1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

kinder / schamanismus

Dieses Thema im Forum "Schamanismus" wurde erstellt von mondweh, 22. Juni 2003.

  1. mondweh

    mondweh Guest

    Werbung:
    hallo,

    als ich im letzten jahr begann mich für schamanismus zu interessieren, wollte ich mein kind (9) - soweit es fragen stellt - daran teilhaben lassen. wir machten lange spaziergänge, sammelten federn, steine, begannen bewusster wahrzunehmen und redeten.......redeten. es blieb nicht aus auch über das reisen zu berichten (das mir immernoch verwehrt bleibt).
    naja - sie wollte reisen. sie reiste. einfach so. berichtete mir am nächsten tag ganz beiläufig davon. der adler habe schon am ende des tunnels auf sie gewartet. er fragte sie, welchen von 3 wegen sie gegangen wäre, wenn er nicht bei ihr sei. nachdem sie den weg wählte, meinte er......ihn dürfe sie nie allein / ohne ihn gehen. sie gingen ein wenig gemeinsam - dann verabschiedete sie sich.
    der grosse adler habe sich ebenso für ihr kommen bedankt und meinte, er würde auf sie warten....wann auch immer, sie wiederkäme.

    natürlich fiel ich aus allen wolken, als sie mir das erzählte. ich war so glücklich, dass sie ihr krafttier kennt und soooo normal damit umgeht.

    dann traf ich jemanden, der mich mehr oder weniger beschimpfte, was ich ihr eigentlich zumuten würde und sie würde überhaupt nicht mit allen gefahren die es in der anderswelt gibt umgehen können. ich kam mir mies vor und stellte das thema ihr gegenüber erstmal komplett zurück. llediglich das räuchern und die beschäftigung mit den stoffen bekam sie noch mit. ebenso folgte noch ein gespräch, was zu beachten ist beim reisen (soviel ich überhaupt mit meinem bisschen wissen ihr sagen konnte). aber all das hatte sie schon längst berücksichtigt - von alleine!

    sie interessiert sich immer noch für den schamanismus. völlig unverkrampft und auf eine natürliche art, die einfach wunderbar ist. es ist für sie nicht besonderes, sondern all diese dinge sind natürlicher bestandteil ihres seins. sie ist ein zufriedener mensch, der mit sich selbst und der welt in der er lebt in harmonie ist.

    sorry, wenn ich jetzt zuviel schrieb, aber mir brennt die frage: inwieweit kann ich sie an meinem unvollständigen wissen teilhaben lassen? welche sicherheitsmaßnahmen muss ich ihr mit auf den weg gehen (ohne ihr angst zu machen vor gefahren)?

    mondweh
     
  2. Lady Nada

    Lady Nada Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. Oktober 2002
    Beiträge:
    352
    Hallo Mondweh,

    schön wie Du das alles beschreibst...


    Mir fiel nur eines auf als ich das las..

    Deine Tochter hat keine Angst. Die Angst hast nur Du, Angst und Unsicherheit, wenn Du ihr das weiterhin vorlebts, dann wird auch sie Angst bekommen.
    Du mußt nur Deine Angst überwinden. Schau wie Deine Tochter damit umgeht, von ihr kannst Du viel lernen...

    Liebe Grüsse
     
  3. Luquonda

    Luquonda Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Oktober 2002
    Beiträge:
    829
    Ort:
    Twistenbostel / Zeven
    Hallo Mondweh

    Du mußt sie nicht auf Gefahren hinweisen, wenn sie so leicht und natürlich damit umgeht.....im Gegenteil, laß dich ein wenig von ihr lehren und führen.

    Sie ist doch beschützt und hat noch einen unbefangeneren Umgang damit.....je mehr düstere Gedanken sie dabei übermittelt bekommt, umso eher würde sie in Gefahr laufen....

    Meine Tochter ist auch vollkommen in den Schamanismus mit eingebunden...auf eine natürliche Weise, was sie interessiert von sich aus, macht sie mit.

    In den alten Kulturen wurden nie die Kinder ausgegrenzt, sie waren bei allem dabei, von klein auf und wuchsen somit hinein....

    Ich habe auch schon viele Trommelreisen mit Kindern gemacht und es ist immer sehr schön und herzerfrischend wie leicht und freudig sie damit umgehen......sie treffen sich sogar in der unteren Welt, verabreden sich und sind gemeinsam mit ihren Krafttieren unterwegs.....

    Ich habe auch die Erfahrung gemacht, daß sie erst durch anerzogene Blockaden und Ängste Schwierigkeiten mit den Reisen hatten....deshalb, pflanze ihr nicht Ängste ein.
    Sie hat noch ein natürliches Gespür, was für sie möglich ist und was nicht, es wäre schön, wenn sie es durch den Schamanismus auch behalten könnte...

    alles liebe
    Luquonda

    Reise doch einmal mit deiner Tochter gemeinsam......vielleicht kann sie dich in die untere Welt führen?
     
  4. mondweh

    mondweh Guest

    ihr zwei.....danke!

    es ist sehr beruhigend euch zu lesen - es gibt mir ein stück unbefangenheit zurück.

    ja, es ist schon wahr - die angst ist mein ständiger begleiter und es ist generell eine sorge, sie auf meine tochter zu übertragen. aber sie hat gottseidank ein ausgleichendes umfeld und ich glaube, sie nimmt mich eh nicht immer ernst ;-)

    " ......sie treffen sich sogar in der unteren Welt, verabreden sich und sind gemeinsam mit ihren Krafttieren unterwegs..... "

    .......das werde ich ihr erzählen - welchem kind gefiele das nicht!

    ich habe versucht gute bücher zu diesen themen (schamanismus, kräuterkunde, steinkunde, magie usw.) - speziell für kinder, zu finden, aber da scheint es kaum etwas zu geben. habt ihr evtl. empfehlungen?

    mondweh
     
  5. Sonnentänzer

    Sonnentänzer Mitglied

    Registriert seit:
    10. Juni 2003
    Beiträge:
    380
    Ort:
    nahe Salzburg
    ich wollte dir das buch schon fast zu beginn deines forumbeitrag schreiben - jetzt fragst du selber nach einem buch ..... dann ists jetzt wohl auch die richtige zeit dafür.

    es geht um den schamanismus, eine mutter und ihre tochter:
    Bei Schamanen - Prem Lelia de Haan
    (genauere beschreibung auf meiner website:
    http://www.alpenschamanismus.de/Bucher/bucher.HTM)
    übrigens günstig bei ebay zu ersteigern!!!!

    es ist wohl zunächst eher ein buch für dich als mutter!

    mich hat es sehr beeindruckt.

    mitakuye oyasin

    sonnentänzer
     
  6. mondweh

    mondweh Guest

    Werbung:
    danke für deinen tipp, sonnentänzer - werde gleich mal bei ebay schauen. ich habe mir deine hp angesehen .... sie gefällt mir sehr! schade, dass fast alles so weit weg ist....
    grüsse
    mondweh
     
  7. Aine

    Aine Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2002
    Beiträge:
    208
    Ort:
    Co. Leitrim, Irland
    Hallo Ihr alle,

    kennt Ihr vielleicht noch andere Bücher, die den Schamanismus, oder auch andere spirituelle Übungen und Grundsätze kindgerecht darstellen oder anleiten? Das würde mich auch sehr interessieren!

    Ich habe ein ganz schönes Buch mit Meditationsübungen für und mit Kindern:

    Hörst Du die Stille/Reinhard Brunner

    Es beschreibt viele Übungen, die man mit Kindern in der Natur durchführen kann. Auch für Erwachsene sind die Übungen aber natürlich wunderschön! :)

    Liebe Grüße von Rhi
     
  8. Aine

    Aine Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2002
    Beiträge:
    208
    Ort:
    Co. Leitrim, Irland
    Halli Hallo,

    ich bin immer noch auf der Suche nach schönen, spirituellen, schamanischen oder einfach herzerwärmenden Kinderbüchern.... Fällt Euch nicht etwas Schönes ein? Von Bilderbüchern bis zu Jugendromanen bin ich an allem interessiert! :)

    Lieben Gruß von Rhi
     
  9. meedusa

    meedusa Mitglied

    Registriert seit:
    5. Oktober 2003
    Beiträge:
    31
    Ort:
    Wildemann im Harz
    jau, die kids haben es einfach so "von sich aus" drauf. wenn ich mich so erinnere an meine eigene kinderzeit, dann erinnere ich, dass ich einiges für mich als geheimnis fand, und es auch für mich behalten und erleben wollte, meine eigene kleine welt gebaut habe, anderes gerne geteilt hätte, aber entweder nicht die worte fand, bzw. die ablehnung (vielleicht sogar fälschlicherweise?!) schon verspürte und schwieg. mit meinem vater habe ich den dialog erst kurz vor seinem tod wirklich aufgenommen, uns fehlen beiden einfach die worte. daraus habe ich aber auch geschlossen, dass es teilweise einfach gar nicht der worte bedarf.

    vielleicht ein paar ansätze:
    man sei sich selber treu, auch und gerade vor den kindern. man verbiege sich nicht, verstecke nichts, aber stosse sie auch nicht unnötig auf dinge, die sie vielleicht für sich behalten möchten. man wird es, hoffentlich, merken... man lasse sie teilhaben, ohne aufzudrängen. nebenbei: ich habe einmal massiv gelogen, weil mir die worte fehlten, das war eine sehr unschöne sache und ist nicht mehr wiedergutzumachen. also: mühe geben, auch wenns schwer fällt.
    reisen sind klasse, eines der kids war mit ihrer mutter in ägypten. ich wollte sie vorher ungebedingt drängen, was alles zu sehen wäre - näse, wollten sie gar nicht - aber in nachhinein habe ich vieles an der kleinen bemerkt, was sie dort gelernt hat, was ich gar nicht impliziert hätte. ein besuch im museum mit "dem grossen", das verweilen in einem nachgebauten, aber irgendwie inspirierten ägyptischen grab, gab anlass zu einigem gespräch, es war fast zu viel für ihn, er ist irgendwie zusammengeklappt danach, ich weiss nun auch nicht, was es in ihm bewegt hat, also vielleicht auch vorsichtig sein, was man zumuten mag...
    ach ja: und lesen, VORLESEN, das ist nicht nur für die kids gut... es gibt so viel schönes.. wie haben zum beispiel krabat gelesen von preussler, wir haben jede menge hohlbein verschlungen, aktuell lesen wir "merlins fluch" von robert king...
    anderes, hat sich gezeigt, braucht einfach nur im regal zu stehen, die kids bedienen sich dann schon, wenn es ihnen an der reihe zu sein scheint... das hat mich an die "verbotenen" regionen der regale der eltern erinnert... sowas gibbets bei uns nicht, was sie sich herausziehen, ist ok. das hat übrigends auch dazu geführt., das die offenheit da ist, das sie manchmal mit irgendwas ankommen und fragen...

    soweit also... man kann als elternteil nur staunen und lernen, wie sie damit umgehen :)

    vielleicht also das als qunitessenz: keine angst, sei einfach du selbst, und achte ein wenig drauf, was sich entwickelt...

    wie war das? der typische deutsche wendet im mittel 7 minuten seiner zeit für kommunikation mit den kids auf - DAS KANN ES NICHT SEIN lacht...

    alles gute!
    gonz.
     
  10. Aine

    Aine Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2002
    Beiträge:
    208
    Ort:
    Co. Leitrim, Irland
    Werbung:
    Huhu Gonzino,

    fein Dich auch hier zu sehen/lesen! ;)

    Du hast absolut Recht! Die Kinder sind von sich heraus (noch) sehr "spirituell begabt".... Leider wird ihnen das meist von den Eltern recht schnell "abgewöhnt".... Traurig ist das! Aber ich denke es geht bergauf! Immer mehr Eltern fördern ihre Kinder und lassen sie ihre Fähigkeiten entwickeln, das ist schön!

    Ich habe übrigens gerade diese Woche (einen Tag nachdem ich diese Anfrage schrieb) etwas Interessantes entdeckt! In einem Spielzeugladen fiel mir die Zeitschrift "Vorhang auf" in die Hände! Zufällig gerade die Ausgabe zum Thema Merlin und Kelten! :) Es ist eine Zeitschrift für Kinder vom Vorlesealter bis ins Erwachsenenalter (würde ich sagen :) ). Alle möglichen Themen sind kindgerecht aufgearbeitet, z.B. Indianer, Elfen, Zwerge, Kristalle, Märchen, Himmel, Tiere, Ritter, Weihnachten, Australien, Russland, und es gibt einen Extra-Teil für Eltern. Das Ganze entstammt der Waldorfpädagogik, und ist wirklich schön aufgemacht!

    Kann ich nur empfehlen! :)

    Grüßle von Rhi :winken2:
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen