1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Ich bitte um eure Hilfe

Dieses Thema im Forum "Astrologie" wurde erstellt von Lunabelle, 15. Juli 2003.

  1. Lunabelle

    Lunabelle Guest

    Werbung:
    Hallo!

    Kann vielleicht jemand Kundiger von euch so nett sein und mir sagen, was mir die Sterne zur Zeit bescheren?

    Eigentlich sollte ich so glücklich sein, aber ich bin es leider nicht :( . Dabei habe ich vor kurzem eine wundervolle Tochter geboren, die ich über alles liebe...
    Aber mein Partner...ich habe das Gefühl er ERKENNT nicht, wie und wer ich wirklich BIN.
    Es ist für mich so unendlich wichtig, das zu spüren und ich kann in dieser Beziehung nur schwer einen Kompromiss eingehen.

    Irgendwie stecke ich fest, kann nicht vor und nicht zurück :( :( :(

    Ein lieber, etwas resignierter Gruß, und ein Dankeschön im vorhinein für eure Hilfe.

    Lunabelle

    Ich: 10.03.1974, 00:05, Wien

    und der Vollständigkeit halber:

    Mein Partner: 19.06.1962, 18:15, Eggenburg/Niederösterr.
    Unsere Tochter: 31.03.03, 16:45, Wien
     
  2. Reinhold001

    Reinhold001 Guest

    Wer bist Du denn wirklich?
     
  3. Alia

    Alia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. April 2003
    Beiträge:
    4.583
    Ort:
    WestfALIA
    .....lieber Reinhold.

    eigentlich ist "Lunabelle" ein Engel. Die "Mond-Schöne"!!!

    Wenn du ihr HK siehst, dann würdest du erkennen, wie wenig "rote" Linien sie hat. Eigentlich "müsste" sie ein "tolles" Leben haben und an und für sich hat sie es auch. Aber nicht derzeit. Denn "derzeit" bildet der "R"-ückläufige Uranus in den Fischen ein "Quadrat" zu ihren "R"-adix-Mars. Marsianische Kraft stellt "männliches" Potential dar. Und mit dieser "Kraft" kommt Lunabelle,- Du,- derzeit in Berührung. Das wird wohl auch noch einige zeit so bleiben.

    Betroffen sind das Dritte und das 7.Haus,- welches auch für die "Partnerschaft" gilt. Vielleicht sind "gerade jetzt" diese "Kompromisse" von dir gefordert, liebe Lunabelle. Vielleicht "WILL" das Schicksal, das Du nun auf Deinen Mann und Partner eingehst. Vielleicht ist es ein "Wink mit dem Zaunpfahl", der Dir somit sagen will, dass nicht NUR das Kind zählt, sondern auch der Partner. - Der ist momentan sowieso im "Hintertreffen", dadurch das Eure Tochter gerade mal 4 Monate alt ist. Die Anstrengenste Phase des Kindes ist gerade überstanden. Nun schläft die Kleine gerade mal in der Nacht durch. Die "3-Monats" Blähungen lassen nach,- wenn sie welche hatte,- und auch sonst hat sich eure Mädchen sehr verändert. Sie nimmt ihre Umwelt schon viel "Wacher" wahr. Tja, und ich kann mir vorstellen, das Dein lieber Partner nun hofft, das er nun wieder an der Reihe wäre. Er weiß aber nichts von Deiner "Erschöpfung", die dich trotz allem noch müde macht. Woher sollte er es auch wissen. Ein Kind ist nach 4 Monaten noch lange nicht "groß". Es bedarf noch langer Zeit, bis wir uns als Mütter ein wenig "zur Ruhe" setzen können. Aber in dieser Zeit sollten wir auch nicht unsere Partner vergessen, denn sie sind ein Teil unserer "kleinen Familie". Sie gehören dazu. Am besten wäre, wenn ihr euch gemütlich zusammen setzt, und besprecht, was dem Einen am Anderen momentan nicht gefällt. Ein "klärendes" Gespräch wäre hilfreicher, als eine "Ferndiagnose". Denn: Meistens hat man "Fehlerquellen" im eigenen HK. Dort, wo WIR Fehler NICHT erkennen wollen,- in UNS selber - da sind sie "vergraben". Dein "Unwille" zu Kompromissen (hast Du Widderbetonung???) (Neee. Waage/Pluto in H10) (aber Skorpion-AC()(und somit Pluto als "heimlicher Herrscher")(und in exoterischer Sicht "Mars" als Regent,- das macht schon "Power"))) - kann einer DIESER FEHLER sein. (Waren Deine Eltern vielleicht "Widder-Behaftet"(durch deren Eltern, oder sie selber???)

    Bedenke in dieser Situation: Meistens gehen solche "Konstelationen" schnell vorbei. Im Grunde führst Du ein gutes und Glückliches Leben. Willst Du es NUN wegen einer "Laune" und "Bockig-sein" aufs Spiel setzen??? Für einen "Skorpion" ist es mitunter schwierig, geduldig und "lieb" zu sein, aber Deine Fisch-Sonne am IC sollte DIES aufweisen, auch wenn sie da unten ganz alleine steht.

    So. Das für den "Anfang",- sozusagen als "Notfall-Mittel". Weiteres kann ich erst in den Nächsten Tagen erforschen. Wenn Du möchstest, erstelle ich eine "Kurz-Bio" von Dir (eine Lang-Version" entsteht gerade unter dem Thread von "Baerbi", für die ich das HK deute. So ausführlich kann ich es nicht immer machen, aber vielleicht erhälst Du darin "Anregungen für Dich".)

    Bei Dir, liebe Lunabelle ist es mars in H7, dem ich mein "Augenmerk" widmen werde. Dort wird "verborgen sein, was Dein "Geheimnis" ausmacht. Und evt. Chiron, aber den muss ich erst "heraus suchen"

    Kleiner Tipp von mir. Überrasche Deinen Mann/Freund/Partner mit einem "Candle-Light-Diner". NUR ihr Zwei,- ohne Baby.(Vielleicht bei den Großeltern untergebracht) Da fällt das Reden leichter.

    Alles LIEBE
    Alia
     
  4. Lunabelle

    Lunabelle Guest

    Liebe Alia, lieber Reinhold,

    ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll, um alles, was ich gerne schreiben möchte in der Zeit, wo mein Mäuschen ihr Mittagsschläfchen hält, reinzupacken.

    Wer bin ich eigentlich....eine gute Frage, Reinhold, die zum Nachdenken anregt und die ich mir selbst schon des öfteren gestellt hab, um meinen Platz in dieser Welt zu definieren, mich mitunter auch vor ungewollten Übergriffen anderer Leute (die oft glauben einen besser zu kennen als man selbst) zu schützen.

    Mich "auf den Punkt" zu bringen ist gar nicht so einfach, denn ich scheine voller Widersprüche zu sein, was aber in Wahrheit nicht so ist, nein, ich ich empfinde es positiv und beschreibe es mit "Ich bin alles, was einen Menschen ausmacht, mit allen Gefühlsregungen, die man im Gefühlsrepertoire nur haben kann".
    Eine Auflistung meiner "Eigenschaften" scheint mir deshalb nicht besonders sinnvoll, obwohl es natürlich schon Tendenzen gibt, die mir besonders eigen sind.
    Mir geht es darum, dass ich als Mensch, als Ganzes, so wie ich eben bin, mit meinen GUTEN ABSICHTEN, mit dem Bedürfnis, MICH UND LIEBE MENSCHEN um mich WEITERZUBRINGEN, es zwischen mir und meiner Umwelt FLIESSEN zu lassen, nicht missverstanden werden möchte. Und diese Anliegen äußern sich bei mir durch eine Offenheit meiner Umwelt, den anderen Menschen gegenüber. Ich liebe es, mit anderen Menschen Gemeinsamkeiten zu entdecken, und ich suche stets das Verbindende und nicht das Trennende.
    Mein Partner ist sehr eifersüchtig und unterstellt mir keine guten Absichten, wenn ich mich offenherzig meiner Umwelt gegenüber mitteile. Er wittert hinter jedem Busch Gefahr, hinterfragt jede Bekanntschaft die ich mit befreundeten Männern pflege, sagt Dinge wie "Du brauchst halt dieses Esoterikforum".

    Wie ich auch immer sein mag, so wie ich bin, meine ich es gut und hintergehe niemanden - und kann mich guten Gewissens in den Spiegel schauen. Ich fühle mich von Grund auf Missverstanden in meinem Bedürfnis mit offenen Armen in die Welt hinauszugehen.
    Genau diese meine Wesensart überfordert meinen Freund, das was er selbst nicht kann, macht ihm bei mir Angst und ich merke, dass er sich mit mir gemeinsam am liebsten vom Rest der Welt abschneiden möchte.
    Aber so kann ich einfach nicht leben :( .

    Wenn du Alia, im übrigen HERZLICHEN DANK für deine "Notfall-Analyse" ;) , schreibst ich bin ein Engel, dann bring ich damit in Verbindung, dass ich eigentlich ein recht herzlicher Mensch bin, eben offenherzig nach außen hin (obwohl ich auf der anderen Seite auch recht zurückgezogen sein kann), Menschen sagen oft, ich hab so etwas "kindlich-naives", "unschuldiges". Mein Freund würde das bestätigen mit dem Nachsatz "obwohl sie es faustdicke hinter den Ohren hat...". Er glaubt einfach nicht an das Gute, Reine in mir, hat kein Vertrauen.
    Und wenn du schreibst, ich komme zur Zeit mit dem männlichen Potential in Berührung, so kann ich dir nur bestätigen, dass ich und er zwei Archetypen von Mars und Venus zu sein scheinen...
    Was den Unwillen zu Kompromissen betrifft (meine Mama ist übrigens ein Widder), so meine ich im Grunde schon sehr nachsichtsvoll und verständnisvoll zu sein, aber wenn mir genau diese Eigenschaften in keinster Weise entgegengebracht werden, so findet meine Selbstlosigkeit auch Grenzen. Eine Beziehung besteht doch aus Geben UND Nehmen.
    Er kann rauchen, er kann sich was auch immer für eine Musik extra laut hören, er kann von mir aus auch jeden Tag die Zahnpastatube offen liegen lassen, aber wo ich nur sehr wenig Tolerenz und Kompromissfähigkeit habe ist, wenn es bei meinem Partner an Vertrauen mangelt und ich so wie ich bin, missinterpretiert werde.

    Gestern sind wir zwar nicht bei Candle-Light-Dinner, aber wenigstens mit einem Kerzchen am Balkon zusammengesessen, er hat wieder ein Bierchen über den Durst getrunken (wo er besonders provokant, "total komisch" und emotional unberechenbar wird), und wenn ich mir erlaube etwas Negatives an ihm anzusprechen, hagelt es sofort mit Gegenvorwürfen, oder er verfällt in eine tiefe Melancholie, wie ...."so zerplatzen also die Träume..." und im nächsten Satz..."na dann kannst du jetzt ja im Esoterikforum deine Fühler ausstrecken". Echt schwierig, so eine vernünftige Unterhaltung aufrecht zu erhalten.

    Liebe Alia, deine weitere Hilfe würde mich glaube ich in meinem Selbstverständnis weiterbringen. Mir fällt momentan nichts anderes ein, als dir mit einem ENGEL-Gedichtchen zu danken.

    für dich...der Engel...

    Der Engel in dir
    freut sich über dein Licht
    weint über deine Finsternis
    aus seinen Flügeln rauschen
    Liebesworte,
    Gedichte, Liebkosungen
    er bewacht deinen Weg
    lenkt deinen Schritt
    engelwärts...

    Danke,

    Lunabelle
     
  5. jake

    jake Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juli 2003
    Beiträge:
    5.379
    Ort:
    Graz
    hallo lunabelle!

    astrologie - wie ich sie verstehe - ist ein blick in fraktale schichtungen von zeitqualität, und sie kann ein(ig)e der vielen zwiebelschichten (zum beispiel auch systemische verstrickungen, karmische dependenzen etc.) erhellen, die zusammen unsere befindlichkeit ergeben.
    astrologische ferndiagnosen haben etwas vom kaffeesud lesen, lunabelle... dein geburtshoroskop würde unverändert genauso aussehen, wenn es sich auf einen hund bezöge, der am gleichen tag geboren wäre oder auf ein auto. und nur zu wissen, dass es um einen menschen geht...
    ich würde es dir gönnen, dass es so einfach wäre, dass dir nur jemand deine situation aus den sternen heraus erklären müsste, und schon sähe alles anders aus. ändern tun sich die dinge aber dadurch, dass wir einen weg beginnen, der sie ändert. und da wäre jeder ferndiagnostische tipp, der über allgemeinplätze hinausgeht, ein übergriff. du schreibst ja selber: leute, die oft glauben, einen besser zu kennen als man selbst...
    die astrologie kann ein wunderbares hilfsmittel sein, um deine schritte zu begleiten, aber die schwierigkeiten, so du dich in welchen siehst, sind kein produkt der sterne, sondern der status quo der geschichte deines lebens. dieser status ist eingeschrieben in den realisierungsrahmen, den dir die verschiedenen fraktalen schichtungen deiner zeitqualität schenken - aber dieser rahmen ist nicht begrenzung, sondern ein feld mit unendlichen möglichkeiten, ihn wirklichkeit werden zu lassen.
    es geht ums handeln, um den nächsten schritt... und um den als konstruktive antwort auf die herausforderungen deiner zeitqualität zu tun, kann dich eine astrologische beratung sicherlich weiterbringen. aber keine per diskussionsforum... und wenn es einE guteR BeraterIn ist, dann wird es ein bündel von möglichkeiten sein - nicht nur astrologie -, das dich voranbringt.
    die allererste frage allerdings, die du dir selbst zu stellen hast, ist: suchst du beschwichtigung, oder suchst du wirklich deinen weg? wenn letzteres, dann wird er seinen preis haben. und das geringste dieses preises ist, dass du dich aufmachst und menschen suchst, die dir im persönlichen, von vertrauen und kompetenz getragenen kontakt deinen weg zeigen. gehen wirst du ihn selber müssen...
     
  6. Alia

    Alia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. April 2003
    Beiträge:
    4.583
    Ort:
    WestfALIA
    Werbung:
    ......Alkohol und Drogen sind die Größten Übel unserer heutigen Zeit, denen man als "Angehöriger" nur (fast) Tatenlos zusehen kann.

    Und nach Deiner Beschreibung, liebe Lunabelle,

    fand ich mich für einen kurzen Augenblick in meine eigene Vergangenheit zurückversetzt, die ich auch als "sehr schmerzvoll" empfunden habe. Es war wie ein "Spießrutenlauf", wobei mir schmerzhaft bewusst wurde, wo mir der Schmerz weh tat. - Erst mit der Beschäftigung der Astrologie erfuhr ich das "Warum???" und ich verstand den "Göttlichen Wink". Es war ein "Schicksal", welches mir in die Wiege gelegt wurde. Doch habe ich es mir bis dahin verdammt nicht einfach gemacht. Ich bin "durch die Hölle und zurüück" gegangen, bevor ich endlich den Entschluss der Trennung vollziehen konnte, und auch da war ich schon "tot". Bis zum Äußersten habe ich mich getrieben,- immer weiter. Voran. Noch einen Tag, noch eine Nacht, noch eine Qual. Und dann stand ich zwischen Leben und Tod, und..... ich entschied mic für das Leben. Wären meine Kinder nicht gewesen, bei Gott... ich wäre gestorben. Und so denke ich, das unser Leben "Vorherbestimmt" ist. Wir haben es uns durch unnser "Karma" (Handeln,- oder Nicht-Hadeln) erworben und tragen NUNMEHR die Saat daraus. Unser Leben hier ist das Ergebnis vieler, vieler vorheriger Leben. Und auch hier sollen wir Erfahrungen machen.

    Zu Deinem Partner kann ich nur mutmaßen, das er Tiefsitzende Kindheitstraumen hat, die er durch seinen Vater,- oder Vatertypus erhalten hat. Alkohol,- so Luise L.Hay,- ist eine "Flucht" vor solchen Erinnerungen. Gedanken wie: "Ich kann das nicht!" "Ich schaff das NIE!" sind ausschlaggebend für einne solche Flucht. Es sind tiefsitzende Minderwertigkeitskomplexe, die sich im Alkoholrausch eine Fluchtmöglichkeit suchen. Und solche Probleme bedürfen eigentlich "geeigeter Therapeuten", wenn der "Patient" denn auch bereit zu einer solchen Behandlung ist. Niemand kann gezwungen werden, etwas zu tun. Änderung kann NUR im eigenen Verhalten unternommen werden.

    Wie Du sagst, bist Du zu Kompromissen nicht bereit!- In DIESER Beziehung nicht.
    Du erwartst, das er sich verändert.
    Das er sich Dir anpasst.

    Er wird es, vermutlich,- nicht tun, da der Alkohol sein "Bewusstsein" trübt und er gar nicht imstande ist, klar zu denken. Seine "geschundene" Seele wird, wenn auch Du ihn verlässt noch tiefer sinken und er wird noch mehr Gründe haben, warum er Trinken kann. Dann hat er auch noch Frau und Kind verloren, und kann sich so richtig in sein "Selbstmitleid" knien, und sich bedauern, und bedauern lassen. Dann wird er erst recht Gründe für seine "Was Solls!!!- Ich kann eh nichts ändern"-Gedanken haben.

    Über Eifersucht und Liebe schreibt "Lianella Livaldi Laun" sehr schön. Tiefgehende Problematiken werden durch ihre Einsichten gelöst. Auch ich empfand ihre Worte als "tröstend", und ich laß in ihrem Werk von dieser "Spiegelung" von Problematiken, die manche Menschen ausüben. Diese- so auch ich- sinnd dermaßen von ihrer "Unfehlbarkeit" überzeugt, das sie Probleme gerne auf andere Spiegeln. Die Einsicht kommt dann, wenn man selber seine Fehler und Schwächen erkennt. Aber dann ist die Beziehung meistens schon gescheitert, der Partner hat eine Neue, und wir bleiben mit unseren "Nachkommen" zurück und suchen Troast in der Nächsten Beziehung. - Ich habe mir vorgenommen, keine "solche" Beziehung mehr einzugehen. Ich sage, das ich es gar keinen Mann mehr antuen kann, mit mir Chaotin verheiratet zu sein. Es muss eine "Strafe" gewesen sein, wenn man meinen Verflossenen hört.

    Dies wird Dir im Augenblick aber nicht weiter helfen, und darum möchte ich Dich einmal bitten, Dir vorzustellen, wie es wäre, wenn Du ein Leben OHNE Deinen Partner leben würdest. Was würde sich für Dich ändern?- außer das Du dann seine "Schikanen" nicht mehr ertragen müsstest. - Schreib es Dir irgendwo auf. Und dann empfehle ich Dir, Dir vorzustellen, das "er" sterben würde. Nicht das ich das wirklich wünnschen würde,- nein. Vielmehr ist es eine Prüfung an DEIN Herz, wie sehr Du ihn noch liebst. Wenn der Gedanke alleine "Schmerzvoll" für Dich wäre, dann lohnt sich ein Kompromiss Deinerseits. Wenn "dieser" Gedanke Dich schon "kalt" lässt, dann hast Du ihn schon im Geiste "verlassen" und dann helfen auch nicht die schönsten "Schönreden".

    Sollte es Dir weh tun, dann frage Dich weiter, wie Du Deinem Partner helfen kannst. Was kannst Du für ihn tun, damit er glücklich wird? Wie kannst Du ihn dazu brinngen, auf seinnen "Dauer-Alkohol-Konsum" zu verzichten??? Und die Frage, die Du Dir beantworten musst: "Was projezierst DU auf Deinen Partner??? Wo bist Du "Eifersüchtig"? Was gefällt Dir an Deinem Partner, was Du nicht hast??? - Ist es die "Verantwortungslosigkeit", mit der er in dieser, eurer Beziehung steht??? Ist es seine Wahl zur "Ungebundenheit?? Was ist es, warum er nicht "heiraten" will??? hat er "Angst" davor, weil er schon eine Parterschaft "geschmissen" hat??? Und: Wünschst Du Dir auch manchmal, Dich aus Deinem Leben/ Deiner Verantwortung zu schleichen????

    Das sind alles Fragen, die man überprüfen sollte, wenn man sich mit dem Partner/ der Partnerschaftsastrologie beschäftigt. - Aber: Inn der Astrologie, wie ich sie "machhe",- gibt es "keine" Zufälle. Alles folgt der "Kamischen Gesetzmäßigkeit",- ob wir es Wahr haben wollen, oder nicht. Alles ist "Bestimmung" und "Expansion",- Fortschritt. Wo sollst Du hin???? Wohin geht Dein Weg(MC)??? Was ist Deine "Lernaufgabe(Mondknoten)??? Wie gehst Du auf Deine Partner ein(MC)

    Im Moment ist DIES alles, was mir dazu in den Sinn kommt. - Ich hatte heute morgen schon einen "ellenlangen Beitrag" geschrieben, und anscheinend habe ich zu "lange getrödelt" denn als ich ihn "senden" wollte, verschwand er im Nimmerland. Und da es heute "EXTREM"- Heiß ist, und mir gleich die Sonne in den Rücken brennt, beschließe ich, für heute zu enden. Am Montag werde ich wieder Zeit finden, mich mit Deinem HK zu beschäftigen. Vielleicht hast du bis dahin ja schon einige Erkenntisse gesammelt.

    Alles LIEBE - Eifersucht "war" mal "Liebe"
    Alia
     
  7. Alia

    Alia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. April 2003
    Beiträge:
    4.583
    Ort:
    WestfALIA
    Ich habe Deinen Beitrag an Lunabella gelesen, und muss dazu sagen: "Ganz mein Denken",- auch wenn ich manchmal als "Betroffener" da stehe. Es ist immer eine "Kausalität" was das "jetzige" Leben bestimmt. Doch: Viel Menschen sehen DIES nicht so. Sie erkennen in erster Linie IHREN SCHMER, IHRE PEIN und IHRE FOLTER, und wenn ich bedenke, das ich JAHRELANG meine Kinder eingeräuschert habe, ihnen somit schadete, tut es mir heute noch unendlch leid, nicht schon früher mit dem "Rauchen" aufgehört zu haben.

    Deine Worte "bestätigen" mir sommit auch mein Denken, und meinne "Ausrichtung" betreffend der Anwendeung der "Astrologie" und anderer Themen. Dein Denken, Deine Äußerung ist es, die mir "bestätigt", das ich so wie ich handel, richtig handel.

    Das soll somit gesagt sein.

    alles LIEBE
    Alia
     
  8. Lunabelle

    Lunabelle Guest

    ich habe mir schon überlegt dir eine private Nachricht zu schreiben, nachdem ich weiß, dass mein Freund meine Beiträge liest (wir haben denselben Internetanschluss - das Forum ist ihm ziemlich suspekt - aus Eifersucht, Angst vor Entblößung, zur Schau Stellung seines Seelenlebens). Wie auch immer, ich kann (bis auf den Aspekt "Eifersucht" begrenzt verstehen, dass er, trotz Anonymität, nicht in 1000 Teile zerlegt werden möchte.) Es ist auch nicht meine Absicht dies zu tun, vielmehr hab ich ja ursprünglich um einen astrologischen Einblick gebeten, der mir den Weg, auf dem ich mich gerade befinde, erhellen sollte.
    Ich schreibe nun trotzdem "öffentlich", weil ich für mich nichts zu verbergen habe und das was ich tue mit den besten Absichten mache. Außerdem geht es mir auch um "allgemeine" Fragen des Lebens, die mich "unabhängig" von meiner Beziehung beschäftigen.

    Die Fragen und Gedanken, die du dir in deinem Leben gestellt hast und auch mir zur Anregung weitergegeben hast sind nichts desto trotz sehr hilfreich, um sich aus möglichen Verblendungen, Beschönigungen, "Schönrednerei", wie du es treffend bezeichnest, zu befreien.
    Nun, es ist für mich so, dass in Momenten, wo sein Verhalten eine Richtung einschlägt, die auf Gott und die Welt, einschließlich mich wettert, ich mir wünsche weit weg zu sein, mich frage, was ich mit so einem Menschen überhaupt soll, ihn als Partner für mich als völlig ungeeignet sehe.
    Tja, und dann wechselt er die Schiene, und er ist ein liebevoller, verständnisvoller, engagierter Partner, der sich um mich und unsere Beziehung unheimlich bemüht. Dann denke ich mir - besser könnte es mir eigentlich nicht gehen.
    Das Problem ist: Ich kenne mich nicht mehr aus, wenn ich zwischen diesen Welten immer hin- und hergerissen werde, weiß oft nicht was mich erwartet, wenn er mir gegenübertritt.

    Dieses Verhalten seinerseits ist nicht unbedingt an Alkohol gekoppelt, jedoch in die beschriebene, negative Richtung umso stärker, wenn er im Spiel ist.
    Über das Thema Alkohol, Alkoholismus bin ich mir ohnehin nicht ganz im klaren: Wo ist die Grenze beim Alkoholkonsum? Kann man sie an der Menge messen, an der Häufigkeit, wo Alk. zu sich genommen wird, am Verhalten, das unabhängig von Menge und Häufigkeit nach "Genuss" an den Tag tritt?
    Mein Freund ist ganz bestimmt kein notorischer Dauertrinker, nein, gelegentlich, gönnt er sich halt mal ein paar Bierdosen, wenn der Alltag, die anstrengende Arbeit zuviel war, wenn er aufgedreht ist und nicht schlafen kann, oder wenn es Streitereien mit Familienangehörigen gegeben haben. Dazu muss ich sagen: Das mache ich auch gelegentlich (jetzt halt nicht gerade wo ich stille), aber ich kenn das sehr wohl, dass ich gelegentlich (so wie er halt) zerschunden vom Alltäglichen war und halt ein Bier oder ein Glaserl Wein zur Entspannung getrunken hab. Tja, und dann bin ich auch entpannnter, relaxter, trau mich vielleicht auch mehr sagen.
    Trotzdem mir das auch bis zu einem gewissen Grad vertraut ist, weiß ich, dass ich den Alkohol nicht brauche, und auch wenn es bei meinem Freund "nur gelegentlich" und auch nicht im Über-drüber-Maß ist (kommt selten vor, wenn mit Freunden unterwegs), so bin ich mir da nicht so sicher, ob er ihn + Zigaretten nicht doch "braucht". Und hier glaube ich liegt auch die Grenze.

    Aber ist es nur das Gefühl des "brauchens" (um z.B. vor einem bestimmten belastenden Gefühlszustand zu flüchten) oder ist es das veränderte Verhalten, dass nach Alkoholkonsum auftritt, so dass man sagen kann, ein Mensch hat ein Alkoholproblem?? Oder ist es nur das körperliche Verlangen danach, sodass, wenn es nicht zur Befriedigung durch Alkohol kommt, Entzugserscheinungen auftreten? Dieser Punkt trifft auf meinen Freund nämlich ganz bestimmt NICHT zu.

    Liebe Alia, das sind Fragen, die ich vielleicht besser unter einer anderen Themenrubrik stelle, fühl dich nicht dazu aufgefordert, im Detail Stellung zu nehmen.

    Ich bin schon sehr gespannt, welche Aspekte in meinem Horoskop zu sehen sind, wie sehr sie mein vorhandenes Gefühl bestätigen, mir vielleicht so manches verständlich machen.
    Ganz bestimmt werde ich die Astrologie nicht zu einem Allheilmittel und alleinigen Lösungsansatz hochstilisieren, jake. Vielmehr verleiht es Beruhigung und vertieft das Verständnis für die vielen kleinen Stationen, die ich in meinem Leben durchwandere.
    Mit einem Säugling, der alle 2-3 Stunden gestillt werden möchte sind meine Mittel (nicht nur finanziell ;) zur Zeit sehr beschränkt, sodass ich problemlos andere Ressourcen in Anspruch nehmen könnte (was sich aber ganz bestimmt ändern wird).
    So gesehen ist das Esoterikforum zwar nicht das "Maß aller Dinge" wenn es um die Lösung schwerwiegender Probleme geht, aber vergleichbar mit einem "guten Freund" der einem mit einer oft nötigen Objektivität die Hand reicht.

    In diesem Sinne,

    liebe Grüße an euch alle

    Lunabelle
     
  9. Filippo

    Filippo Guest

    Liebe Lunabelle,

    Alkohol ist, meiner Meinung nach, immer dann ein Problem, wenn er als Problemlöser eingesetzt wird. Er verleitet die Menschen dazu, sich nicht bewusst mit ihren wichtigsten Themen auseinanderzusetzen, sondern sich von ihnen vorübergehend hinforttreiben zu lassen. Doch ohne bewusste Auseinandersetzung mit den wichtigsten Herausforderungen des Lebens, wird man immer häufiger diese "äußere Lösung" benötigen, so dass letztlich ein Teufelskreis entsteht.

    Als reiner Genuss, okay, wem's gefällt, aber als Stressreduzierer ist eine Meditation deutlich sinnvoller, finde ich.

    Liebe Grüße, Phil :)
     
  10. jake

    jake Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juli 2003
    Beiträge:
    5.379
    Ort:
    Graz
    Werbung:
    liebe lunabelle!

    mal so von fisch zu fischin gesprochen: ich kenn die verlockungen des cyberspace, der ja auch durch und durch neptunisch ist und genauso wie der alkohol lösungsillusionen anbietet. und mit deiner fische-sonne punktgenau am IC bieten dir vielleicht diese medien die empfindung von weite, wo sonst das leben sehr eng und begrenzend ist.

    in die gegenwart dynamisch hochgerechnet (nach meinem eigenen verfahren) bist du krebsig unterwegs, lunabelle (!), junge mutter... mit einem uranus-quadrat auf deine sonne aus der waage heraus. das haarige, doppelgesichtige beziehungsthema als knackpunkt, der dich nicht zur ruhe kommen lässt.

    das ist einfach thema. auch die unruhe, die alle drei stunden auf dich zukommt (und meine kids sind noch nicht sooo lang aus den windeln entwachsen, dass ich mich nicht erinnern könnt...), das immer auf alarm sensibilisierte nervenkostüm der mutter eines säuglings...

    ich habe etliches gelesen, wofür ich dir einfach mal gratulieren möchte: zu allererst zu deiner kraft, die dinge anzusehen - das ist alles andere als selbstverständlich. und auch zu deiner tatkraft - so zwischen den zeilen hab ich herausgelesen, dass du ja etwas TUST, um gute augenblicke zu ermöglichen... kerzen auf dem balkon und so... dass vieles von einem augenblick auf den anderen "kippt" und mal so, mal so aussieht, liegt in der natur dieser uranus-spannung.

    und ich denke, neben dem breiten "problembewusstsein" gibt es wohl auch viele quellen für gutes im hier & jetzt: nimm es nicht als übergriff, wenn ich versuche, dir den einen oder anderen tipp vorzuschlagen:

    bevor du dein kind hochnimmst zum stillen, kommst du da zur ruhe? vielleicht hilft es, wenn du eine minute lang meditierst... "ich atme ein, achtsam, und bin hier" ... "ich atme aus, achtsam, und lächle" - und da hilft es, wirklich zu lächeln, auch wenn das lächeln von der muskulatur gesteuert kommt, wirkt es nach innen. dann wird es vielleicht leichter, die freude über dieses wunder zu leben, das da bei dir ist... mehr über das wesen und die qualität des mutterseins zu schreiben, maße ich mir als mann nicht an.

    und dein partner ... welche hürden gibt es, ihn zu nehmen, wie er ist? ich meine, hürden bei dir, nicht bei ihm. ich verstehe seinen ärger gut, falls es so ist, dass von dir eine latente herausforderung ausgeht, dass er sich eigentlich ändern sollte, weil es nicht okay ist, wie er ist... nur wenn du ihn vorbehaltslos nimmst, wie er ist, werdet ihr beide die freiheit haben, jene punkte in liebevoller übereinkunft zu ändern, die als schöpferische kompromisse eine beziehung reifen lassen. umgekehrt heißt das natürlich auch, dass es für dich selbstverständlich ist, so genommen zu werden, wie du (unterwegs) bist.

    und "nehmen" heißt nicht akzeptieren oder gutheißen, wer sind wir schließlich, dass wir über den dingen, über unseren eigenen dingen stünden. nehmen heißt einfach: es ist, was es ist, und es ist das einzige. es ist das, was mir zugekommen ist. ein solches nehmen ist nie ein ende, sondern immer ein ausgangspunkt. in meinen augen der einzige, der uns den nächsten schritt erlaubt, der die bewegung eines neuen weges einleitet.

    ich wünsch dir von herzen frieden und kraft, lunabelle

    jake
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen