1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Ich weiß es nicht...

Dieses Thema im Forum "Esoterik kritisch" wurde erstellt von Esterafin, 9. September 2008.

  1. Esterafin

    Esterafin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. September 2008
    Beiträge:
    1
    Werbung:
    Guten Tag alle miteinander...

    ich nehme den Thread "schwarze Magie - AKZEPTIERT sie" zum Anlass mich hier auch einmal zu Wort zu melden.

    Nun ja, ich weiß eigentlich gar nicht so genau, wo ich anfangen sollte, auch die Frage nach dem Überthema war schwierig, doch da empfand ich Esoterik kritisch als am ehesten passend.

    Im allgemeinen ist das so eine Sache mit dem Glauben, egal von welchem man jetzt ausgeht.

    Ich war zu Kindeszeiten durch meine Großmutter sehr gläubig. Sie nahm mich immer mit in eine freie evangelische Gemeinde. Ich fühlte mich dort wohl, alle Menschen die dort waren, waren äußerst nette Persönlichkeiten und wenn man die Räumlichkeiten betrat strömte einem Freundlichkeit aus allen Poren dieses Gebäudes entgegen. Eine sehr schöne Atmosphäre, fast schon familiär - gerade das sonntägliche Kaffeetrinken nach dem Gottesdienst dürfte seinen Teil zu dieser Stimmung beigetragen haben.

    Dann begann allmählich eine Veränderung, langsam, aber stetig. Es passierten immer mehr Sachen, die nicht mit dem einhergingen, was ich über den sogenannten "Lieben Gott" dachte zu wissen und langsam, ganz langsam beschlich mich das Gefühl von ihm verlassen worden zu sein, denn ich war mir sicher, er war einmal bei mir.
    Enttäuschung breitete sich in mir aus, ganz langsam, dann immer schneller, wie ein Waldbrand. Erst brannte ein Baum, dieser eine Baum steckte seine umliegenden an, und diese umliegenden dann ihre wieder umliegenden. Das Maß der Enttäuschung stieg exponentiell, um ein vielfaches, bis hin ins unerträgliche, wo es eine zeitlang ruhte, bis sich die Enttäuschung in Wut verwandelte. Und mit dieser Wut verlief es genauso, erst war sie gering, doch dann stieg sie, erst stetig und dann um ein vielfaches. Ich war sauer auf ihn, den großen allmächtigen lieben Gott. Wie konnte er nur zulassen, dass all das mit mir passierte, wo ich doch immer gebetet hatte, immer voll Freude in seinem Gottesdienst saß, usw.

    So verlor ich meinen Glauben. Und dieser Verlust trug stark zu meiner Verwandlung bei, zu meiner Entwicklung ins Negative. Diese aus der Enttäuschung entstandene Wut trug ich über Jahre in mir, und sie arbeitete. Meine Lust zu leben sank von Tag zu Tag, mein Verhalten passte sich meiner Lebenslust an. Ich driftete ganz langsam auf einen sehr sehr dunklen Weg ab.

    Trotzdessen, dass ich zu jener Zeit christlich war, so bin ich doch schon von Geburt an von einer gewissen spirituellen Sichtweise geprägt. Diese Sicht stumpfte während meiner Glaubenszeit ab, jedoch brach eben diese danach wieder hervor, mit einer Gewalt, die mir schier den Verstand raubte.
    In welche Richtung meine Entwicklung verlief kann sich wahrscheinlich jeder denken. Ich wurde von Tag zu Tag schwarz und schwärzer - die Wut war der Künstler, welcher die weiße Leinwand mit schwarzer Farbe bestrich. Ich habe praktiziert, mit dreizehn Jahren, und es hat funktioniert. Einen Trennungszauber angewandt warf meine Mutter mit Tellern nach meinem Vater, nur als ein Beispiel.
    Doch auch das war nicht mein Weg. Es machte mich kaputt. Ich hatte mit dreizehn die labile Psyche eines sich seit Jahren in Behandlung befindenden Menschen. Ich hatte meine erste bewusste spirituelle Krise, mit 13... wie ironisch...
    Nun ja, ich habe sehr viele Erfahrungen hinter mir, von unerklärlich Klopfgeräuschen an der Tür oder auf dem Dach, die keinen menschlichen Ursprung hatte, Schattenwesen, die sich zum Zeitpunkt des Sonnenuntergangs materialisieren und sich um mich herum versammeln, zur Beobachtung in sicherer Entfernung. Ich habe einige von ihnen getötet (ist das das richtige Wort) und sie wurden direkt ersetzt durch neue. Ich habe Angriffswellen überstanden, die mich beinahe umgebracht haben, weil sie mir den Schlaf raubten und die Energie.

    Ich war drei Jahre alt und bei meiner Urgroßmutter zu besuch und sie zeigte mir ein Foto meines bereits verstorbenen Urgroßvaters: "Das ist dein Uropa"
    Ich antwortete nur "ich weiß, ich habe ihn im Himmel kennengelernt".

    Ich habe schon sehr sehr viel erlebt, positives wie negatives, wobei das negative überwog. Ich habe einen Sinn gesucht zu existieren, doch fand ihn nicht, weil mir nie bewusst wurde, was ein positives Gefühl war. Bis sich vor zwei Wochen ein neues Lebewesen in mein Leben stahl, welches mir gezeigt hat, dass Glück etwas ist, was tatsächlich existiert. Wenn ich das kleine Lebewesen (es ist ein mittlerweile fast vier Wochen alter Kater, der von seiner Mutter ausgesetzt wurde und durch diesen Umstand den Weg zu mir fand) auf meinem Arm halte, er schnurrender Weise dort einschläft und ich vor Glück anfange zu weinen - das ist ein Gefühl, welches mir gezeigt hat, dass doch etwas vorhanden ist, wofür sich das Leben lohnt. Wenn ich denke, ich möchte einen Augenblick auf einem Photo festhalten, weil ich diesen Moment als perfekt empfinde, dann ist es richtig. Und dieses Gefühl konnte mir der christliche Gott nciht geben, weil er mir das Gefühl gab alleine zu sein.

    Ich persönlich bin kein Fan von dem gesamten "Licht und Liebe" Gerede, weil auch das nicht unanatastbar macht, auch das kann keinen grenzenlosen Schutz bieten und sicherlich auch nicht die Erfüllung, da diese Sichtweise meiner Meinung nach zu begrenzt ist, sich zu sehr in eine Richtung fixiert und eher zu einem Scheuklappen-Effekt führt, denn zur Erleuchtung (was meiner Ansicht nach durch das stete Glücksgefühl entsteht, welches man bekommt, wenn man sich einredet man liebt alles und jeden und die WElt besteht nur aus rosa Sonnenblumen und Wattewölkchen), und doch bin ich auch nicht der, der sich dem Dunklen verschreibt. Meine Grundaussage ist eher friedlicher Natur und meine Geduld schier unendlich. Was passiert wenn meine Geduld zu Ende geht? Fragt das eine Anhängerin des Voodookults, die mich lange Zeit gepisakt hat und es nun nicht mehr tut. Und ich stand ihr niemals persönlich gegenüber, in fleischlicher Natur.

    Und doch muss ich sagen, nach alle dem was ich erlebt habe, und das was oben aufgelistet ist entspricht vielleicht einem Bruchteil, immer noch nicht weiß, ob es nicht doch alles eingebildet sein kann. Eine Psychose? Eine ganz schön kollektive Störung, wo doch weltweit tausende und abertausende darunter "leiden". Also ist doch etwas dran?

    ich weiß es nicht...

    aber ich glaube daran
     
  2. Gnadenhof

    Gnadenhof Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. Februar 2007
    Beiträge:
    1.035
    Ort:
    Schwaig /Nürnberg - Mittelfranken - Bayern - Deuts
    Hallo Esterafin :umarmen:

    Könnte es sein - dass Du Dich mit den Tieren beschäftigen sollst ?

    Ich mache es schon sehr lange. Es ist mein Weg geworden... :)
     
  3. wasserfrau

    wasserfrau Guest

    kann ich dir nur beipflichten,liebe elli,tiere,natur sind gute helfer:zauberer1
     




  4. es geht um die Durchlässigkeit
    und darum ist es wichtig
    sich auch mit den eigenen Schatten auseinanderzusetzen


    wo bist du verletzbar
    bei deinen Schwachpunkten
    was sind Schwachpunkte?

    Punkte, die du für dich noch nicht geklärst hast


    oh oh oh

    ich bin schon für Liebe und Licht
    aber die Dunkelheit gehört auch dazu

    anders kommen wir nicht nach Hause





    also: die Durchlässigkeit

    die wird dann zur Lässigkeit:banane:




    in Licht und Liebe:kiss4::umarmen::kiss4:




    Ali:zauberer1
     
  5. bluebody

    bluebody Guest

    Eine "Super-Erklärung".....:)
     
  6. QIA S.O.L

    QIA S.O.L Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. Februar 2005
    Beiträge:
    5.406
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    EDITIERTES POSTING: Einige Berichtigungen!



    Prizipielle "Gesetzmäßigkeiten" wie die des Lebens ermöglichen Jede Form des Daseins.

    In der Kabbalah wird gelehrt, dass die Erde sowohl Himmel als auch Hölle ist.

    Die Frage nach eine kollektiven Störung kann man mit Ja oder Nein beantworten, beides ist Korrekt, wenn man sich entsprechend der Prinzipien des Lebens die Grundannahmen ansieht.

    Ich beziehe mich mal weiter auf die Kabbalah, weil hierin der Weg relativ undogmatisch und auch großteils unreligiös dargelegt wird. Andere Modelle widerum hätten entweder wenig nachvollziehabrkeit, weil sie auf eigenen Schlüssen beruhen oder einfach nicht überprüfbar sind für einen Fremden.

    In der Kabbalah wird von einem "Fall der Engel" gesprochen (die Bibel bezieht sich auf die Tora-> kabalistisches göttliches Gesetzbuch). Weiter heißt es auch, dass dieser Fall "gewollt" ist (in der Bibel wird hier die "Widersachergeschichte->Satan erzählt...das hat aber den Zweck ein "Böses" zu konstruieren, welches es nicht gibt. Zumindest ist die kabbalistische Idee weit davon entfernt).

    Mal abgesehen von dem möglichen "gut" - "Böse"-Konzept, das meist verwandt wird, muß man sich fragen: "Wozu" ein gewollter Fall?

    Wozu ein gewollter Fall der VIELLEICHT eine Entfernung vom "Ursein" oder Gott bedeuten würde?

    Auch hierfür findet man in der Kabbalah eine möglich Erklärung.

    Erstmal kann man sich in dieser Idee gar nicht von "Gott" entfernen, weil Gott ALLES Existente und Mögliche ist, sondern muss viel eher die Begrifflichkeit: "In der Materie verstricken" benutzen.

    Und bei der tiefen Kontemplation der Frage des "WOZU das Ganze?", ergibt sich als völlig "Wertneutrale" Betrachtung die Antwort: Der Erfahrung wegen!

    Wenn wir diese Faktoren Kombinieren, dass ALLES "Aus" dem Ursein hervorgeht, Das KEIN Ding sich jemals von dem "Ursein" entfernen kann, weil ALLES IN dem Ursein geschieht, und es zuletzt der Erfahrung wegen geschieht, kommen wir zu dem Ergebnis, dass es hier um eine Universelle Art der Selbsterfahrung gehen muss.

    Jetzt zur kollektiven "Störung". Es ist dann eine "Störung" wenn man erkennt, dass alles "BESSER" gehen könnte....aber das ist faktisch eine Bewertung und diese Bewertung führt NICHT zu einem umfassenden Verstehen des Prozesses der Selbsterfahrung. ABER, diese Erkenntnis KÖNNTE die INITIALZÜNDUNG für die PERSÖNLICHE und "FREI WILLIGE" veränderung des Lebens zum "Besseren" sein. BESSER meint hier: Für das eigene Leben/eigene Erkenntnis besser.

    Nehmen wir an, diese "universelle Selbsterfahrung" führt letztlich zur Abwägung, WAS denn genau "Leben" und WAS "Lebensförderliches" Leben ist.

    Jede Daseinsform würde vermutlich dem "Glück" entgegenstreben. Je nachdem, was Glück denn ist.

    Dafür müsste aber JEDE Daseinsform eine Idee davon bekommen, WELCHE Formen des Daseins es denn alles gibt und geben kann.

    Ohne diese Kenntnis kann sie KEINE FREI-Willige Entscheidung für jenes Dasein treffen, die FÜR SIE Ideal ist.

    Wertneutral und auf die "menschliche Welt" angewandt betrachtet, geht es bei dem "Fall der Engel" darum, dass jede Seele (Engel -< Pentagram) SELBSTSTÄNDIG die Erfahrung der Freude, des Leides und des "freien Willens" macht.

    Wenn das NICHT geschieht, kann das "Gesamtsein" (Gott?) KEINE vollständige Selbsterfahrung machen. Selbst dann, wenn Ihre eigenes höchstes Prinzip die Liebe ist.

    Bedenke: Erfahrung ist etwas anderes als theoretisches Wissen. Das ist Wesentlich.

    Das erklärt aber auch, warum eine höchste "Seinsidee" nenne sie "Gott" NICHT aktiv in die Leidesprozesse eingreift, WEIL sie Ihr erstens NICHT schaden können und zweitens ein Teil des notwendigen Prozesses sind um eine GANZHEITLICHE Erfahrung des eigenen Seins zu machen.

    Daraus folgt aber auch, dass diese Erfahrung des Leides in dieser Form irgendwann beendet sein wird.

    Der Punkt ist, dass JEDES Lebewesen die Fähigkeit in sich trägt, das Leid jederzeit zu beenden. WENN es das kann, durch Erkentnis und freien Willen, hat es einen EVOLUTIONSSCHRITT getan.

    Und das ist es: "Fall der Engel" = "Involution" -> Der Erleuchtungsweg, oder der Aufstieg zu höheren Erkenntnissen und Lebensformen = "Evolution".

    Ich hoffe ich konnte Dir helfen.

    Liebe Grüße
    Qia:)
     




  7. joh Qialé



    es geht um unsere Freiheit
    dass wir entscheiden können

    dafür brauchen wir zwei Seiten
    wie wären wir sonst frei????
    so gesehen liebe ich den Teufel

    so wie die russische Bäuerin
    das Böse gut lieben




    s'Ali:banane:
     
  8. QIA S.O.L

    QIA S.O.L Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. Februar 2005
    Beiträge:
    5.406
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Süße Ali:umarmen:

    Ja, nur brauchen wir den Teufel nicht ewig, sondern nur bis zum vollen Erkennen der Liebe dahinter.

    :kiss4::fahren::banane:


    Ach ja: Guten Morgen
    :morgen:
    Qia
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen