1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Hilfe, hab eine Depression!!!

Dieses Thema im Forum "Psyche & Persönlichkeit" wurde erstellt von Muschelklang, 24. Januar 2007.

  1. Muschelklang

    Muschelklang Mitglied

    Registriert seit:
    10. August 2006
    Beiträge:
    63
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Ich bin wirklich das letzte A. auf dieser Welt. Ich hasse mich, ich hasse alles, ich hasse jeden.
    Mir gehen all die scheiß Ratschläge am A., ich will davon NICHTS mehr hören, ich schreib das hier nur rein, weil´s in meinem Kopf nur so davon wimmelt und es da drinnen keinen Platz mehr gibt.
    Ich könnte platzen vor lauter Wut und Frust und Aggression und Hilflosigkeit und .......was weiß ich. Ich bin BÖSE, furchtbar BÖSE.
    Zu ihm, zu ihnen, zu dir, zu ihr, zu MIR am allermeisten, ich H A S S E .

    ICH H A S S E.

    Würde mich am liebsten in LUft auflösen, allein dafür hasse ich mich weil ich so depat bin und am liebsten sterben möchte -genau das will ich nämlich eben NICHT - ich weiß nicht was es sonst noch für Auswege gibt aus meinem Dilemma.

    ICH hasse mich.


    Bitte KEINE guten RATSCHLÄGE, das macht´s nur schlimmer. THeoretisch bin ich selber gut, die PRAXIS ist der HUND!


    ICh hab so viel ANgst vorm LEben, und noch viel mehr ANgst davor es mir zu nehmen, also da gibt´s KEINE GEfahr. Ich grundle halt einfach auf dem Minimum an LEBEN, superbeschissen-wirklich! Es ist zum KOTZEN!

    Irgendwas läuft extrem schief bei mir, ABER was?

    Wie kann ich draufkommen? ICh habe so satt, ich habe es so satt.

    Früher, als mich dieses beschissen Gefühl überkam, bin ich einfach ausgerissen, habe alles abgebrochen, hab alleStricke gerissen. Jetzt geht es nicht mehr, habe Kinder, die mich ständig brauchen. ICH kann nicht mehr.

    HILFE!

    HILFE.

    Was soll ich tun?

    Spar dir deine was auch immer, mir reicht eine ANtwort -die sitzt.

    Ich bete dafür, auf meine Art.

    :nono: ich
     
  2. Kinnaree

    Kinnaree Guest

    OK. Du willst keine Mascherln, sondern eine ehrliche Antwort? Kein Problem.

    Das Forum ist ein guter Ort, aber nicht für dein Problem. Und du bist nicht deppat, sondern ...

    Du gehörst zu einem wirklich effizienten Therapeuten. Wenn du dir den Fuß brichst, fragst ja auch nicht uns Foris um Hilfe, oder? Vergeude deine Zeit nicht damit, hier von uns keine Hilfe bekommen zu können. Deine Kinder brauchen dich - und dazu mußt du dich behandeln lassen.

    War das direkt genug?
     
  3. Muschelklang

    Muschelklang Mitglied

    Registriert seit:
    10. August 2006
    Beiträge:
    63
    Ort:
    Wien
    Direkt schon. Dein Rat gehört nur leider zu jenen, die ich auf die "Gute Ratschläge-Liste" stellen muß, da ich schon lange in "Behandlung" bin-wie du so schön sagst.
    Dachte mir dass ich in einem ESOforum auf andere Ratschlage treffe, als "gehe zu einem Psycho".
    Aber DANKE für deine Mühe oder besser gesagt, für deine Oberflächlichkeit.
     
  4. Kinnaree

    Kinnaree Guest

    Du wolltest eine ehrliche Antwort. Ich hab keine bessere. Du wolltest ja keinen Schmus. Und wenn du schon lang in Behandlung bist, dann schreibs doch dazu, das kann man ja nicht riechen. Ich sagte übrigens effizient.Und zwar mit Absicht. Die Länge einer Therapie sagt nämlich nichts über ihre Wirksamkeit aus.

    Und ich sag dirs nur nochmal zur Sicherheit dazu, Depressionen haben hat nicht das Geringste mit Deppatsein zu tun.
     
  5. Niviene

    Niviene Mitglied

    Registriert seit:
    13. Februar 2006
    Beiträge:
    950
    Ort:
    Stmk.
    Auch wenn du keine ratschläge willst und mich wahrscheinlich mit beschimpfungen überrollen wirst..

    so wie ich das richtig lese, machst du schon seit längerem eine therapie, erfolglos, oder?

    machst du denn eigentlich mit in den sitzungen? wenn da keine eigeniniative ist, dann kann dir der beste therapeut, beim besten willen nicht helfen..

    liebe grüße,
    niviene
     
  6. Muschelklang

    Muschelklang Mitglied

    Registriert seit:
    10. August 2006
    Beiträge:
    63
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Jetzt würde nur noch fehlen: ICH hab´ einen guten Therapeuten, der effizient ist! Wenn du zu dem gehst, lösen sich deine Probleme wie von selber.
     
  7. Niviene

    Niviene Mitglied

    Registriert seit:
    13. Februar 2006
    Beiträge:
    950
    Ort:
    Stmk.
    Na dann müsste es doch passen, oder versteh ich da jetzt was falsch?
     
  8. Niviene

    Niviene Mitglied

    Registriert seit:
    13. Februar 2006
    Beiträge:
    950
    Ort:
    Stmk.
    übrigens, deine signatur ist für dich selbst auch nicht sehr ermunternd, wenn man schon im vorhinein aufgibt.
     
  9. Muschelklang

    Muschelklang Mitglied

    Registriert seit:
    10. August 2006
    Beiträge:
    63
    Ort:
    Wien
    ach ja! tolle idee! DANKE, danke, guter Tip.

    Danke dir herzlichst liebe niviene, ich schließe dich in mein Nachtgebet ein.
     
  10. Kinnaree

    Kinnaree Guest

    Werbung:
    Irrtum. Die Effizienz einer Behandlung liegt nicht zu 100 % beim Therapeuten. Siehe Niviene.

    Entweder du kapierst, daß Depressionen eine Krankheit sind, an deren positiver Veränderung der Betroffene selbst mitarbeiten muß, oder nicht. Meine (leider schon verstorbene) Freundin, die 30 Jahre lang an schweren Depressionen gelitten hat, hat mir in einigen sehr intensiven Gesprächen erklärt, wie lange sie gebraucht hat, um überhaupt zu erkennen und zu akzeptieren, was sie hat. Von ihr hab ich einiges über die Krankheit erfahren, und sie hat mir auch ziemlich gut erklärt, was man mit ihr machen muß, wenns wiedereinmal so weit ist. Weil sie dann zwar aggressiv alle Hilfe zurückweist, trotzdem sich aber wünscht, daß jemand kommt und sie mit sich reißt und überall hinschleift... diesen Zwiespalt hat sie mir sehr gut geschildert.

    Der wesentliche Schritt aber, so sagte sie, war irgendwann das Begreifen, ich bin nicht blöd, ich bin krank. Womit der Selbsthaß langsam gegenstandslos wird.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen