1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

was ist das buch des lebens?

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von armagoddon, 22. Oktober 2008.

  1. armagoddon

    armagoddon Guest

    Werbung:
    Buch des Lebens
    aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
    Wechseln zu: Navigation, Suche

    Das Buch des Lebens, auch: Buch der Lebenden, hebräisch: sefer chajim, ist im Judentum und Christentum die Vorstellung von einem göttlichen Verzeichnis, das die Namen aller Gott wohlgefälligen Menschen enthält, die je gelebt haben. Zu unterscheiden ist das Buch des Lebens von den anderen Büchern, in denen die Taten der Menschen verzeichnet sind, und nach denen am Tag des Gerichtes das Leben der Sünder bewertet wird.

    Biologie: Als Buch des Lebens wird in populärwissenschaftlicher Literatur und Journalismus auch oft die im DNA-Molekül gespeicherte genetische Information bezeichnet. So z.B. im Titel des Buches von Lily E. Kay Das Buch des Lebens. Wer schrieb den genetischen Code?

    In diesem Artikel ist vom Buch des Lebens in der theologischen Bedeutung die Rede. Die Bibelzitate sind der Lutherbibel von 1912 entnommen.




    Auch im Neuen Testament wird die Rede vom Buch des Lebens wieder aufgegriffen.

    Phil 4:3 – Ja, ich bitte auch dich, mein treuer Geselle, stehe ihnen bei, die samt mir über dem Evangelium gekämpft haben mit Clemens und den andern meinen Gehilfen, welcher Namen sind in dem Buch des Lebens.

    Offb 3:5 – Wer überwindet, der soll mit weißen Kleidern angelegt werden, und ich werde seinen Namen niemals austilgen aus dem Buch des Lebens, und ich will seinen Namen bekennen vor meinem Vater und vor seinen Engeln.[1]

    Offb 17:8 – Das Tier, das du gesehen hast, ist gewesen und ist nicht und wird wiederkommen aus dem Abgrund und wird fahren in die Verdammnis, und werden sich verwundern, die auf Erden wohnen (deren Namen nicht geschrieben stehen in dem Buch des Lebens von Anfang der Welt), wenn sie sehen das Tier, daß es gewesen ist und nicht ist, wiewohl es doch ist.

    Offb 20:12–15 – 12Und ich sah die Toten, die Großen und die Kleinen, vor dem Thron stehen, und Bücher wurden aufgeschlagen; und ein anderes Buch wurde aufgeschlagen, welches das des Lebens ist. Und die Toten wurden gerichtet nach dem, was in den Büchern geschrieben war, nach ihren Werken. 13Und das Meer gab die Toten, die in ihm waren, und der Tod und der Hades gaben die Toten, die in ihnen waren, und sie wurden gerichtet, ein jeder nach seinen Werken. 14Und der Tod und der Hades wurden in den Feuersee geworfen. Dies ist der zweite Tod, der Feuersee. 15Und wenn jemand nicht geschrieben gefunden wurde in dem Buch des Lebens, so wurde er in den Feuersee geworfen.

    Offb 22:19 – Und so jemand davontut von den Worten des Buchs dieser Weissagung, so wird Gott abtun sein Teil vom Buch des Lebens und von der heiligen Stadt und von dem, was in diesem Buch geschrieben stehet.


    In dem Hymnus Dies Irae ist vom Buch des Lebens die Rede:

    Liber scriptus proferetur,
    in quo totum continetur,
    unde mundus judicetur.
    Judex ergo cum sedebit,
    quidquid latet apparebit,
    :nil inultum remanebit.



    Das geschriebene Buch wird hervorgeholt,
    in welchem alles verzeichnet ist,
    dass die Welt gerichtet werde.
    Wird nun der Richter Platz nehmen,
    so wird alles Verborgene zum Vorschein kommen:
    Nichts wird ungesühnt bleiben.




    Der Idee, dass über die Taten der Menschen Buch geführt wird, widerspricht Euripides:

    »Glaubt ihr, daß die Verbrechen zu den Göttern sich
    Auf Flügeln schwingen, und daß weiter jemand sie
    Dort in des Zeus Schreibtafel aufzuzeichnen hat,
    Und Zeus auf sie hinblickend Recht den Menschen spricht?
    Auch nicht der ganze Himmel wäre groß genug,
    Der Menschen Sünden, wenn sie Zeus dort schriebe auf,
    Zu fassen, noch auch er, zu überschauen sie
    Und jedem seine Strafe zuzuteilen. Nein!
    Die Strafe ist schon hier, wenn ihr nur sehen wollt.«
    (Euripides, bei Johannes Stobaios, Eclogæ, I,c.4, 14)


    http://de.wikipedia.org/wiki/Buch_des_Lebens#Esoterik

    ****************


    was meint ihr?

    gibt es auch menschen, die nicht im buch des lebens eingetragen sind? oder bedeutet es euch einfach, dass die jeweiligen inkarnationen, also das jeweilige kostüm, in dem man durch die weltengeschichte inkarniert (sofern man dies überhaupt tut) nicht eingetragen ist im buch des lebens.

    was hätte es in diesem zusammenhang mit der akashachronik auf sich, in welcher ja alles eingetragen sein soll, vergangens wie zukünftiges.

    hat das buch des lebens überhaupt einen zeitlichen bezug?

    bin gespannt euers zu lesen!

    :danke:
     
  2. vittella

    vittella Guest

    wo ist dieses Buch denn und in welcher Form würde es existieren?
     
  3. peterle

    peterle Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juni 2008
    Beiträge:
    2.771
    Ort:
    halle
    zum ersten wäre zu fragen WAS leben und WAS tod in diesem kontext bedeuten sollen.
    dazu ist es wichtig nicht von selbstdefinitionen sondern kontextbelegungen auszugehen, wenn man sich mittels der gewählten form nähern möchte.

    wenn also gesagt wird "durch "mich" werdet ihr am leben teilhaben"(sinngemäss) weist es darauh hin dass dieser zustand NICHT gegeben ist.
    das wieso liegt nicht, wie im blau markierten, in der inkarnation/offenbarung IN einem stofflichen leib, sondern der inkarnationsZWANG selbst.
    es ist also nötig den begriff "leben" in diesem zusammenang etwas "absoluter" zu betrachten...

    antwort lautet eher: der überwiegende ist darin (leider)NICHT verzeichnet.
    in einem anderen fred erwähnte ich die "magnetische konstellation" - wenn ein "neuer himmel" entstanden ist nachdem das alte firnament - die entsprechung zum natürlichen zodiak - untergegangen(!) ist - erst dann wird sich auch die entsprechung ändern ;)

    die sog. "akasha chronik" ist etwas anderes - es ist sowas wie die "lipika" dieser naturordnung und damit sowas wie das unsere magnetische firnament
    (dieses entspricht übrigens "den büchern.."
     
  4. Eristda

    Eristda Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. März 2008
    Beiträge:
    5.308
    Ort:
    Coburg
    Ja so ist es wohl oder übel. :buch:
     
  5. magnusfe

    magnusfe Mitglied

    Registriert seit:
    3. Dezember 2003
    Beiträge:
    434
    wer mit dem gott der bibel und seinen sohn nix anfangen bzw. wer die göttlichen ordnungen ablehnt (nicht auf gewissen hört) der ist denke ich nicht im buch des lebens drin

    und wenn jemand nicht geschrieben gefunden wurde in dem Buch des Lebens, so wurde er in den Feuersee geworfen.

    -> das ist christliche lehre, wer glaubt (buch des lebens) wird errettet werden ... wer nicht glaubt ... darf anarchie party in der hölle machen ...

    jawohl, hölle ist primär anarchie, der antichrist der künftige wird laut bibel ein mann der gesetzlosigkeit sein, jemand der die göttlichen ordnungen ignoriert und macht was immer er selbst will ... und der kommt ja auch später in die hölle / feuersee

    tu was du willst sei das ganze gesetz beschreibt die hölle / feuersee ganz gut, der ort für diejenigen die nicht im buch des lebens stehen, und ich denke doch es gibt viele die finden es ganz toll zu tun was sie wollen und die sich möglichst frei selbstentfalten wollen ... solche menschen würden sich eventuell im himmel wo es schon denke ich nach klaren regeln und festen ordnungen zugeht nicht so wohl fühlen weil zu eingeschränkt oder so ... zu einengend wie auch immer ...

    es kann nicht jeder im buch des lebens stehen also ... ist halt nicht jedermanns ding sich dem bibelgott und seinen sohn zu unterwerfen und jetzt ganz übertrieben formuliert "zu kuschen" ...
     
  6. Teigabid

    Teigabid Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2006
    Beiträge:
    6.060
    Ort:
    burgenland.at
    Werbung:
    Das Buch des Lebens?

    So wie es in der Mythologie verwendet wurde,
    bezeichnet es alle Menschen, die je gelebt haben,
    und zum Zeitpunkt der Verwendung leben.

    In dem Sinn, wie wir ein materielles Dasein verstehen.

    Indirekt schließt das aber auch eine Form der Reinkarnation völlig aus,
    zumindest in der direkten Anwendung,
    wo eine Seele in einem Körper die tonangebende Rolle spielen sollte.

    Vielleicht auch eine Trendvorgabe,
    die alles falsch machen möchte, was man nur falsch machen kann.
    Denn eine Verknüpfung von Seelen mit Lebenden ist eigentlich nicht ausgeschlossen,
    aber gerade das wird damit irrig im Denken so vorgegeben und verwirrt.

    Hauptsächlich wollte man sich aber distanzieren,
    was ist Realität und was ist Fantasie?
    Darauf dürfte es vorwiegend angekommen sein, in dieser Verwendung.

    Bei der Verwendung von Vorlagen war man sich jedoch nicht immer ganz sicher.
    Nehmen wir dazu etwa die Darstellungen aus der Offenbarung.
    Muster aus dem Alten Testament wurden herangezogen,
    die Benennung vom „Buch des Lebens“ sollte dabei Ordnung schaffen.
    Aber dann wieder kommt man zu so Stellen im Text,
    die sich erneut dem Grundsatz verschrieben erscheinen,

    alles falsch zu machen, was man nur falsch machen kann,

    entgegen jeder sicherheitstechnischen Praxis jeglicher Art.
    Da ist die Rede von den „vier Wesen“, wie wir sie aus der Beschreibung von Daniel kennen,
    und die eine ganz bestimmte Aussage betreffen,
    nämlich den Bezug zu Jesaja selbst.
    Denn ein Kind muss nun mal „Mama“ und „Papa“ sagen!
    So weit stimmt auch noch die herangezogene Personifizierung in der symbolischen Art.
    Aber wenn dann selbst die Zeugung und die Geburt, deren Zeitpunkt also,
    in der Darstellung einer „Gestalt“ erfolgt, sei das auch noch so symbolisch,
    dann finden wir darin eine Ungereimtheit, im Zusammenhang mit wirklichen Personen,
    die in den Elternteilen gegeben waren.
    Das könnte man noch nachvollziehen, und eine erweiterte Personifizierung darin verstehen,
    aber wenn dann in dieser Form eine Trennung entsteht,
    dieser Zeitpunkt von Zeugung (im Löwen),
    und dieser Zeitpunkt von Geburt (im Stier),
    die jeweils nur einer einzigen Person zugerechnet werden können,
    dann müssen wir eigentlich davon ausgehen,
    hier bestand ein Verständnisdefizit zur Person des Jesajas,
    oder zumindest mit den Zusammenhängen, etwa der Umgebung des Petrus, auch einem Stier,
    die in der damaligen Zeit in den unmittelbaren Erlebnisbereich fielen.

    Nun bin ich aber nicht bereit zu glauben, die Verfasser der Offenbarung waren arm im Geiste,
    sondern sie verfolgten das Ziel alles niedriger anzusiedeln was den eigenen Bestrebungen entgegen wirken konnte, das Produkt Christentum zu entwickeln.

    Das ist verständlich, obwohl man es nicht billigen muss.

    Jedoch führte es in der Qualität der Aussage zu einer Verfälschung der Symbolik jener Werte die etwa Jesaja betreffen, und darüber hinaus auch gleich die Prophezeiungen von Daniel misshandelten.

    Genau so führte es aber auch zu einer Hinlenkung in der einfachen Darstellung vom „Buch des Lebens“, zu einer Denkweise die abgrenzend ist, und dazu noch durch eine Endgültigkeit eine unangenehme Bestärkung erfahren hat.




    und ein :weihna2
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen