1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Der Inkubationsschlaf und der Pentagon-Dodekaeder

Dieses Thema im Forum "Andere Völker und Kulturen" wurde erstellt von Suffix, 27. Oktober 2007.

  1. Suffix

    Suffix Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. September 2007
    Beiträge:
    487
    Werbung:
    Guten Tag,
    für alle die mit dem Begriff "Inkubationsschlaf" nichts anfangen können, hier eine kurze Erläuterung:
    Wiki - Der Tempelschlaf (Inkubation in der Antike, Heilschlaf) ist eine, in antiken Mysterienkulten (ägyptischer Isiskult, Asklepiosritual) praktizierte Heilmethode, wobei heilkundige Priester an geweihten Orten (Tempel, Höhlen, Grotten) Heilung suchende Menschen in hypnotische Trance versetzten.

    Zuvor musste meist eine rituelle Reinigung des Menschen erfolgen. Dazu gehörten Essen bestimmter Speisen, Waschungen und Opfergaben, die von den Priestern den Gottheiten dargeboten wurden. Möglicherweise musste der Heilung Suchende durch ein Initiationsritual als Mitglied des Kultes aufgenommen worden sein. Die schlafähnliche hypnotische Trance (daher kommt der Begriff "Tempelschlaf") wurde von den heilkundigen Priestern eingeleitet und durch Heil-Suggestionen begleitet. Inhalte von Suggestionen konnten sein, einer Gottheit oder dessen Abgesandten zu begegnen, Heilmittel oder Genesungsratschläge zu empfangen und Empfehlungen über sittliches (religionskonformes) Verhalten. So konnte man sich mit den Göttern versöhnen und Seele und Geist läutern. Dadurch wurde eine Heilung von geistigen und körperlichen Beschwerden möglich, als deren Ursachen damals dämonische Kräfte galten. Im Tempelschlaf wurden andererseits auch religiöse Hoffnungen auf Reinkarnation nach dem Tod oder ein gutes Leben im Jenseits geweckt und gefördert. Heilkundige waren wie heute noch in vielen Naturvölkern (Medizinmann) aus der Kaste der Priester oder Eingeweihte mit engem Kontakt zu den Göttern. Sie hüteten die Geheimnisse ihrer Kunst und besaßen damit viel Macht sogar über die Herrschenden, die ihre Dienst benötigten. Man bezeichnet diese in Mysterien einweisende Priester als Mystagogen (von Mystagogie).

    Tempelschlaf ist also spirituelle Hypnotherapie bei körperlichen, psychischen oder psychosomatischen Störungen (Psychosomatik) und auch Störungen eines Menschen im Umgang mit den Göttern. Einzelheiten des Rituals wurden wegen der großen Geheimhaltung kaum bekannt. Sicher finden sich in liturgischen Bräuchen vieler Religionen (im Mittelalter auch im Christentum) Relikte aus Tempelschlafritualen. Monotone rhythmische Rezitationen (Mantra oder Vocal meditation, Rosenkranz beten), rhythmische Bewegungen (Trancetanz), Gebrauch Bewusstsein beeinflussender Dämpfe (Weihrauch) oder Drogen sind ebenso wie Hypnose in vielen Kulturen verbreitet.


    Nun meine Frage hat hier jemand Erfahrungen, bzw. hat hier schon jemand eine "Heilstätte" mit der Hilfe von Pentagon-Dodekaeder errichtet? Und wenn ja, hat er sie selber erstellt (mit der Hilfe von Pentagon-Dodekaeder), und wenn ja an welchen Frequenzen hat er sie ausgerichtet. Es heisst, dass in der römischen Kultur z.Bsp ein P-Dodekaeder am Kreuzungspunkt von Cardo und Decumanus eingegraben wurde, um ein Vermessungsgitter hervor zu rufen um die Stadt, das Lager einzuteilen.
    Gruss Suffix
     
  2. BerndGliese

    BerndGliese Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Oktober 2007
    Beiträge:
    9
    Hallo Suffix,

    kurze Zwischenfrage:

    mir ist nicht ganz klar was das sein soll ein Pentagon-Dodekaeder. Hat der die gleiche Form wie die innere/äußere Merkaba?

    Diese dient der energetischen Atmung, bei der Prana aufgenommen wird und auch wieder abgeben wird. Diese "Atmung" ist auch eine Form von Ritual, bei der allein durch die körperliche Atmung dein Bewusstsein in eine Art Trance versetzt wird. Ist es das?

    Ansonsten sind Heilstätten wirklich so alt wie die Menschheit. In der Quantenphysik versuchen sie sich anhand von Biofeedbackgeräten, herauszufinden, warum verschiedene Gedanken auf andere Körper Einfluss haben. Die ganzen Themen Selbstheilung, Heilung durch andere Menschen
    werden meines Erachtens aufgrund der positiven Wahrnehmung gesteuert. Die Aboriginies leiten die positive kosmische Energie durch ihren Körper "nur" weiter und denken ausschließlich an das "gesunde" Resultat. Will bedeuten, dass die Realität sehr wohl beeinflussbar ist, in dem sie ihre Wahrnehmung auf das positive Ergebnis lenken und nicht auf die notwendigen Zwischenschritte. Diese sind ja nicht das Ziel :) Ferner geben Sie dem Endziel (der Gesundung) die Anerkennung, die sie verdient und legen all Ihre Liebe hinein, die die Frequenz beeinflusst, damit Blockaden aufgelöst werden.

    Solche Blockaden sind u. a. Ängste, die uns aus der Frühzeit der Menschen begleiten und wie Bremsen auf unserem Lebensweg wirken. Nur soviel dazu, wenn dich das interessiert, kannst mich ja ansprechen, weil das ein anderes Thema ist.

    Ich liebe Dich Bernd
     
  3. Suffix

    Suffix Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. September 2007
    Beiträge:
    487
    Hallo Bernd,
    du nennst nahezu alle wichtigen Aspekte, die benötigt werden um die Selbstheilungskräfte im Körper zu aktivieren. Vor allem die wichtige Voraussetzung an das Gesunde oder fertige Resultat zu denken. Wie du sagtest gibt es diese Stätten der Antike über den ganzen Globus verstreut.
    Anhand der unterschiedlichen Frequenzen, die diese Stätten abstrahlen, lassen sich div. Rückschlüsse auf deren Funktion ziehen (+45,0k "Heilschlaf/Inkubation"). Der Pentagon-Dodekaeder sieht folgendermassen aus:http://img263.*************/img263/677/unbenannt1nd5.png
    Was bewirkt dieses "Objekt"?
    Dieses Objekt erzeugt das römsiche Vermessungsgitter mit der Rutengrifflänge
    10,4K. Nun lässt sich dieses Dodekaeder am Kreuzpunkt von Cardo/ Decumanus eingraben, welches dann durch div. Positionierungen ein Maschengitter unterschiedlicher Breite hervorruft. Mithilfe der durch dieses "Objekt" entstehenden Gitter mit N/S sowie W/E Ausrichtug
    lassen sich die römischen Lager- und Städteplanungen erklären. Und Rückschlüsse auf die diverse örtlichen positionierungen von Einrichtungen
    schliessen. Es gibt nur ein Buch darüber, und dass ist in "flämisch" geschrieben. Nicht gerade meine stärke. Jeder kann sich selber ein Vermessungsgitter erstellen, indem er mit 8 gepolten Steinen entweder ein Quadrat oder ein Rechteck legt (Quadrat= quadratisches Gitter). Der Abstand der Ecksteine ergibt die Maschenweite. Das römsiche Vermessungsgitter entsprich dem römsichen "passus" als 1,48m. Man hat festgestellt, dass parallel zu den "Inkubationslinien" (Grifflänge +45,0kcm) 22! andere verlaufen, welche die Grifflänge der Körpermeridiane aufweisen. Und zwar exakt wie vom Körper ausgehend. Interesannt ist auch die Tatsache, das Antike Lagerstätten wie auch im Feng Shui in Yin/Yang Areale aufgeteilt wurden.
    Gruss Suffix
     
  4. Hallo Suffix,

    Leider habe ich keine Erfahrung mit einer Heilstätte die deiner Beschreibung entspricht, aber würde gern etwas tiefer in dieses Thema eintauchen.

    Wie heißt das Buch?
    Und welche Einheit ist bitteschön k oder kcm?
    Was bitte ist die "Grifflänge der Körpermeridiane"?

    Soviel ich weiß werden Frequenzen in Hz als Einheit gemessen.

    Ich könnte mir vorstellen dass es davon abhängig ist wo die Leylines der Erde liegen um diese Frequenzen für die Stätte zu nutzen.
    Der Pentagon-Dodekaeder scheint die gleichen geometrischen Formen wie die Merkabah zu haben, mit einer etwas erweiterten Matrix, die man so in etwa aus der Runenmatrix kennt.

    Ich denke es ist für die heutige Zeit auch wichtig zu wissen, dass sich unsere Körperfrequenz seit den 60er Jahren von 7 auf 14 Hz erhöt hat, wenn man eine solche Stätte nach Angaben die so alt sind errichten möchte.

    Gruß Elvira
     
  5. Suffix

    Suffix Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. September 2007
    Beiträge:
    487
    k = kapazitiv cm=Grifflänge. Das Buch heisst „De Romeinse Pentagon-dodecaeder. Mythe en enigma"
    Deine Körpermeridiane sind Energiebahnen die sich untereinander durch verschiedene Energieniveau´s unterscheiden. Man kann nun mit einer Rute/Tensor die regulative Kapazität deiner "Leiterbahnen" (TCM-Wiki Meridiane)feststellen (Grifflänge gibt in diesem Fall aufschluss auf die Kapazität die an diesem Ort/Linie vorherrscht).Dadurch lassen sich Blockaden ermitteln, somit kann man mögliche Staus im Energiefluss die dann zu Krankheiten führen versuchen zu beheben. Ein Akupunkteur macht nichts anders als die "Weichen"/(durch Nadeln) dieser Bahnen so zu stellen, dass Energieblockaden oder Defizite ab- oder aufgebaut werden. Das gleiche kann man auch auf die Erde übertragen, welche auch ein "Meridiansytem" hat.
    Frequenz klingt vielleicht ein wenig verwirrend. 7,5k cm heisst nichts anderes als, Rutengrifflänge 7,5cm (Ausschlagbereich nach dem Handgriff). Je nach Länge/Kürze des Griffs an der Rute erhöht/verringert sich der Wiederstand mit der die Rute auf dich einwirkt.
    Man kann die Leylines oder andere auch künstlich lenken.
    Mit ein bisschen "Fantasie" ähneln sie sich. Runen/Matrix ist nicht mein Gebiet.
    Wichtig ist wohl für was man eine Stätte errichten möchte (für was sie errichtet wurde). Besondere "Stätten" sind auch untereinander Verbunden (Netzwerk) und ändern in Reihe die Polarität (Yin/Yang).
    Vielleicht konnte ich dir ein wenig helfen Yvette.
    Gruss Suffix
     
  6. Werbung:
    Guten Abend Suffix,

    vielen Dank für deine Erklärung!

    Dieses Netzwerk von dem du schreibst, davon habe ich schon gehört und gelesen. Falls du die meinst die eben auf den Leylines erbaut wurden und an bestimmten "Knotenpunkten" dieser Linien.

    Warum sollte man das tun?

    Wenn ich davon ausgehe dass alles im Großen wie im Kleinen existiert dann stellt der Pentagon-Dodekaeder vllt doch eine "Zelle" dar.
    Mir ist aufgefallen dass um die kreisförmigen Ausschnitte herum das Sonnenzeichen ist 5 mal. (ist bei deiner Abbildung hier schlecht zu erkennen, ich hab im Netz nachgesehen wie die aussehen http://www.mannersdorf-lgb.at/kultur_bildung/pentagondodekaeder.htm ).
    Es ist wahrscheinlich ein Hinweis auf etwas aus dem Kosmos.
    Könnte es sich darum handeln durch dieses Objekt eine bestimmte Energiefrequenz aus dem Kosmos hier auf der Erde zu "installieren"?
    Das Fünfeck wird ja auch als Symbol für die fünf Elemente dargestellt (wie der Innenraum eines Pentagrammes) Feuer, Erde, Wasser, Luft und die Quintessenz.
    Ich habe das Gefühl, dass dieses Objekt auf sehr einfache Weise ein Schwingungsfeld erzeugen kann dass praktisch zu den irdischen Schwingungen noch die kosmische hinzufügt, deshalb erscheint mir die Vorgehensweise diese Stätte zu erbauen etwas umständlich.

    Kannst du damit was anfangen oder bin ich völlig auf dem Holzweg?

    Hast du schon mal versucht mit einem solchem Objekt zu meditieren? vllt ist das ja auch eine Art Inkubationsschlaf.
    Es gäbe auch die Möglichkeit zu testen welche Schwingung sich ausbreitet wenn man es unter eine Pyramide legt, ist bestimmt auch interessant.

    Wie du siehst, ich habe leider vom Rutenlaufen oder ähnlichem keinen Plan, aber das Ding interessiert mich irgenwie.

    L.G.
    Elvira
     
  7. ida001

    ida001 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. September 2008
    Beiträge:
    1
    :)hallo alle zusammen bin neu bei euch :) ida001
     
  8. Sitanka

    Sitanka Guest

    ich habe das in meinem ganzen leben noch nie gehört, aber ich frage mich gerade, ob das nicht schon wieder was typisch neues esoterisches ist, oder ob es das tatsächlich schon ewig gibt.
     
  9. ChriMo

    ChriMo Mitglied

    Registriert seit:
    4. September 2006
    Beiträge:
    125
    Wenn ich mich recht erinnere, hat Rudolf Steiner irgendwo beschrieben, dass der Pentagon-Dodekaeder der geistigen Form des gesamten Kosmos entspräche.



    Der Tempelschlaf war bis zur Auferweckung des Lazarus die einzig machbare Einweihung. Seit Christus ist der Tempelschlaf aber ein alter Zopf der, erst recht heute, nicht mehr den spirituellen Fähigkeiten auch normaler Menschen entspricht und daher als Einweihungsritus nichts heilsames bewirken kann.
     
  10. Werbung:

    Es gibt nichts Neues. ;) Und gleichzeitig ist alles jeden Tag neu.

    :)
     

Diese Seite empfehlen