Deutsche Gesundheitsverwaltung will Homöopathie verbieten

Dieses Thema im Forum "Homöopathie" wurde erstellt von Selbstmacher, 26. August 2016.

  1. Anevay

    Anevay Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2012
    Beiträge:
    33.857
    Werbung:
    Es wurde ein noch nicht zugelassenes Medikament der Pharmaindustrie verabreicht. Also weder Alternatives noch Esoterisches verantwortet den Tod der dortigen Patienten.
     
  2. kulli

    kulli Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. November 2007
    Beiträge:
    4.111
    Ort:
    Graz
    Bei chronischen Krankeiten würde ich es mit vielen Schulmedizinern aufnehmen. Viele von Ihnen wollen alles Wirksame außerhalb der Schulmedizin bekämpfen, das ist das Ziel - Monopol auf Heilung, auch wenn sie es gar nicht können.
     
    Selbstmacher gefällt das.
  3. Lichtpriester

    Lichtpriester Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. April 2012
    Beiträge:
    19.106
    Ja, das ist die andere Seite. Allerdings nehme ich (für mich) zumindest jegliche chronische Krankheiten aus, bei denen eine Verschlechterung des Zustandes möglich ist. Schwere Erkrankungen gehören m.E. in die Obhut eines Arztes. Und wenn jemand sich zu einer alternativen Therapie entscheidet, sollte immer noch eine ""übergeordnete Distanz"" vorhanden sein, die den Gesundheitszustand überwacht.

    Ich bin der Meinung... mir egal, wer sich eine Heilung auf die Fahnen heftet, Hauptsache dem Menschen wird geholfen. Solche Ego-Geschichten mag ich nicht sonderlich.
     
    Damour, Loop und Gabi0405 gefällt das.
  4. Bougenvailla

    Bougenvailla Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. September 2011
    Beiträge:
    7.786
    Ist zwar nicht das Thema, aber so geheim scheint es ja wohl nicht zu sein.
    Aus Deinem Link:

    "Das Gremium ist keine Blackbox", sagt Josef Hecken, der Vorsitzende des G-BA. Der Vorwurf der Intransparenz sei nicht gerechtfertigt.

    Tatsächlich sind während des Entscheidungsprozesses schriftliche Stellungnahmen und mündliche Anhörungen vorgesehen. "Da kann jeder betroffene Interessenverband, jedes betroffene Pharma-Unternehmen zu Wort kommen", sagt Hecken.

    Allein im Arzneimittelbereich hat es Hecken zufolge seit 2011 mehr als 100 Anhörungen gegeben, mit fast 1500 externen Teilnehmern. "Auch diese Zahlen zeigen, dass sich die Verfahren des G-BA nicht unter Ausschluss der Öffentlichkeit vollziehen, sondern eine sehr intensive Diskussion mit der Fachöffentlichkeit gesucht wird und auch stattfindet."


    Was Du wünscht wird die Allgemeinheit wohl nicht interessieren, ob Du Dir unwiksamme Medikamente kaufst weil Du daran glauben willst ist und bleibt in Deiner alleinigen Verantwortung, die nimmt Dir niemand ab.

    Es geht auch nicht darum was Du Dir vorstellen könntest, sondern ob die Allgemeinheit wirkungslose Therapien bezahlen sollte.
     
    LynnCarme gefällt das.
  5. Selbstmacher

    Selbstmacher Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Juni 2016
    Beiträge:
    2.180
    Selbst wenn man es nur als Placebo betrachten würde, wäre Homöopathie nicht wirkungslos.
     
    Gabi0405 gefällt das.
  6. Selbstmacher

    Selbstmacher Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Juni 2016
    Beiträge:
    2.180
    Werbung:
    Und wer sagt, daß das dann nicht wieder einmal die Regel wird?
     
  7. Lichtpriester

    Lichtpriester Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. April 2012
    Beiträge:
    19.106
    Hab mal bissel recherchiert, was da eigentlich los war in Brügge... abseits der Schlagzeile von 3 Toten.

    Es wurde den Patienten offenbar ein Wirkstoff verabreicht, der da heisst: 3-Bromopyruvat

    Dieser Wirkstoff befindet sich seitens der Pharma erst in der Grundlagenforschung, bis zum Forschungs-Endergebnis kann es noch 10 Jahre dauern.

    http://www.main-spitze.de/vermischtes/lexikon/3-bromopyruvat_17158730.htm

    Laut T-Online:
    Der Heilpraktiker und Praxisinhaber, gegen den ermittelt wird, habe den Wirkstoff aber verwenden dürfen. "3-Bromopyruvat ist ein experimenteller Wirkstoff, der weltweit in der Tumortherapie eingesetzt wird", sagte Stahl. Genauer gesagt in der alternativen Tumortherapie, konkretisierte Stahl später.

    http://www.t-online.de/nachrichten/...ativen-krebstherapie-ermittlungen-laufen.html

    Diese Berichte lassen darauf schliessen, dass es kein Medikament der Pharma ist, aber sehr wohl als alternative Tumortherapie verwendet werden durfte. Wie es allerdings möglich ist, ein reines Chemie-Erzeugnis als Alternativmethode zu erlauben, ist mir schleierhaft.

    http://www.medcom24.de/content/3-Bromopyruvat-Falscher-Eindruck-durch-Berichterstattung
     
    kulli und Anevay gefällt das.
  8. Lichtpriester

    Lichtpriester Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. April 2012
    Beiträge:
    19.106
    Sind Tote, die man evtl. hätte noch retten können, besser?
     
  9. Selbstmacher

    Selbstmacher Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Juni 2016
    Beiträge:
    2.180
    Damit kann man so ziemlich alles rechtfertigen.
     
  10. Bougenvailla

    Bougenvailla Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. September 2011
    Beiträge:
    7.786
    Werbung:
    Wer bezahlt schon gerne für. [​IMG]
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden