1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Der Traum soll mir was sagen...aber was?

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Naurelleth, 13. Dezember 2005.

  1. Naurelleth

    Naurelleth Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Oktober 2004
    Beiträge:
    573
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    also...das ganze ist vermutlich ein wenig verwirrend. es hat etwas mit reinkarnation und lebensaufgabe zu tun. der traum war also wie folgt:

    Ich war die Hauptperson. Mein Ziel war es anscheinend, bedingungslose Liebe zu lernen....oder etwas in der Art. In dem Traum wusste ich um Reinkarnation (das heißt, in dem Traum war es vollkommen logisch, dass alle Menschen wiedergeboren werden). Nun war es so, dass sich 3 meiner Freunde "meiner Lebensaufgabe" gewidmet haben...einer sozusagen als eine Art Guru. Es war eigentlich alles sehr schön, nur war es so, dass immer, wenn gerade alles perfekt war (partnerschaft, etc etc) diese Leute plötzlich gestorben sind. Es tat immer unheimlich weh, weil die Menschen, die ich liebe gegangen sind. Immer wenn sie gestorben sind (is ja immer und immer wieder passiert--->reinkarnation) und ich verletzt war, hat der eine Freund (besagter guru....mir fällt kein besseres wort ein) gesagt: du hast es noch immer nicht gelernt. .... und dann ging wieder alles von vorne los....schönes leben, die leute sterben, ich bin traurig.

    in dem traum musste ich "lernen" nicht traurig zu sein, da sie ja nicht für immer gehen....da sie ja wiedergeboren werden. das wusste ich zwar, aber genau das wissen bereitete mir qualen....da ich wusste, dass ich den ganzen schmerz nocheinmal erleben werde. ich versuchte also immer (endlos schleife T.T) mich auf deren tod vorzubereiten, nicht um sie zu weinen, sondern einfach in liebe weiterzuleben....aber jedesmal kam deren tod so überraschend für mich, dass es mich wieder fast zerrissen hätte. und jedesmal hat der eine gesagt "du musst endlich lernen, dass es keinen grund gibt traurig zu sein"

    der traum war irre qualvoll....da immer und immer wieder meine liebsten gestorben sind. ich werd aus diesem traum einfach nicht schlau! es ist niemand in freundeskreis/verwandtschaft oder sonstwelcher bekanntschaft verstorben (dann hätte ich das ja evt. noch verstanden)....hat jemand von euch vielleicht eine deutung parat? bzw. irgendeinen denkansatz?
     
  2. Suxxezz

    Suxxezz Guest

    Hallo,

    "du musst endlich lernen, dass es keinen grund gibt traurig zu sein", sagt alles aus was Du zu tun hast.

    Es scheint Zeit für Dich zu sein.
    Schau auf meine Signatur.

    Mit all meiner Liebe,
    Suxxezz
     
  3. Naurelleth

    Naurelleth Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Oktober 2004
    Beiträge:
    573
    Ort:
    Wien
    ach ja, das is mir auch noch eingefallen:

    als ich aufgewacht bin war mein erster gedanke "so kann das ja nie und nimmer funktionieren" (aufs lernen bezogen) :D
     
  4. MaTrixx

    MaTrixx Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2005
    Beiträge:
    2.139
    Ort:
    Ganznah
    Das ist doch schon mal ein Anfang die "Sache" von einer anderen Seite zu betrachten.

    Sehe deinen Traum nicht als:
    " Mein Ziel war es anscheinend, bedingungslose Liebe zu lernen....oder etwas in der Art. "

    sondern als Thema > Loslassen.
    L.G.
     
  5. Unterwegs

    Unterwegs Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. September 2005
    Beiträge:
    1.206
    Ort:
    zu Hause, zu Hause, zu Hause!
    Loslassen - das ist auch meine Meinung, liebe Neurelleth.

    Alles, was des Menschen Wille geschaffen hat, vergeht. Das ist nun mal so, da wir nun mal in der Polarität leben. :) Wenn etwas vollendet ist, bleibt es auf einer anderen Ebene erhalten. Wichtig ist, dass du nur den Besitz aufgibst, der idelle Wert bleibt erhalten. Auch Gedanken bleiben erhalten und doch sind sie verschwunden.
     
  6. Naurelleth

    Naurelleth Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Oktober 2004
    Beiträge:
    573
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    danke für eure antworten ^^ es hat mich nur gewundert, da der traum nicht wirklich zu meinem alltag passt, soll heißen, ich konnte ihn nicht umsetzen (beziehung ok, keiner gestorben, etc) ;o) aber das mit loslassen klingt gut als allgemeines grundthema...daran kann man ja immer arbeiten
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen