1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Erschaffen

Dieses Thema im Forum "Wissenschaft und Spiritualität" wurde erstellt von metaSpirit, 23. Juli 2013.

  1. metaSpirit

    metaSpirit Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juli 2013
    Beiträge:
    18
    Werbung:
    Einleitung

    Bevor wir den Unterschied des Erschaffens in der Alten und Neuen Energie näher untersuchen, sollten wir uns die technische Seite des Schöpfungsprozesses ansehen. Wie entsteht eine absichtlich gesteuerte Veränderung der eigenen Realität? Ob dabei die Initiative unterbewusst von der Seele ausgeht oder durch nachvollziehbare menschliche Gedanken und Gefühle veranlasst wird, macht bei der (meta)physikalischen Energie-Umwandlung prinzipiell keinen Unterschied. Auslöser ist immer die schöpferische Tätigkeit des Bewusst-Seins eines Menschen, dessen Streben die Entwicklung durch Veränderung ist.


    Schöpfungsprozess

    Jede Veränderung der materiellen Welt des Menschen ist zuerst als Energie auf einer nicht-stofflichen Ebene vorhanden. Die Veränderung selbst stellt dann nur mehr den „gefrorenen“ Ausdruck dieser Energie im Stofflichen dar. Es ist das Ergebnis eines Prozesses, der Schöpfungsenergie zu einer vom menschlichen Bewusst-Sein beabsichtigten Manifestation innerhalb von Raum und Zeit umwandelt.

    Die Schöpferenergie selbst ist völlig neutral. Sie hat weder eine positive, noch negative Ausrichtung. Durch die Absicht eines Menschen wird sie mit einer bestimmten Information versetzt. Ihre Schwingung nimmt die von der Information vorgegebene Richtung an und wandelt sich zu einem Potenzial für eine materielle Verwirklichung um. Das heißt, der Mensch trifft mit seinem Willen eine Entscheidung, was er zu seiner Entwicklung in seiner Realität erfahren möchte und sendet diese Information als Impuls aus. Das Universum reagiert darauf.

    Der stärkste Antrieb kommt aus dem Gefühl. Er ist fast immer unterbewusst gesteuert und entzieht sich dem Tagesdenken. Sein Informationsgehalt kann entweder sehr klar oder verschwommen in eine positive, aber auch negative Richtung definiert sein. Dementsprechend ist auch das Ergebnis. Im Vergleich zur seelischen Ebene oder den Gefühlen sind die mentalen Aktivitäten des bewussten Denkens eher schwach und haben nur wenig Impulskraft.

    Sobald die Schöpfungsenergie in ein ausgerichtetes Potenzial umgewandelt ist, beginnt sie deckungsgleiche (kongruente) Schwingungen anzuziehen. Sie verdichtet sich und verlangsamt dabei ihre Schwingungs-Frequenz. Ab einer „kritischen Dichte“ wird sie langsamer als das Licht und erscheint als Situation, Umstand, Zustand oder Materie innerhalb der Realität des Informations-Gebers. Sie verändert mehr oder weniger intensiv sein Leben. Sind mehrere Menschen an der Transformation beteiligt, wird auch deren Leben berührt. Es kommt zu einem schicksalsbedingten Schnittpunkt der Begegnung mit individueller und kollektiver Bedeutung. Gleiches zieht Gleiches an!

    Die Qualität und Quantität der Veränderungen innerhalb von Raum und Zeit entspricht immer der Qualität und Quantität der transformierten Energie. Sie wird durch den Informations-Impuls des Bewusst-Seins der Einzelperson oder durch mehrere gleichartige Impulse eines Kollektivs bestimmt. Je weiter das erschaffende Bewusst-Sein des oder der Verursacher entwickelt ist, desto besser kann der im Hintergrund laufende Energieprozess gestaltet werden.

    Bewusst-Sein bewegt Energie
    Energie bewegt Leben
    Leben bewegt Bewusst-Sein

    Sinn und Zweck des Schöpfungsprozesses ist die Suche des Menschen nach sich selbst. Er ist auf einer Forschungsreise nach seinem wahren Ursprung. Mit jeder Veränderung, die er fühlt und daraus seine Einsichten schöpft, lernt er sich selbst besser kennen. Er setzt seine Gefühle mit den persönlichen Erlebnissen in Zusammenhang und schließt dabei auf sich. „Erkenntnis durch Erfahrung“ ist der berühmte Sinn des Lebens.


    Zeit

    Die materielle Welt von Raum und Zeit ist lediglich der im Augenblick eingefrorene Zustand von Energien. In jedem Quantenzeitraum gefriert er neu und reiht sich an die vorher gegangenen. Die lückenlose Kette der Momentaufnahmen gewährleistet so die Dynamik einer ständigen Entwicklung durch Veränderung. Für uns Menschen ist es ein gradliniger Ablauf permanenter Erneuerungen. Sie sind voneinander abhängig und beeinflussen sich gegenseitig. Auch wenn wir beispielsweise ein Haus mit unseren Sinnesorganen als stabil und unverrückbar wahrnehmen, wird es dennoch in jedem Quantenzeitraum neu erschaffen. Trotz der anscheinenden Robustheit ist es lediglich ein fragiles Konstrukt formgebender Energien, die sich von einem Zeitraum auf den anderen zur Gänze ändern können.

    Aus einer bestimmten Vergangenheit entsteht eine bestimmte Gegenwart, die wiederum eine bestimmte Zukunft zur Folge hat. Darauf basiert die Zeit. Sie ist eine ununterbrochene Folge von Veränderungen. Würde sie unterbrochen werden, entstünde ein Zeitloch, das wir auf menschlicher Ebene nicht wahrnehmen könnten. Der Vergleich mit einem Film macht es verständlicher. Jedes Einzelbild unterscheidet sich vom vorherigen und nachfolgenden Bild durch eine (kleine) Veränderung. Sie haben einen direkten Zusammenhang und bedingen sich gegenseitig. Lässt man diese Einzelbilder in einer optisch wahrnehmbaren Geschwindigkeit ablaufen, entsteht eine Bewegung. Genau genommen ist es aber keine Bewegung, sondern lediglich das Aufeinanderfolgen starrer Momentaufnahmen, die die Illusion einer Bewegung erzeugen, weil wir die einzelnen Bilder nicht mehr unterscheiden können. Wir nehmen einen dynamischen Fluss wahr. Teilen wir diesen Fluss in gleich große Abschnitte ein, bekommen wir eine Uhr und können auf dieser Basis eine Zeitdauer definieren. Würde der Film unglücklicherweise während der Vorführung reißen, könnten wir nichts mehr sehen und hören. Die Veränderung (ablaufende Einzelbilder) wäre nicht mehr gegeben und ein weiteres Aufrechterhalten dieses Zustands (im Kino sitzen) würde völlig sinnlos sein.

    Als Gegenbeweise für den Zusammenhang von Zeit und Veränderung gilt: Würde man jede Veränderung im Universum stoppen, dann würde auch keine Bewegung mehr stattfinden und es gäbe keine Zeit mehr.


    Eigenschaften der Schöpfungsenergie

    Der Informations-Impuls macht aus der Schöpfungsenergie ein zweckgebundenes Potenzial zur Verwirklichung. Wie bereits erwähnt ist die Schöpfungsenergie neutral und das transformierte Potenzial ist weder positiv noch negativ. Es ist einfach und dient dem Menschen so wie er es haben will. Ausschließlich nur er bewertet die damit gemachte Erfahrung gemäß seines Bewusst-Seins.

    Da die Schwingungs-Frequenz der Schöpfungsenergie im „Rohzustand“ schneller als das Licht ist, befindet sie sich außerhalb der irdischen 4 Dimensionen von Länge, Breite, Höhe (Tiefe) und Zeit. Zum besseren Verständnis könnte man sie auch als eine Art von 5. Dimension bezeichnen, die zwar außerhalb existiert, aber direkt mit Raum und Zeit in Verbindung steht.

    Die Schöpfungsenergie hat drei grundlegende Eigenschaften programmiert:

    Leben
    Sobald ihr durch den Informations-Impuls eine bestimmte Richtung gegeben wird, strebt sie zur Verwirklichung innerhalb von Raum und Zeit.

    Magnetismus
    Alle gleichartigen Energiepotenziale werden angezogen. Jede Kumulierung verdichtet das gesamte Potenzial und verlangsamt die Schwingungs-Frequenz. Sobald eine „kritische Dichte“ erreicht und die Schwingung langsamer als das Licht wird, manifestiert sie in der stofflichen Realität der Schöpfers als Ereignis oder Materie.

    Polarität
    Die Schöpfungsenergie ist introvertiert-polar. Das heißt, sie besteht aus zwei Polen und ist auf eine innere Ausgewogenheit fixiert. Jedes erschaffene Potenzial enthält auch den Gegenpol der beabsichtigten Verwirklichung. Er wird automatisch miterschaffen. Entlang einer Zeitachse treten zuerst das Gewünschte und anschließend dessen Gegenteil in die Realität des Schöpfers ein. Damit ist die Ganzheitlichkeit von Yin und Yang gewährleistet.


    Existenzielle und kreative Schöpfungsenergie

    Die materielle Grundlage des Menschen ist der Planet Erde. Er stellt alle Bausteine für den Körper zur Verfügung. Genauso wie jede Pflanze und jeder Stein oder das gesamte Universum unterliegt das Tier „Mensch“ dem System von Geburt und Tod. Es ist die Polarität einer Ur- oder Erd-Energie auf der alles Leben basiert. Diese existenzielle Schöpfungsenergie wurde aus dem – wenn man es so bezeichnen will – Göttlichem Bewusst-Sein transformiert und ist auf irdischer Ebene grundsätzlich nicht änderbar. Im Spiel der Seele geht es unserem Höheren Selbst auch nicht darum, den Tod zu überwinden. Wir sind sowieso ewiglich. Zusätzlich braucht die Geburt den Tod, weil ansonsten der „Raum“ schnell überfüllt und die Dynamik der Entwicklung reduziert werden würde. Der Tod ist Fluch und Segen zugleich.

    Wirklich wichtig ist die Überwindung der Dualität. Das heißt, wie wir die Polarität empfinden und wie stark uns das Wechselspiel von „werden und vergehen“ gefangen nimmt. Ist für uns nur real, was wir mit unseren Sinnesorganen wahrnehmen und als „richtig und falsch“ beurteilen? Oder gibt es da noch mehr? Mit anderen Worten: Bleiben wir mit unserem Bewusst-Sein in der verschleierten menschlich-irdischen Umgebung hängen oder entwickeln wir uns darüber hinaus und erkennen, wer wir in Wahrheit sind.

    Für diese Entwicklung steht uns ein weiterer Teil der Schöpfungsenergie zur Verfügung. Es ist eine Spielwiese des experimentellen Erschaffens, d.h. innerhalb einer existenziellen Basis können wir der Kreativität zur Gestaltung unseres Lebens freien Lauf lassen. Wir probieren aus, verwerfen und erschaffen neu. Bis jetzt wurde unseren Schöpfungen automatisch auch das Gegenteil dessen, was wir wollten, angehängt. Zuerst kamen das Gewünschte und dann sein Ausgleich in unsere Realität. Wir fühlten es und machten damit ganzheitliche Erfahrungen. Es war das natürliche Programm der Alten (Schöpfungs)Energie.


    Neue Energie

    Und das ändert sich nun. Eine neue Schöpfungsenergie steht seit einigen Jahren zur Verfügung. In dieser Neuen Energie wird das gesamte Potenzial für die Absicht des Bewusst-Seins verwendet. Während der Information-Impuls in der Alten Energie die Dualität von Teil und Gegenteil aktiviert hat, transformiert er nun nicht mehr zweiseitig, sondern singular. Das heißt, was wir erschaffen bleibt auch so wie wir es wollen. Da keine Energie mehr für den Gegenpol verbraucht wird, ist das Schöpfungs-Ergebnis auch sehr viel intensiver als bisher gewohnt. Es steht eine Fülle zur Verfügung, die unsere Vorstellungen übersteigt, weil uns die Erfahrung dafür fehlt. Der Übergang von Alter in Neuer Energie ist fließend.

    Die Neue Energie hat aber einen „Nachteil“. Sie kann nur von einem neuen Bewusst-Sein aktiviert werden. Gemäß einer spirituell-metaphysischen Logik wäre es anders auch nicht sinnvoll. Ein „altes“ Bewusst-Sein denkt und fühlt in den Kategorien von „richtig und falsch“ oder „Schuld und Nicht-Schuld“. Das heißt, es ist nach wie vor auf die ursprüngliche menschliche Dualität hinter dem „Schleier des Vergessens“ fokussiert und braucht die dementsprechenden Erfahrungen, um davon weg zu kommen. Ein singulares Schöpfungsergebnis basiert auf einem Bewusst-Sein „oberhalb“ der Dualität. Es ist der allumfassenden Akzeptanz (Göttliche Einheit) näher als der irdischen Beurteilung. Mit anderen Worten: Wer über das bisherige Denken hinausgeht, kann eine unvorstellbare Fülle für sich erschaffen. Dabei sollte aber nicht sofort an Geld und materielle Güter gedacht werden. Natürlich ist es möglich und in weiterer Folge auch sehr wahrscheinlich. Aber geht es wirklich darum? Reichtum bringt nur das, was er in den individuellen Gefühlen auslöst! Oft wird er schon nach kurzer Zeit zur Belastung und beansprucht mehr Zeit und persönliche Ressourcen als einem lieb ist. Viel befriedigender ist doch die Er-Füllung der eigenen Leidenschaften, Wünsche und Träume?


    Erschaffen in der Neuen Energie

    Bisher war der Information-Impuls von den Vorstellungen und Erwartungen des Beabsichtigten geprägt. Wir stellten uns vor, wie es sein würde, wenn das Gewünschte bereits da ist, und versuchten die entsprechenden Gefühle zu entwickeln. Gleichzeitig machten wir den ersten Schritt im Tun zur Umsetzung. Das Ziel war eine klare Definition der Information, damit das Ergebnis möglichst genau auch den Erwartungen entsprach.

    In der Alten Energie hat es ganz gut funktioniert, aber in der Neuen Energie ist es eher kontraproduktiv. Die veränderte Schöpfungsumgebung ist extrovertiert-singular. Das heißt, sie ist nicht mehr auf eine innere Balance von Yin und Yang (weiblich/männlich, richtig/falsch, gut/böse, usw.) fixiert, sondern will sich einen gänzlichen Ausdruck verschaffen. Während die Alten Energie einem zwischen zwei Extrempunkten hin und her schwingenden Pendel ähnlich ist, gleicht sie einem Sonnenstrahl, der einen Anfang aber kein Ende hat.

    Da wir jedoch keine passenden Vorstellungen haben, weil wir nur die Zweiseitigkeit kennen, sind unsere Erwartungen im Vergleich zur Fülle der Neuen Energie schlichtweg armselig. Dadurch schränken wir ihre Möglichkeiten gewaltig ein. Es ist, als ob man eine 120kg-Person in eine Zwangsjacke der Größe „S“ stecken will. Irgendwie geht es, aber das Ergebnis ist ziemlich jämmerlich und bei weitem nicht erfüllend. Fürs Erste hat sich eine „erwartungslose Akzeptanz“ als Ausgangsbasis zum Schöpfungsprozess gut bewährt, d.h. einfach nur tun, was man möchte und keinen Gedanken an ein mögliches Ergebnis verschwenden. Vor allem sollten keine Erwartungen und Vorstellungen, wie das Ergebnis auszusehen hat, gefasst werden. Anschließend beobachtet man, was dabei rauskommt. Wichtig dabei ist die Position der Beobachtung:

    Ich bin nicht mein Ergebnis! Ich habe es zwar geschaffen, aber ich bin es nicht!

    Je urteilsfreier und Ego-loser das Resultat akzeptiert wird, desto besser. Anschließend entscheidet man, ob man so weiter machen möchte oder nicht.


    Zusammenfassung

    Die Absicht des menschlichen Bewusst-Seins versetzt die neutrale Schöpferenergie mit einer Information. Aufgrund ihrer vorgegebener Eigenschaften transformiert sie zu einem dementsprechenden Verwirklichungs-Potenzial und verändert in weiterer Folge die Realität ihres Verursachers.

    Seit einigen Jahren steht eine neue Schöpfungsumgebung zur Verfügung. Im Vergleich zur Alten Energie produziert sie keine in sich gerichteten dualen Verwirklichungen mehr, sondern hat einen sehr viel stärken einheitlichen Ausdruck. Zur Aktivierung bedarf es eines neuen Bewusst-Seins dessen Absicht neben der Information mit einer „erwartungslosen Akzeptanz“ definiert sein muss.

    metaSpirit

    Zusatz:
    © 2013 metaspirit.at Der obenstehende Text darf mit Quellenangabe vervielfältigt und weitergegeben werden. Dies gilt auch für Zitate und Auszüge, die diesem Text entnommen werden. Weder der gesamte Text, noch Zitate oder Auszüge dürfen ohne Zustimmung des Autors verkauft, kommerziell gebraucht oder zur Unterstützung kommerzieller Aktivitäten verwendet werden.
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. Juli 2013
  2. Moondance

    Moondance Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2012
    Beiträge:
    11.285
    Der Link.? Stell doch einfach den Link rein.!
    Du bist nicht zufällig "manden" mit neuem Mantel..?
     
  3. metaSpirit

    metaSpirit Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juli 2013
    Beiträge:
    18
    Ein Link kann ich noch nicht einstellen. Bin nicht "manden".

    LG
    metaSpirit
     
  4. Moondance

    Moondance Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2012
    Beiträge:
    11.285
    achso ,ja kannst aj gar nicht Links, dann mach ichs für Dich:
    http://www.metaspirit.at/allgemein/erschaffen
     
  5. metaSpirit

    metaSpirit Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juli 2013
    Beiträge:
    18
    :danke:
     
  6. Singularität

    Singularität Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2012
    Beiträge:
    1.922
    Ort:
    bei mir
    Werbung:
    @ metaSpirit

    :thumbup:

    Danke Dir!

    Lieben Gruß
     
  7. Faydit

    Faydit Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2009
    Beiträge:
    12.206
    Ort:
    zu südlich, zu östlich von dort wo mein Herz ist
    Inwieweit hätte deine Werbeveranstaltung in eigener Sache nun tatsächlich etwas mit Wissenschaft oder gar verifizierbaren Fakten zu tun?

    Behaupten und sogar selbst daran glauben kann jemand an eine Menge Dinge, und dennoch können sie tatsächlich völlig anders sein.

    Was ich da sehe sind Floskeln eines etwas eigenartigen, zugegeben durchaus originellen Eso-Konzeptes, letzlich aber bestenfalls eine Art Theorie, die auf deinen Vermutungen beruht. So wie andere Ansätze auf anderen oder ähnlichen Grundannahmen beruhen, die dann allerdings zumeist einer genaueren Betrachtung nicht allzu sehr standhalten.

    Wenn es um Wissenschaft gehen soll, wo bleiben die Beweise?

    Ich sehe da nix Neues, nur wieder mal des Kaisers neue Kleider, ach so, neue Energien, die sich nach wie vor in ein weiteres unsichtbares, weil tatsächlich nicht einmal existierendes Gewand gehüllt haben dürften. Und jede Menge altbekannte Muster und Gehirnwäschen, oh bei dir nennt sich das dann ja neues Bewusst-Sein.

    Lustig! :D

    Und mit dem Schmarrn kann man tatsächlich Geld verdienen, andere so richtig abzocken? Kranke Welt!
     
  8. Singularität

    Singularität Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2012
    Beiträge:
    1.922
    Ort:
    bei mir
    Hmm, kranke Welt....was ist nicht kranke Welt? Was ist denn schon gesund heutzutage?

    Ich habe mal vor 2 Jahre diesen Link im Forum reingestellt zur Diskussion:


    http://fosar-bludorf.com/schumann_gruppen/


    und das Ganze wurde als kranke Eso-Kram bezeichnet und ich diejenige, die den kranken Mißt verbreitet. Vielleicht wurde nicht aufmerksam gelesen, nicht verstanden, entsprach nicht seinen Erfahrungen, ich weiß nicht.

    Es ist leichter alles als Krank zu bezeichnen, als selbst ein Licht auf die Wahrheit zu werfen.


    Viel Spass noch in Esoterik - so wie Oben, so wie Unten ;):kiss4:
     
  9. Faydit

    Faydit Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2009
    Beiträge:
    12.206
    Ort:
    zu südlich, zu östlich von dort wo mein Herz ist
    Na super dann. Also legitimieren wir das Kranke dann einfach als neue Gesundheit?

    Dei dem Link zeigt sich durchaus ein Aspekt, den ich meinte. Die Existenz dessen was man als Schumann-Wellen bezeichnet, ist wissenschaftlich unumstritten.

    Problematisch kann es allerdings werden, wenn nun wissenschaftliche Erkenntnisse dazu verwendet werden,un- oder pseudowissenschaftlichen Annahmen ein scheinbar wissenschaftlich fundiertes gewicht zu verleihen und zugleich gewisse Fakten in den eigenen Kontext zu verändern.

    Wie es in deinem Post eben Leute wie Fosar/Bludorf auch tun. Sie suggerieren meines Erachtens, auch wenn das Beispiel noch durchaus einigermaßen serios wirkt, eine wissenschaftlich belegten und belegbaren Kontext, wo es, zumindest nach wissenschaftlichen Maßstäben nur leider keinen oder einen etwas anderen gibt.

    Ich komme von den Schuman-Wellen über ein Liebkind der Esoterik, nämlich Tesla zu einem scheinbar schlüssigen Erklärungsmodell von Meditation und Bewusstsein, das alles ganz wunderbar klingt. Einiges Fakten sind nachweisbar, andere werden quasi dazu in die Lücken interpoliert, angenommen, und schon haben wir eine scheinbar wissenschaftliche Abhandlung, die uns oder genauer gesagt dem Leser genau das suggeriert was er glauben soll oder möchte.

    Untersuchbare Fakten, Ergebnisse sind eine Sache. Aber selbst wenn diese korrekt sind, so können die auf ihnen aufbauenden Schlussfolgerungen dennoch zu Gänze oder teilweise verkehrt sein. Weshalb ja auch viele wissenschaftliche Modelle, die in vielem ja bestenfalls versuchen, sich der tatsächlichen Wirklichkeit so gut wie möglich eben anzunähern, und die, wenn neue Fakten vorliegen, auch korrigiert, verändert werden können, eben auch nur den Anspruch erheben, Modelle zu sein.

    Paradebeispiel in der Esoszene wäre ja auch die trivialpopularisierte, nur leider aus physikalischer Sicht völlig unsinnige esotersische Interpretation gewisser quantenphysikalischer Erkenntnisse und Annahmen.

    Denn gerade in der Quantenphysik funktioniert eben die esoterische Hypothese "wie unten, so oben, wie im Kleinen, so im Großen" ganz einfach eben nicht. Auf Elementarteilchenebene verhält sich einiges eben völlig anders als auf molekularer Ebene oder als größere, komplexere Organismen.

    Und dennoch hälten, obwohl auch hier jede Menge Leute andauernd auf derlei Irrtümer hinweisen, die Hard-Core-Esoteriker an ihrem "Glauben" oder "Aberglauben" hartnäckig fest. Weil der "Beweis", obwohl wissenschaftlich widerlegbar, ihnen eben ins eigene Konzept passt.

    Nun hat aber unser neue-Schöpfungs-Wunderwuzzi hier, soweit ich das bisher sehe, allerdings nichtmal sowas wie Schumann'sche Wellen oder ähnliches vorzuweisen, sondern eigentlich bisher nur theoretische Behauptungen, Postulate, Annahmen, subjektive Interpretationen. Soweit ich das bisher sehe.

    Mich hätte interesiert, worauf sich diese Annahmen nun tatsächlich gründen. Und wenn er das auch noch ins Wissenschafts-UF stellt, so gehe ich natürlich davon aus, dass er entsprechende stichhaltige Beweise, Untersuchungen, Resultate auch präsentieren kann. Wenn er schon, wie allerdings unzählige vor ihm hier auch schon, behauptet, den quasi zeitgemäß-esoterischen Stein der Weisen gefunden zu haben.

    Ich sehe da bisher nur alte Hüte in scheinbar neuem Gewand, sorry. Und jemanden, der sein esoterisches Geschäftsmodell vermarkten will.

    Aber das können andere natürlich auch gerne anders sehen.
     
  10. Singularität

    Singularität Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2012
    Beiträge:
    1.922
    Ort:
    bei mir
    Werbung:
    Steht nicht Gesundheit einen Individuums im engen Zusammenhang mit seinem Umfeld? ;):)

    Danke, dass Du Link angeschaut hast und Deine Meinung dazu gesagt hast. Ich respektiere Diene Meinung dazu, die in einigen Punkten mit Deinen übereinstimmt. Ein Individuum ist sehr vielfältig. Und warum ein oder Andere hier etwas postet? Mann kann nicht immer durchschauen. Jeder hat seine eigene Bewegungsgründe. Warum ein oder Ander so darauf reagiert ist wieder seine eigene persönnliche Angelegenheit.

    Für mich persönnlich ist heute sehr wichtig etwas zu erschaffen, dazu muss ich ganz ruhig, friedlich, konzentriert sein, um arbeiten zu können. Darum brauche ich heute keinen Krieg mehr: "Wir vergeben alles, aber vergessen nichts!".

    Ich fand nur den Beitrag von metaSpirit zum Thema "Erschaffen" passend für mich. Möchte aber nicht ins nähere Details kommen, da auch die Wissenschafler suchen immer noch nach Beweise für die Existens von weissen Löschern im All. Die Existens von schwarzen Löchern ist schon Fakt und unumstritten. Wir entwickeln uns weiter und unser Wissen erweitert sich.

    Ich wünsche Dir alles Liebe, schönen Tag und ein Frohes Schaffen.:):umarmen:

    Singularität
     

Diese Seite empfehlen