1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Ayahuasca- wie wirkt es ?

Dieses Thema im Forum "Schamanismus" wurde erstellt von maryan, 1. Januar 2005.

  1. maryan

    maryan Mitglied

    Registriert seit:
    4. September 2003
    Beiträge:
    30
    Ort:
    wien
    Werbung:
    Liebe Leute, mich würde es interessieren was ihr mit Ayahuasca für Erfahrungen habt, vor allem wie schlimm sind die Nebenwirkungen ? Ich bin seriös daran interessiert mehr darüber zu wissen (ein Freund möchte das probieren) und freu mich über jeden Beitrag. Ist es wirklich so harmlos, kann man nicht drauf hängenb leiben, ist es ungefährlich in der Gruppe etc... ?

    Lg,
    Maryan
     
  2. ChrisTina

    ChrisTina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juli 2003
    Beiträge:
    4.988
    Ort:
    Im Himmelreich des Ortes, wo die Götter Schach spi
    hi maryan,

    also ich war ein mal bei einem ayahuasca-ritual eines peruanischen schamanen dabei - nachdem der wußte, was er tut - hatte es keine bleibenden nebenwirkungen.

    die einzige grundvoraussetzung war, dass wir einen eigenen kübel mitbringen sollten - der auch nachhaltig genutzt wurde - von manchen, dabei gleichzeitig am klo sitzend - allseits reinigend.

    allein würd ich persönlich nicht damit rum experimentieren *zugeb*
     
  3. pagus

    pagus Mitglied

    Registriert seit:
    25. September 2004
    Beiträge:
    45
    Ort:
    Moers/Niederrhein
    hallo maryan!
    ich kann zwar nicht von einer ayahuasca-zeremnie berichten, habe aber im sommer 2003 an einer peyote-zeremonie teilgenommen. ich arbeite selber schamanisch in vielen verschiedenen formen und bin da auch allem gegenüber sehr offen und interessiert, aber wenn ich ehrlich bin sind mir da die methoden der mittel- und südamerikanischen ureinwohner eher unwillkommen. ich will mich da in keinem fall als moralapostel hier preisen. aber in meinen augen ist es für die wirklichen ureinwohner selbst immer noch was anderes, als wenn wir jetzt daher kommen und ihre traditionen und methoden nutzen um an unsere visionen zu kommen. man darf meiner meinung nach nicht vergessen, dass diese kulturen jahrtausende erfahrung sammeln konnten und ihre nachfolger immer von generation zu generation ausbildeten. es geht bei der pflanze ayahuasca ja nicht um eine kleinigkeit sondern um eine starke droge, gerade in der konzentration in der sie meines wissens nach in der zeremonie verabreicht wird. durch meine erfahrung mit peyote kann ich schon sagen, dass es in einem zeremoniellen rahmen eine ganz andere sache ist als sich nur mal so einem rausch hin zu geben. aber die ernsthafte und erfahrene führung darf auf keinen fall fehlen!! ich kenne mich auch mit anderen drogen sehr schlecht aus, deshalb kann ich auch schlecht vergleiche ziehen in bezug auf die frage ob man da nicht hängen bleiben kann, aber wenn man so hört wie dieses "hängen bleiben" beschrieben wird und man in betracht zieht dass man sich während einer zeremonie für ebenen öffnet in der es nicht nur götter und hilfsgeister sondern auch böse geister, dämonen und allerlei andere negative energien gibt ist es sehr naheliegend dass da etwas passieren kann wenn man eben durch nicht vorhandene erfahrung und schutz dem ausliefert.
    außerdem kann ich aus meiner sicht nur sagen, dass diese bewusstseinserweiternden substanzen im schamanismus wie ein brecheisen funktionieren. ein guter freund pflegt dazu immer zu sagen: "mit dem zeug kriegt jeder metzgergeselle ne vision!" soll heissen: "mit schafft´s jeder, gut ist wer´s ohne schafft!" vielleicht benutzt du, bzw. dein freund erst mal andere wege der trance, wie z.b. die trommel, um an visionen oder antworten zu kommen. aber wie gesagt, wenn ihr es unbedingt so machen wollt, nur mit erfahrener begleitung!

    gruß,

    *pagus*
     
  4. ChrisTina

    ChrisTina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juli 2003
    Beiträge:
    4.988
    Ort:
    Im Himmelreich des Ortes, wo die Götter Schach spi
    Was mir grad noch eingefallen ist - don Pedro meinte, wir sollten uns auf keinen Fall hinlegen - an die Wand lehnen schon - aber auf gar keinen Fall hinlegen - denn dort können sich die bösen Geister des Körpers und des Geistes bemächtigen - die ganze Zeremonie dauerte von 22 bis fast 3 Uhr - inklusive abschliessendem Heilungsritual.
     
  5. maryan

    maryan Mitglied

    Registriert seit:
    4. September 2003
    Beiträge:
    30
    Ort:
    wien
    Danke für die Antworten, ja das mit dem an die Wand hinlehenen hab ich auch gehört, interessante Interpretation :) Was war denn das anschliessende Heilungsritual ?

    Lg,
    Maryan
     
  6. milon

    milon Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. Juni 2004
    Beiträge:
    874
    Ort:
    München
    Werbung:
    Hallo Maryan,

    im letzen Jahr habe ich an einem Ayahuasca / Jurema Ritual mit Almasta Faber im Seminarhaus Winkel (Schweiz) teilgenommen. Die Begleitung von Almasta und seinen Helfern fand ich sehr gut. Allein und ohne erfahrene Begleitung zu Reisen ist sicher eine schlechte Idee.

    Die körperlichen Nebenwirkungen sind Kotzen und Durchfall.
    Die sonstigen Wirkungen waren bei den Teilnehmern sehr unterschiedlich (von wenig bis zu "Visionen").

    Einen ersten Eindruck gibt es im Film "Unterwegs in die nächste Dimension" und wohl besser durch Erfahrungsberichte, finden sich etliche im Internet.

    Gruß,
    Holger
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen