1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Ankündigung des Todes/ geleit nach Hause

Dieses Thema im Forum "Sterben, Tod, Leben nach dem Tod" wurde erstellt von Hundemutter, 1. Dezember 2002.

  1. Hundemutter

    Hundemutter Guest

    Werbung:
    Ich bin mir nicht 100 % sicher, ob ich hier ganz richtig bin, aber ich weiss, meine Richtung ist die richtige
    Ich möchte wissen, ob Sterbende vor ihrem Tod Erscheinungen haben, die ihnen "verkünden", dass ihr Wechsel in die andere Dimension bevorsteht.
    dies habe ich zweimal beobachtet (dabei bin ich der Meinung, dass ich es so richtig gedeutet habe) und bin gestern wieder durch einen Bericht einer Freundin darauf gestossen.
    Hat jemand ähnliche Erfahrungfen sammeln dürfen?
    Auch Erfahrungen des Abschiednehmens, wie in etwa, dass Uhren stehen bleiben, etc. interessieren mich
    Liebe und Licht
    Hundemutter Kathrin
     
  2. sonnendelfin

    sonnendelfin Mitglied

    Registriert seit:
    8. September 2002
    Beiträge:
    94
    Ort:
    bei Nürnberg/Bayern
    Hallo Kathrin!

    Als mein Papi im Juni dieses Jahres gestorben ist, war ich dabei. Allerdings konnten wir (seine Familie) nichts beobachten, was darauf hingewiesen hätte. Doch mein Papi war so vollgepumpt mit Morphium, dass über die letzten Stunden so gut wie keine Reaktionen mehr zu beobachten waren. Er konnte nur zwischendrin noch unsere Hände drücken.
    Für eine gewisse Zeit nach seinem Übergang gab es jedoch einige "Probleme" mit technischen Geräten im Haus meiner Eltern. Viele Uhren blieben stehen (obwohl meine Mami die Batterien ausgewechselt hatte). Ebenso verlief es mit Glühbirnen.
    Das Phänomen mit den Glühbirnen konnte ich in meinem Haus ebenso beobachten. Wobei bei mir die Glühbirnen nicht "durchbrannten", sondern das Licht einfach aus ging und nach einigen Sekunden, manchmal Minuten, einfach wieder anging.
    Seit ca zwei Wochen sind diese Erscheinungen, nachdem sie immer seltener auftraten, ganz verschwunden. Durch eine Dame, die uns zu Kontakt mit unserem Schutzengel verhilft, erfuhren wir, dass mein Papi jetzt im Licht ist und dort lernt.

    Das sind die Erfahrungen, die ich dir aus eigenem Erleben berichten kann. Gelesen und von anderen gehört habe ich natürlich viel mehr.

    Liebe Grüße

    Sonnendelfin
     
  3. Hundemutter

    Hundemutter Guest

    Hallo sonnendelfin,
    Als erstes möchte ich dir mein volles Mitgefühl aussprechen, dein Verlust ist ja doch noch sehr frisch und ich kann mir gut vorstellen, darüber zu berichten ist nicht einfach.
    Also, danke füe deine rasche und interessante Antwort.
    Mit deiner Hilfe kann ich besser unter anderem die Kommunikation der Geister verstehen.
    Darüber hinaus werde ich zukünftig auch die Einnahme der Medikamente mit beachten. Obwohl ich schon einmal in einem Bericht über ein Hospitz darauf gestossen bin, dass bestimmte Medikamente den Tod nicht mehr bewusst erleben lassen.habe ich diesen Aspekt bisher nicht unbedingt berücksichtigt.
    Werde mich auf alle Fälle weiter damit beschäftigen.
    Nochmals vielen Dank
     
  4. Dawn

    Dawn Mitglied

    Registriert seit:
    5. April 2002
    Beiträge:
    387
    Ort:
    Niedersachsen
    Auch ich habe die Beobachtung gemacht, dass Sterbende in Agonie Visionen und Erlebnisse haben, die uns Lebenden die Nähe des Todes signalisieren.
    Die Sterbenden berichten von Leuten, die im Zimmer sind, mit ihnen sprechen, sie anweisen und begleiten.
    Meine Mutter schimpfte über die vielen Leute, die im Zimmer wären. Ich wußte damals nicht, wie ich damit umgehen sollte und habe versucht ihr klarzumachen, dass nur sie sie sieht. Das konnte sie nicht verstehen, denn für sie waren die Leute wirklich da. Am nächsten Tag klagte sie über den Krach, den die Leute machen, wenn sie Karten spielen. Ich fands teilweise ganz witzig, wie sie ihre Beobachtungen formulierte.
    Aber je näher sie ihrem Tod kam, umso weniger klagte sie, sondern schaute in eine bestimmte Richtung und lächelte. Dann sagte sie, dass eine bestimmte Person grade da sei und sie anlächelte. Mir liefs dann kalt den Rücken runter.

    Als sie dann gestorben war, fiel mir einiges an ihrem Verhalten auf, das mir sonst nicht bewußt geworden war. Sie sprach viel von Dingen, die sie sonst nie angesprochen hatte. Sie sagte Dinge, die sie noch nie gesagt hatte. Sie war auf ganz elementare und wesentliche Dinge reduziert.
    Sie hat sich von mir verabschiedet, als wär es das letzte mal, das wars dann auch, nur das wußte ich nicht.
    Sie beschloss eine Stunde danach zu sterben, ohne mich. Ich hatte ihr unbewußt signalisiert, dass ich sie loslassen konnte.

    Die Beobachtungen wurden mir auch von mehreren Leuten von ihren Angehörigen berichtet.
    Wobei ich wenig kenne, die mit starken Medikamenten sterben mussten.

    Meine Oma erzählte von einer schwarzen Frau, die sie am Sterbebett ihres Mannes stehen gesehen hatte.
    Als mein Opa starb, heulte unser Hund genau zur Sterbestunde, obwohl wir 600 km entfernt wohnten.
    Als meine Oma starb, hatten wir einen Kurzschluss in der Küche, obwohl gar kein Licht an war.

    Gruß Dawn
     
  5. Kvatar

    Kvatar Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. Mai 2002
    Beiträge:
    1.682
    Was weiss der Hund, was wir nicht mehr wissen? Ist das, was wir beim Hund sahen "Mitgefühl" einer anderen Qualität?

    Sind wir die Krone der Schöpfung?
     
  6. Berian

    Berian Mitglied

    Registriert seit:
    8. August 2002
    Beiträge:
    82
    Ort:
    Chiemgau, Bayern
    Werbung:
    Hi Kvatar,

    >Was weiss der Hund, was wir nicht mehr wissen? Ist das, was
    >wir beim Hund sahen "Mitgefühl" einer anderen Qualität?

    Ich vermute in solchen Fällen eher Wahrnehmung von unseren Sinnen verbogenen Dingen.

    >Sind wir die Krone der Schöpfung?

    Wer behauptet das? :p


    Alex
     
  7. Hundemutter

    Hundemutter Guest

    Werbung:
    hallo dawn,
    vielen herzlichen Dank für deinen ausführlichen Bericht.
    Eure Familie scheint sehr "hellhörig" für solche erscheinungen zu sein.
    Nochmals tausend Dank
    Humu Kathrin
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen