1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Hilfe nach Schlaganfall ?

Dieses Thema im Forum "Gesundheit allgemein" wurde erstellt von api1966, 10. Oktober 2011.

  1. api1966

    api1966 Mitglied

    Registriert seit:
    7. Oktober 2011
    Beiträge:
    55
    Ort:
    Braunschweig
    Werbung:
    hallo ! ich hatte 2004 einen Schlaganfall (Gehirnblutung durch geplatztes angeborenes Aneurysma) und bin seitdem halbseitig gelähmt im Rollstihl. außerdem besteht die Gefahr epileptischer Anfälle ( kommt zum Glück kaum vor)

    kann mir jemand einen Tip geben, wie ich wieder gesund werden könnte,,- in ärztlicher Behandlung bin ich sowieso.. - war jetzt aber lang genug im Rollstuhl..

    mfg,api
     
  2. user2010

    user2010 Mitglied

    Registriert seit:
    24. August 2010
    Beiträge:
    609
    Es wird schon wieder. Ich habe mal einen Mann gekannt der mit mitte 60 einen Schlaganfall erlitten hatte. Ein Jahr später konnte er wieder Auto fahren und mit Stock laufen. Er hat viel Physiotherapie gemacht und mit Naturmedizin nebenbei hat er es wieder geschafft Auto zu fahren.
     
  3. Feuervogel

    Feuervogel Mitglied

    Registriert seit:
    26. Januar 2011
    Beiträge:
    73
    Ort:
    Norddeutschland
    Hallo api!

    2004 ist schon lange her. Ich nehme daher an du hast schon sehr viele Therapien hinter dir.
    Das wichtigste ist der absolute Wille aus dem Rollstuhl herauszukommen, dazu eisernes Training. Aber das weißt du sicher bereits.
    An alternativen Methoden gibt einiges was das harte Training unterstützen kann.
    Mir kamen als erstes die russischen Methoden nach Grabovoi in den Kopf. Dazu würde ich mich mal zu belesen.
    Ansonsten Geistheilung, vielleicht auch Oneness Deeksha (da geht es nicht primär um Heilung, tut aber gut). Auch die Arbeit mit inneren Bildern soll bei Schlaganfallpatienten ganz gut helfen.

    @user2010: Die Aussage "Es wird schon wieder" finde ich so einem Fall äußerst unangemessen.


    Es grüßt
    Der Feuervogel
     
  4. api1966

    api1966 Mitglied

    Registriert seit:
    7. Oktober 2011
    Beiträge:
    55
    Ort:
    Braunschweig
    danke. Feuervogel..- ich werde mich gleich mal im www auf die Suche nach Grabovoi machen..

    Gruß, Andreas
     
  5. lillibeth

    lillibeth Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. April 2010
    Beiträge:
    9.432
    der satz "ich war schon lang genug im rollstuhl" ist bereits ein bedeutender schritt.
    hmmm,ist schwierig zu erklären,weil es so abstrakt ist.
    am besten,du rufst die "absicht" an,indem du laut sagst: ABSICHT,ich habe den unbeugsamen,makellosen,zweifellosen willen, wieder gesund zu sein.(du kannst es auch anders definieren...wichtig ist,daß du den wunsch an die absicht so formulierst und fühlst,daß nicht der geringste zweifel darin steckt.)
    liebe grüße,lillibeth
     
  6. api1966

    api1966 Mitglied

    Registriert seit:
    7. Oktober 2011
    Beiträge:
    55
    Ort:
    Braunschweig
    Werbung:
    hallo Lillibeth..- ja, das ist noch so ein Problem..- ich würde zwar natürlich gerne wieder gesund werden, habe aber auch einen großen inneren Schweinehund, der sich lieber darauf verlässt, dass das alles auch irgendwann/irgendwie von alleine wieder in Ordnung kommt..- und das ist auch meine innere Vermutung und sogar Überzeugung.. d. h. ich unternehme nur relativ wenige Anstrengungen, und denke mir, das wird ja sowieso wieder, also warum anstrengen..- wenn ich damit mal nicht daneben liege..!?

    lG euch allen, die ihr mir helfen wollt..

    Andreas
     
  7. Katze1

    Katze1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    11.870
    Ort:
    Wien
    @ api1966 - Du bist ja noch jung, wenn das dein Geburtsjahr ist!

    Ich selbst bin grundsätzlich davon überzeugt, dass alles möglich und heilbar ist.
    Die Frage ist immer nur: Welche ist für den einzelnen die richtige Methode.
    Diese gilt es zu finden.

    Wünsche dir alles erdenklich Gute und ich zweifle nicht daran, dass du wieder gesund werden kannst.
     
  8. Trixi Maus

    Trixi Maus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2005
    Beiträge:
    26.439
    Mit einer Halbseitenlähmung geht der sogenannte Neglect einher, das ist die neuronale Ablehnung der Wahrnehmung der gelähmten Körperhälfte.

    Diejenigen Hirnareale, die vom Schlaganfall betroffen sind, können nicht reaktiviert werden. Aber das Gehirn kann an anderer Stelle erlernen, den gelähmten Körperteil wieder wahrzunehmen und auch, ihn zu bewegen. Zwar erreicht man dieses "Automatisch-Gefühl", das man von der Bewegung her kannte, nicht mehr. Aber die Bewegungsfähigkeit kann im Gehirn neu erlernt werden. (natürlich ist all das aber auch von der Schädigung des Gehirns abhängig, muß man dazu sagen, viel mehr aber noch vom Willen und der Möglichkeit des Einzelnen. Aber wenn der Geist klar und bei Verstand ist, dann kann der Geist auch dafür sorgen, daß neue neuronale Verknüpfungen wachsen. Dafür muss der Mensch lernen (wollen).)

    Damit der Geist lernen kann, kann man ihn verarschen, mit Spiegeln. Ich weiß nicht ob Du das kennst, vielleicht mal "Spiegeltherapie + Schlaganfall" googeln.

    Wichtiger als das Verarschen ist aber wohl, daß man für die gesunde Körperhälfte eine Übung erlernt, die man geistig dann auch mit der gelähmten Körperhälfte ausführen kann. Wird zusätzlich noch die gleiche Bewegung dann durch eine andere Person an der gelähmten Seite regelmässig durchgeführt, während der Patient die Bewegung "denkt", so hat das Gehirn die Möglichkeit
    a) das Gefühl zu haben, eine Bewegung zu verursachen. Dadurch wird es angeregt, diese Möglichkeit zur Bewegung dann auch neuronal abzubilden.
    b) die Gelegenheit zu bemerken, daß die Verknüpfung des Gehirns mit dem Körper noch nicht stimmt. Denn die geistig beabsichtigte Bewegung wird nicht korrekt ausgeführt werden durch den Unterstützer, so daß das Gehirn die Bewegung über kurz oder lang lieber selber machen möchte. Auch dafür benötigt es neuronale Verknüpfungen.
    Man muss also das Gehirn aktivieren, und nur sekundär den Körper. Das nur nochmal zur Erinnerung.

    Um eine gute Bewegungsübung für die gesunde und die kranke Hälfte zu finden, muß man am besten die Anatomie berücksichtigen. Das Gehirn versorgt sich mit Informationen über den Bewegungsapparat, indem es seine Nervenenden bis an die Gelenke des Körpers streckt. Es mißt dann sensorisch: "wo ist eigentlich mein Gelenk, z.B. mein Knie?"

    Erhält das Gehirn diese Information aufgrund der an den Gelenken vorherrschenden "Fühlern" des Gehirns, so erhält es die Grundlage dafür zu wissen, wo eigentlich eine Bewegung ausgeführt werden müsste.

    Um also zu gehen (Motorik) muss das Gehirn erst mal lernen, wo das Bein ist (Sensorik). Sensorik und Motorik müssen daher am besten Beide aktiviert werden, damit am Ende Bewegungsfähigkeit entsteht. Das stellt an eine Übung gewisse Anforderungen.

    Beim Schlaganfallpatienten sind Sensorik und Motorik in individuellem Masse gestört, weil die sensorischen und die motorischen Areale des Gehirns nebeneinander liegen, aber voneinander getrennt sind. Es kann also sein, daß die neuronal nach dem Schlaganfall noch gegebene Motorik eigentlich ganz gut ist. Der Körper kann aber trotzdem nicht bewegt werden, wenn die sensorischen Areale vollständig zerstört wurden. (So in etwas kann man es sich vorstellen, worum es geht: um kinaesthetische Übungen, und nicht um pure Bewegungsübungen.)

    Betrachtet man nun die Lage der Endrezeptoren der Nerven im Gewebe rund um ein Gelenk, so sieht man, daß das Gelenk sehr sorgfältig an allen wesentlichen Teilen, an denen es "aus den Fugen geraten" kann, vom Gehirn überprüft wird. Das Gelenk wird dann im Gehirn als Raum erfasst, welches im Inneren einer Reihe von Nervenenden liegt. Die gesamte Gelenkumgebung wird dabei vom kinaesthetischen System des Menschen abgetastet. (Das kinaesthetische System ist der Verbund aus sensorischen und motorischen Funktionen des Gehirns, den Nervenleitungen bis in's Gewebe und dann die Aktivierung des Muskelorgans incl. der Rückmeldung an das Gehirn, daß der Muskel bewegt wurde.)

    In diesem Sinne muß man also zunächst erlernen wollen, daß man eine Körperhälfte hat. Als Mensch, der eine Ganzheit ist, weiß man das. Aber das Gehirn, das keine Ganzheit ist, weiss noch gar nicht, daß es eine Hälfte des Körpers gar nicht mehr spürt. DIES muss man dem Gehirn zuerst wieder beibringen. Parallel dazu kann dann auf der Grundlage dieses Lernvorgangs des Bewußtseins über das Vorhandensein einer verlorenen Körperhälfte auch die motorische Reaktivierung angegangen werden.

    Berücksichtigt man nun die Anatomie der einzelnen Teile des kinaesthetischen Systems genauer, so kommt man zum Schluss, daß Bewegungen kreisförmig sein müssen, um eine Reaktivierung zu erreichen. Denn: das Gehirn selber weiß die optimale Stellung für ein Gelenk nicht. Es weiss nur: da ist ein Gelenk. Es ordnet die Stellung des Gelenks dann in ein Körperbild ein, anhand dessen es errechnet, wie die Stellung des Körpers im Raum gerade ist. Die Vorstellung des Gehirns weicht jedoch von der realen Stellung des Gehirns allzu oft ab, aus vielerlei Gründen.

    Um dem Gehirn die Möglichkeit zu geben, die "vergessenen" Gelenke wieder zu erfahren, muß am besten der Radius, den ein Gelenk machen kann, voll ausgeschöpft werden. Dabei hilft es aber kaum, nur ein einzelnes Gelenk zu bewegen. Denn das Gehirn soll das Heben des Arms erlernen und nicht das Bewegen eines einzelnen Gelenks. Deshalb übt man am besten neben dem Gelenk auch immer den gesamten Arm. Es sollte also möglichst eine Übung sein, bei der sämtliche Gelenke einer Extremität an einer einzigen, gleichen Bewegung beteiligt sind.

    Man muss diese Übung körperlich mit der gesunden Körperhälfte selber ausführen können, im Sitzen. Und man muss die Bewegungsübung geistig mit der gelähmten Körperhälfte ausführen können. Ausserdem sollte die Bewegung auf einfache Weise durch eine zweite Person mit der gelähmten Körperhälfte imitiert werden. Und in dieser Dreigeteiltheit der Übung würde ich's mal versuchen. Und bei jeder, wirklich jeder Gelegenheit würde ich körperlich und/oder geistig meinen gesunden und dann mal meinen kranken Arm kreisen und mich denkend nicht daran stören, daß mein Ich vielleicht den Arm nicht spürt und nicht bewegen kann. Denn im Gehirn kommt die Bewegung an. Und darum geht's. Das Gehirn führt die Bewegung ja schon aus, aber es braucht eben Zeit und Wiederholung, bis sich auch Verknüpfungen bilden.

    tja. Also ich weiss nicht, ob man aus dieser Vorführung da im Video ableiten kann, was ich meine. Aber man kann diese Übungen im Sitzen durchführen. Man kann sie auch nur rein geistig durchführen. Ich merke dann immer, wie mein gesunder Körper anfängt zu kribbeln, obwohl sich nichts bewegt. Das sind die Nerven, die da kribbeln, denn mein Geist schickt das Signal zur Bewegung ja ab, jedoch führt mein kinaesthetisches System sie nicht aus. Ich habe dann also exakt die Situation eines Schlaganfallpatienten, funktional gesehen. Und daher wird es auch in einem gelähmten Arm kribbeln, wenn ich nur denke, daß ich "Circling Chi Kung" mache.

    guxdu also mal das Video, bei Lust. Es hat 13 Teile, man kann die Übung vor dem PC sitzend machen. Armstützen dabei vom Rollstuhl lieber entfernen, ebenso am besten die Fussstützen. http://www.youtube.com/watch?v=1BxffCADpjE

    lg
     
  9. Eisfee62

    Eisfee62 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juli 2008
    Beiträge:
    14.667
    Der wichtigste erste Schritt hast du schon getan,diese Satz ICH WILL.:thumbup:.Bei mir und mein Problem,hilft sehr viel das Aktivieren von Selbstheilungskräften,es kommt von innen,von dir..Und der wichtige zweite Schritt wäre das überwinden von dem innerem Schweinehund,mit viel innere Kraft,viel Geduld und starken Willen,ist es machbar..:):)
     
  10. lillibeth

    lillibeth Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. April 2010
    Beiträge:
    9.432
    Werbung:
    du mußt es dir nur ohne jegliche zweifel wünschen!Daß das möglich ist,bezweifeln die meisten,und mit zweifeln kann die absicht nichts anfangen.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen