1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Meine Oma ist am Samstag gestorben - und jetzt?

Dieses Thema im Forum "Sterben, Tod, Leben nach dem Tod" wurde erstellt von Dany1980, 3. März 2014.

  1. Dany1980

    Dany1980 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Januar 2009
    Beiträge:
    17
    Werbung:
    Meine liebe Oma ist am Samstag, nach langem Krebsleiden verstorben. Wir waren alle darauf vorbereitet und doch hat es uns wie ein Schlag ins Gesicht getroffen. Nüchtern betrachtet ist es für meine Oma sicherlich besser, das ganze letzte Jahr war für sie geprägt von Leid. Erst die Krebs-OP, dann die Bestrahlungen, die schließlich zu einem Darmverschluss geführt haben, der ihr quasi "das Genick gebrochen" hat. Seither war sie bettlägerig und ihr Zustand wurde immer schlimmer.

    Der Krebs hat dummerweise in Lunge, Haut und Knochen gestreut gehabt, sie hatte eine einzige Odyssee von Krankenhausbesuchen hinter sich, hat aber ihre witzige, oft auch rabiate (sie erinnerte mich immer ein bisschen an "Sophia" aus den Golden Girls") Art dennoch nicht verloren.

    Wir wussten, dass sie nicht mehr allzu lange zu leben hat und dennoch ging es jetzt viel zu überstürzt.

    Meine Oma kam in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag wieder ins Krankenhaus, weil sie neuerlich mit den Lungenmetastasen zu kämpfen hatte, den Kampf hat sie dann Samstag Abend leider verloren.

    Ich weiß nicht, ob ich unterbewusst schon so etwas wie eine "Vorahnung" hatte, ich hatte nur die ganze letzte Woche über ein seltsames Gefühl, mir war schwindlig und mein Kopf dröhnte wie nur was. Samstag wars dann ganz schlimm, tagsüber, und abends, so gegen 20.00 - 20.30 Uhr is es plötzlich auf einen Schlag weggewesen. Es hat sich fast so angefühlt, als würde es von einer Sekunde auf die andere von mir abfallen.

    Ich würde jetzt so gerne wissen, was mit meiner Oma ist. Ich möchte an ein Leben nach dem Tod glauben, und ich möchte daran glauben, dass meine Oma jetzt mit meinem Opa, der bereits 1999 verstarb, mit ihren Eltern und den bereits verstorbenen Geschwistern, mit all ihren Freunden zusammen ist.

    Am schönsten ist die Vorstellung, dass sie mit meinem Opa in einem schönen Haus lebt, all unsere verstorbenen Tiere bei sich, in einer Straße, in der sich auch alle Freunde und Verwandten finden. Dass sie keine Schmerzen mehr hat, frei atmen kann und wieder genauso ein glücklicher, lebensfroher und aktiver Mensch ist, der sie einmal gewesen ist.

    Wie kann man sich das "jenseits" denn vorstellen?
     
  2. Solis

    Solis Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Oktober 2011
    Beiträge:
    2.909
    Ort:
    Nordrhein-Westfalen
    Wonach soll die Vorstellung ausgerichtet sein, nach persönlichen Wünschen und Vorstellungen oder nicht?
     
  3. schreib

    schreib Guest

    Werbung:
    wenn sie zu Lebzeiten eine Entscheidung getroffen hat in Gemeinschaft mit unserem lebendigen Gott sein zu wollen, dann hat sie es jetzt wunderschön. Für uns unvorstellbar schön :)
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen