1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Hilfe! Mein Hund hat die Zerstörungswut....

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von JoyeuX, 3. Februar 2009.

  1. JoyeuX

    JoyeuX Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. Dezember 2005
    Beiträge:
    9.100
    Ort:
    daheim
    Werbung:
    Hi,

    einer meiner Hunde, die große, ein Schäfermischling, hat seit einigen Wochen eine schlimme Zerstörungswut bekommen.
    (sie ist nun 4, und vorher hatte sie das nicht)
    Früher war fast immer jemand da für die Hunde, entweder meine Mutter oder ich.
    Meine Mutter ist nun tot, und lasse ich die Hunde alleine, und sei es auch nur für eine Stunde, zerlegt mir der eine Hund vorzugsweise die Türen...

    Lasse ich sie draussen, macht sie sich von selber das Gitter zur Verandatür auf, und randaliert (unter anderem) an der Balkontür, und am Fenster.
    Das Holz bei beiden ist draussen zerbissen und zerkratzt bis geht nicht mehr.
    Auch 2 Gieskannen, harte Plastiksessel, ein Liegestuhl, eine Plastikliege samt Auflage am Blakon haben schon dran glauben müssen....)
    Bekommt sie die Gittertür zum Balkon nicht auf, ist die Holzhaustüre dran, da wird geschert und gebissen.
    Lasse ich sie im Haus, ist die Balkontür von innen zerbissen und zerkratzt.
    Heute musste ich weg, und die Hunde zwangsweise alleine daheim lassen.
    Ich dachte mir, ich gebe den Hund ins Badezimmer, dort ist es warm, eine Decke zum hinlegen, Futter, und die Türe ist glatt, da wird sie wohl nichts anstellen, und nichts so demolieren können...
    Falsch gedacht...

    Eineinhalb Std. war ich weg...die Türe war randaliert, ich glaubte im ersten Moment nicht was ich da sah....kaputt...für den Sperrmüll...innerhalb kürzester Zeit.

    Der Hund ist total auf mich fixiert.
    Ich holte sie aus der Slowakei, sie war extrem verängstigt und scheu, versteckte (und tut es auch teilweise heute noch) hinter mir, wenn ihr jemand nicht geheuer ist, und rennt mir nach im Haus, egal wohin ich gehe...

    Als meine Mutter noch da war, war wenigstens irgendwer da, nun fühlt sie sich scheinbar verlassen, und auch eifersüchtig, da nun der andere Hund, der kleine, der eigentlich meiner Mutter ihr Hund war, nun auch "meiner" ist...(ging auch schon mal los auf die Kleine)


    Ich weiß nicht was ich nun tun soll...egal ob sie draussen ist oder drinnen, sie zerstört.
    Sie weiß dass sie das nicht darf, denn jedesmal danach rennt sie sofort in den Garten *fg*....und ich weiß wieder...oje,...irgend eine Tür hat sie wieder etwas mehr kaputt gemacht.
    Was tue ich wenn ich demnächst wieder einen Job annehme, und die Hunde, besonders sie länger in Haus und Garten alleine bleiben müssen?
    Die zerlegt mir ja das Haus.....

    Weiß jemand Tips wie man sowas dem Hund wieder abgewöhnen kann?
    Den Schaden zeigen und schimpfen bringt nichts, den Hund ignorieren bringt nichts, normal verhalten bringt nichts, den Hund mehr einbeziehen und ihn überall hin mitnehmen wos nur geht, bringt auch nichts....alles schon probiert...
    :(


    LG
     
  2. mira10

    mira10 Mitglied

    Registriert seit:
    5. Oktober 2008
    Beiträge:
    196
    Ort:
    umkreis von heilbronn
    vieleicht helfen kauknochen und beschäftigung, ansonsten ein tierpsychologe. ich glaube nicht das es bösartig ist, sie hat irgend einen mangel. möchte sehr viel aufmerksamkeit
    mira10
     
  3. klaus69123

    klaus69123 Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2008
    Beiträge:
    74
    Ort:
    D-69123 Heidelberg
    hallo

    viele hunde können schlecht alleine sein wobie ich da mit meinen bisher nie probleme hatte

    nachdem ds aber erst auftritt seit deine mutter tot ist könnte es ja sein wenn du dann auch weg gehst das der hund das gefühl hat verlassen zu werden
    möglicherweise kommen dann seine negativn erinnerungen an seine vorherige lebenssituation und er möchte dich nicht verlieren

    die türen zerlegt er dann um zu verscuhen zu dir zu kommen

    wäre sicher ei hundespezialist mal vorteilhaft und eine lösung einzuüben

    möglichkeit wären auch zb orchidee essenzen ( find ich persönlich besser als bachblüten )

    wünsche dir viel glück und das bald eine besserung zu erreichen ist


    klaus
     
  4. Felice

    Felice Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2008
    Beiträge:
    7.536
    Ort:
    Wien
    Ohhh....er vermisst sicher deine Mutter......
     
  5. Desputia

    Desputia Guest

    Hallo JoyeuX !

    So wie sich das für mich anhört, kommen bei Dir und Deinem Hund verschiedene Komponenten zusammen:

    - Deine Mutter ist nicht mehr da
    - der Hund ist mehr als früher alleine
    - auch er trauert um Deine Mutter
    - Verlustangst
    - Deine emotionale Lage

    Hunde sind sehr sensibel, deshalb gehe ich einfach davon aus, dass er merkt, dass es Dir zur Zeit nicht gut geht. Zudem ist er öfters sich selbst überlassen.
    Das führt zu dem, was nun bei Dir passiert:

    er zerstört alles!

    Aus Wut würde ich nicht sagen, eher aus Unsicherheit (er ist ja alleine und dies nicht gewohnt) und aus Verlustangst (er will zu Dir, deshalb die kaputte Türe).

    Wie lange lässt Du ihn denn alleine?
    Isolierst Du ihn dann von den anderen Hunden?

    Wenn er etwas kaputt gemacht hat und Du heim kommst, nutzt schimpfen nichts, zumal er es nicht zuordnen kann- was er vor z.B. 5 min kaputt gemacht hat, hat er bereits ad Akta gelegt.....

    Ich kann Dir nur empfehlen mit Deinen Hunden zum ausgleich regelmäßig auf einen Hundeplatz zu gehen, viel spazierengehen, noch mehr Geduld haben, ablenken wann immer es möglich ist und - das Wichtigste - Rat bei einem Hundetrainer suchen, der vor Ort Dein Vertrauen genießt.

    Ähnlich wie bei uns Menschen so trauern auch Hunde - Deiner leider auf eine sehr zerstörerische Art!
     
  6. Sitanka

    Sitanka Guest

    Werbung:
    hier ist ein interessanter link zu einem forum, das unserem admin hier gehört walter, guck mal da nach, es ist wirklich sehr gut, da kann dir sicher jemand weiterhelfen.

    www.tierliebe.at
     
  7. Loop

    Loop Überaus aktives Mitglied Mitarbeiter

    Registriert seit:
    10. Oktober 2008
    Beiträge:
    28.881
    Ort:
    Wien
    Im Fernsehen war mal genauso ein Fall, eine Hündin hat das Haus zerlegt wenn die Besitzerin gegangen ist.
    Das war ein Hund aus dem Tierheim, die hat man aus einem fahrenden Auto geworfen und mit gebrochenem Becken ins Tierheim gebracht. Sie war dann total verängstigt wie Dein Hund.

    Die Hündin hat dann Antidepressiva bekommen und es ist ihr besser gegangen, sie hat allein bleiben können und auch nicht mehr so viel Angst gehabt.
    War auch fröhlicher und ruhiger nachher.

    Vielleicht wäre das eine Möglichkeit, der Hund leidet ja. Deine Mutter ist weg, dafür ein anderer Hund da, da kriegt Deine Hündin natürlich Angst, bei der Vorgeschichte.
    Das kann man auch nicht alles völlig abbauen und arbeiten willst Du ja auch irgendwann.
    Bis sich sowas beruhigt dauert es Jahre, das weiß ich, weil meine Mutter selber einen ausgesetzten Hund aus dem Tierheim hat, die hat man mit 4 Monaten im Jänner ausgesetzt, wenn meine Mutter nicht zuhause gearbeitet hätte, wäre der Hund in den ersten 3 Jahren durchgedreht.
    Das ist sie am Anfang auch bei jedem einkaufen, es hat lange gedauert.
     
  8. Waju

    Waju Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2005
    Beiträge:
    81.897
    Ort:
    ...wo ich zuhause bin........
    Ich würde sagen dein Hund fühlt sich eingespeert und verlassen, und das macht ihm Angst, er versucht zu flüchten, denn er hat über eine scheinbar längere Zeit gelernt das immer eine Bezugsperson (Rudelführer) da ist, und diese Welt existiert für ihn nicht mehr, er versucht durch seine Flucht (Panik) diesen Rudelführer ausfindig zu machen, daher der Drang die Türen zu zerkratzen und verbeissen!
    Mit viel Geduld und Zeitaufwand könnte es dir gelingen das er zumindest eine kurze Zeit alleine zuhause bleiben muss, aber nicht über viele Stunden täglich, ist nicht schön für den Hund und für dich sicherlich auch nicht!!!

    LG
     
  9. Anakra

    Anakra Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. November 2005
    Beiträge:
    1.855
    Ort:
    Braunschweig
    Hallo JoyeuX,

    Wut kommt immer von Angst... egal ob bei Mensch oder Tier, ich hab mal etwas gegoggelt, ich habe keinen Hund aber es bestätigt was ich mir gedacht habe...

    schau mal hier:
    http://www.wer-weiss-was.de/theme92/article3376793.html

    Lieben Gruß,
    Anakra
     
  10. sage

    sage Guest

    Werbung:
    Vielleicht kann man ja unterstützend mit Blütenessenzen arbeiten?



    Sage
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen