner melekularstruktur und maximal nach ein dieses mysteriös belebendes element oder motor den er bereist nicht zu benennen vermag.
    soll und kann jetzt auch nicht klärungsagegenstand sein

    er sieht sich also getrennt von den feistsofflichen entsprechungsgebiete und erhält dadurch eine scheinbar von seinem wesen und naturzügen unabhängige lebensspäre, die ihm als projektionsfläche aller unverwirklichter oder mysteriöser ideale und ängste dient.

    das bedeutet: er belegt sie mit etwas "gutem" oder schlechte, weil er einfach annimmt sie sei NICHT so wie er.
    genau das ist fatal

    im grunde genommen ist der mensch, wie wir ihn kennen und mit uns selbst erleben können, eine ausprägung dieser spären - und nicht anders herum
    dass es eine rückkopplung gibt, wodurch wir uns wiederum in diesem spähren wiederspigeln liegt an dem natürlichen korrespondenzverhältnis.
    (ist wie eine organische kooperation)



    vielleicht ist es garnicht nötig weiter auszuführen, wenn du diesem faden selbst weiter folgst.



    was dabei aber trotzdem zu beachten ist und das ist kurios:
    wir haben aber auch ein anderes fadenknäuel in uns - nur greifen wir scheinbar gerne daneben, weil das andere greifbarer ist ;)
    diesem anderen knäuel entspringt unsere leise ahnung - aber wir folgen nicht diesem knäuel, wenn wir den projektionen dieser bilder folgen, sondern den grund selbst berühren.

    den herd der projektionen suchen - wie es platon so bildhaft aufzeigt




    wenn wir erkennen können, dass diese form von engeln mit der so viel korrespondiert wird nur schatten unserer eigenen wunsch und vorstellungsprojektionen sind, dann wird auch klarer, dass davon nicht zu erwarten ist.
     

Diese Seite empfehlen