1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Qi

Dieses Thema im Forum "Meditation" wurde erstellt von Daos, 29. Januar 2005.

  1. Daos

    Daos Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Januar 2005
    Beiträge:
    17
    Ort:
    Hamburg-Sternschanze
    Werbung:
    Moin Moin,

    mit diesem Artikel, den ich einmal für ein anderes Forum geschrieben habe, möchte ich mich bei Euch vorstellen.

    Liebe Grüße
    Daos

    ------------------------------------------------------------------------------------------------
    alle reden immer wieder von qi (amerik. schreibw.: chi, jap. ki oder sanskrit: praña), aber niemand weiß so recht, was es ist. es soll im körper angesammelt werden und die lebensenergie sein, es soll auf meridianen langlaufen, es soll krankheiten heilen, es soll in der natur vorkommen, ... das sind alles märchen, die sich aus schlechten übersetzungen ergeben haben und die sich gut verkaufen, weil einfach verständlich. um sich dem qi zu nähern, muss man ein wenig von der chinesischen vorstellungswelt wissen. ganz platt kann qi mit luft übersetzt werden. ohne luft kein leben: so pragmatisch sind die chinesen. ;~)

    die chinesische welt besteht aus der yang-welt und der yin-welt, die ineinander übergehen. die yang-welt ist ganz einfach diese welt, in der wir leben, und die yin-welt kann man mit unserer astral-welt gleichsetzen. der mensch hat einen yang- und einen yin-anteil. yin/yang mit weiblich/männlich gleichzusetzen ist unsinn; bzw. ist eine der interpretationen, die westliche esoteriker in ihrer hilflosigkeit da hinein interpretiert haben. yin ist das weiche, das formlose und yang das harte, das geformte. (die übereinstimmung mit der altägyptischen vorstellung von chaos und ordnung ist wohl nicht rein zufällig.) auf den menschen übertragen ist u.a. der yang-anteil der körper und der yin-anteil der geist, die seele. wie der mensch einen yin- und einen yang-anteil hat, hat die luft (das qi) ebenso einen yin- und einen yang-anteil. der körper (yang-anteil des menschen) verbraucht das stickstoff-sauerstoff-gemisch (yang-anteil der luft) und der geist (yin-anteil des menschen) setzt den yin-anteil der luft um. (im westen ist dieser yin-anteil im allgemeinen gemeint, wenn man von qi spricht.) der yin-anteil der luft bewegt sich über den ganzen körper, genauso wie der ganze körper von einer energie-wolke, der "aura", umgeben ist. Die vorstellung, dass sich der yin-anteil der luft auf bahnen, den meridianen, bewegt, ist dabei eine hilfsvorstellung. um die akupunktur- und akupressur-punkte besser finden zu können, wurden sie zu bahnen zusammengefasst. der yin-anteil der luft bewegt sich aber nicht auf diesen gedachten linien! sondern er bewegt sich über den ganzen körper! unter idealen bedingungen bewegt sich der yin-anteil der luft ungehindert über und durch den körper. unter bestimmten bedingungen, seelische belastungen ist nur eine davon, wird der qi-fluss (sowohl der yin- wie der yang-anteil) unterbrochen bzw. beeinträchtigt, und es kommt zu krankheiten. will man von den krankheiten loskommen, muss der qi-fluss wieder in gang gesetzt werden. hierbei ist zu betonen, dass es sich um einen fluss handelt und dass qi nirgends gespeichert werden kann; auch nicht in einem chakra. das qi muss von den füßen zum kopf fließen und umgekehrt. das qi bewegt sich jedoch nicht selbst, es wird von einer energie "i" am laufen gehalten und bewegt. diese energie kann abnehmen und zunehmen, d.h. man kann sie ansammeln. diese energie ist auch vom menschen beherrschbar. eine der berühmtesten teil-energien des i ist die kundalini. alle taijiquan- und qigong-übungen haben das ziel, dieses i zu lenken, zu vermehren und zu nutzen. die wirkung, die mit dem i in verbindung mit dem qi erzielt wird, wird xin genannt.

    die kraft, die man zur magie braucht, ist das i. ein ritual kann durch eigene kraft, das i, die wirkung bekommen oder durch fremde kraft, der kraft der geister oder götter.
    wenn man das eigene i beherrscht, kann man auch das i anderer beherrschen. aber nur dann! (es sei denn, man greift auf fremde kraft zurück.) über das i kann jedes gefühl, jede eigenschaft, im extremfall sogar die bewegungen des anderen, gelenkt werden.

    wenn ihr noch fragen habt, stellt sie ruhig.
     
  2. Emerald

    Emerald Mitglied

    Registriert seit:
    23. November 2004
    Beiträge:
    78
    Ort:
    Wien
    Hallo Daos,

    ich habe mir diese Unterteilung in bewegende und bewegte Energie durch den Kopf gehen lassen. Eine auf die Materie bezogene Analogie dafür wäre ganz einfach ein fallender Stein (verdichtete, grobe Energie) der von der Gravitationskraft (bewegende, subtilere Energie) angezogen wird. Für mich stellt sich die Frage wodurch denn die bewegende Energie angetrieben wird? Ist mit diesem "i" bereits die absolute Ur-Energie gemeint, aus der die gesamte Realität besteht?

    liebe Grüße,

    emerald
     
  3. Daos

    Daos Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Januar 2005
    Beiträge:
    17
    Ort:
    Hamburg-Sternschanze
    Werbung:
    Moin Moin Emerald!

    Wenn Du mit "bewegender Energie" das "I" meinst, dann wird es nur durch den Willen angetrieben. Das I ist gehört zum Menschen, dass durch Training wachsen kann.

    Ich glaube nicht. Eher kann das Qi als "Urenergie" angesehen werden, da es in allem enthalten ist. Es gibt Auto-, Baum-, Wasser-, Feuer-, Stadt-, ...-Qi. Dieses Qi kann durch das I gelenkt werden.

    Gruß
    Daos
     

Diese Seite empfehlen