1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Transit Pluto Konjunktion Steinbock Sonne-Eure Erfahrungen

Dieses Thema im Forum "Astrologie" wurde erstellt von kniesebein, 27. Januar 2014.

  1. kniesebein

    kniesebein Mitglied

    Registriert seit:
    14. Oktober 2005
    Beiträge:
    52
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Liebe @lle,

    wer von euch hat den Transit schon zu spüren bekommen und wie erging es euch dabei? Hat es besondere Ereignisse gegeben, wie erging es euch gesundheitlich dabei?
    Habe Pluto in Konjunktion mit Merkur, Sonne, Jupiter und Saturn (alle im 6.Haus) ist auch bald dran. Es beutelt mich im Moment in alle Richtungen.
    Freue mich auf eure Antworten.
    Danke.

    Liebe Grüße
    Kniese
     
  2. sternja

    sternja Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Oktober 2006
    Beiträge:
    5.190
    Hallo Kniese,

    meiner Erfahrung nach geht es bei Pluto-Transiten um Loslassen lernen.
    Akzeptieren lernen, dass es Dinge gibt auf dieser Erde, die wir nicht kontrollieren können. Und dass es sinnlos ist bei irgendwem die Schuld dafür zu suchen, egal ob bei sich selbst oder anderen.
    Bei mir kamen da Sätze auf wie:
    "Wenn der und der, das und jenes in meiner Vergangenheit anders gemacht hätte, dann gings mir heute viel besser." "Was kann ich dafür, dass ich so bin, wie ich bin, der und das ist schuld daran."

    Pluto hat mich aufgeweckt, mich an den Platz gestellt auf dem ich heute stehe. Er hat mir bewusst gemacht, dass die Vergangenheit vergangen ist und niemand irgendetwas daran ändern kann und wird, auch meine Suche nach einem Schuldigen nicht, noch nicht einmal das Finden eines Schuldigen hätte/hat irgendetwas an der eigentlichen Tatsache geändert.
    Ich kann und darf hier jetzt und heute ganz allein bestimmen "wer ICH bin". ICH, wenn alles andere an dem ich bisher zwanghaft festgehalten habe wegfällt. Dass "ICH" (Sonne) nicht von der Vergangenheit oder irgendetwas anderem abhängig bin, sondern dass ich selbst es bin/war die sich von ihrer Vergangenheit oder anderen Menschen, Meinungen (...) abhängig gemacht hat. Und dass ich sogar das Recht darauf habe mich selbst neu zu (er-)finden, so wie es meinem allerinnersten Wesen wirklich entspricht.

    LG
    Stern
     
  3. kniesebein

    kniesebein Mitglied

    Registriert seit:
    14. Oktober 2005
    Beiträge:
    52
    Ort:
    Wien
    Hallo Sternja!

    Danke für deine Antwort.:)
    Das mit dem Loslassen verstehe ich schon. Wir können die Vergangenheit nicht umschreiben, sie ist wie sie ist.
    Ich denke, dass es bei mir um das Loslassen der Wut und des Hasses geht (der angeblich in meinem Unterbewusstsein gespeichert ist). Werde nächste Woche meine Galle "loslassen". Nur, das ist ja erste der Beginn dieses Transites und er zieht sich ja noch ein paar Jahre dahin. Was sollte ich da noch alles ausgraben und ziehen lassen. Habe ein paar Bekannte in meinem Umfeld die Krebse sind, also in Opposition zum Steinbock stehen und da gibt es so manch radikale Umstellung, sei es, dass sie Kinder bekommen, Krebs diagnostiziert bekommen, Weltreisen antreten und vieles mehr. Also Ereignisse die recht krass sind und da Uranus im Quadrat steht auch sehr abrupt passieren.
    Vielleicht geht es ja einigen so.
    Liebe Grüße
    Kniese
     
  4. jake

    jake Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juli 2003
    Beiträge:
    5.379
    Ort:
    Graz
    Die Vergangenheit besteht aus den Erinnerungen, die ich habe, sie besteht als Konstrukt in meinem Gehirn und sonst nirgends. Eine objektive Vergangenheit, die "ist, wie sie ist", gibt es nicht. Die Chance liegt darin, dass ich dieses Sammelsurium aus Konstrukten, die ich für "die Wahrheit" halte, jederzeit modifizieren kann. Und damit kann ich auch die Bedeutung, die Vergangenes für mich hat, in sehr förderlicher Weise ändern.

    Leicht ist das nicht - ein PL-Transit ist aber u.a. auch die Herausforderung zur Transformation, und wenn er über die Steinbock-Sonne zieht, dann mag es auch um die Transformation verkrusteter, erstarrter Bilder von dem sein, was einen behindert und hemmt. Arbeit, die ans Eingemachte geht :)
     
  5. fckw

    fckw Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juni 2003
    Beiträge:
    5.803
    Je älter ich werde, desto bewusster wird mir auch, wie sehr die Vergangenheit konstruiert ist. Das heisst natürlich nicht, dass gewisse Dinge nicht faktisch geschehen sind, aber es heisst, dass alles, was faktisch passiert ist, von mir in irgendeiner Weise interpretiert wurde/wird und vieles mit emotionalen Reaktionen versehen ist. Diese Interpretation und die emotionalen Muster sind aber nicht fix, sie ändern sich über die Zeit hinweg. Über manches, wofür ich mich als Teenager geschämt hätte, kann ich heute lachen - die Interpretation desselben Sachverhaltes ist jetzt eine anderer geworden.

    Ich habe ebenfalls die Erfahrung gemacht, dass ganz besonders Pluto in dieser Hinsicht an "Uminterpretation" von solchen Sachverhalten beteiligt ist. Pluto ver- und enthüllt ja auch immer, oft besteht die Umwandlung genau darin, dass man verblüfft erkennt, dass der plutonische Sachverhalt auf irgendeine Weise anders ist, als man es früher immer dachte.
     
  6. Floo

    Floo Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.757
    Ort:
    Niederrhein
    Werbung:
    Grundsätzlich setzt der Übergang Plutos Kräfte frei, mit denen man "Bäume ausreissen" könnte, also gute Voraussetzungen, Pläne zu verwirklichen oder etwas Neues zu beginnen.
    Gleichzeitig aspektieren transitierende Planeten auch die Verbindungen, die fördern oder spannungsgeladen sind. In deinem Horoskop ist es die Opposition Mars/Sonne, was auf einen lebhaften Menschen deutet mit unkontrollierten Schnellschüssen. Auch wenn man im Laufe des Lebens ruhiger sprich vernünftiger wird, so steht diese Energie zur Verfügung. Wichtig wäre es, sie kontrolliert auszutoben durch Krafteinsatz (Sport, Kampfsport) oder Projekte, die man zielgerichtet verwirklicht.

    :)
     
  7. sternja

    sternja Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Oktober 2006
    Beiträge:
    5.190
    Hallo Kniese,

    die Galle. Die "bösen" Gefühle, die man als lieber Mensch nicht haben sollte. Im 6. Haus neigt man ja doch sehr dazu sich immer brav anzupassen.
    Vielleicht geht es bei dir gar nicht so sehr ums Ausgraben oder Loslassen, sondern ums Zulassen.
    Wir sind alle nur Menschen. Und es gehört nunmal zum Mensch-Sein Gefühle zu haben. Und wir dürfen alle Gefühle haben, nicht nur die "guten". Und wenn wir zornig oder wütend sind, dann dürfen wir auch zornig und wütend sein. Wenn man seine eigene Kraft, sein Bedürfnis nach Eigendurchsetzung nicht zulassen kann oder will, führt das zwangsläufig zu Autoaggression. Man bekämpft sich selbst, wenn auch nicht unbedingt bewusst.
    Und vielleicht ist es in deinem Fall ja gar nicht Wut oder Zorn oder Hass, sondern einfach nur Trauer... dieser Gedanke kam mir in Anbetracht dessen, dass du ja weißt, dass man an der Vergangenheit nichts mehr ändern kann. Und dennoch hat man alles Recht der Welt traurig sein zu dürfen, wenn man nunmal traurig ist.

    Als tPluto in Konjunktion zu meinem rMars stand habe ich mich für eine Psycho-Therapie entschieden. Eigentlich hatte ich zu dem Zeitpunkt gar keine andere Wahl mehr. Ich wusste einfach nicht mehr weiter, es schien mir sogar dass es gar kein weiter mehr gibt. Ohne professionelle Hilfe hätte ich es bis heute nicht gewagt bei bestimmten Themen doch nochmal genauer hinzusehen und meine Einstellung dazu zu überprüfen. Erst dadurch habe ich es geschafft aus diesem "man muss lieb sein und darf nicht auffallen"-Anspruch (volles 12. Haus), der mir nunmal anerzogen wurde und welchen ich ungefragt übernommen habe auszusteigen. Ich habe sehr wohl wahrgenommen, dass genau dieser Anspruch an mich selber eigentlich immer dann wenn ich meine Emotionen mal wieder nicht unter Kontrolle bringen konnte lediglich dazu führte mir zu denken, dass mit mir irgendetwas nicht stimmt, dass ich nicht normal bin, was mir natürlich dann auch genauso von der Außenwelt zugetragen wurde.
    Heute (nachdem tPluto auch über meine Sonne 28°32 Schütze und meinen AC 1°29 Steinbock gewandert ist) weiß ich, dass ich genau so wie ich bin mit meinen Stärken und mit meinen Schwächen absolut in Ordnung bin, für mich. Und dass es eigentlich eine Stärke ist, zu seinen Schwächen stehen zu können.

    Ich denke mir, dass man sich mit tPluto über Sonne gewisser Dinge/Themen bewusst wird, zumindest sah ich plötzlich ganz klar, was zu mir gehört und was nicht zu mir gehörte und konnte dann auch dazu stehen, mit Mekur gehts ums verstandesmäßige Begreifen und Einordnen, vielleicht ergeben sich auch Kontakte zu Menschen mit gleichem oder ähnlichem Thema, mit Jupiter gehts vielleicht um die Frage welche Möglichkeiten sich daraus ergeben könnten und mit Saturn um die konkrete Umsetzung im Leben, eine gute Basis schaffen.

    Nur meine Gedanken...

    Alles Liebe für dich :)
    Stern
     
  8. sternja

    sternja Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Oktober 2006
    Beiträge:
    5.190
    Weil Pluto und Steinbock und OP.

    Mir ist gerade eben bewusst geworden, dass ich damals nachdem Pluto mich jahrelang gängelte (ab der Jahrhundertwende erst Neptun, dann Mond, dann Mars, dann Sonne) immer mit demselben Thema, bei Plutos allerletztem Übergang über meinen Steinbock-AC einen OP-Termin hatte, mir wurde damals die Gebärmutter entfernt.
    Es war eine ganz bewusste und gewollte Entscheidung meinerseits. Im übertragenen Sinne hat sich somit meine damalige Entscheidung das Thema "Mutter" nun ein-für allemal abzuschließen auch im Äußeren ganz konkret (AC) manifestiert.
    Und das Verblüffendste daran war, dass ein halbes Jahr später, als ich nicht mehr damit rechnete und auch gar keinen Wert mehr darauf legte, meine Mutter über meine Tochter den Kontakt zu mir/uns nach 3 Jahren Abbruch wieder gesucht hat.

    LG
     
  9. kniesebein

    kniesebein Mitglied

    Registriert seit:
    14. Oktober 2005
    Beiträge:
    52
    Ort:
    Wien
    Natürlich kann ich die Vergangenheit nicht umschreiben, sie existiert nicht nur in meinem Gehirn. Das was ich versuchen kann ist, dass ich verzeihen lerne oder besser es versuche. Es ist halt nur sehr schwer. Wie soll man Menschen verzeihen die einem missbraucht oder misshandelt haben. Therapie hilft ein bisschen es im Kopf verstehen zu lernen, aber solange es nicht im Herzen geschieht, hilft alles nichts.
    Liebe Grüße
    Kniese
     
  10. kniesebein

    kniesebein Mitglied

    Registriert seit:
    14. Oktober 2005
    Beiträge:
    52
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Hallo Floo,

    es stimmt schon, ich habe einige Projekte im Kopf die ich verwirklichen möchte. Aber zuerst muss ich schauen, dass ich wieder zu kräften komme. Es klingt irgendwie pervers, aber ich freue mich schon auf die OP und dass ich keine Schmerzen mehr habe. Was ich mir manchmal wünsche, wäre auf einen Boxsack zu schlagen, bis zur Erschöpfung.

    Liebe Grüße
    Kniese
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen