1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Befreit Euch!

Dieses Thema im Forum "Sensitivität und Empathie" wurde erstellt von panta rhei, 15. Januar 2010.

  1. panta rhei

    panta rhei Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. September 2008
    Beiträge:
    1.645
    Werbung:
    Text in "Rohform" und to be continued...:

    Wir verspüren den Drang uns geistig und spirituell zu entwickeln und zu wachsen!

    Aber um Dies zu können müssen wir frei sein. Äußerlich (körperlich) und vor allem innerlich (geistig).

    Du denkst, Du bist frei? Dann ist dieser Artikel nichts für Dich!

    „Die glücklichen Sklaven sind die erbittertsten Feinde der Freiheit.“ - Marie von Ebner-Eschenbach

    Dieser Artikel ist für all diejenigen, die wissen das sie nicht frei sind und den unnachgiebigen Drang nach absoluter Freiheit in sich verspüren.
    Für all diejenigen, die spirituell und geistig wachsen wollen und das erbärmliche Niveau, auf dem sich die Menschheit derzeit befindet, endlich in neue Spähren anheben möchten.

    Dazu müssen wir verstehen was Freiheit ist!

    "Ich bin doch frei! Ich kann tun und lassen was ich will" höre ich ständig. Fahr ich mit dieser Person über die nächstliegende rote Ampel,
    ertönt ein schrilles Quitschen vom Beifahrersitz: "Waaaah... bist du verrückt? Wenn dich die Polizei erwischt bist Du Deinen Führerschein los!"

    Ist das das Verhalten eines freien Menschen? Ich hoffe doch nicht!

    Freiheit ist ein Zustand in dem keine Zwänge ein Verhalten erschweren oder verhindern.

    Keine Zwänge erdulden zu müssen, dass ist Freiheit.... und wir werden förmlich von unseren Zwängen gelebt. Unser ganzes Leben besteht aus Zwängen.
    Gesetze sind nichts anderes als Zwänge... und schaut Euch um... es gibt zehntausende Gesetze, Verordnungen und Vorschriften nach denen wir den ganzen Tag leben!

    Und täglich kommen Neue hinzu... d.h. täglich wird unsere Freiheit weiter und weiter eingeschränkt.

    Wir sind so stark an diese ganzen Gesetze, Verordnungen und Vorschriften gewöhnt das wir Sie kaum wahrnehmen!

    Nein, wir sind absolut nicht frei. Wir sind Gefangene. Die Menschen haben vergessen was Freiheit bedeutet, ganz zu schweigen davon wie sich Freiheit
    anfühlt! Das Gefühl liegt, wie so vieles, tief in uns begraben. Es schlummert in uns und es kommt mir vor als wäre die Zeit gekommen, in der sich die
    Menschen langsam wieder beginnen daran zu erinnern. Langsam! Wie ein schlafender Riese, der erwacht! Ab und an blitzt es auf und man kann dieses Gefühl erahnen oder kurz erhaschen!
    Mit fällt es schwer Dies zu beschreiben und ich kann es schon gar nicht beweisen, aber ich denke ich kann es spüren. Von Tag zu Tag mehr!

    Was meine Aussage unterstreicht, und das ist ganz offensichtlich: Andere Mächte kämpfen dagegen an und versuchen eben
    Dies, unsere Freiheit, unseren Geist, unser Bewusstsein unterdrückt zu halten.
    Dies ist natürlich schon seit Jahrhunderten der Fall, aber Sie sind dazu gebötigt zu immer radikaleren Maßnahmen zu greifen.
    Das gibt unserer Zeit sozusagen den besonderen Kick!

    Offiziell heißt es:
    Freiheit ist ein Zustand, in dem keine von anderen Menschen ausgehenden Zwänge ein Verhalten erschweren oder verhindern.

    Doch wir sind so tief gefangen, das wir andere Menschen hierfür gar nicht mehr brauchen!

    Die Zwänge sind uns längst in Fleisch und Blut übergegangen. Und in unseren Geist.
    Wir nennen das z.B. Verhaltensnormen. Es ist völlig "normal" gewisse Verhaltensmuster an den Tag zu legen. Wer sich die Freiheit nimmt, gewisse
    Verhaltensmuster nicht an den Tag zu legen ist unnormal muss um seine scheinbare Freiheit bangen!
    Ein neuer Begriff, mit dem wir uns selbst geistig gefangen halten ist Political correctness. Von da an ist es nur noch ein kleiner Schritt zum
    Orwellschen Neusprech und der völligen geistigen Versklavung.

    Wir sind gefangen in unseren eigenen Köpfen! In unseren Hirnen, die wir leider nur zu 4% nutzen und welche durch äußerliche Reize so leicht
    beinflussbar sind.

    Gut möglich, das manch Zwänge so stark eingebrannt sind, dass wir sie gar nicht mehr wahrnehmen und nicht mehr hinterfragen können.

    Sie werden zu Automatismen, zu Programmen. Zu Aktivitäten, die ohne erkennbare willentliche oder äußere Steuerung und Kontrolle vollzogen werden.
    In der Psyachtrie werden Automatismen ferner als Bestandteil von Krankheitsbildern beschrieben, wie zum Beispiel
    persönlichkeitsfremde, krankhafte, spontane Handlungen.

    Also Handlungen, fernab von unserem eigenen, freien Willen die sogar unserem Willen völlig widersprechen.
    Wenn wir z.B. andere Menschen angreifen, Sie verletzten, demütigen, quälen, Ihnen Schaden zufügen! Verbal oder körperlich!
    Machen wir das wirklich freiwillig? Oder sind das Programme die ablaufen? Programme, welche sich im Laufe der Jahrtausende durch unendlich viel Mord, Totschlag, Grausamkeiten und Leid welches die Menschen erfahren haben, entwickelt haben.

    Falls das stimmt, wie konnte es soweit kommen?

    Angst!

    Zwänge und Automtismen basieren hauptsächlich (ausschließlich?) auf Angst und Angstmache.... und... je länger ich über diese Thematik nachdenke,
    desto mehr frage ich mich: " Gibt es überhaupt so etwas wie eine natürliche, menschliche Angst?
    Oder ist nicht letztendlich jegliche Angst irgendwie gemacht? Künstlich erzeugt?

    Angst wird zwar als menschliches Grundgefühl definiert, aber ich zweifel das ernsthaft an. Haben Neugeborene Angst? Oder ist da am Anfang nicht die
    pure Neugier und das pure Interesse? Entwickelt sich die Angst nicht erst mit der Zeit? Aufgrund von negativen Erfahrungen mit seinem / durch sein Umfeld?

    Naja.. das ist auch nicht unbedingt der Punkt.

    Auf jeden Fall ist sehr sehr sehr viel Angst künstlich erzeugt.

    Künstlich erzeugte Angst ist Propaganda, ist Manipulation, ist Freiheitsberaubung.

    So schließt sich der Kreis.


    Angst beeinflusst unser Handeln, unser Denken! Es werden Programme, Automatismen abgespielt über die wir keine Kontrolle haben. Je stärker die Angst, desto
    offensichtlicher. Je unbewusster, unterschwelliger die Ängste sind, desto unbewusster laufen die Programme ab, welche uns (Entscheidungs-)Freiheit nehmen.

    Also befreien wir uns von unserer Angst.

    Je mehr Ängste wir erkennen und ablegen, desto weniger sind wir anfällig für Propaganda, desto weniger sind wir manipulierbar, desto mehr können wir unsere
    geistigen Ketten abstreifen und desto mehr können wir Freiheit erleben was uns wiederrum ermöglicht geistig und spirtiutell wachsen!
     
  2. :zauberer1 :zauberer1 :zauberer1 :zauberer1

    Kann hier keinen Fehler entdecken, bis auf eines: Ich möchte nie frei von Vorsicht sein, denn die ist notwendig, den eigenen Rücken zu stärken !
     
  3. Abraxas

    Abraxas Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    5.565
    Ort:
    Ziemlich genau dort wo ich gerade bin
    Du bist im Irrtum.
    Denn du denkst das das Ego dir die Freiheit bringt.

    (Übers Ego werd ich mit dir nicht diskutieren, dafür gibts Schreibwütigere)

    Aber über die Freiheit, welche im kollektiven Sinn und im Loslassen zu finden ist. Der Freiheit des Dienens aus Liebe an dieser Welt, darüber kannst du mit mir diskutieren.:)

    Und wie diese Freiheit schnell und ungeschminkt zu erreichen ist.
     
  4. Freiheit des Dienens wäre kein Dienen weil frei vom Dienen :zauberer1
     
  5. Abraxas

    Abraxas Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    5.565
    Ort:
    Ziemlich genau dort wo ich gerade bin
    Dissoziiert vom Schöpfer ist es immer ein Nichtfreisein.
    Geh mal weg von der kollektiven Gleichmacherei.
    Es wird immer einen geben der dir in irgend einer Form recht gibt.
    Dann hast du Schutz und Rückendeckung.
    Und auch die Oben beschriebene Angst, welche natürlich entsteht weil einer hinter dir steht und dir recht gibt, bei deinem Kontra in deinem Thema (mal kausal gesagt).

    Aber für mich gibt es dies Dissoziierung vom Schöpfer nicht. Weil er weiss was geschehen wird und meine Wege lenkt. Schritt für Schritt Augenblick und Augenblick.
    Aber er verlangt nach dem Sinn zu leben. Nein er verlangt es nicht, findet aber es als den besten Weg.
    Ja das gibt´s.
     
  6. Werbung:
    Diesen Satz hatte ich im Kopf als ich dir geantwortet hab.... :)
     
  7. Abraxas

    Abraxas Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    5.565
    Ort:
    Ziemlich genau dort wo ich gerade bin
    Ich weiss was du meinst, wenn du vom Kopf aus gehst, Gott nicht kennst.
     
  8. Abraxas

    Abraxas Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    5.565
    Ort:
    Ziemlich genau dort wo ich gerade bin
    Hilf mir grade zu stehn
    hilf mir die Wahrheit zu sehn
    hilf mir den schweren, den gütigen Weg zu gehn



    Magst Du?
     
  9. Wieder ein Vorurteil? :zauberer1
     
  10. Abraxas

    Abraxas Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    5.565
    Ort:
    Ziemlich genau dort wo ich gerade bin
    Werbung:
    Ja ich weiss, weil ich dachte du wetterst gegen Licht und Liebe.
    Selbst hier gibt es einen Punkt der dich ein wenig weg trägt vom materialistischem Getue, aber es braucht Zeit.
    Und so dingsbums von Anfang an positiv Denken ist nicht, weil du es aus eigener Kraft willst. Geht nicht. Erst mal alten Schrott ablagern. Sorry will dich nicht in eine Richtung ziehen - musst nur Stopp sagen.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen