1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Farbveränderung bei Chrysopras

Dieses Thema im Forum "Edelsteine und Mineralien" wurde erstellt von madmaj, 6. November 2008.

  1. madmaj

    madmaj Mitglied

    Registriert seit:
    19. Juni 2008
    Beiträge:
    38
    Ort:
    München, Haidhausen
    Werbung:
    Hallo mal wieder,

    seit einiger Zeit trage ich mal wieder meinen Chrysopras um den Hals.
    Hatte ihn vor einigen Wochen mehr oder weniger häufig getragen oder im Wasserkrug gehabt.

    Jetzt hat er nach einem Tag tragen an kleinen Stellen die Farbe verändert.
    Er bekommt schwarze Stellen. :confused:

    Es ist übrigens einen Zitronenchrysopras. Blass gelb-grün mit rostbraunen Einschlüssen.

    Was bedeutet die Verfärbung?
    Soll ich ihn weitertragen? Ihm Ruhe geben? Besser wieder als Heilwasser?

    Besten Dank!
    maja
     
  2. Geila

    Geila Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. November 2008
    Beiträge:
    1
    Hi
    Manche Steine verändern sich an der Luft, oder wenn sie anderen einflüssen ausgesetzt werden.
    Aber manche entwickeln dann erst ihre schöhnheit.
    Villeicht kann ich dir helfen Kucke nochmal in meinen unterlagen nach.
    oft hilft schon etwas klarlack

    bis dann
     
  3. IZABELLA

    IZABELLA Guest

    Hallo maja,

    Der Zitronen-Chrysophras ist eigentlich ein "Gaspeit":

    er entsteht bei der Verwitterung von nickel.- u. magnesiumhaltigen Gesteinen und zählt zu der Calcit-Gruppe.
    Gaspeit ist ein Mischkristall (Calcit, Nickel, Magnesium, Chalcedon).

    Die schwarzen Verfärbungen sind Magnesium u. Nickel; dieser Stein ist relativ porös und verfärbt sich durch das Wasser (Magnesium, Nickel)--> Rost

    Einen Zitronen-Chrysophras darf man aus diesem Grund nicht ins Wasser geben.

    Er kann sich auch durch direkten Kontakt mit der Haut (Schweiß) verfärben.

    Es gibt Methoden dem zuvorzukommen indem man den Stein imprägniert.

    Alles liebe

    Iza.
     
  4. lithos

    lithos Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. März 2007
    Beiträge:
    11
    Ort:
    A-2100 Korneuburg
    Ein wichtiger Hinweis zur Wasseranwendung des Zitronenchrysopras:
    Unbedingt nur indirekt anwenden (also keinesfalls das direkt angesetze Wasser einnehmen!) - dieser Stein kann innerlich angewendet gesundheitsschädlich sein!
    Über ein indirektes Verfahren angesetzt, ist das Wasser theoretisch zu verwenden.
    Selbst das Tragen und Auflegen ist bei diesem Stein mit Vorsicht anzuwenden, da z.B. der Staub des Steins eine Nickelallergie auslösen könnte.
     
  5. madmaj

    madmaj Mitglied

    Registriert seit:
    19. Juni 2008
    Beiträge:
    38
    Ort:
    München, Haidhausen
    Danke für die Hinweise! :danke:

    Das verwirrt mich, weil bei ruebe-zahl.de zum chrysopras steht:
    "Beispiele für Anwendung
    Direkt am Körper tragen oder auf betroffene Stellen auflegen.
    Vor dem Tragen unter fließendem Wasser entladen. Wenn man ihn als Handschmeichler in der Tasche trägt, genügt es, ihn einmal wöchentlich zu entladen.
    Der Chrysopras wirkt am besten mit direktem Hautkontakt oder als Heilwasser."

    Ich habe eine Nickelkontaktallergie, die sich beim Tragen oder trinken noch nicht gezeigt hat. Für gewöhnlich staubt er dabei aber auch nicht. ;-)
    Bis zur letzten Anwendung war mit dem Stein auch alles ok, zumindest fiel mir weder an mir noch am Stein etwas auf.

    "Indirektes Verfahren" bedeutet, den Stein außen neben dem Glaskrug?

    Beste Grüße
    maja
     
  6. Stoneangel

    Stoneangel Mitglied

    Registriert seit:
    26. Juli 2008
    Beiträge:
    59
    Ort:
    NRW
    Werbung:
    Hallo Maja,

    Die Ruebezahl-Seite bezieht sich oft auf das Buch vom Methusalem-Verlag
    und dort stehen viele Dinge,die so in der Anwendung nicht stimmig sind.
    Dieses Buch ist heiß diskutiert,nett geschrieben und tolle Fotos .....
    aber teils einige Aussagen,die nicht stimmig sind.

    Seriöse Heilsteinbücher sind eher (für mich) die Bücher von
    Michael Gienger und
    Werner Kühni/ Walter von Holst.

    Zum einleiten stellst Du ein Glas Wasser hin,dann eine Bergkristallspitze mit der Spitze
    zum Glas und ans stumpfe Ende legst du dann den Stein.
    So leitet der Bergkristall die Energieschwingungen ins Wasser ein.
     
  7. IZABELLA

    IZABELLA Guest

    Hallo maja,

    Ich weiß, es ist nicht immer leicht mit den Bezeichnungen der Heilsteine aber da liegt ein Missverständnis vor.
    Der CHRYSOPHRAS ist ein Chalcedon (den beschreibt der Rübezahl).

    Den CHRYSOPHRAS (Chalcedon) kannst du ins Wasser geben und auch bedenkenlos auf der Haut tragen/auflegen (so wie Rübezahl schreibt).

    Der Zitronen-Chrysophras ist ein GASPEIT ist eine Calcit-Varietät und hat nur Anteile von Chalcedon und ist ein ganz anderer Stein.

    Den GASPEIT (Zitronene-Chrysophras) darfst du nicht ins Wasser geben, da er Nickel enthält und dadurch schädlich ist (als Heilwasser nicht geeignet, hat auch schon lithos geschrieben). Außerdem ist er so porös wie ein Türkis und wird dir nach einiger Zeit zerfallen.

    Das sind zwei total verschiedene Steine.

    Alles liebe

    Iza.
     
  8. IZABELLA

    IZABELLA Guest

    Hallo Stoneangel,

    Da muß ich dir widersprechen.
    Das Buch vom Methusalem ist fast konform mit Giengers Aussagen nur anders
    ausgedrückt und umschrieben. Ich habe fast alle Aussagen verglichen. Die Quintessenz ist fast immer die Gleiche.

    Ich persönlich könnte Giengers Ausführungen schon durch gewisse selbst gemachte Erfahrungen erweitern. Darin liegt überhaupt der Schlüssel, denn Gienger hat auch nichts anderes gemacht als 10 Jahre lang Erfahrungen vieler Menschen zu sammeln.

    Zum Rübezahl kann ich nur sagen, dass ich noch nie einen Fehler gefunden habe bei seine Ausführungen über Heilsteine.
    Und sollte es doch mal der Fall sein, so gibt es bei Ihm eine Kontakt-Mail wo
    Jeder sein Veto einbringen und Fragen stellen kann und ich weiß, dass er sich damit auseinandersetzt und auch Kritik verträgt.

    Alles liebe

    Iza.
     
  9. Claire

    Claire Mitglied

    Registriert seit:
    3. Juli 2006
    Beiträge:
    679
    Ort:
    Im Bergischen
    Hallo, habe heute mehrere Schnäppchen gemacht, darunter auch ein Minidonut aus Zitronen Chrysopras. Welche heilende Eigenschaften hat dieser Stein denn? Ich mag ihn nicht so, er ist mir auch gleich aus der Hand gefallen. Zuhause habe ich auch nur das Buch aus dem Methusalem Verlag, da steht nichts drinn.
    Grüße
    Claire
     
  10. indriel999

    indriel999 Mitglied

    Registriert seit:
    19. September 2009
    Beiträge:
    116
    Werbung:
    Hallo,
    zum Zitronen-Chrysopras kann ich nicht viel sagen, eigentlich sieht er ja mit seiner zarten hellgrünen Farbe wunderschön aus und wie alle grünlichen Steine wird er gut für die Herzgegend sein. Aber ..... wenn Du ihn nicht so magst und er Dir schon aus der Hand gefallen ist, dann ist das nicht der richtige Stein für Dich - und er wird Dir wahrscheinlich über kurz oder lang irgendwie abhanden kommen (verlieren, verlegen, o.ä.)
    Steine bleiben nicht da, wo sie nicht gebraucht werden und wo sie eigentlich nicht wirklich erwünscht sind!
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen