1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Warum Schwindel während des autogenem Trainings?

Dieses Thema im Forum "Meditation" wurde erstellt von Bonny, 15. September 2007.

  1. Bonny

    Bonny Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. September 2007
    Beiträge:
    2
    Werbung:
    Hi
    Ich mache seit circa einem halbem Jahr autogenes Training. Während der Kurse bei denen mir das gezeigt wurde ist mir nie schwindelig geworden. Beim letzten Mal zu Hause ist mir jedoch während des autogenem Training schwindelig geworden. Es hat sich alles in meinem Kopf gedreht, mir wurde schlecht und ich habe dann abgebrochen. Kann mir jemand vielleicht sagen, was der Grund dafür gewesen ist und wie ich das vielleicht beim nächsten Mal vermeiden kann?
    Danke.

    MFG
    Bonny
     
  2. Lamat

    Lamat Mitglied

    Registriert seit:
    15. Mai 2007
    Beiträge:
    181
    Ort:
    Stuttgart
    Hallo Bonny,
    hast Du davor genug gegessen und getrunken?
    Hört sich nach ner Unterzuckerung an...hatte ich auch schon.
    Einfach darauf achten, das Du vorher etwas ißt und trinkst...Traubenzucker hilft da auf die Schnelle!
    Alles Liebe
    Lamat
     
  3. Trixi Maus

    Trixi Maus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2005
    Beiträge:
    26.439
    Bei welcher Affirmation kam der Schwindel denn? :liebe1:
     
  4. Lutz

    Lutz Mitglied

    Registriert seit:
    9. November 2006
    Beiträge:
    821
    Ort:
    Nähe Frankfurt am Main
    Hallo Bonny !

    Beim autogenen Training, bei der Tiefenentspannung, bei der Meditation oder auch schon beim
    bewussten Atmen, kommen wir ins Hier und Jetzt und das ist ein anderer Zustand, als wenn wir
    normal mit unserem Verstand und über unser Ego denken.

    Da nun unser Verstand und unser Ego von unseren Gedanken leben und diese dann im Hier und
    Jetzt und in der damit verbundenen Gedankenleere aus bleiben, kann das am Anfang im Verstand
    und besonders im Ego Ängste oder Schwindel oder so was verursachen.

    Das ist nicht schlimm, sondern im Gegenteil, wenn dieser Punkt überwunden ist und wenn der Verstand
    und das Ego ( unsere Vergangenheit ) gelernt haben wie gut das autogene Training, die Tiefenenspannung,
    die Meditation und die Gedankenleere ist, dann kommt statt diesen unangenehmen Begleiterscheinungen,
    die innere Ruhe, das innere Glück, die innere Gesundheit, was sich dann auch im Außen wieder spiegelt.

    Also keine Angst vor Schwindel, immer weiter so, Gruß Lutz !
     
  5. fhedor

    fhedor Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. März 2007
    Beiträge:
    940
    Ort:
    München >< Ingolstadt
    Hallo Lutz,
    jetzt muss ich doch mal widersprechen...
    mehrmals habe ich bei deinen Beiträgen deine Aversionen gegen das "Ego" zur Kenntnis genommen.
    Hast du auch bedacht, dass dieses Ego, oder auch das Ich, oder das kleine Ego... im Gegensatz zum großen EGO, zur ICH-HEIT, zum SELBST... das Instrument eben dieses SELBST sein soll/muss... und dass über Inkarnationen hinweg durch persönliche Bedürfnisbefriedigung dieses Instrument erst zu einem geeigneten Instrument gestaltet werden muss!!!???
    siehe dazu z.B. die beide Threads:
    http://www.esoterikforum.at/threads/68696
    http://www.esoterikforum.at/threads/67503

    Das soll heißen: Jemand, der noch gar nicht gelernt hat, sich eigenverantwortlich um die Befriedigung seiner Bedürfnisse und Wünsche zu kümmern... das lieber weiter von einer anderen Person (projizierte Muttersehnsucht) erhofft oder auch von Gott und aus diesem Grunde das Meditieren anfängt, vermeidet Entwicklung!!!

    Wie schon oben gesagt: je nach Notwedigkeit, ist es auch unabdingbar, seinen Verstand/Ego einzusetzen um über sich, seine Vergangenheit nachzudenken (um aus den gemachten Erfahrungen die richtigen Schlüssse zu ziehen), seine Zukunft zu planen, usw.


    Doch... doch... doch... doch... das kann ein sehr wichtiger Hinweis sein, z.B. darauf, dass das AT (oder in einem anderen Fall die Meditation kontraindiziert ist!!!!!


    oder der völlige Zusammenbruch!!!!


    Ich hätte Bedenken, lieber Lutz, das so zu sagen - man weiß (sollte wissen), dass bei Depressionen und stark verdrängten Konflikten alle Entspannungstechniken KONTRA-INDIZIERT sind, weil diese dadurch unkontrolliert nach oben steigen können!!

    fhedor
     
  6. Lutz

    Lutz Mitglied

    Registriert seit:
    9. November 2006
    Beiträge:
    821
    Ort:
    Nähe Frankfurt am Main
    Werbung:
    Hallo Fhedor !

    Genau diese Befürchtungen und diese Ängst, von denen Du schreibst, sind diese die ich meine.
    Es sind die Ängste des Egos nicht mehr gebraucht zu werden und genau diese Schlußfolgerung
    wiederum ist falsch.

    Denn unser Verstand und unser Ego lebt zwar aus Vergangenheitsgedanken und aus
    Vergangenheitschlußfolgerungen, diese sind natürlich wichtig, auch ist das Ego wichtig, aber es gibt
    noch viel mehr in uns und diese Erfahrung kann man eben nur machen, beim autogenen Training, bei
    der Meditation usw.

    In und mit unserem inneren Wissen, ist die Gesundheit und das Wohlergehen, also Innen und Außen,
    in einem optimalen Zustand und alles was wir realer Weise nicht haben, hat unser " Problem lösendes
    Ich " mit seinen Gedanken erst verursacht. Eckart Tolle nennt es deshalb, " das problematische Ich " .

    Erst wenn unser Wachbewußtsein und unser Ego gelernt und erlebt hat, das die Gedankenleere gut
    ist, das das Gefühl und das Wissen von innen kommen kann, dann ändert sich die Einstellung dazu.

    Ich für meinen Teil kann das behaupten, da ich das innere Wissen schon erlebt habe, da
    ich die inneren Bewußtseinsebenen erlebt habe, da ich mit allem schon mal verbunden war.
    Und genau das was ich suche, ist hinter unserem Verstand und hinter unserem Ego, also hinter
    den Gedanken, hinter der Gedankenleere.

    Da ich das bei meinem Nahtoderlebnis so erlebt habe, denke ich das wir alle das eines Tages
    erleben werden, nur möchte ich das noch in diesem Leben erleben und so das wahre Ich leben.
    Mit allen Fähigkeiten und Möglichkeiten die in uns stecken.

    So gesehen ist das autogene Training, die Tiefenentspannung, die Meditation und die
    damit verbundene Gedankenleere kein Selbstzweck, sondern nur das Mittel zum Zweck.

    Gruß Lutz !
     
  7. ifunanya

    ifunanya Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. August 2007
    Beiträge:
    1.004
    Ort:
    Berlin
    Schwindel bei autogenem Training deutet daraufhin, das deine Gedanken die neuen und ungewohnten Muster noch nicht umsetzen können, du reagierst im Unterbewußtsein mit Angst, weil du dich unbewußt weigerst dieser neuen "realität" ins Auge zu sehen.

    Wenn der Schwindel wieder auftritt, tief und ruhig atmen und dir sagen, das du in Frieden bist und versuchen in die Ruhe zu kommen. Atme dabei tief in den Bauch.

    ifunanya
     
  8. Bonny

    Bonny Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. September 2007
    Beiträge:
    2
    Werbung:
    Hi
    Danke für Eure Beiträge.
    Nun weiß ich, dass ich nichts falsch gemacht habe und werde es weiter versuchen und Eure Tipps beachten.

    Liebe Grüsse
    Bonny
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen