1. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung
  2. Information ausblenden

Skandal-Pfarrer ist überzeugt: "Yoga ist im Grunde satanisch"

Dieses Thema im Forum "Yoga" wurde erstellt von brazos, 3. April 2017.

  1. Elfman

    Elfman Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. März 2010
    Beiträge:
    19.247
    Ort:
    Frankfurt/Main
    Werbung:
    Der Yoga (bzw. die Körperübungen, die darin enthalten sind,) sind auch vom Ursprung her niemals als Leistungssport „gedacht“ gewesen. Wenn man ihn dennoch als einen solchen betrachtet und ausübt - ist es eben wie bei den meisten anderen Sportarten auch. Viele Leistungssportler leiden nämlich zeitweise während ihrer Karriere unter körperlichen Beschwerden. Einige werden später dann sogar dauerhaft – regelrecht zu Sportinvaliden.



     
    starman, Sandoka und Suchira gefällt das.
  2. Luca.S

    Luca.S Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. September 2016
    Beiträge:
    4.146
    Na, wenn ich hier so in den entsprechenden UFs lese, "schwarze Magie und Flüche", PRF, Reinkarnation, Superheiler, Chemtrails etc. das ist auch nicht besser.

    Gruß

    Luca
     
    magdalena, Sandoka und Suchira gefällt das.
  3. Elfman

    Elfman Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. März 2010
    Beiträge:
    19.247
    Ort:
    Frankfurt/Main
    Werbung:
    Na ja, was heißt schon „besser“ …

    Ich glaube, „der“ Mensch an sich – hat eben sowas wie ein potentielles „Religionsgen“ einfach schon vorab in die Wiege gelegt bekommen. :)

    Was „es“ beim Einzelnen konkret bewirkt, und wie es sich jeweils Ausdruck sucht, hängt meiner Meinung nach – zunächst mal - in erster Linie von dem Kulturkreis und dem sozialen Umfeld ab, in das man jeweils „zufällig“ hinein geboren ist, und von dem man bereits frühkindlich, vorpubertär geprägt wurde.

    Heute kann sich das aber durch eine mittlerweile immer enger vernetzte Welt in späteren Lebensjahren durchaus relativieren. Eben – weil „man“ sich ja nicht mehr von der Geburt bis zum Tod gezwungenermaßen in nur einem einzigen eng begrenzten sozialen/kulturellen Umfeld aufhalten muss – also in einem „Dorf“, in dem man immer nur denselben Menschen mit den gleichen Traditionen begegnen kann.


    Egal ob es „Superheiler“ Jesus:engel:, „Superheiler“ ET:alien: oder der, eine „superheilende“ Selbstheilungskraft aktivierende Yoga:jump4: (,den ich persönlich bevorzuge) sein mag– ich glaube, dass Glaube generell durchaus etwas sehr Kraftvolles, das eigene individuelle, sterbliche Leben bereichernde sein kann. Allerdings ist es für mich eher etwas vollkommen neutral Abstraktes, das sich eben jeder nach seiner jeweiligen eigenen Fasson konkret buntmalen kann und auch sollte.

    Sich dabei immer der „gleichwertigen“ möglichen Austauschbarkeit und„arbeitsthesentechnischen“ Vorläufigkeit von "Glaubenssätzen" bewusst zu sein, feit einen, meiner Ansicht nach, zumindest vor Dogmatismus und damit vor potentiellen Glaubenskriegen, glaub ich.:D
     
    Sandoka, Suchira und starman gefällt das.

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden