1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Gender-Mainstream

Dieses Thema im Forum "Wissenschaft und Spiritualität" wurde erstellt von Lamia1, 28. Mai 2014.

  1. Lamia1

    Lamia1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Januar 2014
    Beiträge:
    1.123
    Werbung:
    Hallo!

    Ein Mann ist ein Mann. Eine Frau ist eine Frau. Biologisch differenzieren sich Männer und Frauen zum Beispiel in den Geschlechts- und Fortpflanzungsorganen voneinander. Eigentlich ist hiermit alles Nötige gesagt. Männern und Frauen wurden von der Natur unterschiedliche Aufgaben und Funktionen zugewiesen. Leistungsgesellschaftliche Degradierungen femininer Attribute wie Fruchtbarkeit, Gebären, Stillen und hingebungsvolles Erziehen der Kinder haben dazu geführt, dass sich eine moderne Frau oftmals nicht mehr wohlfühlt in der Identifikation mit ihrer genetisch determinierten Frauenrolle. Sie begeht daher unter der Verführung und Leitung der Mainstream-Ideologen eine wahre Identitätsflucht, indem sie sich das für sie normalerweise unpassende Gewand des Mannes überzieht. Sie präsentiert sich nun aggressiv-forsch, teils machoartig, lehnt Fruchtbarkeit, Sensibilität und Emotionalität als weibliches Defizit ab. Fanatische Feministen setzen sich und ihre weiblichen Eigenschaften herab, indem sie sich selbst als Gebärmaschinen bezeichnen.

    Doch nicht nur bei der Betrachtung der Sexual- und Fortpflanzungsorgane fallen die relevanten Unterschiede zwischen Mann und Frau ins Auge. Auch die Hirnstruktur stattet Männer und Frauen mit verschiedenen Potenzen aus. Unter anderem weist ein kürzlich im Spiegel erschienener Artikel auf die neurobiologischen Differenzen von Mann und Frau hin: "In der Pubertät entwickeln sich die Gehirne von Mädchen und Jungen gegensätzlich. Das weibliche Gehirn wird dann besser durchblutet als das männliche. Für manche Hirnregionen fanden die Forscher um Theodore Satterthwaite von der University of Pennsylvania in Philadelphia besonders deutliche Unterschiede zwischen den Geschlechtern. ... Die Unterschiede waren am deutlichsten ausgeprägt in Hirnregionen wie dem orbitofrontalen Kortex, die mit Sozialverhalten und der Regulierung von Emotionen verknüpft sind, schreiben die Forscher. "Wir vermuten, dass geschlechtsspezifische Veränderungen der Hirndurchblutung, die mit der Pubertät verbunden sind, mit der Überlegenheit von Frauen bei diesen Aufgaben zu tun haben könnten", spekulieren sie." (Quelle: http://www.spiegel.de/wissenschaft/...-entwickeln-sich-gegensaetzlich-a-971889.html).

    Das wird einer der Gründe sein, weshalb sich in allen menschlichen Kulturen der Erde stets die Frauen intensiv um den Nachwuchs kümmern und gekümmert haben. Sie haben instinktiv und intuitiv wahrgenommen, dass sie anatomisch-physiologisch exakt dafür prädestiniert sind.

    Aus meiner Sicht sollten Männer wie Frauen den Mut finden, sich wieder zu ihrer Geschlechtsidentität und Geschlechterrolle zu bekennen, sich darin zu lieben und vollumfänglich zu akzeptieren, als sich von einer wandlungsfreudigen, zur Beliebigkeit tendierenden Gesellschaft missbrauchen zu lassen.

    Viele Grüße

    Lamia
     
    Zuletzt bearbeitet: 28. Mai 2014
    Waldkraut gefällt das.
  2. Solis

    Solis Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Oktober 2011
    Beiträge:
    2.909
    Ort:
    Nordrhein-Westfalen
    Ob da Ursache und Wirkung nicht miteinander verwechselt werden?
     
  3. Sternenatemzug

    Sternenatemzug Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. November 2007
    Beiträge:
    44.846
    Ort:
    hear(hier)
    ich lass die rollen rollen sein
    ich bin vom geschlecht männlich
    ferner bin ich mensch soweit ich das beurteilen kann und weiss ,dass ich beide anteile in mir habe
    stichwort hermetik
    meine seele sehe ich weiblich...das muss so sein...damit ich wieder vollständig sein kann..als eben mensch...
    so wird in mir etwas neues lebendig
    das ich als das individuelle bezeichnen kann und will...
    dieses wird dann mein weg...dieses eben individuelle zu leben
    es ist allumfassend...
    damit bin ich allein und doch mit allem zugleich verbunden..
    und es gibt menschen...mit denen ich drüber sprechen kann..
    nicht überall
    aber eben manchmal schon
    #wie hier zum beispiel...
    lg
     
  4. premiumyak

    premiumyak Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. November 2010
    Beiträge:
    2.180
    Ort:
    München
    nette Hypothese mit der Durchblutung der Hirnareale :)
    aber ist das männlich Hirn schlechter durchblutet, weil es weniger gebracht wird oder taugt es weniger, weil es mangelhaft durchblutet ist ?
    ich komm´ nicht drauf ;)

    bittet verzeiht, wenn ich das Folgende ohne Quellenangabe ( auf mein anämisches Gedächtnis zurückgreifen ) äußere :

    Frauen suchen sich einen rassigen Partner für die Zeugung und einen zuverlässigen für die Aufzucht.
    Dementsprechend sehe ich zwei mainstreams für Männer :
    der romantische latin lover oder der Sozialarbeiter im Norwegerpulli.
    aber meine Meinung als Mann ist hier eventuel weder gefragt noch lösungsrelevant :)
     
  5. Sternenatemzug

    Sternenatemzug Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. November 2007
    Beiträge:
    44.846
    Ort:
    hear(hier)
    a ja ich bin wahrscheinlich weder als das eine noch als das andere zu gebrauchen:D
     
  6. ralrene

    ralrene Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juli 2011
    Beiträge:
    18.557
    Ort:
    Insel Sylt
    Werbung:
    & was ist mit den Frauen, die sich in der typischen Frauenrolle (Kinder, Kochen, Haushalt etc.) nicht wohl fühlen?
    Sind das dann keine richtigen Frauen?:confused:
     
  7. Lamia1

    Lamia1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Januar 2014
    Beiträge:
    1.123
    Ich sage gar nicht, dass eine Frau lebenslang auf eine berufliche Karriere verzichten soll. Es sieht so aus: Geburt - Schule - Ausbildung - Beruf - Kinderglück - Beruf - Pension - Alter - Tod.

    Wenn sich eine Frau in der Mutterrolle permanent nicht wohlfühlt, würde ich empfehlen, dass sie die psychologischen Ursachen der Missgefühle analysiert. Das kann auch im Rahmen einer professionellen Psychotherapie geschehen. Auch Träume können Aufschluss geben, wenn man sie zu interpretieren vermag.
     
  8. premiumyak

    premiumyak Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. November 2010
    Beiträge:
    2.180
    Ort:
    München
    die ´ abseits ´ vom mainstream sind die interessanteren Menschen ;)
     
  9. huerta

    huerta Mitglied

    Registriert seit:
    2. März 2014
    Beiträge:
    131
    ...und dann konstruieren sie etwas und nennen es natur...
     
  10. Venja

    Venja Guest

    Werbung:
    ich lasse mich von niemandem missbrauchen, sondern leben einfach mein Leben, wie es mir entspricht. Da kann weder Gender-Mainstreaming etwas daran ändern, noch Menschen, die sich ihre Welt in Kästchen zurechtzimmern, wie Menschen zu leben haben. Jeder Versuch, mich zu involvieren, den Vorstellungen anderer gerecht zu werden, geht einfach an mir vorbei und niemand wird sich belästigt fühlen, denn ich trete niemanden auf die Füße, genausowenig, wie ich jemanden auf meine Füße treten lasse:)
     

Diese Seite empfehlen