1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Stigmata

Dieses Thema im Forum "Wissenschaft und Spiritualität" wurde erstellt von Natura, 25. März 2007.

  1. Natura

    Natura Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. März 2007
    Beiträge:
    15
    Werbung:
    hallo!!!

    habt ihr informationen zum thema "stigmata"?

    es wäre interessant darüber eine kleine sammlung zu erstellen.

    liebe grüße, Natura
     
  2. prema

    prema Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2004
    Beiträge:
    893
    Ort:
    Gleisdorf
    hi,

    hab eine Sendung vom ORF (Philosophikum) bezüglich diesem Thema aufgenommen! Ist sehr interressant.
    Der erst bekannte war Franz von Assisi, auch vom Pater Pio wurde viel gezeigt.
    Beim Pater Pio waren die Wunden nach dem Tod weg!
    Die Frage tauchte auf, ob sich diese Heiligen, das so einbilden konnten? Da gab es einen Versuch, wo Klienten suggeriert wurde, dass sie eine Dornenkrone aufgesetzt bekommen hätten, und laut diesem Film begann dieser Klient auf der Stirn zu bluten!!!

    liebe grüsse
    prema
     
  3. Dann muss man aber jede sekunde und ohne pause daran denken, sonst ist das nicht möglich, andere gedanken, geht gar nicht.
    Mir kommt das aber irgendwie wie heisst das, sado maso oder so vor, es gibt menschen, die glauben sie haben es nicht besser verdient und verletzen sich fest borderline syndrom, paranoia in die richtung.
    Selbst wenn man nur an das denkt braucht es ewig, nur durch gedanken solche wunden zu bekommen, da gehört sicher noch mehr dazu.
    Ich verstehe das sonst nicht?:confused:
    Ausserdem wie soll das gehen, da müssten sich doch die adern öffnen durch poren ohne verletzung kommt nur schweiss.
    Und wenn die menschen so bluten würden, wäre es eine wunde und bei offenen wunden, kann man eine blutvergiftung bekommen,irgendwas passt da nicht zusammen denke ich.
    Es geht aber nur was machbar ist.
    Wenn ich seit jahren an was bestimmtes denke, kann es funktionieren oder nicht, wenn mir dauernd ein strich durch die rechnung gemacht wird ist es nicht machbar.
     
  4. Trixi Maus

    Trixi Maus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2005
    Beiträge:
    26.439
    hm, kann nur sagen, daß ich mitten in den Handflächen Wunden hatte, nach dem ich so etwa 2 Jahre TaiChi gemacht habe. Da hat sich die gesamte Art meiner Arme verändert, Elle und Speiche wurden beweglich und die ganze Hand "ging auf"-- ich konnte die vorher kaum spüren und mir war das war nicht so bewußt. Meine Feinmotorik erschien mir immer in Ordnung aber siehe da: war sie doch nicht.
    Mein TaiChi-Lehrer Jan hatte das Gleiche an den Füßen. Und es paßt auch ganz gut, daß ich das an den Händen hatte und er an den Füßen. Denn wenn ich mal vergleiche, was wir im Leben so erlebt haben, dann mußte der Jan sich neu verwurzeln mit seinen Füssen und ich mußte Dinge begreifen lernen, mit den Händen. Meine Schultergelenke hingen nämlich auf halb sieben und meinen Nacken konnte ich gar nicht spüren, als ich mit TaiChi angefangen habe. Da war nur ein grosses Schwarzes Loch, in dem eine Spinne saß. Deshalb ist mir der Deiwel wohl aus den Händen rausgekrochen, keine Ahnung. Es ging vorbei und ich habe es seitdem nicht mehr gehabt. Und die Neurodermitis, die ich immer an den Händen hatte, ist seitdem auch beinahe weg.

    Sonst, was kann ich sonst beisteuern- nun ja, seitdem sind die Arme anders im Gebrauch, würde ich sagen. Anatomisch ist anders, daß die Sehne, welche Elle und Speiche über die gesamte Länge verbindet locker ist und nicht verkrampft. Wenn man den Ellenbogen mal wie beim Armdrücken auf dem Tisch fixiert und dann mit der Hand langsam und intensiv bis zum Anschlag in beiden Richtungen tritratrullala dreht, dann kann man diese Sehne spüren.

    Dadurch daß diese Sehne verspannt ist, benutzt man zum Rotieren der Hand eben nicht diese für das Rotieren der Hand von der Natur vorgesehene Struktur, sondern man dreht Ellenbogen- und Schultergelenk incl. dem Schlüsselbein. Was dann passiert ist, daß das Schulterdach nach vorne kippt und das Schlüsselbein sich auf die "Geschlossen"-Stellung dreht (also nach vorne) und der Lungenmeridian zugeht. Und über kurz oder lang entsteht ein Rundrücken oder ein Hohlkreuz, die Statik ist gestört.

    Bei den meisten Menschen hierzulande- muß man echt sagen- ist das Schulterdach nicht korrekt ausgerichtet, diese Unterarm-Innensehne verspannt und damit die Hand auch nicht voll mit Energie. Unter anderem deshalb sucht man sich dann Bilder im Geist, um da wieder Verbindung bis in die Finderspitzen auch konkret zu haben. Vor allem hat mein Denken sich sehr geändert, seit die Unterarme locker sind. Man sagt ja auch, man denke mit den Fingerspitzen. Ich würde eher formulieren, daß die Koordination von Hand und Kopf durch den Geist verbessert wird. Quasi ne Rohrspülung. :weihna1

    LG,
    Trixi Maus

    P.s.: Lese ich immer gerne: Therese von Konnersreuth. Auf der homepage gibt es unter "Phänomene" die Beschreibungen dessen, was sehr viele Menschen bezeugt haben. Yogananda war auch mal bei ihr- hat er geschrieben, wenn ich es recht erinnere.
     
  5. Nithaiah

    Nithaiah Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. November 2004
    Beiträge:
    5.049
    Hallo prema,

    Ich denke beides trifft zu. Es gibt sicherlich genügend Fällen von Stigmata, die durch Autosuggestion und vielleicht auch hysterisch-religiösem Wahn zustande gekommen sind.

    Andererseits bei den wirklichen Heiligen wie Franz von Assisi oder Pater Pio glaube ich das nicht. Beide waren stark Christus-zentriert. Ich sehe es so, dass die Stigmata da durch die völlige Verschmelzung mit Christus und seinem Leid zustandegekommen sind. Pater Pio wollte sie nicht einmal haben und hat auch lange versucht, sie zu verstecken. Er wollte zwar das Leid Christi auf sich nehmen, aber nicht so, dass es für andere sichtbar wäre.

    Interessant finde ich auch eines: Es ist zahlreich dokumentiert worden, dass die Wunden von Pater Pio weder entzündet noch eitrig waren und nicht mal schlecht gerochen haben, im Gegenteil: Es strömte ein wunderbarer, schwer zuzuordnender Blumenduft aus ihnen. Erwähnt wird immer wieder Veilchen in Verbindung mit Rosen, Jasmin und anderen nicht näher definierbaren Duftingredienzen.

    Diesen Duft der Heiligkeit schob Pater Pio wie eine Visitenkarte vor sich her. Das hat dann schon etwas überirdisches.

    Ich habe mit Menschen in Italien gesprochen, die ihn kennengelernt hatten und mir das bestätigt haben.
    Gerade der Klerus selbst war ja der größte Feind von Pater Pio. Es wurden immer wieder Ärzte und Sachverständige hingeschickt, die ihn des Betruges entlarven sollten. Niemandem ist das je gelungen - es gab aber einen, der sich sehr darüber mokierte, dass Pater Pio offensichtlich ein sehr exklusives und exquisites Parfum benutzen würde, was sich für einen Bruder doch nicht schickte....:D
    Worüber seine Ordensbrüder nur müde lächeln konnten.
     
  6. MaTrixx

    MaTrixx Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2005
    Beiträge:
    2.139
    Ort:
    Ganznah
    Werbung:

    Ich fasse mal in Stichworten zusammen was wir schon haben und was mir
    noch einfällt.

    Stigmata durch:

    Selbsthypnose

    hysterisch-religiösem Wahn
    ....................................
    Sigmata bei Erkrankungen:

    Neurodermitis:

    Bei Erkrankungen von Organen:
    Warzen, Muttermale, Ödeme, Verfärbungen, Missbildungen, Narben

    Narben und Missbidungen auch durch Verletzung bei Unfällen und Opfern von kriminellen Überfällen
    .....................................

    Unerklärliche Stigmata, die aus einen vorher gelebten Leben stammen können wie:

    Besondere oder intensive Anhäufung von Muttermale und Leberflecken

    ......................................

    Tätowierte Stigmata als ständige Affirmation für Schutz-Stärke-Heilung
    bei Naturvölkern zu beobachten in Zusammenhang mit schamanischen Ritualen

    ......................................
     
  7. Ja, klingt interessant.:)
     
  8. LiberNoI

    LiberNoI Guest

    von "garden of delight" gibts ein lied as heißt so
     
  9. 5teve23

    5teve23 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Februar 2006
    Beiträge:
    6.420
    Ort:
    über-all
    ging mir auch so als ich mir "die passion christi angschaut hab"...

    geblutet hab i zwar ned... aber es hat VERDAMMT weh getan....
    ausserdem hatte ich am tag danach noch die "dornen im kopf stecken"...
     
  10. MaTrixx

    MaTrixx Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2005
    Beiträge:
    2.139
    Ort:
    Ganznah
    Werbung:
    Filme die das Thema Stigmata aufgreifen:

    Quelle Internet: wikipedia
     

Diese Seite empfehlen