1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

kLEINKINDER IMPFEN ODER (NICHT)?????

Dieses Thema im Forum "Gesundheit allgemein" wurde erstellt von Vassago, 27. Januar 2005.

  1. Vassago

    Vassago Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2005
    Beiträge:
    12
    Ort:
    Klagenfurt
    Werbung:
    HABE GERADE EIN BUCH GELESEN DAS MICH SEHR BESCHÄFTIGT
    WILL MIR DESWEGEN MEHR INFORMATION ÜBER DAS THEMA "KINDER IMPFEN JA ODER NEIN" EINHOLEN.[da wir ein baby erwarten :) ]
    Mich hat sehr beunruhiegt wie solche impfstoffe hergestelt und getestet werden auch deren wirkungsweise ist umstritten,(Auch will ich sagen das eine so direckte infecktion mit einer krankheit oder mehreren--(3fach bzw 5fach impfung) in der natur niemals forkommt-und schon gar nicht bei einem kleinkind desen immunsystem sich entwickeln muss,und das gleich nach der geburt ZWANGSBEGLÜCKT wird da ja ein kleinkind sich nicht über ev.beschwerden die auftreten könnten äusern kann :angry2:
    und wen man hört das ein und das selbe medikament das zuerst verboten wurde und dan einfach unter anderem namen weiterferkauft wird (im selben land) bin ich ehrlich gesagt ein bisschen ferunsichert.
    darum würde mich mal interresiern was andere von dem thema denken bzw wissen ps.: sry für meine schreibfehler :guru: Mfg Vassago
     
  2. Ereschkigal

    Ereschkigal Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. Januar 2004
    Beiträge:
    2.220
    Ort:
    bei Köln
    Lieber Vassago,

    ich habe meine Tochter nicht impfen lassen, als sie ein Baby und Kleinkind war, ganz egal was für Schauergeschichten mir die Kinderärztin erzählt hat. Eine Impfung ist ein Eingriff ins Imunsystem und warum sollte ich in das Imunsystem meines Babys oder Kindes eingreifen.

    Doch als Eltern kommt man nicht umhin sowohl bei der Entscheidung für die Impfung dafür die Verantwortung zu übernehmen, als auch bei der Entscheidung gegen die Immpfung die Verantwortung zu übernehmen. Die folgen von dem einen oder anderen tragen die Eltern mehr oder weniger alleine.

    Doch wenn man sich fürs Impfen enscheidet, sollte man sich vorher genau zu den Impfstoffen imformieren und die am besten verträglichen benutzen. Es gibt den Rat keine Kombiimpfungen zu machen werden und ein Kind sollte vollkommen gesund sein.

    Viel schlimmer noch als unsere Impfstoffe hier sind die Impfstoffe, die hier produziert werden und in die 3. Welt gebracht werden. Die Impfstoffe für die 3. Welt dürfen hier nicht verwendet werden. Und damit beglücken wir dann geschwächte, hungernde Kinder.

    Liebe Grüße
    Ereschkigal
     
  3. Vassago

    Vassago Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2005
    Beiträge:
    12
    Ort:
    Klagenfurt
    wie haben sie das ihren eltern oder den eltern ihres mannes beigebracht das sie nich gewillt sind das kind impfen zu lassen :)
    Bei uns gab es schon einige diskusionen darüber und die ferbortheit und
    sturheit über dieses thema find ich gelinde gesagt :escape: zum dafonlaufen
    ich bin ja bereit mein kind impfen zu lassen wen es was bringt,
    aber wen es die krankheit trotzdem beckommt (mumps,rotteln...)
    dan heists: naja is ja geimpft kan ja nich so schlimm sein denn es ist ja geschützt und kann nicht von der krankheit schäden davontragen

    aber warum sol ich es den impfen wen es die krankheit trotzdem beckommt
    naja denke ich werde noch einige stunden damit ferbringen mich über dieses thema zu informieren

    ps das mit den impfstoffen in die anderen länder stimmt leider :angry2:
     
  4. Vassago

    Vassago Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2005
    Beiträge:
    12
    Ort:
    Klagenfurt
    keiner mehr darüber zu berichten ?

    :banane:
     
  5. rincewind

    rincewind Mitglied

    Registriert seit:
    10. Dezember 2004
    Beiträge:
    220
    Ort:
    Berlin
    Doch. Ich habe keine Kinder, bin aber froh, als Kind geimpft worden zu sein.

    Und mit Verlaub (das wird in einem Eso-Forum vermutlich nicht uneingeschränkt positiv aufgenommen :rolleyes: ):


    Ich finde es unglaublich DUMM, wenn Leute von Eingriffen ins Immunsystem faseln und ihren Kindern vorsorgende Impfungen versagen.

    Hast du eine Ahnung, wie hoch in Zeiten, als es noch keine Impfungen gab, die Säuglings- und Kindersterblichkeit war?

    Ganz ohne Zweifel können durch Schutzimpfungen auch Schäden auftreten (einer meiner Pflegebrüder ist durch Tollwutimpfungen dauerhaft schwer behindert - ohne diese Impfungen hätte er aber nicht überlebt). ABER: es ist wie mit der Anschnallpflicht im Auto - ein verschwindend geringer Prozentsatz wird dadurch Schaden erleiden. Auf der Gegenseite sind Unzählige, die dadurch geschützt sind.

    Möchte nicht wissen, was du sagen wirst, wenn Dein Kind durch eine simple Mumpserkrankung unfruchtbar wird oder durch blödsinnige, weil vermeidbare Masern sein Gehör verliert.

    Gruß, rince
     
  6. BlackAngel1988

    BlackAngel1988 Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juni 2004
    Beiträge:
    306
    Ort:
    Sachsen - Leipzig(Reudnitz)
    Werbung:
    hm ich finde auch man sollte als kind geimpft werden da das immunsystem des kindes sonst zu schwach ist. klar, früher gabs das nicht und die kinder wurden auch groß aber trotzdem ist es eine besserung und kein sinnloser eingriff ins immunsystem ...
     
  7. Tamara

    Tamara Guest

    Hallo Vassago!

    Ich halte auch jede Impfung für einen Eingriff ins Immunsystem.
    Impfungen können ebenfalls Schäden verursachen, wie Krankheiten. Wenn ich es besser gewusst hätte, hätte ich meiner Tochter nicht all diese Impfungen 'verpassen' lassen. Oder ich hätte es zumindest in der Hinsicht besser gemacht, dass ich diese Mehrfachimpfungen nicht zugelassen hätte.

    Das Beste ist wohl sich über jede einzelne Krankheit und jeden Impfstoff so genau und umfassend wie möglich zu informieren und dann die Verantwortung für seine Entscheidung zu tragen.

    Interessant fand ich z.B.:
    Jedes Baby wurde früher automatisch gleich nach der Geburt gegen Tuberkulose geimpft. Heute wird nicht mehr geimpft. Warum? Weil sie heraus fanden, dass diese Impfung nicht unbeträchtliche Nebenwirkungen mit sich brachte.
    Maser: Viren die Masern verursachen, werden selbst nach der Krankheit, nicht wirklich 'ausgerottet'. Sondern setzen sich im Körper fest und können später ebenfalls weitere Krankheiten verursachen. Wenn Du die Krankheit nie hattest, sind diese Viren nicht in Dir. Hingegen wenn man geimpft wurde, trägt man durch die Impfung die Viren in sich.

    Ich persönlich bin bezüglich Impfungen sehr vorsichtig geworden und lasse mich durch die Meinung der Gesellschaft nicht beeinflussen.
    Seien wir ehrlich, was wissen denn schon die Ärzte und die Wissenschaftler!

    Aber da ich denke, dass es keine Zufälle im Leben gibt, wirst Du auf JEDEN Fall die richtige Entscheidung für Dein Kind treffen. Lass Dich nicht beirren und tue das was Du persönlich für Richtig hälst.

    Alles Gute
    Tamara
     
  8. Ereschkigal

    Ereschkigal Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. Januar 2004
    Beiträge:
    2.220
    Ort:
    bei Köln
    Hallo Rincewind,

    die Unfruchtbarkeit durch Mumps kommt sehr selten vor. Ich kenne keinen derartigen Fall.

    Nur weil ich meine Kinder nicht impfen lasse, heißt das noch lange nicht, daß ich während der Kinderkrankheit sie nicht zum Arzt bringe und versorge. Meiner Meinung nach ist die Hörschädigung durch Masern nicht so häufig wie das behauptet wird. Wenn aber als Begleiterscheinung von Masern eine Mittelohrentzündung entsteht, muß diese eben behandelt werden. Und bei den heutigen Möglichkeiten mit Antibiotika ... ist die Wahrscheinlichkeit, daß das Kind Schäden von einer Kinderkrankheit davonträgt, äußerst selten.

    Ich bin auch durchgeimpft und würde meine Tochter auch gegen Röteln impfen lassen, sobald sie in der Pupertät ist. Aber einfach durchimpfen lassen ohne sich Gedanken darüber zu machen, das könnte ich nicht.

    Ich halte nichts von Impfungen und mir sind die möglichen Folgen bei einer Impfung zu risikoreich. Auch überzeugt mich das Prinzip der Impfung nicht. Das nächste Problem ist daß sich durch die kurze Lebensdauer der Viren diese schnell verändern können. Es gibt mittlerweile Keuchhusten und (Pseudo)Keuchhusten und es sind nicht die gleichen Erreger. Durch die Impfungen hat sich das Virus verändert und das Kind ist trotz Impfung nicht geschützt. Der Schutz durch die Impfung vor der Krankheit funktioniert nicht und wie wäre es mit Vertrauen "in Gott" anstatt mit Impfung aus Angst vor Krankheiten.

    Wenn die Kinder nicht geimpft sind, gibt es halt im Kindergarten meist regelmäßige Krankheitsphasen, wo sich eine Bezugsperson um die Kinder kümmern muß ... Aber bei Impfschäden sieht es meist so aus, daß die Kinder nie wieder gesund werden.

    Jeder der sich intensiv mit Impfen auseinandergesetzt hat und nicht nur Material der Befürworter gelesen hat, sondern auch der Gegner und von Behinderten durch Impfungen erfahren hat, kennt das Risiko.

    @Vassago, wieso mußt Du Dein Verhalten innerhalb der Erziehung vor Deinen Schwiegereltern und Eltern begründen? Ob Du Dein Kind impft oder nicht ist Deine Sache und die Sache Deiner Frau und ihr müßt die Folgen für das eine oder andere tragen. Doch wenn Ihr Euch fürs Impfen entscheidet, dann erkundigt Euch vorher und laßt nur impfen, wenn das Kind wirklich gesundt ist.

    Es ist Ansichtssache, welcher Gruppe man glaubt, den Impfgegnern oder den Pharmakonzernen und Ärzten (die sich eine goldene Nase an Impfstoffen verdienen). Die Impfgegner haben keine Vorteile aus ihrer Sicht, sondern sind durch Fallbeispiele dorthin gekommen. Die Impfbefürwörter verdienen zum großen Teil damit ihr Geld.

    Liebe Grüße
    Ereschkigal
     
  9. 4carleen2

    4carleen2 Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2005
    Beiträge:
    47
    Ort:
    Lankreis Dachau
    Hallo, also ich habe zwei Kinder, beide habe ich gegen alles impfen lassen, beide haben die Impfungen gut vertragen. Zum Thema Mumps kann ich sagen, daß ich als Kind an Mumps erkrant war, und wie gesagt, Ich habe zwei Kinder. Also muß man durch Mumps wohl nicht unfruchtbar werden. Ich kenne jemanden, der Kinderlähmung hatte, und dadurch behindert ist und an den Rollstuhl gefesselt ist. Es gibt, denke ich, wie bei jedem Thema, positives und Negatives.
     
  10. Aniere

    Aniere Mitglied

    Registriert seit:
    20. September 2004
    Beiträge:
    424
    Ort:
    NRW
    Werbung:
    Hallo, das ist ein wahrhaft schwieriges Thema und am Ende muß jeder eigenverantwortlich handeln.
    Habe mich auch mit den Impfgegnern beschäftigt und wenn man die Augen aufhält kann man auch einige Negativ- Erfahrungen von Impfungen in der ärztlichen Fachpresse finden
    - Zusatzstoffe in Impfungen
    - Nebenwirkungen von Mehrfachimpfungen (Verd. auf plötzl. Kindstod unmittelbar nach Mehrfachimpfungen)
    - Spätfolgen wie Autoimmunerkrankungen(MS, Diabetes II, Asthma u. a.)werden von homöopathischen Ärzten diskutiert.

    Ich habe Asthmaanfälle bei meinem Sohn miterlebt und meine Kinder auch durch einige Kinderkrankheiten begleitet. Für mich war es weniger bedrohlich das Kind durch die Maserninfektion zu begleiten, als in einem Asthmaanfall.

    Die Veränderung von Viren und Bakterien liegt doch auf der Hand, leben diese Lebewesen doch schon Millionenjahre länger als wir auf der Erde und sie haben durch ihr hervorragendes System sich anzupassen überlebt. Da glauben wir sie auszutricksen anhand von Impfungen?

    Die hohe Kinheitssterblichkeitsrate ist aber auch maßgeblich durch eine bessere Hygiene und durch bessere Lebensbedingungen (Ernährung) herabgesetzt worden. Ich glaube dies ist der wesentlichere Bestandteil, Impfungen spielen nur eine untergeordnete Rolle.
    Und wenn ich mir dann vorstelle das es einen Zusammenhang zwischen den ansteigenden Zahlen von schlecht behandelbaren Autoimmunerkrankungen gibt, heißt es für mich nur sehr vorsichtig mit den Impfungen umzugehen und den Pharmakonzernen nicht alles zu glauben.
    Es ist auch ein wunderbares Geschäft mit der Angst.
    Gruß Aniere
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen