1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Traumort in RL gefunden

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von MiaSun, 18. Januar 2013.

  1. MiaSun

    MiaSun Guest

    Werbung:
    Hallo ihr Lieben..

    habe nun zum 2. Mal einen Traumort im RL wieder"erkannt" den ich im Traum nicht kannte..

    Gestern zB..
    Ich träumte vor einiger Zeit von einem Hinterhof.. Irgendwie ging es in diesem Traum um eine Freundin.. ich traf sie aber im Traum garnicht..
    Der Hinterhof.. zweigte nach links ab.. und dort stand ein Obstbaum..
    In meinem Traum war es angenehm warm.. ich trug ein Kleid und ging durch diesen Hinterhof.. der zu so kleinen Gärten führte.. irgendwo dort stand auch ein kleines und sehr unscheinbares Hüttchen..

    Nun war ich gestern unterwegs.. zu Fuss.. und kam an mehreren Häusern vorbei.. ich unterhielt mich gerade mit meinem Sohn, der innen ging.. und dann sah ich diesen Hinterhof.. :confused:

    Im Nachhinein erkannte ich dann auch den Zusammenhang mit meiner Freundin (eher Bekannten).. denn ihre Tante hatte dort in der Nähe einmal ein Geschäft.. (zu diesem Zeitpunkt kannte ich meine Bekannte noch nicht)

    Ich fands komisch..

    Der anderen TRAUM denn ich immer mal wieder wiederholt hatte, hatte ich im Alter von etwa 10-14 Jahren ...

    Traum:
    Ich befinde mich auf einem leicht abschüssigen Grundstück.. auf dessen oberen linken Abschnitt ein weiss-blaues Haus steht..
    Der Kellerbereich ist blau gestrichen.. auch sind die Holzrolläden im selben Blau..
    Ich erkenne noch am unteren Teil des Hauses bogenförmige Nischen in denen Holz gelagert ist..

    Ich stehe unten am Weg und schaue hinauf.. es ist angenehm warm, obwohl leichter Wind geht.. ich bin ein Junge und etwa 3-4 Jahre alt..
    Dieses Haus ist mein zu Hause.. hier wohne ich..
    Bei mir ist ein Mann.. mein Onkel oder Opa.. (ich weiss, dass er mit mir verwandt ist und dass er NICHT mein Paps ist).. eine dunkelhaarige, etwas rundliche Frau winkt uns aus einen der Fenster zu.. sie trägt ein rot-weisses Kleid.. es ist meine Mam..

    ICh winke zurück.. sie ruft mir noch zu: Bis nachher..

    Der Mann nimmt zieht mich kurz an der Hand, um mich zum mitkommen zu ermuntern.. dann zieht er sein Kärnchen hinter sich her..

    -----
    Ich befinde mich nun wieder an der gleichen Stelle.. unten auf dem kleinen asphaltierten Weg.. vor dem Wiesengrundstück.. rechts, leicht schräg vor mir.., steht ein Baum.. seine Blätter liegen auf der Wiese.. Überall auf dem Grundstück liegen nun Blätter.. so kenne ich das nicht.. alles wirkt etwas trauig.. ich kann nicht sagen.. woran das liegt..
    Aber mir fallen die vielen Blätter auf..
    ICh sehe die Kinder die ich kenne.. sie betreten etwas mulmig unser Grundstück.. anfangs spielen sie leise.. doch dann werden sie lauter.. sie werfen glücklich das Laub in die Luft.. und kichern dabei..

    Ich stehe dabei.. (so als würde ich fernseh schauen)
    Ich stehe nun direkt zwischen ihnen.. aber irgendwie scheinen sie mich nciht zu sehen.. keiner nimmt Notiz von mir..

    Es wird langsam duster und ich weiss, dass Mutter mit dem Essen auf mich wartet.. ich laufe den Buckel hinauf.. aber es ist so steil, dass ich kaum vorankomme..
    Als ich mich zu den Kindern umdrehe, sind sie fort..
    Der Baum steht vollkommen kahl da..
    Ich befinde mich etwa in der Mitter des Grundstückes.. es ist kühler geworden..
    Immer wieder versuche ich voranzukommen.. mit grosser Mühe.. aber scheinbar gelingt es mir nicht.. so als würde ich festkleben..

    Ich rufe nach meiner Mutter.. aber sie erscheint nicht..
    Dann bleibe ich ausser Atem stehen.. und schaue mir meine Umgebung an..
    Das Haus und auch das Grundstück sieht traurig aus.. irgendwie wie verlassen..
    Ich bekomme angst.. versuche erneut hoch zukommen.. aber ich schaffe es einfach nicht..

    Dann sehe ich.. dass die blauen Läden des Hauses zu sind..
    Dass das Holz fort ist.. dass Niemand mehr in diesem Haus wohnt..

    .....Ich wache auf...

    Wie gesagt.. diesen Traum hatte ich in der Zeitspanne zwischen 10-14 Jahren öfters gehabt..
    Das Haus habe ich mit 25 Jahren tatsächlich entdeckt.. als ich mit meinem damaligen Freund in eine Stadt gefahren bin..

    DAs Haus sieht genauso aus wie in meinem Traum..
    ... und es ist verlassen.. dort wohnt Niemand.. die Läden sind zu..
    Sogar der Obstbaum steht dort..

    Hattet ihr solche Träume auch schon einmal?

    Was könnten solche Träume bedeuten?

    Mia
     
  2. Sayalla

    Sayalla Guest

    Ja, kenne ich. :banane:
    Die Bedeutung kann man sich wohl zusammen reimen, aber obs das ist? Ich habs einfach immer so genommen wie es kam. Keine Ahnung :confused:
     
  3. nightfall

    nightfall Mitglied

    Registriert seit:
    9. März 2007
    Beiträge:
    64
    Ort:
    an der ostsee
    Vielleicht haben die was mit früheren Leben zu tun... Ich finde die Träume auf jeden Fall sehr interessant aber anders deuten könnte ich die jetzt nicht.
     
  4. MiaSun

    MiaSun Guest

    Der Gedanke kam mir auch schon mal.. hab auch versucht etwas über das Häuschen mit den blauen Läden zu erfahren, leider ohne Ergebnis..
     
  5. GladiHator

    GladiHator Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. Dezember 2012
    Beiträge:
    849
    Ort:
    ungefähr hier *auf Landkarte zeig*
    Werbung:
    Ich schließe mich da Nightfall an. Ich halte solche Art von Träumen für Erinnerungen an ein früheres Leben.
    Ich schätze hier, dass du dieser Junge warst, der schon in jungen Jahren gestorben ist, sich aber nicht gleich von der Welt lösen konnte und sie deshalb so erlebt hat, so verlassen, die Kinder, die ihn nicht mehr sehen konnten, der kahle Baum, die Traurigkeit und zuletzt das verlassene Haus.
    Unser Unterbewusstsein versucht dann im neuen Leben diese schweren Erinnerungen zu verarbeiten.

    Ich hatte solche Träume auch schon, und ich kann sie mir nicht anders erklären...
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen