1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Heilstein-Wasser bzw. -Essenzen?

Dieses Thema im Forum "Edelsteine und Mineralien" wurde erstellt von Schamanin73, 18. Januar 2011.

  1. Schamanin73

    Schamanin73 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. Oktober 2007
    Beiträge:
    2.046
    Ort:
    Schweiz
    Werbung:
    Arbeitet jemand von euch professionell mit Steinwasser und Essenzen? Wenn ja: Wie lange darf ein Stein im Wasser liegen, ohne dass das Wasser schlecht wird (bei der Essenz lässt man ja immer ein bisschen drin und füllt den Behälter neu auf), mit was (Alkohol und/oder Wasser) und in welcher Dosierung (1 Glas am Morgen oder Anwendung wie Bachblüten, Tröpfchenweise)?
     
  2. sage

    sage Guest

    Ich würde die Steine überhaupt nicht mit ins Wasser geben, sondern , entweder das Glas mit dem Trinkwasser in eine Schüssel stellen, in die ich dann die Steine gebe oder, wenn man sich für den nächsten Tag ne Karaffe mit Edelsteinwasser zubereitet, in diese Karaffe einen Glasbehältr mit den Steinen reinhängen, durch das Glas können dann die Energien in das Wasser gelangen, aber nicht kleine Steinsplitter oder Substanzen, die zur Stabilisierung der Steine genommen werden...ist bei manchen Steinen fast unumgänglich....andere wiederum würden durch das Wasser angegriffen werden, nämlich die, die metallhaltig sind. Und z.B.Malachit hat nicht nur gesunde Inhaltsstoffe....da verbietet sich ein Einlegen ins Wasser von Haus aus.
    Besides, das Wasserleibt länger frisch, wenn man etwas Essig beifügt, auch Ringelblume soll ein Umkippen verhindern.

    Sage
     
  3. Schamanin73

    Schamanin73 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. Oktober 2007
    Beiträge:
    2.046
    Ort:
    Schweiz

    INteressant. Klar, man kann auch die Karaffe in einen Steinkreis stellen. Ich liebe aber auch den Geschmack der Steine. Daher trinke ich wahnsinnig gern Steinwasser... Zudem trinke ich jeden Morgen einen guten Schluck Steinmehl, mit Wasser verrührt.

    Malachit und andere "Eisen-Steine" gehören selbstverständlich nicht ins Wasser.
     
  4. Schamanin73

    Schamanin73 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. Oktober 2007
    Beiträge:
    2.046
    Ort:
    Schweiz
    So, mir reichts. Ich lege keine Steine mehr in die Karaffe fürs Trinkwasser, weil es mir zu nervig ist. Mache aber weiter mit der Essenz.

    Stattdessen habe ich jetzt einen Stein-Halbkreis auf einem Alu-Teller angeordnet und die Karaffe in die Mitte gestellt. Da der Rosenquarz so gross ist, reichts nur für einen Halbkreis, aber okay.
     
  5. MrVegan

    MrVegan Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. August 2016
    Beiträge:
    4
    Ich mache es immer so, dass ich große Stücke vom Berkristall, Amethyst und Rosenquarz in einen großen Krug lege und diesen dann mit Wasser auffülle. Bei den großen Steinen, die ich vorher gereinigt, unter fließendem Wasser entladen und dann in der Sonne wieder aufgeladen habe, habe ich noch nie Probleme mit Splitterstücken gehabt. Die Methode, die Steine in ein Glas zu legen und dieses mit Heilsteinen gefüllte Glas dann in eine Wasserschüssel zu stellen, kenne ich auch. Wie du schon sagtest, kann man diese Methode bei Steinen anwenden, die eine "giftige" Wirkung auf das Wasser ausüben, wie zum Beispiel Malachit oder Tigerauge. So lässt sich auf einfache Weise das Wasser strukturieren.

    Auch ich habe die Erfahrung gemacht, dass das Wasser weicher und bekömmlicher schmeckt. Den überraschensten Effekt habe ich erlebt als ich mir Edelschungit zugelegt habe. Nachdem ich eine kleine Menge der Steine geliefert bekommen hatte, probierte ich es gleich aus. (Natürlich wurden die Steine zum Anfang noch gründlich gereinigt.) Ich nahm mir also zwei gleiche Gläser und legte in einem Glas die Schungitsteine hinein, das andere Glas blieb leer. Dann füllte ich beide mit Wasser auf uns wartete so ca. 10 min. Dann nahm ich von beiden Gläsern eine Geschmacksprobe und war vollkommenden verblüfft. Den Unterschied schmeckte man wirklich. Das Glas ohne Schungit schmeckte halt, wie man es gewohnt war nach hartem Leitungswasser. Das andere Glas mit Schungit schmeckte zwar ein klein wenig nach Holzkohle, aber wirklich nur im sehr geringen Maße. Trotzdem war es viel bekömmlicher und weicher im Geschmack als das normale Glas mit Leitungswasser. Nach diesem anfänglichen "Test" legte ich dann die Schungit Steine in den Wasserkrug zu den anderen Steinen (Berkristall, Amethyst und Rosenquarz). Dadurch das der Wasserkrug viel größer ist als ein kleines Glas und man darin viel mehr Wasser verwenden kann, bemerkt man diesen holzkohleartigen Geschmack auch gar nicht mehr.

    Mich würde an dieser Stelle man interessieren, welche Erfahrungen jemand von euch mit Edelschungit bereits gemacht hat.
     
    ApercuCure und Saliya gefällt das.
  6. Saliya

    Saliya Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juni 2016
    Beiträge:
    65
    Werbung:
    Danke für deinen Beitrag, jetzt hat sich meine Frage, ob ich mal zur Abwechslung meinen Amethyst in den Wasserkurg legen sollte geklärt :)

    Ich persönlich lege auch den Stein direkt ins Wasser, bisher einen Bergkristall, nicht ganz glatt, habe heute mal meine Glaskaraffe gentlang gefühlt, alles Glatt, kein Beschädigung...
    Wasser macht doch eh alles leichter....

    Ansonsten kann man auch Trommelsteine nehmen...man könnte auch ggf. ein kleines Netz basteln....

    LG
     
    heugelischeEnte gefällt das.
  7. ApercuCure

    ApercuCure Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Mai 2012
    Beiträge:
    10.493
    Der Schungit enthält (unter anderen Mineralien) Fullerene und um seine Wirkung auszuprobieren habe ich mir Edelschungit gekauft. Bei Berührung mit Wasser, setzt er eben diese Fullerene frei. Angeblich soll er auch das energetische System optimieren und umwandeln im Sinne, dass er Selbstheilungsprozesse stark antreibt. Ich habe ein großes Stück am Körper getragen. Beim Tragen hatte ich nach einigen Tagen kein gutes Gefühl. Es war so, als würde sich etwas Dunkles auf mein Gemüt legen.



    Einen Einsatz findet das C60-Molekül zum Beispiel in Anti-Aging-Cremes. Aufgrund seiner elektronischen Eigenschaften kann es extrem viele Radikale aufnehmen und binden (Radikalfänger). Diese sind für den Alterungsprozess der Haut mitverantwortlich.
    http://www.chemie.de/lexikon/Fulleren.html

    Wen´s interessiert:
    http://russische-volksmedizin.info/schungit-der-geheimnisvolle-stein/

    Ich würde ja gern mal in so einem Wasser baden, wo der natürlich vorkommt.
    http://mobil.wochenblatt.de/nachric...na-Martino-Heilstein-Elektrosmog;art39,138152
     
    MrVegan und taftan gefällt das.
  8. taftan

    taftan Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. November 2013
    Beiträge:
    13.765
    Ort:
    Hessen
    Meine Schwester war vor ein paar Jahren in Russland und hat mir eine Tüte Edelschungit mitgebracht. Habe es ausprobiert, aber keinen Unterschied gemerkt. Angeblich soll es die Steine ja nur da geben, wo es maleinen Meteoriteneinschlag gegeben hat.
    Der Putin soll ja in Karelien ein Ferienhaus haben , wo er mit seinen Töchtern immer in Shungit Wasser badet. Naja....

    Dieses c60 Fulleren scheint ja schon sehr interessant zu sein--- Ratten lebten nach Shungitgabe doppelt so lang. Die letzte Ratte wollte wohl garnicht sterben und wurde getötet :eek:.
    Diese c60 soll angeblich unendlich viele radikale aufnehmen können. Die Forschung arbeitet daran. Selbst wenn sich herausstellen würde, dass es beim Menschen auchh lebensverlängernd wirkt, würde man dies bestimmt nicht an die große Glocke hängen, vermute ich mal.
    Es gibt einfach keine Langzeitversuche mit Menschen. Keiner weiß, ob nicht auch negative Dinge ausgelöst werden können.
    Ratten sind ja auch keine Menschen .
    Ich würde es nicht innerlich nehmen, weil ich gegenüber Nanoprodukten eh skeptisch bin.
    Ich werde aber dieses Thema weiterverfolgen.

    http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0142961212003237

    http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0142961212005522
     
    ApercuCure gefällt das.
  9. ApercuCure

    ApercuCure Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Mai 2012
    Beiträge:
    10.493
    Das ist es, das mich auch davon abhält. *g

    Obwohl, auf der anderen Seite wird gerade dahingehend geforscht (Nanomedikamente).
     
  10. MrVegan

    MrVegan Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. August 2016
    Beiträge:
    4
    Werbung:
    Vielen Dank für deine Antwort und vor allem für deine Erfahrungen im Bezug auf das Tragen des Schungits.
    Beste Grüße MrVegan :)
     

Diese Seite empfehlen