1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Meine Mama (lang...)

Dieses Thema im Forum "Trauer" wurde erstellt von seelchen79, 1. Mai 2008.

  1. seelchen79

    seelchen79 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Mai 2008
    Beiträge:
    2
    Werbung:
    Hallo,

    durch Zufall bin ich auf dieses Forum gestoßen.
    Meine Mutter hat sich letzte Woche, am Mittwoch, das Leben genommen. Es waren sehr tragische Umstände. Sie war erst seit dem Vortag in einer psychosomatischen Station, von der wir ihr alle sagten, dass es das Richtige für sie wäre und man ihr dort sicher helfen könne. Aber sie hatte solche Angst dort, solch goße Angst, die auch noch von den anderen Patienten verstärkt wurde. Die Ärzte haben sich nicht bemüht, herauszufinden, was in ihr vorgeht, sogar noch gescherzt: Na, wie lange wollen wir denn bleiben, zwei Monate, zwei Jahre?
    Die Vorgeschichte ist schon länger: Seit einem Auffahrunfall (unverschuldet) war sie nicht mehr die selbe, bekam dann auch noch einen Hörsturz mit Tinnitus, hatte einen Druck im Kopf. Da ich Psychologie studiere, dachte ich, erkennen zu können, dass sie therapeutische Hilfe braucht...Aber stattdessen haben alle einfach nur an ihr rumgedoktert. Ich befürchte, das alles hat sie nur noch kränker gemacht!
    Jedenfalls hatte sie es in den letzten Monaten schon versucht, sich das Leben zu nehmen. Und letzte Woche dann muss ihr der schlimme Aufenthalt in der Psychiatrie den Rest gegeben haben. Sie hat uns noch am Telefon gesagt, sie hält es kaum aus, und kurz vor ihrem Tod noch zu meinem Vater gemeint: Bitte hilf mir. Er wäre ein paar Stunden danach gekommen, um sie abzuholen. Sie ist aber morgens nach dem Frühstück einfach gegangen, ohne dass es jemandem aufgefallen wäre. Dann ist sie in ihren Tod gesprungen.
    Immer wieder habe ich die Bilder im Kopf, sie laufen automatisch ab, wie wohl ihre letzten Minuten abgelaufen sind. Wie allein sie gewesen sein muss, wie wohl ihr Gesichtsausdruck war, als sie dort oben stand, und immer wieder denke ich nur: Arme, arme Mama. Arme Mama. Wie muss ihr letzter Moment gewesen sein. Hoffentlich hatte sie keine Schmerzen. Es ist so schrecklich sich das vorzustellen.
    Wir haben uns noch alle von ihr verabschiedet bei der Aufbahrung. Alle, außer meinen zwei Kindern, die ihre Oma so nicht sehen sollten. Sie sind von ihr mit großgezogen worden, denn wir leben im Elternhaus. Meine Mutter war eine ganz liebe Oma, die Enkel haben ihr alles bedeutet. Sie wollte sie doch so gerne noch aufwachsen sehen! Sie wollte doch noch sehen, wenn mein Bruder mal Kinder hat! Das alles ist so unfassbar...sie soll einfach nie wieder mit uns reden, lachen, einfach da sein?? Es ist so schwer, warum musste sie gehen? Sie hat doch eigentlich gerne gelebt. Ich glaube, die ganzen Medikamente der Psychiater haben sie erst richtig krank gemacht. Sie muss das gespürt haben, denn sie wollte das Zeug nie wirklich nehmen. Ich habe ihr aber immer gesagt, das seien nur die Nebenwirkungen am Anfang, alles würde besser werden. Ich fühle mich so schuldig, so schrecklich schuldig. Und vermisse sie so sehr. Fühle mich irgendwie auch total alleingelassen, obwohl ich schon 29 bin. Aber das ist doch noch kein Alter, um seine Mama zu verlieren. Die Enkelkinder...mein Sohn ist 7 1/2 und die Kleine wird erst 3. Wird sie sich überhaupt an die liebe Oma erinnern? Sie sagt, dass sie die Oma sehen kann und redet auch mit ihr. Ihr Bruder sagt, er kann die Oma in seinem Kopf hören. Aber ich kann sie nicht hören und spüren. Wieso gibt sie kein Zeichen? Wieso kann ich nichts wahrnehmen? Jeder ist dabei, sich wieder halbwegs zu fangen, zumindest scheint es mir so, nur mir gehts nicht viel besser als letzte Woche. Ich habe einfach keine Ahnung, wie es weitergehen soll. Es muss, das sagt mir jeder. Aber wie? Mein Bruder ist jünger als ich, eigentlich sollte ich ihn trösten, stattdessen ist es umgekehrt.
    Gerade sagt meine Kleine, die Oma soll wieder kommen. Das macht mich so fertig. Oft, wenn ich weine, streichelt sie mich und meint, die Oma kommt sicher mal wieder. Oh Gott... Wenn ich wenigstens noch einmal mit ihr sprechen könnte, sie fragen könnte warum, und ob es ihr gut geht. Ihr sagen, dass ich sie sehr liebe, dass sie mir bitte verzeihen soll.
    Habe heute geträumt, sie hat überlebt und wir sind zusammengesessen. Dann habe ich auf ein schwarzes Buch am Tisch gedeutet und gesagt, Gott sei Dank hab ich an das Buch gedacht, sonst hättest du nicht überlebt. Und ich habe im Traum Gott gedankt für das Wunder. Dann nach dem Aufwachen kam wieder die Realität. Besonders morgens ist es so schlimm.
    Wird das Leben je wieder normal? Im Moment ist das alles so unwirklich und doch als schreckliche Gewissheit immer da.

    Danke fürs Zuhören.

    Kerstin
     
  2. zadorra125

    zadorra125 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Januar 2007
    Beiträge:
    11.339
    Ort:
    Hofsgrund
    Hallo liebe Kerstin

    Es tut mir wirklich Leid für dich, dich so verzweifelt zuhören. Mein aufrichtiges Beileid für euch alle.

    Auch wenn du sie in deiner Trauer nicht hörst, und das ist verständlich, heißt das nicht, das sie dich nicht liebt und nicht bei dir ist! Es war ihr Wunsch zu sterben, sie hatte die Entscheidung in der Hand. Und ich weiß auch nicht ob ich hier das richtige schreibe, aber ich sehe sie mit einem Lächeln dort oben stehen. Die Arme weit auseinander und fallend. Mach dich jetzt nicht verrückt, durch lebe die Trauer, und gib dir für nichts die Schuld, denn du trägst keine.

    Ich habe gelesen das du studierst! Ist das nicht ein Zeichen, ein besserer Therapeut zu werden. Vielleicht solltest du dir die Ruhe gönnen, und dann einmal für dich nachdenken, ob das nicht so richtig ist, wie es ist. Das vielleicht alles im der göttlichen Ordnung ist!


    Ich drück dich, und wünsche dir viel Kraft!

    lg Pia
     
  3. Kinnaree

    Kinnaree Guest

    Zuerst einmal möcht ich dir sagen, daß ich mir ausdenken kann, wie schrecklich sich das alles anfühlt, in was du da geraten bist.

    Es fühlt sich beim Mitlesen auf eine seltsam unausweichliche Art furchtbar an. Du sagst, sie wollte sich schon vorher das Leben nehmen, also war ja dein Empfinden, sie braucht therapeutische Hilfe, so falsch nicht.

    Und ich habe, wenn ich deinen Text durchlese, das Gefühl, das zieht alles genau zu den Sätzen hin, die du da schreibst:

    Als wäre genau das beabsichtigt, als wollte da jemand, daß du genau das immer denkst und dich schuldig fühlst. (Das muß nicht deine Mutter sein, ich kann es auch nicht genau sagen.) Du hast aber doch getan, was getan werden mußte - wenn jemand offensichtlich selbstmordgefährdet ist... ich weiß nur aus eigener Erfahrung, daß es manchmal tatsächlich unmöglich ist, den Zug aufzuhalten.
     
  4. Shaumbra

    Shaumbra Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Mai 2006
    Beiträge:
    5
    Ort:
    Köln
    Hallo Kerstin,

    niemand, der auf diesem Planeten lebt ist jemals auch nur eine Sekunde alleine. Wir sind immer umgeben von Wesenheiten, die uns zutiefst lieben, einfach so. Sie achten jedoch immer unseren freien Willen und greifen niemals ein. Deine Mama hat sich zu diesem Schritt entschieden. Für dich ist es jetzt eine große Herausforderung, ihre Entscheidung zu respektieren, auch wenn es soooooooo weh tut. Deine Mama ist ja nicht weg, sie hat nur ihren Körper losgelassen. Wichtig für dich ist, deine Trauer zuzulassen und sie zum Fließen zu bringen. Sie fließt wenn du weinst, klagst oder wenn du bewusst atmest.
    Spüre einfach beim Einatmen in deinen Körper und fühle, wo es Blockaden gibt. Atme in die Blockaden und stell dir beim Ausatmen vor, wie sie sich auflösen. Du kannst auch gemeinsam mit deinen Kindern atmen und du kannst sogar mit deiner Mama atmen. Ich versichere dir, dass es funktioniert.

    Sei ganz lieb umarmt

    Shaumbra
     
  5. Sternenfee

    Sternenfee Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.167
    Ort:
    Niederbayern
    Liebe Kerstin
    mein Beileid, es ist immer schwer eine Mama gehen zu lassen. Glaube mir deine Kinder können sie wirklich sehen. Mein tun es auch, die beiden kleinen habe sie nicht gekannt aber sie sehen sie.
    Deine Mama wird dir auch Zeichen geben, Vertraue.
    Ich wünsche dir viel Kraft.
    Alles liebe
    Sternenfee
     
  6. LiaMaria

    LiaMaria Mitglied

    Registriert seit:
    26. April 2008
    Beiträge:
    231
    Ort:
    Seevetal
    Werbung:
    Liebe Kerstin,
    ein leises Willkommen von mir hier in diesem Forum!
    Deine Geschichte macht mich sehr traurig. Habe Tränen in den Augen.
    Der Schmerz ist unerträglich momentan ich weiß..und egal was
    ich nun sage. Worte können deinen Schmerz nicht nehmen.
    Wenn du reden möchtest, ich höre dir gerne zu.
    Ich drücke dich ganz lieb und schicke dir und deiner Familie ein
    großes Kraftpaket, um die schwere und traurige Zeit gut zu meistern.
     
  7. Katze1

    Katze1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    11.870
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Liebe Kerstin,

    mein tiefes Beileid. Es ist unfassbar. Ich drücke dich ganz lange!:trost:

    Wenn noch so viele Fragen an deine Mutter offen sind, könntest du in einiger Zeit eine Familienaufstellung in Betracht ziehen um die Antworten zu bekommen und Ruhe zu finden.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen
  1. laempchen
    Antworten:
    8
    Aufrufe:
    922
  2. Hettie
    Antworten:
    18
    Aufrufe:
    1.871
  3. sternchenfee
    Antworten:
    28
    Aufrufe:
    1.897
  4. Ela80
    Antworten:
    13
    Aufrufe:
    1.669
  5. samasa
    Antworten:
    17
    Aufrufe:
    2.305
  6. Almchen
    Antworten:
    11
    Aufrufe:
    1.569
  7. Seelenvogel
    Antworten:
    5
    Aufrufe:
    1.394

Diese Seite empfehlen