1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Kann sich der Aszendent ändern?

Dieses Thema im Forum "Astrologie" wurde erstellt von wolkenbruch, 5. März 2008.

  1. wolkenbruch

    wolkenbruch Mitglied

    Registriert seit:
    27. Februar 2008
    Beiträge:
    87
    Werbung:
    Hallo,
    ich habe mir mal online einen Jahresplan laut Ebertin berechnen lassen. Dort habe ich dann ab nächsten Jahr, für einige Jahre den Aszendenten Löwe, statt meinen eigentlichen Krebs. Wie geht das denn? Kennt sich jemand damit aus?

    Danke und viele Grüße
     
  2. Hallo wolkenbruch,

    wenn ich mich nicht irre, ist das Radix eine Momentaufnahme des "Himmels" zum Zeitpunkt der Geburt, bisher ist es NICHT möglich an der Geburt nachträglich etwas zu ändern, einzig durch komplizierte Berechnungen kann die Geburtszeit korrigiert werden, der AC also wechseln.

    Lieben Gruß

    Martin
     
  3. paula marx

    paula marx Guest

    Ich schaue immer mehr meinem sekundärprogressiven AC ähnlich, ist ein anderer als der GeburtsAC.
     
  4. Iakchus

    Iakchus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. August 2005
    Beiträge:
    4.208
    Ort:
    Deutschland
    Nein, der AC ändert sich niemals. Was du da berichtest, hört sich nach einer der Prognosetechniken an, aber auch dann, wirst du KEINEN anderen AC kriegen.

    Du kannst es so betrachten: Du bleibst immer der Widder-AC (oder was du hast), aber der erhält durch die verschiedenen Prognose-Techniken (Phasen, Zyklen) ein jeweils zusätzliches Gesicht. Mal blickst du also mit Widder-Grundempfinden und Steinbock-Brille, ein anderes mal ebenso mit Widder-Grundempfinden aber Wassermann-Brille.

    Es kann sein, dass der eine oder andere "phasenweise vorhandene AC" für dich deutlicher erlebbar ist, wenn du zum Beispiel einen starken Uranus hast (Wassermann-AC) oder eine starke Venus für den Waage-AC oder Stier-AC (es ist übrigens eine Waage-Venus, wenn die Sonne im Tierkreissinn vor der Sonne steht, zB Sonne 10° Fische, Venus 18° Fische: Waage-Venus; steht die Venus vor der Sonne, zB 10° Wassermann bei einer Sonne auf 10° Fische, handelt es sich um eine Venus mit Stierqualitäten; das sind die verschiedenen Ausprägungen der Venus als Morgen- und Abendstern; auch das kann dann für einen Stier-AC entscheidend sein, dass man ihn eher bemerken wird, wenn man eine Venus als Morgenstern, also mit Stierqualitäten hat; - bei Merkur: vor der Sonne hat der Merkur Zwillingequalitäten, hinter der Sonne Jungfrauqualitäten - ich halte das gar nicht für so unwichtig) - dann gibt es für diesen AC bereits eine gewisse Komponente, die man dann deutlicher spüren wird, weil ja immer alles zusammen kommt. Es ist wichtig immer das Ganze zu betrachten, eine Sekundärprogression allein genommen kann nicht viel aussagen, erst im Zusammenhang mit dem UR-Radix.

    Es gibt sehr viele Prognosetechniken, Tertiäre Progressionen, Sek-Prog. sogar beim Sonnenbnogen ändert sich der AC in regelmässigen Abständen, und es gibt neuere Techniken und besondere Techniken einiger Schulen.

    LG
    Stefan
     
  5. Gabi0405

    Gabi0405 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. Mai 2007
    Beiträge:
    11.023
    Hallo wolkenbruch,

    ich kann mir nur vorstellen, dass damit die Sonnenbogen-Direktión gemeint ist.
    Dabei entspricht ein Jahr einem Tag, aber nur für die Sonne. Diese wird gemäß diesem Schlüssel dirigiert. Also mit 20Jahren wird die Sonne 20° weitergeschoben. Die anderen Horoskopfaktoren ebenfalls.
    Und so kommt es dann, dass der dirigierte AC irgendwann vom Krebs in den Löwen gewandert ist.
    Ich würde dir aber raten, dich erstmal mit den Grundlagen der Horoskopdeutung vertraut zu machen, bevor du dich an die verschiedenen Prognosemethoden heranwagst.

    lg
    Gabi
     
  6. Shimon1938

    Shimon1938 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2006
    Beiträge:
    16.733
    Ort:
    Witzenhausen/Hessen in BRD
    Werbung:
    shalom,

    nein... nein ... nein leute, ebertin hat eine ganz eigene "astrologie" entwickelt... hat auch ein besonderen namen..., nur fällt mir im moment leider nicht ein...

    shimon1938
     
  7. jake

    jake Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juli 2003
    Beiträge:
    5.379
    Ort:
    Graz
    "Kosmobiologie" hat er's genannt, der Ebertin.

    Zum AC zurück: Der im Radix, im eigentlichen Geburtshoroskop verzeichnete AC, der bleibt. Die Astrologie bietet zusätzlich zur Radixdeutung ein breites methodisches Spektrum, um die Entwicklung von Zeitqualität darzustellen - in erster Linie Progressionen und Direktionen oder die verschiedenen Systeme, Alterspunkte zu bewegen.

    Ich seh das am liebsten als ein Schichtenmodell:
    das Geburtshoroskop als eine Art "astrogenetischer Code", als die grundlegende Struktur, den Verwirklichungsrahmen, mit dem jemand oder etwas antritt.
    Dann die Schicht "persönlicher Entwicklung" von Zeitqualität, wie sie sich in den verschiedenen divinatorischen Verfahren abbildet ... da können die Achsen (also auch der AC) anders wirken, etwa als Auslöser von Kulminationen im Laufe der Entwicklung der persönlichen Zeitqualität, und da liegt die Spitze von 1 oft ganz woanders als im Geburtshoroskop. Das ist dann abernicht ein AC, der sich geändert hätte, sondern ein Horoskopfaktor eines "Systems in Bewegung", und das braucht schon ein bisserl mehr Übung in der Deutung.
    Und schließlich die Schicht der allgemeinen Zeitqualität, die ja auch einem evolutionären Prozess entspricht - die Transite, die für alle zu einem bestimmten Zeitpunkt gleich vorhanden sind (und die sich sowohl auf das Geburtshoroskop als auch auf viele Progressionen etc. beziehen lassen).
    Astrologie in 3D sozusagen...

    Alles Liebe,
    Jake
     
  8. paula marx

    paula marx Guest

    Hi Jake,

    Astrologie in 3D entspricht so gut der Terminastrologie, da dirigierst Du das Zodiakorchester. Den Begriff benütze ich auch gern, um das Wesen der Veränderungs-, Eigenentscheidungsmöglichkeit zu erklären, man hält das Instrument (Horoskop) in den Händen und kann auf seinen Saiten/Tasten die optimalste, die eine oder die andere, Interpretationsvariante ausleben, üben. Allerdings immer im Rahmen der gegebenen, möglichen Geburtsgaben.
     
  9. Iakchus

    Iakchus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. August 2005
    Beiträge:
    4.208
    Ort:
    Deutschland
    Hallo,

    manchmal denke ich auch von verschiedenen Ebenen und Schichten einer Persönlichkeit, auf die eine tertiäre oder sekundäre Progression, einwirken kann oder bzw wo diese Prognosemethoden etwas aufzeigen, was in diesen Ebenen, Bereichen oder Schichten einer Persönlichkeit stattfindet, oder auch motiviert wird. Als ob es ein allgemeines Zentrum oder einen Kern des Ganzen gäbe (Radix), aber gleichwohl so etwas wie mehrere kleinere Zentren innerhalb dieses Zentrums, eine Art Gedanken oder Gefühlsbereich, der etwas eigenständiger ist (durch Sek. oder Tert. Prog vielleicht veranschaulicht), aber doch untergeordnet dem Ganzen der Persönlichkeit bleibt.

    Ich weiss nicht, ob Jake das ähnlich meint, aber es scheint in die gleiche Richtung zu gehen, wenn Jake von Schichtenmodell spricht.

    LG
    Stefan
     
  10. jake

    jake Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juli 2003
    Beiträge:
    5.379
    Ort:
    Graz
    Werbung:
    Hi Stefan!

    Ursprünglich hatte ich es etwas anders gemeint - alle Schichten auf eine Ganzheit bezogen -, aber ich freue mich über Deinen Impuls und danke Dir dafür... das macht vielleicht begreiflicher, warum bzw. in welcher Weise sich unterschiedliche divinatorische Verfahren in ihren durchaus unterschiedlichen Bildern für den gleichen Zeitpunkt begründen lassen. Mir kommt da wieder mal das holarchische Weltbild der Systemtheorie nach Koestler in den Sinn, das Ken Wilber aufgegriffen und erweitert hat: Ganzheiten (Holons), integriert in weiter gefasste Ganzheiten/Holons und in sich andere Ganzheiten/Holons integrierend... was für mich beispielsweise auch das Phänomen der Ereignisse fassbar macht, die ganze Gruppen von scheinbar beliebig zusammengewürfelten Menschen betreffen: Da steht dann nicht das betroffene Individuum im Focus, sondern ein übergeordnetes Holon als "Identität" des Ereignisses...

    Alles Liebe,
    Jake
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen