1. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Schwein oder nicht Schwein, das ist hier die Frage

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Pfeil, 22. Mai 2019.

  1. Pfeil

    Pfeil Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. April 2012
    Beiträge:
    8.282
    Ort:
    Berlin
    Werbung:
    Wenn keine Salami drauf ist ist es schon mal nicht das Allerschlimmste. ;)
     
  2. Pfeil

    Pfeil Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. April 2012
    Beiträge:
    8.282
    Ort:
    Berlin
    Nicht unbedingt. Das muss im Einzelfall untersucht werden.
     
  3. Wanadis

    Wanadis Guest

    Habe ich zwar noch nicht gemacht, klingt aber auch toll! Danke dir!
    Hafer ist sowieso ein unterschätztes Getreide, selbst gemachte Haferkekse und Hafermilch ein Genuss!
     
    Pfeil gefällt das.
  4. Wanadis

    Wanadis Guest

    Ganz früher habe ich eine Kaffeemühle genommen, die eher Deko war!Das war sehr kraftraubend!:D

    Meine habe ich mir einfach schenken lassen, die kostet um die 500 Euro.

    Man kann auch das Getreide ankeimen lassen und dann verarbeiten, da habe ich auch schon mit experimentiert und selbst Brot und Gebäck hergestellt.
     
    Pfeil gefällt das.
  5. Pfeil

    Pfeil Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. April 2012
    Beiträge:
    8.282
    Ort:
    Berlin
    Muss man abraten, das Getreide ist sehr hart. da werden Kaffeemühlen kaputt gehen.
     
  6. Pfeil

    Pfeil Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. April 2012
    Beiträge:
    8.282
    Ort:
    Berlin
    Werbung:
    Die mag ich auch.

    Rein vom Geschmack finde ich Gerste sehr angenehm. Da kann man sich auch mal einen Fladen davon in der Pfanne braten. Das hört sich jetzt puritanisch an, doch mit etwas Gemüse, Ketchup oder Sosse ist das eigentlich ein normales Essen.
     
  7. Wanadis

    Wanadis Guest

    Nö, ich habe da ganz normal Brot mit gebacken, da musste ich nur 3 Tage vorher mit Mahlen anfangen.:unsure:
    Ich hatte aber Angst, dass das Mahlwerk aus Alu ist und ich den Abrieb ins Essen bekomme.
     
    Pfeil gefällt das.
  8. Pfeil

    Pfeil Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. April 2012
    Beiträge:
    8.282
    Ort:
    Berlin
    In "Das Einmaleins der gesunden Ernährung" von Simon Thelen (nach Dr. Bruker) steht auch, die römischen Legionäre hätten als Verpflegung umgerechnet 750 g gerösteten und geschroteten Weizen am Tag erhalten. Da kann man sich nun ausmalen, was sie damit machten. Das Einfachste ist es das in Wasser einzuweichen und so zu essen. Dann kann man Gemüse oder Früchte aus der Umgebung dazu tun. Fleisch soll verpönt gewesen sein.

    Die Römer schworen auf ihren Weizen. Die Germanen wurden als "Haferfresser" verspottet. Doch die Germanen waren eines der wenigen Völker, die sie nie besiegen konnten. Und schliesslich war es ein Germanenstamm, wohl die Goten, die Westrom den Gnadenstoss gaben. Der Hafer hatte über den Weizen gesiegt. Nix Schwein. ;)
     
  9. Plissken

    Plissken Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. April 2008
    Beiträge:
    3.757
    Ort:
    Wien
    Ja, natürlich. Das Römische Imperium ist dank Hafer & Co. gefallen. Wird immer skurriler bei Dir. :ROFLMAO:
    Die Germanen waren lange Zeit mit der römischen Kultur und Wirtschaft eine Beziehung eingegangen, von der sie entscheidend profitiert haben, sonst wäre Deutschland heute eine Wüste.
    Es gab sogar germanische Verbände innerhalb des römischen Heeres. Schließlich wurden aber interne Probleme des römischen Imperiums so gravierend, dass die Römer nicht mehr in der Lage waren, die Grenzen des Imperiums zu verteidigen.
    Also, nichts mit Hafer & Co.
     
    Pfeil gefällt das.
  10. Pfeil

    Pfeil Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. April 2012
    Beiträge:
    8.282
    Ort:
    Berlin
    Werbung:
    Ich schrieb extra "Gnadenstoss". Die Geschichte ist natürlich insgesamt kompliziert. Etwa ab Jesus und den Christen ging es allmählich abwärts mit Rom und sie wurden immer dekadenter. In den Anfangszeiten wurde noch die "Virtus" (Ehre) hochgehalten und man ass ein einfaches Rübengericht, auch in besseren Kreisen. Zum Ende gab es Flamingozungen und die verrücktesten Fleischgerichte. Nachzulesen in "Die römische Kochkunst" von Apicius.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden